1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rutsche immer mehr in Probleme

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Tanja, 12. Februar 2004.

  1. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Werbung:
    Hallo,
    Im Augenblick weiß ich einfach nicht mehr was ich machen soll.
    Ich gehöre zu einer Gruppe die sich mit Meditation und körperlicher Bewegung beschäftigt. Als ich irgendwan mit einigen Ängsten die ich vorher immer erfolgreich verdrängt hatte nicht mehr klarkam, bot mir unser Lehrer seine Hilfe an. Er meinte ich könnte ihm vertrauen. Also vertraute ich ihm und traf mich mit ihm um die Ängste aufzuarbeiten. Dann bekam seine Frau ein Kind und jetzt hat er genug eigene Probleme, auch mit der eigenen Gesundheit. Ich kriege jetzt von meiner psyche endlich die Antworten die ich haben wollte- und komme damit überhaupt nicht klar. Ich möchte aber auch nicht mehr, dass mir ein Lehrer ständig alle Probleme abnimmt.
    1. Wer kennt Meditationsgruppen Umkreis Berlin denen ich mich anschließen kann?
    2. Wer kann mir Tipps zu den folgenden Sachen geben, weil ich nichts mehr mit meinem Lehrer absprechen kann?
    - Ich weiß jetzt warum ich keinen inneren Frieden habe, bzw. ständige Unruhe: Ich habe Angst vor einem Stillstand im Leben un davor in Situationen zu geraten mir denen ich nicht klarkomme
    - Ich hatte letztens darüber nachgedacht wie ich wäre wenn ich ein Tier wäre- und plötzlich habe ich mich wie eine Katze gefühlt. Ich hatte das Gefühl von einer starken Kraft und inneren Ruhe. Kann mir sowas irgendwie schaden? Als ich diese Verbindung wieder gelöst hatte, hatte ich nachträglich Panik
    - Ich habe letztens geträumt, dass ich meine Aggressionen an mir selber auslasse, und ich bin mir einen ziemlichen Selbstzerstörungsfreude bewusst geworden- seit dem bekommt stattdessen meine Umwelt meine Aggressionen ab
    - hatte letztens das Gefühl unter meinen ganzen Problemen begraben einen Einklang mit mir selber zu finden, konnte dieses Identitätsgefühl aber nicht festhalten.
    - Ich habe öfter Träume die ich plötzlich lenken kann. Dann aber Panik nicht mehr aufzuwachen. Eigentlich kann ich mich dann auch selber aufwecken. Aber diesmal wollten mich die Leute dort nicht gehen lassen. Als ich es trotzdem versuchte, wollte mir die Umgebung ständig vorgaukeln ich sei schon wach. Als ich es dann wirklich geschafft hatte wach zu werden, war meine ganze linke Gesichtshälfte total taub.
    - Es gelingt mir nun zum Glück wenn ich neue Leute kennenlerne nciht immer so verstellt zu sein. Ich lerne dadurch nettere Leute kennen- die ich aber nicht mag, weil mir ihre Unkompliziertheit unheimlich ist. Ich möchte keinen Stillstand.

    !!!!!!!!Was soll ich nur gegen meine zerstörerische Art tun???
    Ist es nicht ungesund, wenn ich sie verdränge???
    Wäre es besser gewesen, wenn mir nie aufgefallen wäre, wie ich manchmal so bin???
    (Sorry, kann das alles mit der Gruppe nicht durchsprechen weil sie es dem Lehrer erzählen)
     
  2. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.513
    Ort:
    Wien
    Hey Tanja,

    sag mal, was verstehst du denn unter einem Stillstand?

    Nur um dein Posting besser zu verstehen..........



    Alles Liebe
    Mandy
     
  3. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Hallo Mandy,

    Das mit dem Stillstand ist leider eher eine gefühlsmäßige Sache.
    Sagt dir der Begriff ADS etwas?
    Ich fühle mich unruhig. Wenn ich z.B. lese fallen mir plötzlich tausend andere Sachen ein, die ich natürlich nicht alle gleichzeitig machen kann. Ich habe manchmal regelrechte angst vor einer Art Routine. Vielleicht brauche ich einfach ständig Neues um mich nicht zu langweilen?Vielleicht habe ich Angst Morgen aufzuwachen und 120 Jahre alt zu sein? Vielleicht will ich vor Situationen mit denen ich nicht klarkomme wegrennen?
    Vielleicht hatte ich in letzter Zeit so viel Stress auch in Freundschaften, dass ich Situationen einfach durch ständiges Aktiv-sein entkommen will?Vielleicht lenke ich mich ständig ab? Fest steht: Das war bevor ich mich mit Meditation befaste nicht so, oder ist mir nicht aufgefallen.
    Irgendwie habe ich Angst davor, mich Problemen zu stellen- kein Wunder nach dem was mit dem Klarträumen, der Katze und so(siehe Text) in letzter Zeit passiert ist
    Sorry, ich schreibe zu viel
    Grüße von Tanja
     
  4. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Hallo Tanja,

    auch hier muss ich wieder sagen: ein Forum kann Anregungen geben, aber es kann eventuell angebrachte professionelle Hilfe nicht ersetzten.

    Es bringt mit sich, dass durch Meditation und Koerperarbeit auch unangenehme Aspekte ans Tageslicht kommen.
    Aber niemand kann sie Dir abnehmen. Es kann Dir jemand Hilfestellung leisten, aber durch musst Du da selbst.

    Gruppen koennen nuetzlich sein, aber sobald man sich von einer Gruppe abhaengig macht, kann es destruktive Wege gehen.

    Du bist anscheinend schonin diesem Stillstand und kommst gerade nicht klar. Ist auch kein Wunder, in Deiner Situation, finde ich.

    Der Schamane wuerde jetzt sagen, dass diese Katze Dein Krafttier ist. Sie ist immer bei Dir. Du kannst sie immer in Erinnerung rufen, denn sie ist Deine Kraft. Also loese diese Verbindung nicht.

    Aggression ist ein sehr schwieriges Thema, weil sie negativ belastet ist. Hast Du Dir einmal ueberlegt, was Aggression fuer eine Kraft sein kann, wenn sie in konstruktive Bahnen gelenkt wird, statt destruktiv erlebt zu werden?. Die Aggression gegen sich selbst nennt sich uebrigens "Depression".

    Probleme sind da, um sie zu loesen und um aus ihnen zu wachsen. Sie sind ein Teil von Dir. Schau sie Dir an, behandle sie wie eine Freundin, die Dir etwas sagen will.

    Das nennt sich "luzides Traeumen". Nicht jeder hat dieses Talent.
    Vielleicht will Dir diese Situation etwas klar machen: ALLES ist ein Traum; auch das Wachleben. Frag die Leute, warum sie Dich halten wollen. Hast Du eine negative Einstellung zu Traeumen? Was haelst Du von Traeumen ueberhaupt?

    Verstellt sein? wieso verstellst Du Dich? Was ist fuer Dich "Unkompliziertheit"? Wieso betrachtest Du das als Stillstand?

    Was ist denn Deine zerstoererische Art?

    Doch. Was raus will, kommt raus. Wenn man es unterdrueckt, wird es staerker. Wenn es rauskommt, kann man es in brauchbare Bahnen lenken. Dafuer muss man aber wissen, was es genau ist.

    Das waere Stillstand


    lg
    Chris
     
  5. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Hallo Seelenflügel,

    Ich weiß, dass es nicht gut ist Probleme zu verdrängen, aber ich sollte sie auch nicht ständig vor Augen haben. Ih weiß jetzt zum Großteil wo die Probleme liegen die ich damals verdrängt habe, aber dass setzt mich auch unter einen Druck sie zu lösen. Ich weiß nicht wie!!!
    Professionelle Hilfe? Mein Lehrer war gleichzeitig auch Psychologe. Es hat bis jetzt nicht viel gebracht. Wie finde ich heraus woher meine Aggressionen kommen???
     
  6. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Werbung:
    Hallo Tanja,

    ich kann Deine Frage "Wäre es besser gewesen, wenn mir nie aufgefallen wäre, wie ich manchmal so bin???" gut nachvollziehen, kann ich doch auch manchmal diesen Gedanken in meinem Kopf beobachten. Aber die Antwort ist simpel: nein :)

    Ich denke, dass Du genau das erfährst, was ich hier mit dem Text von Ouspenksy zu verdeutlichen versucht habe: http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?postid=36582&highlight=entsetzt#post36582


    Sicher ist das Verdrängen ungesund - es ist eine wesentliche Ursache der meisten Krankheiten (sowohl physisch als auch psychisch). Mit Verdrängen wird man immer unentspannter, verkrampfter, unnatürlicher. Es gibt immer mehr Auslöser, die ein verdrängtes Gebiet in einem betreffen, worüber man dann nicht mehr sprechen will, sich von anderen Menschen völlig unangemessen angegriffen fühlt, gar nicht darüber nachdenken möchte, die auftauchenden Gefühle immer weiter unterdrücken muss.


    Die Unruhe, die Du spürst ist wahrscheinlich immer schon in Dir gewesen - Du nimmst sie jetzt nur bewusster wahr. Wahrscheinlich sind Dinge durch die Meditation an die Oberfläche gekommen, die bis dahin im Unterbewußtsein geschlummert haben. Diese Gedanken und Gefühle können manchmal unerträglich scheinen, aber es ist eigentlich DIE Chance, sie zu betrachten.


    "Was sollst Du gegen Deine zerstörerische Art tun?"

    Ich habe gerade von Pyar "Reise ins Nichts" gelesen. Pyar sagt dort, dass jedes Gefühl - auch Selbst-/Zerstörungsfreude - einfach zu akzeptieren ist ........ Bedingungsloses Akzeptieren: keine Tricks, keine Strategie, kein Kämpfen, kein Analysieren, keine Ursachenforschung, kein Reflektieren, kein Projizieren, kein Dramatisieren, kein Ausdrücken, kein Unterdrücken. So ein Gefühl will einfach nur vollkommen gefühlt werden.

    Solange Du etwas (Schmerz, ein Gefühl) vermeiden möchtest, bleibt es mit Dir.


    "- hatte letztens das Gefühl unter meinen ganzen Problemen begraben einen Einklang mit mir selber zu finden, konnte dieses Identitätsgefühl aber nicht festhalten."

    Dieses "Identitätsgefühl", der Einklang mit Dir selbst, ist IMMER DA - egal, was und wieviele Probleme, Gedanken, Emotionen darüber gelagert sind. Und Du hast recht, Du kannst es nicht festhalten - aber Du kannst Dich immer wieder daran erinnern; Dir mehr und mehr, öfter und öfter, jetzt dieses inneren Zentrums bewusst sein.


    Alles Liebe Dir
    sam


    Ich habe ein bisschen den Eindruck, dass mit dem Lehrer vielleicht etwas mehr gelaufen ist, als eine einfache Lehrer-Schüler-Beziehung - wenn Du magst, dann könntest Du auch diese Beziehung ein bisschen näher betrachten.
     
  7. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Wie sieht es aus mit Deinen weiblichen Anteilen? Magst Du sie?
    Was ist mit Deinem Geist? Ist er Dir zu dominant?
    Und wie steht es mit Deinem Bezug zur Erde und geerdet-sein?

    Mit Druck erzeugst Du Gegendruck. Was haelst Du von einem liebevollen Annehmen und Betrachten?

    Lerne, Dich so zu moegen, wie Du bist. Liebe Dich auch fuer Deine Fehler.

    lg
    Chris
     
  8. Echnaton

    Echnaton Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    Beiträge:
    58
    Einen anderen möglichen Grund sollte man ebenfalls nicht außer acht lassen.
    Ich hatte auch mal so ähnliche erfahrungen, ganz besonders da ich noch sehr medial veranlagt bin, und zwar besteht die möglichkeit dass man durch falsche meditationstechniken so für äußere Einflüße geöffnet wird das man alle Schwingungen bzw. Gedanken(auch negative) von außen aufnimmt, also nicht von dir selber kommen.
    Ich habe mir angewöhnt vor jeder Meditation zu Räuchern und einen Gedanklichen Schutzkreis aufzubauen. Nach dem Meditieren nicht vergessen in wieder aufzulösen.
    Vielleicht sind auch einige Chakren zu weit geöffnet, das sind Energiezentren und auch Tore durch denen einiges aufgenommen werden kann. Wenn du die Chakren dir als Blüten vorstellst kannst du dir bei jeder vorstellen wie sich diese geöffnete Blüte schließt, und dann sich wieder leicht öffnet. Ganz geschloßen dürfen sie nicht sein. Mit dieser Technik gehst du jede Chakra durch.

    Wie gesagt ist es nur eine möglichkeit. Wenn man man auf der spirituellen ebene erwacht kann am auch sich selber und die eigenen widersprüch die zum Teil aus dem unbewußten auftauchen immer mehr erkennen, deshalb ist ein zu schnelles erwachen nicht so gut. Es besteht die Gefahr das man von eindrücken aus dem Unbewußten überschwemmt wird. Deshalb ist ein sicherer Weg unter professioneller begletung oder anleitung unbedingt notwendig. Nur ist es schwer solch eine seriöse begleitung zu finden, da sich doch viele Scharlatane auf diesem Markt tummeln.
    Hier ist noch ein Tip für ein seriöses unverbindliches Diskussionsforum über so ähnliche Themen in deiner Umgebung.
    http://www.rosenkreuzer.de/veranstaltungen/veranstaltung-set.htm

    Noch was zu deiner angeblichen zerstörerischen Art. Nur nichts verdrängen, du kannst jede energie dadurch verwandeln wenn du sie für etwas positives benutzt. Wenn etwas zerstörerisches da ist dann ist auch der andere Pol da, nämlich der aufbauende. Ein Pol allein kann ohne den anderen nicht existieren. Siehe zum Beispiel die Tarotkarte derTurm, er stürzt ein, hier ist zerstörerische energie am Werk, die aber Raum für neues zum aufbauen schaft.
     
  9. Alex

    Alex Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Am Bodensee
    Werbung:
    hallo tanja,

    keine Panik, es liest sich doch normal.

    Bewusstwerdung bedeute halt nun mal sich bewusst zu werden.
    Letzlich ist die Frage wie man damit umgeht. Ängst, Unsicherheit sehe ich bei dem eigenen sich bewusstwerden als ganz normal an.
    Wer was anderes behauptet scheint sich nicht zu kennen.

    Ich würde dir empfehlen nicht so sehr die Ursache finden und heilen zu wollen.
    Sondern mehr mit dem Wandel einverstanden zu sein. Sich annehmen und geschehn lassen.
    Wenn du jetzt halt nicht zur Ruhe findest was solls? In dem du mit zunehmender Hektik eine Lösung suchst wird sichs wohl nicht lösen.


    Alles Liebe


    Alex
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen