1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sandgeflüster

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Goyuburu, 10. Juni 2009.

  1. Goyuburu

    Goyuburu Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2009
    Beiträge:
    318
    Werbung:
    Sandgeflüster




    Spuren, endlos im großen Meer der verblassenden Erinnerungen,
    Tritt um Tritt in einer weiten Wüstenlandschaft der Erkenntnis
    Strauchelnd, zeigt sich am Lebensabend mit sich durchgerungen,
    zu der Wahrheit auch ein schmerzerfüllter Riß.

    Aus des warmern Mutterleibs ans Licht gekommen,
    Und des strengen Vaters Liebe nie gewiß,
    wurden all mit Last erlebten Anfangsjahre stufengleich erklommen,
    stets begleitet von dem Trug des Listes Schlangenbiß.

    Um vom Baum des Wissens in sein Blätterwerk des Seins zu haschen,
    führten Wege oft so fern von Ziel und Sinn
    und um der gülden dünkend Früchte wohl zu naschen,
    gab man töricht seine Jugend und Gesundheit hin.

    Ob Karriere, Freunde oder gar die Liebe,
    feiner Sand der durch die Finger gleitet, Korn um Korn
    Zeitvertreib der Jahre wohl, Schmeicheleien oder Hiebe,
    bis der Tag gekommen, wenn einst bläst das Todeshorn.

    Trotz des schmucken Tands des Kurzweils oder auch der Weisheit dieser Welt,
    gibt es keine Antwort auf die Frage, mit welchem Ziel der Mensch geboren sei,
    Ob in Kutte oder Festtagskleide, einst erkauft mit Glaube, Illusion und Geld,
    und der endlos langen Jahre Sähens Ernte bleibt, ein im Herzen schon erstickter Schrei.

    Dieses sternengleiche Seelen Aufgeflacker,
    bis der Saft des Leben wieder in den Schlaf des Todes sinkt,
    lässt uns kämpfen, bis wir müde sind der Jahre, feig wie wacker,
    der Gewissheit sicher, dass das Ende dieser Reise keine Antwort bringt.

    Lebensfluß und Lebenszyklus überwinden jede Mauer, jeden Berg und jede Hürde,
    mag die Zukunft für uns Menschen deuchten noch so düster
    Auch wenn alles nur geliehen, wir erkennen keine Bürde
    doch am Ende aller Tage wird der Wind von uns berichten, ein stilles Lied im Sandgeflüster.

    © 2009 Goyuburu
     
  2. Elin

    Elin Guest

    Ein Tiefgang der von Erfahrung zeugt, verpackt in Worte
    die genau das widerspiegeln.


    Ich bin begeistert, aber so richtig! :)


    LG Elin
     

Diese Seite empfehlen