1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"schlacksig" durch meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von kookoo, 17. Dezember 2007.

  1. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    Werbung:
    Mir ist aufgefallen, dass ich im letzten Jahr sehr viel Nervositaet verloren habe durch Maditation, naja, ich war total begeistert und meine Wahrnehmung hat sich sehr veraendert.

    Nun ist mir vorgekommen, als ob ich gewisse "Faehigkeiten", die ich vorher hatte, verlorengegangen waeren:
    Ich bin/war eher visuell veranlagt, das betrifft mein Berufsleben.
    Aber in der "geistigen" Welt kann ich mehr fuehlen, nur ein bisschen sehen.

    Da ich frueher oft visualisiert habe, und dann Tendenz hatte "festzuhalten" oder zu schnell zu interpraetieren, habe ich mich dann gefreut, als ich Pranayama Yoga begann und dann vollkommen auf das Festhalten von Bildern oder mich "am Lieblingsplatz" aufhalten verzichtet hab bzw. eher so "kommen" hab lassen, was da eben kommt an Gedanken usw.

    Ich hatte frueher einen ausgepraegten Geschmack, Bilder/Visionen im Kopf, nach denen ich dann gearbeitet habe.
    Es ist nicht mehr da: Mir ist das Visuelle ploetzlich "wurscht" geworden.
    Ich dachte, dass dies jetzt weniger ausgepraegt ist, weil es vielleicht nicht mein Lebensweg ist, zu schminken oder zu malen, aber jemand hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die Faehigkeit nicht "verloren" ist, sondern ich mir die Inspiration jetzt aus einem Bewussteren Zustand holen kann.
    (Ich habe besonders gut gearbeitet, wenn ich gestresst war, so eine Art Adrenalin), hab jetzt mit Sport angefangen, naja, so eine "Wilde" Energie irgendwie...

    Habt Ihr vielleicht Tipps, ein bisschen einen "Widerstand" zu erzeugen. Ich meine nicht, mir etwas in den Weg zu stellen, aber so ein gewisser Enthusiasmus, fuer diese "Erdenwelt", Spass an der Arbeit mit Mitmenschen?

    Hey, falls das duer irgenwen ueberhaupt Sinn macht....

    Alles Liebe,
    Kookoo
     
  2. veritas

    veritas Guest

    Darf ich fragen wie lange du schon meditierst, Yoga machst etc?
     
  3. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    so richtig regelmaessig erst ein ueber Jahr, davor halt qi Gong und nur ein bisschen Medi..
     
  4. veritas

    veritas Guest

    was machst du seit einem jahr regelmäßig, Yoga oder Meditation?
     
  5. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    hallo Veritas,

    also angefangen habe ich urspruenglich mit "Silva-Mind", dann vor einem Jahr habe ich mit Pranayama Yoga angefangen, durch die Pranayams gehe ich in die Meditation.
    Durch das Atmen konnte ich auch "dabei' bleiben.
    Seitdem mache ich auch Engel-Meditationen, verwende Mudras, und Chakra-Meditationen...
     
  6. veritas

    veritas Guest

    Werbung:
    Ok, ich finde es gut, dass du dich damit außeinandersetzt.

    Aber vielleicht solltest du dir ein gutes Yoga und Meditationsbuch kaufen, welches dich auf mögliche geistige Veränderungen hinweist...
    Ich habe einmal gelesen, dass man ein ganz neuer Mensch wird, diese Veränderung auch zulassen soll, aber ich finde du solltest dich gründlich informieren.

    Für mich bedeutet Meditation "Auslöschung des Egos". Das heißt eben dir wird alles gleichgültig, aber im positivem sinne. Du entledigst dich der negativen bzw der "stark emotionalen" Gefühle und findest innere Ruhe...

    Aber wenn du für deinen Beruf diese gewisse Agression brauchst, solltes du etwas ändern...aber ich würd nicht mit Yoga oder Meditation aufhören.

    Ich würde dir halt dringendstens ein paar Yogabücher empfehlen, die dir ein Leitfaden für deine jetzigen und zukünftigen Veränderungen sein kann.
    Oder du könntest einen Yoga-Meister befragen, falls du so jemanden kennst, oder in diesem forum triffst. Einen, der diese Phasen schon hinter sich hat.

    Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Glück!

    lg
     
  7. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    Hm, danke fuer Deinen Tipp!
    Ich meine, es ist ja was schoenes, das Ego auszuloeschen, und so weit bin ich noch laange nicht, aber ist nicht unser "Beruf" eine Art Identifikation des Egos...
    Ich moechte Medi halt doch lieber in den Alltag integrieren, als komplett "auszusteigen".
    Nein, aufhoeren moechte ich sicher nicht, ist aber manchmal auch schwierig der Zwiespalt zwischen der materiellen und der geistigen Welt.


    Dir auch alles Gute! :liebe1:
     
  8. veritas

    veritas Guest

    Ich weiß, deshalb haben es die Zen-Mönche auch leichter als du ;)
    denn sie konzentrieren sich nur auf die spirituelle Entwicklung..

    Und ich glaube auch nicht, dass Meditation und Yoga auf Dauer ein guter "Sport" ist, den man neben dem Job, der Familiet etc macht, um sich fit zu halten..da hättest du schwimmen, oder radfahren nehmen sollen ;)

    Yoga ist sicher super am Anfang, doch dann drängt sich halt die frage auf: Wo willst du hin? Wer bist du? usw.

    Verstehst du mich? Aber hör ja nicht auf damit, es ist Balsam für deine Seele ;)
     
  9. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    Hihi,

    Eigentlich hat es mich gefunden, denn ich wollte in den Bauchtanzkurs gehen und war dann ploetzlich mit Tiefenatmung beschaeftigt.
    Das war umso mehr ein Beweggrund, weiterzumachen.
    Naja, und es ist ja so eine Art Reinigungsprozess.
    Hm, aber es gibt halt viel zu lernen, und um mich scheint's dann fast wie ein Chaos.

    Und da war dann mehr zu finden als erwartet (Schattenarbeit)und manchmal ist die Freude dann, schwupps hinueber.
    Und dann die Frage, welche Energie man aussendet.
    Man moechte im Moment leben, Freude ausstrahlen und nicht "jammern",
    hui, leichter gesagt als getan manchmal!
    V.a. wenn man in Frage stellt. ob man noch Geld verdienen muss (ja, ich mein muss man, aber es gibt ja auch Menschen, die sind stark genug, in Armut zu leben)
     
  10. veritas

    veritas Guest

    Werbung:
    du musst nicht in armut leben :)

    doch eines tages wirst du vielleicht yoga-lehrerin werden wollen, weil du damit dein geld verdienen wollen wirst, und deine Spiritualität weiter perfektionieren wirst...

    nein, spaß bei seite, aber es gibt IMMER einen weg! Man muss immer wissen
    1) wohin man will
    2) erkennen, was dich daran hindert
    3) und das Problem beseitigen

    Hey, manchmal kommen die Antworten einfach so von selbst. du wirst schon wissen (oder du weißt es bereits) was gut für dich ist...Sei dann nur so stark, um gewisse Veränderungen zuzulassen...

    ich wünsche dir viiiel erfolg :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen