1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Saturn/Jupiter - "die grosse Konjunktion"

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Iakchus, 25. Februar 2006.

  1. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo!

    1981 war eine Saturn-Jupiter Konjunktion. 1961 davor. Und die nächste war 2000 und dann kommt also logischerweise 2020 wieder eine - also etwa (ungenau, gerundet) : 1890-1910-1930-1950-1970-1990-2010. Das sind Riesenschritte des Wandels. Sind es immer die guten Schritte? 1930 war ein Wendepunkt. Ich denke ohne diese Wendepunkte, wären auch die guten Schritte langfristig nicht möglich. 1930 (1933) muss nicht notwendig gewesen sein, aber in der Tendenz drückt es dieselbe Entschiedenheit aus, etwas latentes zu strukturieren, gross angelegte Umbrüche. Diesmal (1933) nur eben mal in eine andere Richtung des kollektiven Schattens. Wer weiss, vielleicht war das nötig? Karmagesetze usw.; Die nächsten Zyklen 1950-2010 ; Wetteifer der sozialen Marktwirtschaft in Deutschl. und Kapitalgesetzen weltweit - Kristallisationen aus der Zeit der Weltgeschichte von davor : 1790-1950; alle Zyklen können miteinander in Verbindung gebracht werden , so wie es aussieht; also all das, was alle zwanzig Jahre davor geschah.
    1890. 1870. 1850. 1830. 1810. - 1782 war auch eine grosse Konjunktion: 1790 Revolution (Vollmond). Hat es da etwa seinen Anfang? Wie weit ist da Kohärenz von damals zu Heute in der Zeitlinie....?

    Ich sage tatsächlich: möglich; weil nichts ist ohne Grund mit Unterbrechung; und Glück (Jupiter) muss unterbrochen (Saturn) werden; vielleicht eine Anspielung, dass unendliches Glück kein Glück wäre, denn Glück ist vielleicht nichts anderes als AUSGLEICH; gäbe es Saturn nicht, wer weiss, vielleicht wäre Jupiter gar kein so glücksverheissender Planet.

    Und ich glaube zur Vollmondstellung, also auf der Hälfte des Zyklus gibt es immer eine besondere Zeit der Veränderungen in der Gesllschaft, gewöhnlich und meist Höchstleistungen der kulturellen Hervorbringungen (kollektiver Verbesserungen; bislang utopistische Ideen finden ihre Ausbrüche hin zur Realität).

    1950(1948). 1970(1968). 1990(89). 2010 (2008-9!).

    Also, was kommt jetzt!? Pluto wechselt zeitgleich in Steinbock.

    LG
    ad
     
  2. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo!

    1870-1890-1910-1930-1950-1970-1990-2010 sind die "Vollmondstellungen", OPPOSITIONEN, habe ich im ersten Beitrag unklar dargestellt.
    Diese kann man - betrachtet man die begleitenden Erscheinungen der Wirklichkeit - als Höhepunkte des Zyklus ansehen.
    Ein Zyklus von Saturn/Jupiter (von Konj. zu Konj.) dauert etwa 20 Jahre. zur Halbzeit scheint es immer irgendwelche besonderen Ereignisse (Höchstleistungen der Kultur) zu geben.
    Man sagt auch in Betrachtungen über historischen Fortschritt: es dauert 20 jahre bis eine neue Erkenntnis den Weg in die Gesellschaft findet. Vielleicht liegt das ja auch an diesem Zyklus...;

    LG
    ad
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen