1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schamanismus und Heilen - eine dringende Frage

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von traumreisende, 27. Juni 2011.

  1. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Ich überlege schon seit einiger Zeit, eine Behandlung bei einem Schamanen in Anspruch zu nehmen, bin mir aber noch unsicher, da ich Unterschiedliches über Schamanisums gehört habe und sichergehen möchte, dass ich mich da auf einen guten Weg begebe. Ich habe noch keinerlei Erfahrungen in Bezug auf Schamanismus.

    Ich habe jetzt schon einiges darüber gelesen und dabei hauptsächlich positive und sehr interessante Dinge über schamanische Praktiken gehört. Ich war aber auch etwas verwundert über die Rituale, die dort durchgeführt werden, da sie auf einen Neuling schon ein bisschen wie Hokus Pokus wirken, wie aus einer ganz anderen, sehr abergläubischen Welt.
    Ich bin dann im Laufe meiner Infosammlung über Schamanismus auf einen kritischen Artikel über Schamanismus gestoßen, wo die Meinung vertreten wurde, dass sich Schamanen, wenn sie in Trance gehen, mit Astralwesen, also mit in Wahrheit niederen Energien verbinden, die zwar helfen können, jedoch nicht dauerhaft und quasi nur oberflächlich, und dass da keine wirkliche Heilung der Seele geschehen kann, da von außen eingegriffen wird und die Heilung nicht von innen, von einem selbst ausgeht. Es sei daher nur Symptombekämpfung.

    Ich würde nun gerne wissen, ob das tatsächlich so ist wie in diesem kritischen Artikel beschrieben, oder ob mit Hilfe eines Schamanen wirkliche Heilung (also im Sinne von vollkommener Auflösung der wahren Ursache eines Problems/Krankheit) geschehen kann? Es wäre auch super, wenn ihr mir erzählen könntet, was bei einer schamanischen Heilung bzw. schamanischen Ritualen genau geschieht? Ich hab da bis jetzt nur sehr verwirrende Artikel über zu besänftigende Schlangengeister und verärgerte Waldgeister gelesen, womit ich leider nicht wirklich was anfangen konnte.

    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet! Ich kenne mich wie gesagt bei diesem Thema nicht aus und möchte so viel wie möglich darüber erfahren, da dies Neuland für mich ist und ich gelernt habe, bei solchen Dingen vorsichtig zu sein.

    Danke und liebe Grüße,

    traumreisende
     
  2. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    wenn du gegensätze brauchst, um im gleichgewicht zu sein,
    kann dir auch kein schamane helfen, heil sein zu können, ausser du wirst selbst zu einem.
    die geister, die du siehst, sind immer in dir. das heisst aber nicht, dass es im aussen nichts gibt.
     
  3. Ciris

    Ciris Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2011
    Beiträge:
    1.919
    Hallo,

    vielleicht schreibst du zunächst mal, was für eine Vorstellung von Seele und Psyche hast,
    sowie davon, wie sich deiner Ansicht nach Probleme darin darstellen.
    Was für eine Vorstellung hast du von Krankheit?
     
  4. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    hokuspokus (hoc est enim corpus meum) trifft es ganz gut.
    deine krankheit bekommt quasi einen leib.
    ja, sei ähnlich vorsichtig wie bei einem arzt. lies mal ein ärzteblatt, kann auch verwirrend sein,puh.
    beim arzt kannst du auch pech haben und er löst deine krankheit nicht alleine auf ("essen sie nicht zu fett, rauchen sie weniger, treiben sie sport!")
     
  5. Terrara

    Terrara Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    305
    Ort:
    Ulm
    Hallo Traumreisende,

    ja, Vorsicht ist immer angesagt. Nicht jeder "Schamane" passt zu jedem "Klienten". Und das Feld ist weit. In meinem Umkreis (mich eingeschlossen) arbeiten einige schamanisch. Jede/r hat seinen eigenen Stil, macht mal mehr, mal weniger "Hokuspokus".

    Meine eigene Arbeitsweise impliziert, dass "Klient" mitarbeiten muss, Hausaufgaben bekommt, seinen Teil zur Heilung beiträgt. Es funktioniert meiner Ansicht nach nur im Teamwork, also wenn "Klient", "Schamane" und "Verbündete" gut zusammen arbeiten. Ob das gelingt, weißt du vorher nie.

    Aber du kannst einfach mal schauen, ob die Chemie zwischen Dir und dem "Schamanen" stimmt. Da hilft auch mal ein Telefongespräch. Einfach erst mal kennen lernen, schauen, ob du Vertrauen fassen kannst, ob für dich von dem Menschen etwas ausgeht. Wenns sich komisch anfühlt ... na ja, entweder ist dann bei dir viel Wiederstand in Sachen Veränderung, oder der "Schamane" passt eben nicht zu dir.

    (Achtung: Keine Werbung! Auf meiner Homepage findest Du auf der Seite "Schamanische Rituale" ein paar Worte zum Thema "Qualitätsmerkmale". Da hab ich zusammen gefasst, was für mich gute schamanische Arbeit ausmacht. Also nix Allgemeingültiges ...)

    Liebe Grüße
    Terrara
     
  6. Terrorelf

    Terrorelf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2010
    Beiträge:
    1.025
    Werbung:
    Hi Traumreisende!

    Auch auf meiner Homepage (die wirds aber in der Form bald nimmer geben bzw. einer neuen HP Platz machen) gibts a paar Ausführungen zum Schamanismus. Aber jetzt mal grundsätzlich:

    Die Welt, die durch schamanische Trance aufgesucht wird, scheint recht "nahe", wobei es aber auch Bereiche gibt, die "ferner" sind. Ich selber denke aber nicht in Kategorien wie "niederer astraler Bereich", gerade auch, weil das, was "meine" Geister gesagt und getan haben, bis jetzt immer gepaßt hat. Wenn was nicht klappte, lag es entweder an meiner Schusseligkeit oder daran, daß der Klient nicht wirklich wollte (jaja, klingt wie´n Totschlagargument, aber es sieht so aus, als obs auf das hinausläuft).

    Ich glaube, für die meisten Neulinge ist es erst mal mehr als befremdlich, die Existenz von Geistern überhaupt anzunehmen, da wird noch immer lieber verpsychologisiert. Eine Klientin von mir hat mal den Vogel abgeschossen: die arbeitete zwar mit "lichten Engeln" und oberen Sphären, aber als ich der beibrachte, in die UntereWelt zu reisen und das Krafttier zu finden, meinte sie: "Sie glaubn nicht etwa an Geister??". Noch befremdlicher ist es, daß diese Geister nicht immer lieb und nett sind, ist halt wie im richtigen Leben. *g*

    Zum Hokuspokus: die Gegenstände, die ein Schamane verwendet, das Gewand, die Trommel etc., das sind beseelte Gegenstände, quasi "Schnittstellen" zwischen diesseitiger und jenseitiger Welt, und darum wird der ganze "Zinnober" auch verwendet (bitte auch nicht den Placeboeffekt vergessen, wenn der Klient "mitgeht" und beeindruckt ist, wird er auch offener). Ein guter Schamane kann aber auch "ohne alles".

    Mein Tip: lies mal im Internet alles durch, besorg Dir Bücher vom Harner und Uccusic. Und wenn Du Dich für einen Schamanen entscheidest, dann vertrau aufs Bauchgefühl, ohne ganz den Kopf auszuschalten. Und zu guter Letzt: die Schamanerei ist nicht für jeden was. Is ja auch ned weiter schlimm.^^

    Gruß,
    Terrorelf
     
  7. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Hallo!

    Vielen Dank für eure Antworten!

    @ALnei
    Ich hab leider nicht ganz verstanden, was du mir sagen wolltest. Es wäre lieb, wenn du mir das noch genauer erklären würdest. Danke!

    @kishe
    Hm, deine Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ich stelle mir die Seele als das Ur-Selbst vor, quasi der Kern meines Bewusstseins, der unsterblich ist und durch alle Ebenen und Zeiten reist. Die Seele ist für mich auch ein Teil der Einheit, welche alles Leben und Sein ist, es durchdringt und zum Leben erweckt. Also Teil dessen was ich mir unter Gott vorstelle. Die Psyche ist für mich vielleicht sowas wie eine Spiegel, auf der sich die Seele ausdrückt, genauso wie auch auf dem Körper. Wenn also der Seele etwas fehlt oder sie durch etwas gestört wird, dann zeigen sich Symptome zuerst in der Psyche und dann, wenn es schlimmer wird oder sich mehr vertieft, auch auf dem Körper.
    Eine Heilung bedeutet nun für mich, dass ich die Ursache auf der Seelenebene (oder einer anderen Ebene) erkenne, also das, was wirklich für das Problem, das sich in der Psyche/im Körper zeigt verantwortlich ist, und diese Ursache beseitige, sodass die Störung aufgelöst, nicht mehr vorhanden ist, was auch dazu führt, dass die Psyche und der Körper heilen und keinerlei Symptome mehr aufweisen. Mein ganzes Selbst ist also wieder in Harmonie und die Lebensenergie kann wieder frei und ungestört fließen, was sich dann in Gesundheit, Wohlbefinden, innerer Ruhe und Heiterkeit äußert. Die Schatten, die vorher auf der Seele lagen sind verflogen und die Seele und somit der ganze Mensch kann wieder aufatmen und ungehindert strahlen. Das bedeutet für mich vollständige Heilung.

    @Aratron
    Heißt das, dass wenn dann die Krankheit einen Leib bekommt, diese dann auch leichter behandelt werden kann, weil man ihr sozusagen ein Symbol gegeben hat, durch welches sie dann leichter behandelt/entfernt/verwandelt werden kann? Habe ich das richtig verstanden?

    @Terrara
    Ja, das sehe ich auch so, dass nicht jeder Schamane/Heiler/Arzt zu jedem Menschen passt. Ist ja auch nur natürlich. Stimmt, ich muss da auf mein Gefühl achten.
    Ich finde es sehr gut, dass du es so handhabst, dass deine Klienten auch selber mitarbeiten müssen. Das halte ich persönlich für sehr wichtig, schließlich geht es ja um einen selbst und man muss die Hebel, welche für eine Heilung notwendig sind, letztendlich natürlich selbst in Bewegung setzen. Der Heiler kann ja nur den Impuls geben, bzw. einen Rahmen schaffen, in der Heilung leichter möglich ist. Ohne Mitarbeit des einzelnen Menschen geht es aber glaube ich nicht.
    Super, danke, werde mir die Infos auf deiner Homepage durchlesen!

    @Terrorelf
    Danke auch dir für deine Infos! Ich werd mir heut Abend eure Homepages durchlesen. Bin schon sehr gespannt darauf! Das Thema Schamanismus interessiert mich wirklich sehr und ich habe schon viel Gutes darüber gehört. Es ist eben noch sehr ungewohnt für mich, auch wenn ich an die Existenz von Geistern glauben kann. Z.B. habe ich auch immer das Gefühl gehabt, ich kann die Persönlichkeit der Bäume wahrnehmen und habe zu den Bäumen eine Beziehung gespürt.
    Bis jetzt hab ich am häufigsten mit Sachen wie Energiearbeit, Engel, Licht und Liebe usw. zu tun gehabt, deswegen ist der Schamanisums mit seinem starken Bezug zur Natur (obwohl ich eigentlich eine sehr starke Verbindung zur Natur spüre und sie mir immer Kraft gibt), den Ritualen und Geistern wirklich ungewohnt für mich. Und ich hab schon so viel von der Gefährlichkeit niederer Energien und Astralwesen usw. gehört (was z.B. in diesem von mir erwähnten Artikel in Bezug auf den Schamanisums erwähnt wurde), dass mich das eben stark verunsichert hat und ich immer ein bisschen Sorgen habe, dass ich an die falschen Energien gerate, eben weil ich immer wieder davor gewarnt wurde von einigen Lichtarbeitern. Ich bin in dieser Hinsicht vielleicht etwas zu sehr beeinflusst. Ich bin aber offen für verschiedenste Wege, will mich aber vorher informieren, was mich da genau erwartet und ob es auch ein "sicherer" Weg ist, der mir auch hilft und mich nicht noch in was zusätzliches hineinreitet.
    Danke auch für deine Buchtipps!

    Ich hab noch eine Frage, die mich beschäftigt. Ich hab schon oft gelesen, dass ein Schamane auch Fremdenergien entfernen kann. Wie können sich solche Energien oder Besetzungen äußern? Als ich 13 war, bekam ich plötzlich schlimme Panikattacken und mir wurde damals von einem hellsichtigen Heiler gesagt, den meine Mama angerufen hatte, weil sie nicht mehr weiter wusste, dass diese Attacken durch einen schwarzmagische Angriff verursacht sind. Das war mir damals so unheimlich (und ist es heute immer noch), weil ich damals von Esoterik und solchen Dingen keine Ahnung hatte. Ich weiß natürlich nicht, ob der Heiler damit richtig lag, aber ich habe seitdem oft darüber nachgedacht, ob ich vielleicht mit Fremdenergien behaftet bin, die mir das Leben zusätzlich schwer machen und vorhandene Probleme verursachen oder verstärken. Ist so etwas möglich?

    Liebe Grüße,

    traumreisende
     
  8. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.674
    Ort:
    Berlin
    hallo traumreisende,

    alles ist möglich und nix muß sein.
    schamanische behandlung heißt auch, dass die/der schamanIn per schamanischer reise mal nachschauen geht, was bei dir los ist, bevor da irgendwelche aussagen gemacht werden. oft wird natürlich auch bei dieser reise bereits etwas unternommen, aber auch das ist nicht standard.
    im schamanismus ist es eher unüblich, standardprozeduren für diese und jene symptome zu machen, da bei jedem menschen unterschiedliche auslöser sein können. und auf die wird eingegangen, an denen wird gearbeitet.
    d.h. auch - schamanInnen spekulieren nicht rum, was alles möglich wäre, sondern sehen erst mal nach, was es ist.

    zum hokus-pokus sei noch gesagt ... lt. meiner erfahrung würde ich persönlich die finger von denen lassen, die allzu indianisch tun.
    das muß aber natürlich jede/jeder selber entscheiden.

    grützli
    lucia
     
  9. Terrara

    Terrara Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    305
    Ort:
    Ulm
    Hallo,

    hier meine Ansicht zu deiner Frage:

    Ein schwarzmagischer Angriff ist möglich, jedoch äußerst selten. Denn wer sollte denn wirklich die Energie aufbringen wollen, ein junges Mädchen zu traktieren?

    Was häufig passiert, und das nenne ich nicht schwarzmagisch, weil es nicht bewusst abläuft: Menschen schicken dir unbewusst negative Energie. Oder sie setzen einen Teil ihrer eigenen Kraft in dich hinein. Bei den Eltern zum Beispiel. Die vermittelnt Dir bestimmte Glaubenssätze, die nicht zu deinem Wesen passen. Aber die pappen an dir dran. Das ist ne Besetzung. Im psychologischen Kontext nennt man es ein Introjekt. Und das kann Schamane natürlich heraus ziehen.

    Schwarzmagische Angriffe hingegen brauchen Energie und Hartnäckigkeit. Wie hoch ist die Motivation beim Angreifer, sich wirklich diese Mühe zu machen?

    Besetzungen hingegen können auch vorkommen, wenn einer sagt: "Ich schenk Dir mein Herz!" Und wenn du es annimmst... Also auch aus wohlgemeinter Liebe, die aber womöglich das Gegenteil bewirkt ... du bist dann so sehr vom anderen mit beeinflusst, dass dein eigenes Wesen nicht mehr so richtig zum Vorschein kommen will ...

    Liebe Grüße
    Terrara
     
  10. Ciris

    Ciris Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2011
    Beiträge:
    1.919
    Werbung:
    Hallo nochmal traumreisende,

    deiner Beschreibung nach betrachtest du es ja gewissermaßen so, dass die Seele sich über Psyche und Körper ausdrückt. Das, was du als Hokuspokus beobachtest, kannst du gewissermaßen als Ansprache der Seele über den Körper betrachten. Der Verstand spricht eine andere Sprache, aber dass er etwas als Aberglaube abtut, bedeutet ja nicht, dass der Hokuspokus nicht funktioniert. Placebos funktionieren sogar, wenn der Patient weiß, dass er kein "echtes" Medikament erhalten hat.

    Zu deiner Frage wegen fremder Einflüsse: Schadensmagie ist schon möglich, aber selten und ziemlich unwahrscheinlich. Scheint von Lichtarbeitern aber gerne diagnostiziert zu werden.
    Mein Gedanke dazu wäre, wie weit es hilfreich ist, sich auf das Angegriffen-Werden zu konzentrieren. Denn es lädt ja dazu ein, sich als armes Opfer zu fühlen, das für seine Umstände nicht verantwortlich ist und auch nichts daran ändern kann.
    Natürlich gibt es Angriffe, auch eher harmlose - jedes "Dumme Ziege!", das dir jemand hinterherruft, kannst du als Angriff auf deine Psyche betrachten. Du kannst es auch als anhaftende negative Energie betrachten, wenn deine Mutter dich früher regelmäßig als fett, faul o.ä. bezeichnet haben sollte und du noch immer darunter leidest, direkt und/oder indirekt.
    Die Frage ist aber doch, wie relevant das für dich praktisch betrachtet ist.
    Wenn du nun übermäßige Angst davor entwickeln solltest, beschimpft zu werden, weil du ja plötzlich darüber nachdenkst, dass das eben ein Angriff auf deine Psyche war, der anhaften könnte, wird dir das wohl eher nicht helfen ;) Beim nächsten "Dumme Ziege!" könntest du dann panisch in deine Wohnung rennen, anfangen, dich energetisch zu reinigen, und noch panischer werden, weil du dich die ganze Zeit fragst, was passieren könnte, wenn du das nicht richtig machst ... Besser hätte der "Angreifer" sein Ziel kaum erreichen können.
    Wenn du aber andererseits daran gewöhnt sein solltest, Beschimpfungen regelmäßig zu schlucken und dir gefallen zu lassen, ohne auch nur zu beachten, dass du darunter leidest, könnte dir das Bewusstsein, dass da Schaden verursacht wird, vielleicht helfen, dich mit deinen Verletzungen zu beschäftigen, um (bewusst) mit ihnen umgehen zu lernen.

    Ist insofern ein zweischneidiges Schwert und hauptsächlich die Frage, wie du damit umgehst ;)

    Lucia hatte zum Thema magischer Angriff letztens auch noch eine ganz hübsche Auflistung geschrieben ... ha, gefunden: http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=1027985&postcount=7

    Viel Spaß beim weiteren Informieren und Lesen!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen