1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Scheintote Ziervögel

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von ViolettSinging, 11. Januar 2014.

  1. ViolettSinging

    ViolettSinging Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2013
    Beiträge:
    51
    Werbung:
    Hallo liebes Forum,

    Da gibt es mal wieder einen Traum, der mich beschäftigt.

    Es ist jetz schon das zweite mal dass ich von meinen Wellensittichen geträumt habe ( ich habe im Tatsächlichen Leben 5 Stück).


    Ich träume, dass sie am Käfig Boden liegen. Die Füße verkrampft - tot.
    Ich fange schrecklich an zu weinen, weil mir die kleinen sehr am Herzen liegen und begreife nicht, wie es passieren konnte, dass alle sterben, ohne das ich es bemerke.
    Als ich den Käfig öffne und sie berühren will, flattern sie wieder auf. Erleichterung tut sich in mir auf.
    Sie sitzen aber dick aufgeplustert und Krank auf den Ästen. Man sieht dass sie sehr Krank sind und es ihnen schlecht geht.
    Ich rufe bei meinem Vogeltierarzt an und frage ob ich noch Vorbei kommen kann, weil ich sehe, dass die Vögel sehr Krank sind und dringend hilfe benötigen.
    Ich bekomme, das okay vom Tierarzt und mache die kleinen transportfertig.

    ...
    Dann wache ich auf.

    Seltsam ist, dass in meinem Traum nur vier Wellensittiche da sind ( meine beiden weibchen und zwei männchen).
    Real habe ich noch einen fünften Vogel (männchen), beim nachdenken über diesen Traum, fiel mir nämlich auf das der eine Vogel fehlte. Ebenso meine beiden Nymphensittiche... die kamen nicht vor.
    Nur die vier Wellensittiche.

    Als ich den Traum das erste mal hatte, bin ich davon ausgegangen, dass mein Hirn im schlaf verarbeitet hat, dass ich natürlich sorge darum habe, dass meine Tiere krank werden oder sterben.
    Aber zweimal der gleiche Traum ist bei mir noch nie vorgekommen.



    Mag mir jemand bei der deutung helfen?
    Tote Vogel, die "wieder auf erstehen", oder aber auch nur scheintot sind.
    Die plötzlich aufflattern und dann nicht mehr tot sind, sondern sich "nur" Krank und schwach zeigen?

    Bin gespannt auf eure Antworten.
    Schonmal vielen Dank im vorraus.

    lg
    ViolettSinging
     
  2. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Dein Traum betrifft nicht deine Vögel,sondern dich,die Vögel wurden nur von deinen unterbewustsein als Symbol ausgewählt..
    Nun,diese Traum zeigt mir,das es dir nicht gerade gut geht,meistens betrift es das innenleben..Etwas ist nicht in ordnung,es ist auch gut möglich das irgendetwas in dir stirb,Vetrauen? Selbstbewusstsein? Es kann einiges sein,allerding wirst du es noch schaffen die Kurve zu bekommen,wie man so schön sagt,etwas in dir wird sich aufrichten und du rettest dein Ich,dein inneres..Nehme dein Traum ernst,überlege was es ist,was dich müde oder Traurig macht,versuche etwas zu ändern die möglichkeit dazu hast du..Alles liebe
     
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Violett,

    Vögel werden gerne mit der Seele oder dem Geist verbunden. Das würde auch zu deinem Traum passen, denn in Zusammenhang mit deiner realen Vogelschar verkörpern sie ein Teil von dir selbst (Gemeinschaft). Dass die Wellensittiche hier nur eine symbolische Rolle einnehmen, siehst Du schon in der abweichenden Anzahl der Tiere.

    Die Zahl Vier soll den symbolischen Vögeln einen Aspekt von Festigkeit und Kontinuität geben. Im konkreten Fall wird dieser Aspekt auch noch etwas enger eingekreist, denn diese Vögel stehen auch im Zusammenhang mit Lebensfreude und Nähe. Es gibt also etwas in deiner Seele, das mit diesem Thema verbunden ist, von dem Du glaubst es könnte gestorben sein.

    Etwas, das Du umgangssprachlich berührt und mit neuem Leben erwecket hast. Dir wird dann in der folgenden Sequenz klar, dass Du selbst Schuld an dieser Situation trägst, indem Du diese Bedürfnisse deiner Seele vernachlässigt hast. Der Tierarzt beschreibt eine Art Über-Ich, mit dem Du diese Sache wieder ins Lot bringen möchtest. Damit wird also dein fester Vorsatz umschrieben, mit dem Du dich ernsthaft um diese Sache kümmern möchtest.

    Die Seele setzt so ihre eigenen Prioritäten, da können die Auslöser solcher Träume auch im Kleinen stecken. Nicht ohne Grund spricht man bei der Seele auch vom inneren Kind.

    Merlin

    P.S. Da war anscheinend Eisfee doch etwas schneller :zauberer2
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2014
  4. ViolettSinging

    ViolettSinging Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2013
    Beiträge:
    51
    Hallo Eisfee und DruideMerlin,

    vielen dank schonmal für eure beiden Antworten.
    Ich habe schon geahnt, dass die Vögel eher einen symbolischen Charakter haben, bin aber selbst zu keiner schlüßigen Interpretation gelangt.

    Das veranlasst einen schon zum Nachdenken.
    Hmm... im Moment geht es mir selber gar nicht so schlecht. In den letzten Monaten war es auf meiner Arbeitsstelle turbulent, aber aktuell empfinde ich die Lage viel entspanneter, als noch vor einigen Wochen. Im Moment belasten mich eher Menschen in meinem näheren Umfeld um die ich mich Sorge, denen es nicht gut geht?

    Aber der Traum, sagt ja aus, dass etwas in mir zu sterben scheint... oder etwas, dass ich in mir für tot halte... dazu werde ich mir nochmal Gedanken machen, denn mir fällt nichts ein, was ich aufgegeben haben könnte oder was droht zu kippen.
    Auch wenn ich die Kurve noch bekommen werde und mich noch rette.

    Muss das denn auf eine IST Situation zutreffen? Oder ist es möglich, dass dieses "Sterben" erst noch kommt oder grade beginnt und der Traum mich warnen soll, wachsamer oder Aufmerssamer zu sein?

    Danke nochmal für die bisherigen Antworten.
    Vielleicht hat ja noch jemand einen Denkanstoß für mich.

    lg
    ViolettSinging
     
  5. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Träume zeigen uns vieles,nicht nur die ist Situation,sondern auch die Vergangeheit und die Zukunft..:)
     
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebe Violett,

    es geht doch in deinem Traum darum, dass Du etwas vernachlässigt hast, das dir wichtig ist. Durch deinen ganzen Traum zieht sich der Gedanke von der Fürsorge und des festen Willens, diese Nachlässigkeiten beenden zu wollen. Es geht da aber weniger um eine konkrete Situation, sondern mehr um eine allgemeine Stimmung in dir, deshalb auch dieses fiktive Szenarium. Der Traum beschreibt nach meiner Auffassung genau diese Stimmung, die zu deiner augenblicklichen realen Situation passt. Die Vögel sind in deinem Traum ja auch nicht gestorben, sondern nur fast.

    Im Tiefschlaf werden viele neuronale Verbindungen aufgelöst, optimiert und dann wieder neu miteinander verknüpft. Bei diesem Prozess der Optimierung werden dann auch unbefriedigende Dinge nochmals durchgespielt, um eine für dich akzeptable Lösung finden zu können. Bei der Verknüpfung der Neuronen entstehen fraktale Bilder, die dann an einer Problemstelle zu einer Geschichte geformt werden. Die Problemstellen hängen immer mit Gefühlen und Stimmungen zusammen, die entweder mit einer konkreten Situation verbunden oder aber auch ganz allgemein vorhanden sind. Je abstrakter die Traumhandlung ist, je mehr beschreibt sie dann auch eine solche ganz allgemeine Grundstimmung.

    Das Ganze lässt sich auch im Bewussten erleben, wenn dir ganz spontan etwas einfällt und dann der Geist beginnt, sich mit dieser Sache zu beschäftigen. Damit wird dann dieses Was-wäre-wenn-Spiel in Gang gesetzt, bis dann eine befriedigende Lösung gefunden wird. Im Prinzip wird dieses Spiel im Unterbewusstsein unentwegt gespielt, ohne dass wir uns dessen bewusst werden können.

    Wie sich im realen Leben das Gedankenkarussell nicht nur mit den großen "Problemen" (Lösungsmöglichkeiten) beschäftigt, sondern auch mit Nebensächlichkeiten, so ist das auch in den Träumen. Wie im Theater neigt unsere Seele gerne zu Übertreibungen, um ihre Interessen ins rechte Licht zu rücken. Dass dies gelingt, kannst Du ja auch an deinem Beispiel sehen, wenn da vom Sterben die Rede ist. Beim Film und Theater wird übrigens diese Klaviatur der Seelenwelt gerne gespielt, denn jedes Stück gleicht einem gelebten Traum.


    Merlin
     

Diese Seite empfehlen