1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Saturn und die Macht des Schicksals

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von ELi7, 4. November 2015.

  1. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.905
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Früher war Saturn der grosse Übeltäter und da, wo er in Zeichen und Haus stand, dort war der Mensch von Krankheit, Not und Tod bedroht. Erst im 20. Jh. hat die Astrologenwelt zur wahren Natur des Saturn gefunden.
    Heute wissen wir, dass Saturn bestimmte Aufgaben im menschlichen Leben erfüllt. Er ist nicht nur der Alte Weise, sondern auch der Hüter der Berufung, der Gesetzesordnung und der Hüter der Verantwortung an der Schwelle des Todes.

    Lebensdurchdringend aber ist die Aufgabe Saturns als Hüter des Schicksals.
    Wir Menschen nehmen unser Schicksal mit uns in den Tod, um in einem folgenden Leben unser karmisches Päckchen, je nach Sichtweise, wieder aufzunehmen. Wer oder was aber gibt Saturn die Macht über das menschliche Schicksal? Ist denn der freie Wille eine Farce? Kann der Wille frei sein, wenn der Mensch einer höheren Ordnung unterworfen ist und nicht tun kann, was er will?

    Aus astrologischer Sicht sind diese Fragen systemrelevant, d.h. wer die Astrologie ernst nimmt, kommt an diesen Fragen nicht vorbei.
    Alles Liebe
    ELi
     
  2. jogi64

    jogi64 Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2005
    Beiträge:
    184
    Hallo Eli,

    Das ist mir so zu pauschal formuliert und in der Tat auch nur die halbe Wahrheit. SA war der große Übeltäter, aber er war es nicht ausschließlich und bei jeder astrologischen Konstellation. SA hatte auch damals schon seine guten Seiten, darauf haben alle Autoren immer wieder hingewiesen. Je nach Würde, Stellung und Aspektierung hatte SA sehr positive Seiten bzw. Auswirkungen für den Nativen. Hüter der Schwelle bzw. Vertreter des Schicksal war er schon immer.

    Ich bin der Ansicht, dass es genau umgekehrt ist: Die Astrologenwelt des 20. Jdts. (zumindest die meisten) haben SA in teilweise großem Umfang seiner wahren Natur beraubt, indem sie viele negative, unangenehme und angsteinflößende Auswirkungen des SA herunterspielen oder gar völlig verneinen. Krankheit, Not und Tod gab es auch im 20. Jhdt. und darüber hinaus noch, und die Astrologie (und mit ihr die Astrologen) brauchen einen Vertreter, der für diese Ereignisse und Erfahrungen die "symbolische Verantwortung" im Horoskop übernimmt.

    LG
    Jogi
     
    Mahuna und GreenTara gefällt das.
  3. Dilbert

    Dilbert Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    D-Südpfalz
    Hallo Eli,

    ich nehme mal kurz bezug auf deine Signatur:
    (Sehe bitte meine Betrachtung als Möglichkeit/Meinung)

    Als kosmisches Wesen (=Seele) reicht die Vorstellung irgendwas zu erschaffen. (In SF wird so etwas Holodeck genannt.)
    Inkarniert die Seele auf die Erde, bekommt sie es mit Saturn zu tun. D.h. Vorstellung reicht nicht mehr. Denn jetzt gibt es die Zeit. Also es kann dauern, es muß reifen, man braucht Geduld und es muß sich entwickeln. ....

    "Alles hat seine Zeit und alles bracuht seine Zeit."

    Beide Konzepte - Freier Wille bzw. Schicksal - konnten weder das eine oder das andere mich überzeugen. Deshalb habe ich beide verworfen. Auch dann, wenn ich erkenne, daß in beiden estwas dran ist. Ich vermute, die alten Grichen haben schon darüber gestritten.

    Meine eignene Sicht ist darin noch sehr jung und empfindlich. Es sind eher vorsichtige Andeutungen.


    Yeep, mitunter trennen sie Strömungen/Richtungen.

    D.
     
    Mahuna und ELi7 gefällt das.
  4. Lilith12

    Lilith12 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2009
    Beiträge:
    5.872
    Der Mensch kann nicht tun, was er will, denn es gibt Dinge, die einem gut tun, und andere, die es nicht tun. Hier sind unsere persönlichen Grenzen. Ich empfinde das nicht so sehr als einschränkend. Weil man das, was einem nicht gut tut, eh nicht tun will.
     
    ELi7 gefällt das.
  5. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.905
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Saturn ist auch der Hüter der Zeit.
    Aber was sagt das aus über die gestellte Frage:
    Wer oder was aber gibt Saturn die Macht über das menschliche Schicksal? Ist denn der freie Wille eine Farce? Kann der Wille frei sein, wenn der Mensch einer höheren Ordnung unterworfen ist und nicht tun kann, was er will?
    AllesLiebe
    ELi
     
  6. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.905
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Du machst also die Beschränkung deines Willens nur an dem fest. was dir guttut. Vielfach weisst du aber doch erst nachher, was dir nicht gutgetan hat.
    LG ELi
     
  7. valli

    valli Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    950
    Ort:
    austria
    Hallo ELi,

    Also ich sehe Saturn schon so als TÜF, nicht als Übeltäter, er ist halt einfach da, der mir aufzeigt, wo etwas nicht in Ordnung ist. Ich denke nich,t, dass es bei mir Zufall war, dass genau zu Saturn Konjunktion Sonne, bzw . Saturn Quadrat Sonne, mein Leben überprüft wurde. Das, was halt vorher schon einige Zeit schief gelaufen ist, kam aufs Tablett.

    Es war nicht angenehm, ja, aber im Prinzip wurde mir gezeigt, dass ich gegen mich lebte. Ich habe mich sek stürmt zugunsten einer Partnerschaft aufgegeben. Ich hätte auch so weitermachen können, mit welchem Ergebnis, das weiß ich nicht, ich hab die Konsequenz gezogen. Ich bin zwar sehr traurig, weil wieder etwas gescheitert ist, aber meine Magenschmerzen war auf einmal wie weggeblasen, ich hatte ein halbes Jahr lang Gastritis.

    Ich denke, Saturn ist nicht angenehm, wenn man Sein Leben korrigieren muss, aber unterm Strich, weiß man, es war richtig.

    Er hat wirklich irgendwie so eine Elternrolle, wenn Eltern sagen, das ist nicht gut für dich, will man es auch nicht wahrhaben, oft stellt sich dann erst viel später heraus, dass Alter doch oft mehr Weisheit hat als Jugend, aber oft glaubt man es halt erst dann, wenn man selber auf die Nase gefallen ist..

    Meine Gedanken dazu

    LG valli
     
    ELi7 gefällt das.
  8. Lilith12

    Lilith12 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2009
    Beiträge:
    5.872
    Am Anfang schon, klar. Aber beim nächsten mal weiß man es dann. So lernt man ja sich und somit seine Grenzen kennen.
     
    ELi7 gefällt das.
  9. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.905
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Ich denke Valli, du bist auf der richtigen Spur
    Die Frage war ja:
    Wer oder was aber gibt Saturn die Macht über das menschliche Schicksal? Ist denn der freie Wille eine Farce? Kann der Wille frei sein, wenn der Mensch einer höheren Ordnung unterworfen ist und nicht tun kann, was er will?

    Ich gehe davon aus, dass im Menschen eine innere Stimme wohnt, die alles Denken, Wollen und Tun begleitet und kommentiert. Doch, wir haben einen freien Willen, wir können es ja verweigern, auf sie zu hören und tun es ja auch häufig bis meistens oder immer.
    Ja, ich bin auch der Auffassung, dass diese Instanz in uns einer höheren Ordnung angehört. Es gibt nur eine Instanz, die so etwas vermag und das ist unser eigenes höheres Selbst, die unvergängliche göttliche Wesenheit in unserem Inneren. Und diese innere Wesenheit bedient sich der psychodynamischen Planeten-Entitäten.

    Alle unsere inneren Entitäten sind dieser höheren Instanz verantwortlich. Aber nur eine von ihnen trägt die Verantwortung und das ist Saturn. Saturn ist Träger der Verantwortung und er teilt uns auch die Konsequenzen zu.
    Alles Liebe
    ELi
     
    Mahuna und Arnold gefällt das.
  10. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.970
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Saturn hatte bereits in Mesopotamien einen Status, der dem Matriachat entsprach. Das Patriachat setzte sich allmählich zur Zeit der Griechen immer mehr durch, so dass es jetzt eher um die gesunde Integration beider Prinzipien für unsere kollektive Menschheit geht. In der esoterischen Astrologie steht der Saturn auch für "die eingekerkerte Seele" und Körperlichkeit an sich spiegelt sich im ganzen Universum wieder. Ein reifer Saturn erkennt, dass die wahre Beständigkeit in der Vergänglichkeit aller Dinge verborgen liegt! Jede Galaxie, jede Eintagsfliege, also alles, was sich in der irdischen Welt materalisiert, vergeht wieder, so wie nach 11 Milliarden Jahren Lebensdauer auch eine Sonne ins Gras beissen muß! Saturn bringt Reife, Reife bringt nach und nach Weisheit mit sich. Als Hüter der Schwelle blickt Saturn zugleich in die irdische Welt und zugleich in die transzendente, welche wiederum unvergänglich ist. Permanente Umwandlung von Geist in Materie und von Materie in Geist ist ein Prozess, den Saturn kennt. Aber der gemeine Mensch muss auf diese Ebene erst einmal hinkommen, was den Lebensprozess als solcher ergibt und mit sich bringt. Freier Wille ist immer vorhanden und möglich; aber im Rahmen saturnischer Bedingtheiten, der eigenen Herkunft.

    So wie sich eine Sonne im Laufe ihres Lebens selbst verbrennt, so verbrennt ein Mensch seine Lebensenergie, die im Alter immer mehr abnimmt und wie die Sonne zuletzt erlischt. Aber die Reise wäre hier nur im irdischen Körper zu Ende, da die Seele unsterblich und quicklebendig ist und bleibt! Man wird aus der Körperwelt mit dem Tod herausgenommen und in die transzendente Welt hineingeboren! Wie die Kehrseite einer Münze, hier Leben in der irdischen Welt, Tod in der irdischen Welt, Geburt in der geistigen, transzendenten Welt. Das Tibetische Totenbuch schreibt dazu: "O Edelgeborener, gleich hört dein Körper zu existieren auf und vor deinen Augen wird der Schleier der gewohnten Wahrnehmung von dir gerissen!.....

    Alles liebe!

    Arnold
     
    Schakal, Mahuna und ELi7 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen