1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlafparalyse und Schattenwesen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Fondly, 30. Dezember 2012.

  1. Fondly

    Fondly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2012
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Hallo Leute,

    muss heute mal was loswerden und ich hoffe ihr könnt mir eine Antwort auf dieses Phänomen geben. Als Kind hatte ich wiederholt viele Alpträume. Einer davon war das Rennen in unseren Hof, mein Vater schrie, ich solle stehen bleiben und danach rannte ich in ein Loch voller Maden, Schlangen, etc... danach wachte ich auf....soweit, sogut.

    Jedoch machte ich schon als Kind außergewöhnliche Erfahrungen. Mir war es nicht erlaubt allein an den Kühlschrank zu gehen, also musste ich das immer heimlich tun, schob den Stuhl davor, weil ich noch zu klein war und holte mir was zu futtern *g*... Doch eines Tages passierte genau das in meinem Traum. Ich stand auf und aus irgendeinem Grund funktionierte kein Licht im Haus, der Mond erhellte leicht die Wohnung und ich lief von meinem Zimmer aus in den Flur und dann zur Küche, holte einen Stuhl vorne vom Essenstisch und schob ihn zum Kühlschrank. Bis zu diesem Moment sah ich noch alles aus der Ich-Perspektive. Als ich auf den Stuhl stieg, fing es an, ich merkte langsam ein unangenehmes Kribbeln. Ich öffnete den Kühlschrank und dieser hatte Licht, war prallgefüllt und sogleich wechselte die Sicht vom Kühlschrank aus auf mich, sodass ich mich selbst sehen konnte. Und in diesem Moment näherte sich von hinten ein Schatten, obwohl es Dunkel war. Ein Schatten, der weder Augen, noch Mund und sonst etwas hatte..... Plötzlich, mit großer Geschwindigkeit, bewegte sich der Schatten auf mich zu und nahm mich ein. Das war immer der Moment, in dem ich versuchte aufzuwachen und empfand diese Schlafparalyse. Du willst also aufwachen, doch es geht nicht, überall kribbelt es und du hast panische Angst, denkst, du bekommst keine Luft und wenn alles vorbei ist kannst du endlich im Geiste aufwachen (Die Augen sind zu dem Zeitpunkt geschlossen oder geöffnet, je nachdem, aber man kann sich nicht bewegen!!). Als ich aufwachte raste mein Herz mit solch einer Geschwindigkeit, dass ich mich vollkommen erschöpft wieder hinlegte und weiterschlief.Diesen Traum hatte ich in verschieden Abständen sehr oft gehabt. Mal garnicht, mal wochenlang, mal nur ab und zu. Aber ich weiß, er hat Bedeutung... . Irgendwann verschwand er, tauchte aber anfangs der Pubertät selten wieder auf und bis heute nicht mehr. Ich vermute, dass dieser Schatten eine Art Wesen war, welches sich an meiner Energie nährte, aber welches?

    Ich wäre unendlich dankbar für wirklich ernstgemeinte Antworten und freue mich schonmal im Vorraus darüber! :)

    Mfg,
    Fondly
     
  2. Kraeutergnom

    Kraeutergnom Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    266
    Ort:
    Petershagen bei Berlin
    Hallo Fondly,

    ich hatte diese Art Traum auch mal vor längerer Zeit. Auch zu mir kam ein schwarzer Schatten über mich. Was es genau war, weiß ich bis heute nicht genau. Bei mir blieb der Schatten aber auch nach dem Traum als eine Art Last, die im Laufe des Tages immer schwerer wurde. Als ich es abends nicht mehr aushielt, betete ich zum ersten Mal in meinem Leben zu Gott um Hilfe. Die Last wich sofort von mir, in die Richtung, aus der sie im Traum gekommen war.
    Ich vermute, was oder wer auch immer das war, Gott ließ es zu, damit ich mich zu diesem ersten Gebet durchringen und damit zum Glauben an Gott kommen sollte. Früher dachte ich lange, es wäre ein Dämon gewesen. Heute denke ich, dass ich im Grunde ja gar nicht weiß, wie die einzelnen Wesen in der für die meisten von uns unsichtbaren Welt miteinander in Beziehung sind. Heute denke ich sogar, dass viele Dunkelwesen gar nicht so fern von Gott sind, wie die Kirche es uns weiß machen will. Vielleicht war es damals sogar so was wie ein Deal zwischen Gott und diesem Schatten, weil er mich trotz vorherigen Bibellesens anders nicht anstoßen konnte. Im Grunde bin ich heute diesem dunklen Wesen sogar sehr dankbar, denn ohne ihn hätte ich vieles nicht erlebt.

    Das war aber nur meine Version des Schattens. Was es bei Dir ist, weiß ich nicht. Bemerkenswert finde ich aber, dass er bei einer verbotenen Tat auftaucht, dem nächtlichen Gang zum Kühlschrank. Ich will keine voreiligen Schlüsse ziehen, was das zu bedeuten haben kann. Das kannst Du in diesem Zusammenhang vielleicht besser einschätzen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen