1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Runenkunde

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Schattenwächter, 24. August 2013.

  1. Schattenwächter

    Schattenwächter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2010
    Beiträge:
    1.083
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo,

    da ich mich in letzter Zeit vermehrt mit den Runen und der germanischen Mythologie beschäftigt habe, sind bei mir zu dem Thema ein paar Fragen aufgetaucht.

    Hauptsächlich frage ich mich dabei, wie authentisch denn die Quellen, die uns zur Verfügung stehen, den germanischen Götterglauben und dessen Mythologie wiedergeben?

    Soweit ich gelesen habe, sind da folgende Punkte, die das Bild verzerren:

    - die fortschreitende Christianisierung z.Z. als die Edda geschrieben wurde,

    - hierzu der Gott Balder, der eine charakterliche Änderung durchgemacht haben soll, eben durch die Anlehnung an das Christentum,

    - hierzu weiter Ragnarök, welches auch erst im Zuge der Christianisierung eingeführt worden sein soll,

    - Loki, der heute eine große Rolle spielt, aber z.Z. der Germanen eigentlich nur bei den skandinavischen und isländischen Germanen bekannt war,

    - Odin, der eigentlich nicht immer und bei allen Stämmen das Oberhaupt der Götter (Allvater) war und dem viele Attribute anderer Götter einverleibt wurden.

    Wäre es möglich, diese Verzerrungen wieder zu entwirren und zur ursprünglichen Quelle des germanischen Götterglauben zu gelangen?

    Ist das eigentlich wichtig das zu entwirren?

    Gibt es vielleicht Bücher zu dem Thema, welche mich weiterbringen könnten?

    Eure Ansichten, Einsichten dazu würde mich interessieren!

    Gruß
    Schattenwächterin
     
  2. Abbadon

    Abbadon Guest

    Das ist tatsächlich problematisch, historisch gesehen. Aber die Götter haben nach wie vor ein Feld, das man besuchen kann. Also selbst vorbei schauen. Wer sich das mangels innerer Klarheit nicht zutraut : Freya Aswynn ist es m. E. gut gelungen.
     
  3. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.550
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Ich halte die Wirkung der Runen, damit meine ich den Boost des Feldes, vergleichbar mit Gedankenkontrolle.
    Fraglich ist was mach ich selbst sprich Egregor und wo sitzt das Wissen der Gottheit?

    Es wurde eine Idee multipliziert und daraus entstand der Egregor Rune.

    Sind Runen Einbildung?

    LG
     
  4. Schattenwächter

    Schattenwächter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2010
    Beiträge:
    1.083
    Ort:
    NRW
    Um etwas zu besuchen, da brauche ich einen Fixpunkt. Bei bspw. Fehu ist das die Fehu-Rune und ein Mantra/Anrufung was die Eigenschaften dieser Rune herauskristallisiert.

    Bei Balder wäre das bspw. schwierig, da ich die ursprünglichen Eigenschaften von Balder, dessen Charakter gar nicht kenne.

    Bei Odin hätte ich damit auch Schwierigkeiten, denn wer ist Odin denn ursprüglich, diese Gottheit hat wie es aussieht als sie zum Allvater erhoben wurde, die Eigenschaften einiger anderer Gottheiten geschluckt.
     
  5. Schattenwächter

    Schattenwächter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2010
    Beiträge:
    1.083
    Ort:
    NRW
    Ob, oder ob man das nicht so sieht oder anders, kommt darauf an in welchem Modell man arbeitet.

    Ich arbeite ganz offensichtlich im Geistermodell, für mich sind alle Wesenheiten, Götter, Dämonen, Engel real.

    Bei einem Egregor handelt es sich dabei jedoch natürlich um etwas anderes, um ein nicht unabhängiges, sondern abhängiges Kraftfeld.

    Meines Erachtens sind die Runen keine Einbildung, sondern dahinter stehen intelligente Wesen. Hat auch nichts mit Gedankenkontrolle zu tun, man kann teilweise auch damit kommunizieren. Gedankenkontolle sowieso nicht, ist doch eher etwas Energetisches, bestimmte gebündelte Energiefelder werden zur Verfügung gestellt, der Schlüssel um die Tür zu den Energiefeldern zu öffnen, ist dann die jeweilige Rune...
     
  6. Abbadon

    Abbadon Guest

    Werbung:
    Baldur ist ein Sonnenscheinchen, Odin kommt gut bei Wind oder auch kräftigem Sturm. Welche Bedeutung den Göttern wann zugeschrieben wurde ist mir nicht wirklich wichtig, nur welche Form von Kraft in ihnen steckt.
     
  7. Schattenwächter

    Schattenwächter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2010
    Beiträge:
    1.083
    Ort:
    NRW
    Soweit ich das, was ich gelesen habe, verstanden habe, ist Balder ursprünglich eben nicht das Sonnenscheinchen, zum Sonnenscheinchen wurde er erst im Prozess der fortlaufenden Christianisierung.

    Odin hat viele Entsprechungen:
    - Wind- und Sturmgott,
    - Allvater,
    - Gott des Kampfes und der Schlacht,
    - Gott des Gesanges und der Dichtkunst,
    - Gott der Weisheit,
    - Gott der Runen.

    Sind diese Entsprechungen alle ursprünglich? Oder einverleibt?

    Die magische Formel mit der eine Wesenheit angerufen wird, bestimmt meiner Erfahrung nach auch darüber was kommt, ein Siegel hätte ich dem Fall ja nicht.
     
  8. Abbadon

    Abbadon Guest

    Ich bin nun nicht der große Historiker, aber es war schon immer so, das Götter mit ähnlichen Eigenschaften synchronisiert wurden, mich stört das nicht. Schau Dir die Jahreszeiten an, wann im Christentum was gefeiert wird. Es passt zu den jeweiligen Grundprinzipien. Natürlich steht Christus zu Ostern wieder auf, wenn alles erblüht,usw.

    Ja, er hat viele Entsprechungen. Ich finde die ziemlich cool. Ein weiser Dichter, der Dir auch mal Ruckzuck eins auf die Fresse haut,chrchr.
     
  9. Schattenwächter

    Schattenwächter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2010
    Beiträge:
    1.083
    Ort:
    NRW
    Das mit auf die Fresse hauen, wäre bei einer Gottheit, die ich nicht kenne und für die ich aus genannten Gründen nicht affin bin, ein Problem.

    Dichtkunst bin ich auch immer ein wenig im Zwiespalt, Vampire machen das auch gern, soweit ich mich erinnere, und nicht aus Gründen der Weisheit, sondern das Gegenteil wäre hier der Fall.

    Auf die Fresse zu bekommen, ist jedoch bei Wesen, die ich kenne und für die ich affin bin kein Problem, weil man dadurch sich gut weiterentwickeln kann und dieses Weiterentwickeln beinhaltet dann oftmal ein Staunen, weil man für manche Aspekte des Seins bis dahin einfach blind war. Also außerordentlich spannend... Das funktioniert natürlich nur bei Wesenheiten denen man vertraut und was das betrifft, sollte man auf jeden Fall die unterscheidende Inteligenz walten lassen, denn viele Wesenheit sind charakterlich fragwürdig...
     
  10. Palo

    Palo Guest

    Werbung:
    Ob du von einer Gottheit die du glaubst zu "kennen" eins auf die Glocke bekommst oder von einer, die du nicht "kennst" spielt letztlich keine Rolle.
    So du mal irgendwann in die Situation kommst, wo eine auf dich aufmerksam wird und dir einen mitgibt hast du ganz andere Probleme.
    Und die wollen dann auch erstmal als solche erkannt werden.
     

Diese Seite empfehlen