1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schizophrenie bei einem Angehörigen, WAS TUN?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von sandraviola, 2. März 2009.

  1. sandraviola

    sandraviola Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    246
    Ort:
    salzburg
    Werbung:
    Hallo!

    Ich möchte hier nicht die Krankheit eines nahen Angehörigen in der Forumsöffentlichkeit besprechen, das fände ich nicht fair ihm gegenüber.
    Ich habe dennoch das große Bedürfnis, mir meinen Frust von der Seele zu schreiben und mir vorallem Ratschläge für den Umgang mit ihm zu holen.
    Wer hat Erfahrung mit Schizophrenieerkrankten und wäre bereit, sich mit mir per PN auszutauschen?

    Danke im Voraus!! :danke: sandraviola
     
  2. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Land Brandenburg
    Hallo sandraviola,

    würde Dir gerne zu hören wollen, wenn Du es möchtest.

    Licht und Liebe wünsche ich Euch
    Oiron7
     
  3. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    sandraviola - es kommt drauf an wie stark derjenige betroffen ist, ob es Schübe sind oder eine permanente Betroffenheit, ob derjenige sich in der "Normalwelt" noch zurechtfindet? Wichtig ist ihn ernst zu nehmen in dem was er erlebt, aber auch deinen Zustand ehrlich darstellen, wenn er was hört was du nicht hörst, dann sag nicht das ist doch Unsinn, oder "das gibts doch nicht" sondern versuch ein Verständnis für seine welt zu bekommen und frag ihn was dort passiert und was das mit ihm macht. Was will er was will er nicht, hat er Ängste? Anteilnahme ist etwas was ihm hilft, aber ohne dass du dich selber aufgibst.

    LGInti
     
  4. sandraviola

    sandraviola Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    246
    Ort:
    salzburg
    Danke, Inti! Also ist es deiner Meinung nach nicht sinnvoll, ihm meine Realität zu spiegeln? Soll ich seine Welt unbeantwortet so stehen lassen? Und was soll ich machen, wenn er mich in seine Welt mithineinzieht (also in SEINER Wahrnehmung)? Alles Liebe! :danke:
     
  5. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    sandraviola
    wie sollte das gehen deine Realität ihm spiegeln? Entweder du spiegelt ihn oder du projizierst etwas aus dir!

    Ih halte es für wichtig ihn ernstzunehmen, ohne seine Meinung zu übernehmen. Ihn in seiner Wahrnehmung annnehmen, aber ihm auch sagen dass es für dich anders ist. Also weder seins annehmen noch deins ihm überstülpen wollen.

    wenn du da keine Angst vor hast, kann das durchaus mal ne interessante Reise sein. Bleib bei dir aber akzeptiere dass man die Welt auch anders sehen kann - wichtig ist für ihn (sie) nur, dass er in der Welt zurechtkommt und Zucker von Salz unterscheiden kann.
    Wichtig ist natürlich, falls es heftiger wird, ihn vor sich selber zu schüztzen.

    LGInti
     
  6. aussteiger

    aussteiger Guest

    Werbung:
    liebe sandraviola,

    mir hat bei diesem thema alex12 sehr interessante sachen erzaehlt - moeglicherweise schreib ihm mal ne pn

    lieber alex, weiss jetzt nicht ob das so ok ist, aber ich fand es einfach toll was von dir kam, es hat mir sehr geholfen, diesen menschen zu verstehen - nochmal danke!

    lg aussteiger
     
  7. sandraviola

    sandraviola Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    246
    Ort:
    salzburg
    @inti:
    Ja, so hab ich das eh gemeint.
    Zu der interessanten Reise: Ich bin nur einfach so nah an ihm "dran", dass es mir NOCH sehr schwerfällt, mich auf seine Realität einzulassen, weil sie mich mitunter verletzt.
    Alles Liebe! s.
     
  8. sandraviola

    sandraviola Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    246
    Ort:
    salzburg
    danke, ich werd da mal sachte anfragen...
     
  9. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Land Brandenburg
    ...geht es nicht genau darum zu fragen, warum ist dieses Bedürfnis da, was macht es mit Dir, wieso kannst Du Frust haben?...

    Wandle im Licht...die Dunkelheit wird sich klären können...
    Oiron7
     
  10. Zoriath

    Zoriath Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2007
    Beiträge:
    99
    Werbung:
    mich würden mal andere Dinge interessieren über ihn.

    raucht er?
    wie ernährt er sich?
    hat er Amalgam im Mund, hat er mehr als eine Metall Legierung im Mund?
    arbeitet er viell. mit schädlichen Substanzen am Arbeitsplatz (Metallstaub, Chemie etc.),

    Schizophrenie und Quecksilbervergiftungen können die selbe Psychosomatik auslösen.
    Bei stark akuten Quecksilbervergiftung, bis zu kompletten Wahnvorstellungen und Realitätsverlust.

    Auf diese Dinge sollte die Familie, in der akuten Psychoese achten und die Ärzte darauf hinweisen, um dementsprechende Untersuchungen durchzuführen.

    Wenn die akute Psychose noch nicht lang zurück liegt, soll er die Ärzte bitten den Stoffwechselfehler auf die Spur zu gehen.

    Meine Meinung:
    Schizophrenie ist das letzte Krankheitsstadium eines total vergifteten Körpers.
    Der eine hat Schizophrenie der andere hat Krebs. Nicht jeder Körper entgiftet auf die gleiche Art und Weise.

    fg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen