1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Scheidung der Eltern

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von srdce5, 24. November 2005.

  1. srdce5

    srdce5 Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Tschechien
    Werbung:
    Hey,
    meine Eltern lassen sich scheiden und es ist irgendwie hart. Ich bin 18, aber ich brauche sie immer noch...
    Kann mir jemand hier beraten, wie damit umzugehen? Ich mache mein Bestes, ihr habt bestimmt auch viele Erfahrung auch mit solchen Situationen.

    srdce5

    ps. Ich schaffe es sowieso;-) , sehe keine andere Möglichkeit.:tanzen:
     
  2. Zahya

    Zahya Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    416
    Ort:
    Graz AT
    hallo srdce5,

    meine eltern ließen sich scheiden als ich 15 war - also auch schon "groß". und ich muss sagen, im nachhinein bin ich sehr froh, dass sie diese entscheidung getroffen haben.

    denkst du, es ist für deine eltern das beste, wenn sie sich scheiden lassen?

    eine scheidung hat nie etwas mit den kindern zu tun, es ist in erster linie eine angelegenheit zwischen zwei menschen, die gründe liegen bei diesen beiden und vernünftige eltern lassen sich auch nicht "einfach so" scheiden. und meine meinung ist es, dass es für kinder ebenso heikel ist, sich in die beziehung der eltern einzumischen, wie es das umgekehrt auch ist. da muss man loslassen lernen - es ist nicht das eigene leben, um das es hier geht.

    vor allem muss jeder mensch in seinem leben sich oft von altem verabschieden, um platz für neues zu schaffen - jedes ende ist gleichzeitig ein neuer anfang. versuch, es doch mal von dieser seite zu betrachten. :)
    das ist natürlich leichter gesagt als getan, da zwischen eltern und kindern eine so starke beziehung besteht, und vor allem, weil jeder so vieles von sich selbst auf den jeweilig anderen projiziert.
    aber weder eltern dürfen ihren kindern, noch die kinder ihren eltern das fliegen verbieten. ;)


    alles LIEBE,

    tina :kiss4:
     
    maja-tara gefällt das.
  3. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.841
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ich bin auch ein Scheidungskind (war damals 13) und weiss dass einem dabei der Boden unter den Füssen weggezogen wird. Damals war ich seh tapfer, habe keinen Ärger gemacht, nie nachgefragt, sondern sehr erwachsen verständnis gezeigt.
    Dann kamen meine eigenen Kinder und die ganze so schön verpackte Brühe kam wieder hoch.:(
    Mein Rat an Dich: rede mit deinem Vater, sieh Dir seine Sichtweise an und erzähle ihm von deinen Ängsten!
    Rede mit Deiner Mutter und versuche sie zu verstehen!
    Nicht unter den Teppich der Toleranz und des Verständnisses kehren!
    Ich leide teilweise heute noch darunter obwohl ich schon damals sah, dass es das Beste war. Meine Eltern sind auch nicht im Streit auseinander gegangen. Es ging relativ friedlich zu und trotzdem.
     
  4. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    für mich das wichtigste an der situation...

    deine mutter ist und bleibt deine mutter....
    dein vater ist und bleibt dein vater.....

    und es ist völlig okay, dass du beide lieb haben willst...egal, was zwischen ihnen war und ist.
    auch zorngefühle dürfen meines erachtens mal sein. allerdings sind auch eltern menschen...und manche partnerschaften gehen nun mal gründlich schief. da ist eine saubere trennung oft der bessere weg.

    doch wut und trauer empfinden....auf die situation, dass es eben so ist....denke ich mir, ist auch ein prozess...der verarbeitung. und okay so.

    sollten elternteile da etwas verwechseln und den anderen anklagen...finde ich es wichtig, dass man sich als kind da nicht mit rein ziehen lässt. (so weit das geht...da ist es von vorteil, dass du schon 18 bist).

    man kann ja verstehen, dass in beiden emoptionen da sind....UND wissen, dass man als kind immer beide lieben darf....

    sich vertraute zum reden suchen, halte ich auch für wichtig.
    denn manchmal sind die eltern in der situation aktuell selbst so belastet...mit ihren emotionen, neue basis auf bauen, etc., dass sie wenig energien für anderes haben und vielleicht noch nicht stimmig mit dir darum trauern können, dass es so gekommen ist. manche lassen in dem moment nicht mit sich reden, weil sie aus (unangebrachten, denn alle sind menschen...) schuldgefühlen heraus sich angegriffen fühlen und wütend reagieren.

    auf alle fälle wünsch ich dir und ihnen alles gute....und dass ihr so offen wie möglich sprechen könnt....

    :) jovannah
     
  5. voice

    voice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.015
    Ort:
    Munich
    Liebe Zahya, dein Beitrag hat mir sehr gut getan. Ich habe mich vor 3 Jahren von meiner Frau scheiden lassen. Und ja es ist nur eine Sache zwischen ihr und mir gewesen und habe diese Entscheidung nicht hoppla hopp getroffen.
    Wir haben dann auch noch ein 3/4 Jahr eine Paartheraphie gemacht um einfach herauszufinden woran es liegt und ob dieses etwas dann zu beheben ist oder so schwerwiegend dass es nicht mehr geht.

    Mein Sohn, er war damals 6 Jahre alt, ist in ein Riesenloch gefallen, er hat geschrien und getobt und sich selbst die Schuld gegeben. Oft hat er dann mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen.
    Er hatte auch unglaubliche Angst das ich dann plötzlich eines Tages weg wäre. Die ersten 1,5 Jahre waren eine sehr harte Zeit sowohl für ihn als auch für mich (natürlich auch für meine Ex-Frau) mein schlechtes Gewissen ihm gegenüber war gewaltig. Es hat mir schier das Herz zerrissen wenn ich ihn da so leiden und weinen sah.
    Wir beide haben sehr sehr viel darüber gesprochen, über die ganze Situation und wie es sein kann das zwei Menschen nicht mehr zusammen leben können.
    Lange Zeit hat er an mir geklammert in den Zeiten wenn er bei mir war, Non-Stop Papa war da angesagt von Freitag Nachmittags bis Sonntag Abend Schlafenszeit.
    Er wollte nichts und niemanden sehen ausser mir, keine Freunde, kein Opa Oma.

    Irgendwann sackte dann bei ihm das Vertrauen das ich eben nicht aus seinem Leben verschwinde das ich ihn immer lieben werde und ihn niemals für nichts auf der Welt im Stich lassen würde.
    Unser Verhältnis war vorher schon sehr innig aber durch die letzten 3 Jahre ist es sehr sehr gewachsen und wir vertrauen einander blind.
    Seit Mitte letzen Jahres geht er nun auch zu Freunden wenn er bei mir ist, er genießt seine Kindheit wieder, weiß das er immer Freunde auch mit zu mir bringen kann, hat sein eigenes Zimmer und seinen eigenen Schlüssel.
    Er weiß er kann bei Mama alles über mich erzählen es gibt nichts das er für mich verbergen muss. Diese Gewissheit hat ihm seine Leichtigkeit wiedergegeben.
    Sicher hat ihn das Entscheidend geprägt und er ist einfach anders als ein „gewöhnlicher“ 9 jähriger aber er ist deswegen nicht schlechter oder benachteiligter als andere.
    Neulich beim Frühstücken sagt er zu mir: Weißt du Papa klar wäre das schön wenn die Mama und du wieder zusammen wären. Aber ich weiß das kommt nicht mehr, ausserdem würden Du und die Mama gar nicht mehr zusammenpassen. Die ist total anders als Du......Sprachs, lachte und biss in seine Nutella Semmel.

    Anfangs haben mich viele gefragt ob es mir lieber wäre ich hätte kein Kind.
    Nein! Er ist wahrlich ein Geschenk und ich möchte ihn nicht missen in meinem Leben.
    Ich liebe ihn sehr und ich habe ihm viel zu geben, und das werde ich auch tun.

    Danke

    @srdc5

    Ich wünsche Dir und deinen Eltern viel Glück und bin sicher ihr werdet einen guten Weg finden.
    Wichtig für dich selbst ist, das Du nichts in Dich hineinfrisst. Auch wenn es Dir noch so hart und vorwurfsvoll erscheinen mag, sag es Deinen Eltern. Und wenn Du es nicht kannst sprich mit Freunden darüber oder schreib es nieder.

    Wenn Du weinen musst weine, auch vor Deinen Eltern.

    Alles alles Gute und Liebe

    Namasté
    voice
     
  6. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Halo malo srdce


    Es ist keine leichte Sache für die Kinder, wen Eltern sich scheiden lassen. Du wirst es aber überleben, wie wir alle die geschieden Eltern haben.
    Meine Ließen sich scheiden da war ich gerade 10 Jahre anschliesen mussten Wir unser Land verlassen weil wir deutsche Herkunft hatten.
    Habe lange darunter gelitten weil Ich meinen Vater den ich überalles liebte und mein Land verloren hatte. Aber wie du siehst Ich habe es überlebt,
    ich bin siche du überlebst es auch.

    L.G. Maud
     
  7. Sternendiamant

    Sternendiamant Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    156
    Hallo!

    Meine Eltern lassen sich auch scheiden (bin 19). Habe es vor drei Wochen erfahren, aber sie wissen es schon seit Anfang Dez. Dazu kommt noch, dass mein Vater eine Freundin hat und jetzt schon ans Heiraten denkt. Die Freundin hat zwei Söhne und meine Mutter hat auch wem kennen gelernt. Für mich geht alles viel zu schnell und war vorgestern bei einer "spirituellen" Therapie. Mein Leben verändert sich total, aber es ist etwas leichter, wenn man eine eigene Wohnung schon hat. Für mich ist es auch schwer, dass die Wohnung wahrscheinlich hergegeben werden muss in der ich aufgewachsen bin. Dann müssen unsere drei Katzen auch in eine kleine Wohnung.

    Liebe Grüße
    Jasmin
     
  8. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.841
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Liebe Jasmin, das meinte ich mit 'Boden unter den Füssen wegziehen'. Es ist ein wenig wie Heimat verlassen.
    Alles Gute für Dich!:kiss4:
     
  9. Zahya

    Zahya Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    416
    Ort:
    Graz AT

    lieber voice,

    vielen dank für deinen beitrag, ich finde es schön, auch mal von der "anderen" seite zu erfahren. :kiss4:

    toll, wie dein sohn reagiert! ich denke, genau so ist es das beste für alle beteiligten: wenn die kinder die scheidung der eltern akzeptieren können und die veränderung als etwas positives annehmen, und dabei selbst glücklich sind. *lächel*

    natürlich prägt die scheidung der eltern, und anfangs ist es sicher für jeden schwer, das zu verdauen, weil es eine gravierende änderung im leben ist. gespräche sind da sicher ganz wichtig, und dass jeder mit offenen karten spielt. aber ich glaube nicht, dass jedes scheidungskind davon schaden nehmen muss.
    was ich wirklich schlimm finde, ist ein rosenkrieg, der auf kosten der kinder ausgetragen wird. gegenseitige hetze bei den kindern und ähnliches ... das find ich absolut unfair und unglaublich egoistisch.

    ich freue mich für dich, deinen sohn und auch deine ex-frau, dass das bei euch so schön geklappt hat!

    alles LIEBE,

    tina :)
     
    voice gefällt das.
  10. Zahya

    Zahya Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    416
    Ort:
    Graz AT
    Werbung:
    liebe Jasmin,

    erstmal wünsche ich dir alles gute für die zukunft! :kiss4:

    es ist doch toll, dass deine eltern beide schon jemanden gefunden haben, mit dem sie aufs neue glücklich werden können! viel trauriger wäre es doch, wenn dein vater oder deine mutter sich zurückziehen und nur trauern würden.
    dass sie es schon so lange wissen, dir aber erst jetzt gesagt haben, finde ich nicht ganz so gut ... aber auf der anderen seite kann man es auch so sehen, dass sie vorher erst ganz sicher sein wollten, ehe sie dich damit konfrontieren. was sie sicher nur zu deinem besten gedacht haben. :)

    meine mutter will auch bald aus der wohnung, in der ich aufgewachsen bin, ausziehen. anfangs hat mich das auch melancholisch gemacht, aber dann habe ich mir überlegt, dass das meiner mutter gegenüber unfair ist. immerhin bin ich von zu hause ausgezogen, um mein eigenes leben zu leben und selbständig zu sein. dann kann ich von ihr nicht erwarten, dass sie nicht auch dasselbe tut, sondern weiterhin ihr leben nur "für mich" lebt und dass bei ihr alles immer so bleiben wird, wie es war. sie muss sich auch weiterentwickeln und verändern dürfen.
    ich habe mich entschieden, die vergangenheit in schöner erinnerung zu behalten - aber mich nicht daran fest zu klammern.

    vielleicht hilft es dir, wenn du dich bewusst von der wohnung verabschiedest ... setz dich doch einfach mal in ruhe in jeden raum dort, schau dich um, denke an das, was du dort alles erlebt hast, hol die bilder und gefühle wieder hoch.
    vielleicht kannst du das ja auch mit deiner familie gemeinsam machen? dann könnt ihr drüber reden, was ihr alles erlebt habt und gemeinsam feiern, dass ihr eine schöne zeit in dieser wohnung hattet, und euch gleichzeitig auf das freuen, was die zukunft für euch bereit hält.

    ein bisschen so wie silvester feiern *zwinker*

    alles LIEBE,

    tina :kiss4:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen