1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlafwandeln durch Traum?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Ashlyn, 18. Juli 2009.

  1. Ashlyn

    Ashlyn Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    92
    Werbung:
    Hallo ihr,

    seit ich klein bin wiederholt sich bei mir ständig ein Traum. Wenn ich ihn träume habe ich immer panische Angst, was jedoch nicht das Schlimmste ist,da ich im Prinzip an Alpträume gewöhnt bin. Es vergeht kaum eine Nacht wo ich mal erholsam schlafe.
    Aber jedes Mal, wenn ich diesem Traum erlegen bin, schlafwandle ich. Das passiert mir wirklich nur bei diesem Traum, ansonsten bin ich in meinem Leben noch nicht geschlafwandelt.
    In letzter Zeit habe ich ihn öfter und als ich ihn das letzte Mal hatte und aufwachte, habe ich mich auf unserem Dach befunden. Angrenzend an meinem Zimmer befindet sich ein Flachdach, wo ich auch ohne Probleme hinkann. In der Nacht war es so heiß, da habe ich eines der Fenster aufgelassen und habe mich dann schlafen gelegt.
    Immerhin weiß ich nun, das ich das nicht wiederholen sollte. Ich habe Angst was nächstes Mal passiert, wenn ich diesen Traum habe. Wäre ich letztes Mal im Schlaf nur ein Stück weiter gelaufen, wäre ich vom Dach gestürzt.
    Jetzt habe ich Angst vorm Schlafen. Kann man etwas gegen diesen Traum unternehmen? Im Grunde ist er nicht einmal weltbewegend.
    In diesem Traum bin ich ca. 5 und befinde mich zusammen mit 2 Männern in einem Raum. Ich erkenne diese Männer nicht wirklich, es sind mehr Schatten. Ich weiß nur, das ich panische Angst vor den Männern habe, die eine lautstarke Diskussion miteinander führen. Ich höre sie zwar nicht sprechen, aber ihre Körpersprache ist eindeutig aggressiv.
    Mit einem Mal renne ich ohne Grund aus dem Raum. Der Auslöser, weswegen ich renne ist mir nicht bekannt, soweit ich erkenne, hat mir keiner etwas getan. Einer dieser Männer versucht nach mit zu greifen während ich auf der Treppe bin,aber ich ducke mich, verliere das Gleichgewicht und falle die Wendeltreppe hinunter. Unten scheint noch jemand zu stehen, allerdings weiß ich kein Geschlecht, und dieser Jemand presst mir die Hand auf dem Mund und dann wache ich auf.
    Ich kann bei den Menschen nichts Vertrautes entdecken und auch die Örtlichkeiten, in denen wir uns befinden, sind mir gänzlich unbekannt.
    Kann ich etwas gegen diesen Traum unternehmen? Da ich noch zur Schule gehe und mein Abitur mache, kann ich schlecht bis in die Nacht aufbleiben. Wisst ihr vielleicht einen Rat?

    Alles Liebe,
    Ash
     
  2. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Ash

    Dein Traum beschreibt offensichtlich deine jetzige Lebenssituation.

    Kann es sein, dass du dir mehr abzuverlangen versuchst, als das was in dir ist?
    Fällt dir das Lernen evt. schwer?
    Du fühlst deine Grenzen und diese kannst du an dir selbst schlecht akzeptieren?

    Du wirst gewarnt, etwas mit Gewalt erreichen zu wollen, dadurch kann letztendlich Krankheit und Erschöpfung folgen.

    Dieser Gefahr sollst du ausweichen, indem du geduldig wirst,

    Der entscheidende Hinweis deiner Seele:
    du kommst an dein Ziel!!!


    Liebe Grüße catwomen
     
  3. Ashlyn

    Ashlyn Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    92
    Hallo catwomen,

    danke für deine Anregung, ich muss nur leider sagen, dass es nicht auf mich zutrifft.
    Mir fällt weder das Lernen schwer, noch erreiche ich dadurch meine Grenzen. Im Gegenteil, das Lernen fällt mir zurzeit außerordentlich leicht und es macht mir Spaß, mich am Unterricht zu beteiligen.

    Der Traum wird jedoch immer schlimmer. Es kam schon vor (zum Glück selten) das ich diesen Traum in Form eines Tagtraumes hatte. Ich habe in einem Buch gelesen & zack, aufeinmal fand ich mich in der mit vertrauten Umgebung wieder. Doch jedesmal wache ich auf. Immer und immer wieder. Beim Schlafwandeln bleibe ich jetzt jedoch zum Glück im Haus.

    Kann mir einer helfen? Was kann so einen Traum hervorrufen? Ich versuche, mich richtig zu ernähren, habe mein Zimmer komplett umgeräumt, so dass nichts negatives mehr meine Träume stören könnte... Aber zuviel der Mühe, der Traum will und will einfach nicht verschwinden.

    Ash
     
  4. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Ash

    Bei deinem Traum scheint die "normale" Deutung nicht zu greifen!
    Es könnte sich auch um verdrängte Erlebnisse von früher handeln.

    Vielleicht könntest du deine Eltern oder Großeltern fragen, ob etwas mit dir als Kind geschehen ist, denn wenn ein Traum so häufig auftaucht, wäre es wichtig ihn zu erforschen.

    Vielleicht kann dir eine Therapie helfen.

    Liebe Grüße catwomen
     
  5. Ashlyn

    Ashlyn Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    92
    Hey catwomen,

    daran habe ich auch bereits gedacht, nur leben meine Großeltern sowohl mütterlich als auch väterlichseits leider nicht mehr. Als ich meine Eltern danach fragte, war die originelle Antwort "Geb doch nicht soviel auf Träume, der will dir bestimmt nur mitteilen, dass du zum Zahnarzt musst" Mit meinen Zähnen war alles in Ordnung, mit dem Traum nicht.

    Allerdings hätte mich es auch gewundert, wenn meine Eltern irgendwie etwas wüssten. Sie sind zwar schon des Öfteren umgezogen, aber eine Wendeltreppe besaßen sie nie. Ebenso wie den Raum.

    Eine Therapie wegen einem Traum? Missversteh mich bitte nicht, aber ist das nicht etwas drastisch? Zudem bezweifle ich, dass in unserem kleinem Dorf irgendwie die Möglichkeit besteht, dem nachzugehen.

    Liebe Grüße,
    Ash
     
  6. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Werbung:
    Hallo Ash

    Ich stimme dir zu, dass man wegen eines Traumes nicht gleich einen Therapeuten aufsuchen sollte, zumal du auch noch sehr jung bist.

    Vermutlich habe ich dich falsch verstanden, ich dachte, dass du darunter leidest weil er wie du schriebst immer wieder auftaucht.

    Könnte ja sein, dass sich das ganze irgendwann von selbst auflöst.

    Liebe Grüße catwomen
     
  7. Ashlyn

    Ashlyn Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    92
    Hey catwomen,

    tut mir Leid, wenn ich dich irgendwie durch meine Worte oder meine Wortwahl verletzt haben sollte.

    Einen Therapeuten würde ich trotzdem nicht hinzuziehen wollen, aus den bereits oben genannten Gründen.

    Natürlich, du hast Recht, ich leide darunter, wenn du schlaflose Nächte, Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe, Streit etc. mit als leiden bezeichnen kannst.

    Die Hoffnung, dass das ganze von selbst weggeht, habe ich bereits aufgegeben, da ich diesen Traum habe, seit ich ca. 3 bin.

    Liebe Grüße & ein herzliches danke,
    Ash
     
  8. Susannah

    Susannah Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Tirol
    Liebe Ashlyn,
    erst einmal tut mir das sehr leid, das ist ja sehr sehr anstrengend.
    mir fällt dazu der Traum vom Schwarzen Mann ein, den jede junge Frau haben soll. (ich kann mich nicht erinnern). Es soll mit Angst vor dem Männlichen zu tun haben und den Gefahren, die es für eine junge Frau bergen kann.
    Kennst du das Buch der Wolfsfrau? Das würde ich dir empfehlen, das gibt aufschluss über solche Träume.
    Wenn du kannst - würde ich aber eine Psychologin um Rat fragen.
     
  9. Ashlyn

    Ashlyn Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    92
    Hallo Susannah,

    das braucht dir doch nicht leid tun, im Vergleich zu anderen Menschen verdiene ich das Wort leiden noch nicht einmal. Aber ja, es ist wirklich sehr anstrengend. Ich bin froh, dass jetzt Ferien sind. Sonst verträgt es sich nicht gut, nach dem Lernen spät ins Bett gehen und um 5 wieder aufstehen, aber jetzt kann ich ja noch weiterschlafen bzw. eher ins Bett gehen.

    Dann wären es bei mir ja schwarze Männer. Oo Mhm, also Angst vor den männlichen Geschöpfen dieser Erde habe ich nicht, mit denen verstehe ich mich eher besser als mit manch weiblichem.

    War das nicht das Buch, das die Leserinnen auffordert, selbst einmal tief in ihre Seele zu blicken oder so? Irgendwas war da mit einer alten Frau, Knochen, singen, einem Wolf der sich später in eine junge Frau verwandelt... Das meinst du sicher, oder? Ich habe den Buchrücken mal überflogen, angesprochen hat es mich damals nicht. Deswegen erinnere ich mich auch nur vage, tut mir Leid.

    Danke für den Tipp, ich werde zusehen, dass ich es bekomme bzw. mir ausleihen kann. :)

    Nimms mir bitte nicht übel, aber warum empfehlen mir in letzter Zeit alle, eine Psychologin aufzusuchen?^^ Ich sollte an meinem Wesen scheinbar dringends etwas ändern. Aber auch nochmal zu dir: Danke für die Idee, aber die nächste Psychologin wohnt ca. 110 km. von mir entfernt und ohne fahrbaren Untersatz ist es mir leider schier unmöglich, den zu erreichen. Außerdem würde sie sicher eh lachen. Oo

    Liebe Grüße,
    Ash
     
  10. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Liebe Ash,

    ich möchte gerne trotz der Diskussion nochmals zur Traumdeutung zurückkehren. Nicht selten ist es möglich, durch das Verstehen des Traumes der Angst die Spitze zu nehmen bzw. entwickelt sich unter Umständen der Traum in eine Richtung, die eine Weiterentwicklung ermöglicht. Träume kehren dann immer wieder, wenn es nicht gelingt, Unbewusstes bewusst werden zu lassen.

    Ein Kind im Alter von fünf Jahren befindet sich im Übergang zwischen Kleinkind und Kind. Es ist eine wichtige Entwicklungsstufe, wo es sehr viel Freiraum zur Entfaltung benötigt. Die Männer in deinem Traum symbolisieren die unbewusste männliche Seite in dir. Hier sprechen wir von männlichen Aspekten wie z.B. Verstand, Vernunft, Tatkraft, Willenskraft, Selbstbehauptung, jedoch auch Aggression und Härte. Dieses „männliche“ Bild wird von Anbeginn unseres Seins durch Erziehung und Umgebung geprägt. Die unbewussten Aspekte treten in deinem Traum schattenhaft, nicht greifbar in Erscheinung.

    Eine Treppe symbolisiert den Übergang zwischen den verschiedenen Bewusstseins- bzw. Entwicklungsstufen. Der Wendeltreppe kommt noch besondere Bedeutung hinzu, da sie überall dort vorkommt, wo nur wenig Platz vorhanden ist (z.B. in Turmbauten und Kirchen). Übersetzt heißt das nun, dass für das Erreichen der Entwicklungsstufen nicht ausreichend Platz vorhanden ist/war.

    Das Gleichgewicht im Traum zeigt das innere Gleichgewicht, der Harmonie der Seele und auch der Gerechtigkeit. Hier erhalten wir durch das Traumbild des Hinunterfallens nochmals den Hinweis, dass ein höher streben in der Entwicklung abrupt unterbrochen wurde und darüber hinaus einer rückläufigen Tendenz unterworfen war.

    Ein Raum symbolisiert bestimmte Teile deiner Persönlichkeit (Teil deines Seelenhauses) bzw. stellen sie die jeweiligen Entwicklungsräume dar. Wenn du den Raum grundlos fluchtartig verlässt, so ist dir das Motiv nicht bewusst (daraus dürfen wir nicht schlussfolgern, dass es keinen Grund gab).

    Die lautstarke Diskussion zwischen den Männern macht deutlich, dass etwas Unausgesprochenes im Raum steht und ans Tageslicht kommen soll. Jedoch: dir wird der Mund zugehalten. Daraus darf man folgern, dass es dir zu bzw. ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht möglich war, auszusprechen, was – mal ganz allgemein gesagt - dir auf dem Herzen lag. Dabei kann es sich um relativ einfache Sachverhalte aber auch schwerwiegende Vorfälle gehandelt haben, wo dir die Worte fehlten (altersbedingt) bzw. verboten wurden. Sei es, dass man dir keinen Glauben schenkte, dass man dir nicht zuhörte oder auch, dass du zum Schweigen angehalten wurdest bzw. du fühltest unbewusst, hier schweigen zu müssen. Dieser JEMAND, der dir den Mund zugehalten hat, kann also du selbst oder auch andere gewesen sein.

    Übrigens glaube ich nicht, dass du dein Wesen verändern solltest, allenfalls so manche Glaubenssätze und Sichtweisen. Solltest du noch weitere Fragen haben, jederzeit gerne.

    Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und Gute .... vor allem angenehme, geruhsame Nachtruhe!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen