1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schamische Weltsichweise leben oder Schwarze Magie betreiben

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von nasruddin, 22. Februar 2011.

  1. nasruddin

    nasruddin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    1.074
    Werbung:
    In diesem Forum wurde vor kurzem unmissverständlich und mit nachdruck behauptet, dass SchamanInnen "Schwarze Magie" betreiben.

    Dies wurde von mir und meiner innersten Überzeugung durch eine ablehnende Haltung artikuliert.

    Es scheint mir irgendwie nicht logisch zu sein, dass "schwarze Magie" zum Schamanismus gehört. Und dass "schwarze Magie" betrieben wird.

    Doch zuerst möchte ich, wie immer, die Gedanken von Anderen Mitgeschwistern auf diesem Planeten zum Thema zitieren.

    Ich frage mich "scheint" oder "wird" es von schamanischen Erfahrungen gespiesen.

    Für mich jedenfalls ist es ein "wird".

    Könnte dieses "wird" erhärtet werden?

    Ein Indianer, der seine Weltsichtweise darlegt. Könnte man sagen.
    Aber. Ich bin kein Indianer. Und doch verstehe ich sehr gut, was dieser Indianerhäuptling sagt.
    Ich folge ihm in seiner Weisheit und bestätige seine Weltsichtweise.

    Vielleicht noch eine Dritte Aussage zu der Schamanischen Weltsichtweise.

    Da sprechen ein Indianer, ein Psychologe ( transpersonale ) und ein Religionsstifter zur derselben Sichtweise in anderen Wörten.
    Doch der Inhalt ist bei allen gleich.

    Es geht um die Tat.

    Die Magie wird dann "schwarz", wenn diese zum Vorteil und zum Nachteil ( Schaden ) einer anderen Kreatur eingesetzt wird.

    Als ich mal schrieb.
    Die Religion, als solches, in der Weltsichtweise der SchamanInenn, kann allerhöchstens An-Inimismus bezeichnet werden.
    Wurde ich es als eine Beleidigung des Animismus empfunden.

    Doch seien wir ehrlich. Kann es eine höhere Religion als den An-inimus geben?
    Ich denke nicht. Denn schon das Wort Scham'an oder Kam'an beinhaltet das Wörtchen "an". Gott von allem. Die höchste Wesenheit.

    Damit käme ich zu meiner Wortspielereie wo ich aus Schamanismus den Scham'ani'mismus ableite.

    Nun betrachten wir die Magie und lesen eine mögliche Sichtweise dazu:

    Nun meine Frage:

    Kann "Schwarze Magie" durch SchamanInnen praktiziert werden?

    Wenn ja. Welche Weltsichtweise vertreten diese SchamanInnen
    Wenn nein. Wie würdet ihr diese Menschen bezeichnen ?

    Und zuletzt diese Gedanken noch.

    Beinhaltet das "Können" auch automatisch dessen "schwarzen" Einsatz?

    Gruss
     
  2. Amazonee

    Amazonee Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    487
    Ort:
    Bochum - Wattenscheid
    Hallo,
    Ja.
    Ich habe keine Ahnung, welche Weltsichtweise andere haben. Meine Grundphilosophie basiert auf der Samkhya. Und ich gehe noch ein wenig in die Richtung des integralen Yoga.
    Ja.

    Um es einmal verständlicher zu machen. Es kommt jemand zu mir, der einen bestimmten Job haben möchte. Wenn ich ihm diesen Job verschaffe wirke ich "Magie". Ich würde es aber nicht weiß oder schwarz nennen, da es immer beides ist. Weiß für den, der den Job bekommt, schwarz für seine Konkurrenten.

    Grüße

    A-
     
  3. Sobek

    Sobek Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Pu239
    Mal andersherum:

    Schamanentum leben bedeutet für dich offensichtlich, einem moralischen Prinzip verpflichtet zu sein - eins, das auch typisch esoterisch ist und nichteinmal von denselben Esoterikern eingehalten wird, die das für sich beanspruchen ...

    Daß dem in eigentlich allen schamanischen Kulturen so nicht entsprochen wird - von den dort lebenden Schamanen - ist ein Beweis der Unhaltbarkeit dieser deiner These, die du versuchst zu untermauern.

    Zauberei, schamanische Rituale, die dazu dienen, den Gegner plattzumachen weil der ein echtes A.... ist und der Gesellschaft schadet, in der er lebt - wenn der Schamane nix dagegen unternimmt, können per se als "schwarzmagisch" betrachtet werden. Sind sie auch, weil sie eben das Ziel des Schadzaubers beinhalten.

    Gegenfrage, weils dir ja anscheinend wichtig ist, den Schamanen als ein moralisch leuchtendes Vorbild zu definieren: Eine Sanktion, die von der Gesellschaft, in der gelebt wird, durch einen Schamanen per Ritual ausgeführt wird - was ist das dann für dich?

    Außerdem ist es wirklich normal und bekannt, daß Schamanen sich untereinander durchaus auch mit allen Mitteln ihrer Kunst bekriegen können - aus menschlichen Beweggründen heraus. Ich selbst erlebte so etwas bei tuvinischen Schamanen Ende der 90er Jahre - und das waren allesamt hoch angesehene, in Tuva verehrte Schamanen. Dabei starben zwei.

    Eine Kritik der Quellen:
    Wenn ein Walsh versucht, ein holistisches Weltbild einem Schamanen zuzuordnen - dann ist das sein persönlicher Versuch, den er ersteinmal beweisen muß. Dabei macht es Sinn, die Schamanen anzusehen, die es heute gibt - und die auch angesprochen werden können. Den Indianerhäuptling da - die Rede - die übrigens nicht unbedingt echt ist (siehe: http://www.obib.de/Erzaehlungen/seattle/seattle.html) als Zitat im Zusammenhang mit Schamanen zu bringen, ist etwas weit hergeholt. Auch das Dhammapada, denn wenn Du dich mit Buddhismus beschäftigst, wirst Du schnell feststellen, wie mit Schamanen umgegangen wurde ... - nicht gerade so lieb und friedfertig wie es der Buddhismus eigentlich lehren müßte. Buddhas Verse sind leider auch nicht unbedingt von Buddha so geäußert worden. Das Dhammapada ist auch nur ein Flickwerk unterschiedlicher Quellen ... usw.

    Sobek
     
  4. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Es wäre vielmehr unlogisch, wenn dies nicht vorkäme. Das liegt an deiner persönlichen Klassifizierung des "Schamanen", der in der Esoszene immer wieder hochschwappt. Eure quasi-religiösen Dogmata und der selige Dunst eurer selbstgerechten Privatreligionen versucht den Begriff zu absorbieren. Was dieses Scheuklappendenken angeht, bist du ein besonders widerstandsfähiger Zeitgenosse, wenn man auch zugeben muß, daß du nachdenkst und nachliest :D

    Das ist eigentlich ein kulturspezifisches Konstrukt. Nehmen wir vorzeitliche Schamanen, die die Jäger zur Beute geführt haben oder die Beute zum Jäger. Eigentlich ein ziemlicher Nachteil für die Beute, oder? Ist das also dann schwarze Magie? Und was ist eine Kreatur? Wenn dus grad mit der Weltsicht hast, es gibt Weltbilder in denen ein Geist/eine Wesenheit/ein Spirit eine "Kreatur" ist. Wenn nun der Schamane einen Geist vertreibt, ihn von seiner parasitären Wirtin loslöst oder whatever, dann ist das zum Schaden der Wesenheit. Also schwarze Magie? Oder konstruiert man sich dann rasch ein Gefüge an Ausreden zusammen, damit das alles passt? (Totemistische Elemente).

    Dieses Schwarze Magie-Gerede ist mehr als nur halbgar, war es schon immer. Man sollte anderen nicht wehtun, das ist die Krux, und dabei ist es unerheblich ob es sich um Magie oder physische/psychische Gewalt handelt. Daß es trotzdem vorkommt, liegt in der Natur des Menschen. Und ein Mensch ist nun mal auch der/die Schamanski.

    Du meine Güte :rolleyes: . Animismus ist eigentlich sehr schwer zu verstehen. Das heißt eigentlich eher einfach, aber die tiefere Ebene eher nicht. Die hat auch mit Praxis zu tun.

    No freili

    die verschiedensten mit ein paar wesentlichen überschneidungen

    Die Schamanen? Naja, als Schamanen *g*

    Und zuletzt diese Gedanken noch.

    Natürlich nicht. Die wenigsten Polizisten benutzen jemals ihre Dienstwaffe im Einsatz. Trotzdem sollten sie sie beherrschen. Das muß nicht für Schamanen gelten. Obs nützlich wäre...

    ciao, :blume: Delphinium
     
  5. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    Generell würde ich sagen, dass es einen großen unterschied zwischen Schamanismus und gelebten Schamanismus gibt... hinter jedem dieser namenstaufungen kann ein mensch sich seine weltansicht und tun rechtfertigen...
    Auch kann jeder Mensch in jedes Wort wie Schamanismus Heidentum hineininterpretieren was er möchte!
     
  6. Sadivila

    Sadivila Guest

    Werbung:

    Darüber mach ich mir grad Gedanken.

    Gelebter Schamanismus wäre für mich das Leben eines Weltbildes.
    Also nicht nur "arbeiten" nach einer schamanischen Traditon oder Traditionen. Auch das Weltbild dieser Tradition in sich aufnehmen.

    Wie siehst du das für dich persönlich?
     
  7. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Für mich ist es so, dass sich das Weltbild mit der schamanischen Praxis selbst entwickelt. Das, was ich selbst erlebe und erfahre, ist Bestandteil meines Weltbildes. Die Dinge, die ich bisher nicht oder noch nicht gesehen oder erlebt habe, können möglich sein, aber wirklich wissen kann ich es erst, wenn ich es selbst erfahren habe.
    Dabei kann sich mein Weltbild selbstverständlich von dem Weltbild anderer schamanisch Praktizierender unterscheiden, da ich das, was ich sehe, wahrscheinlich durch meine persönlich gefärbte Brille wahrnehme.
     
  8. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    @ sadira:

    wenn ich das ganze etw. allgemeiner machen darf... alle religionen sprechen von einer wahrheit, die durch verschiedene facetten, wie z.b. buddhismus christentum, schamanismus beschrieben werden... stell Dir die wahrheit als einen weißen strahl vor, der durch einen diamant in die 3 grundfarben aufgespaltet wird... ein schamanistisches weltbild schließt in sich kein anderes weltbild auszuschließen, denn ist es ein teil der wahrheit so beinhaltet es die wahrheit... daher musst es nicht tun kannst es aber!
     
  9. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.677
    Ort:
    Berlin
    schamanismus ist keine religion, kommt aber in vielen religionen vor.
    deswegen gibt es moslemische schamanInnen, shintoistische schamanInnen, buddhistische schamanInnen, etc. etc. - ja sogar christliche.
    und deren weltbild ist von ihrer religion, ihrer kultur und ihrer sozialisierung geprägt.

    :)
     
  10. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    Werbung:
    @ Lucia

    Sicher ist schamanismus eine religion: religion heißt rückverbindung... schamanismus ist eine form der rückverbindung!
     

Diese Seite empfehlen