1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rückzug vom Freund *gefühlskälter*

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von kleiner junge, 16. August 2007.

  1. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Werbung:
    Hallo
    und zwar habe ich folgendes Problem was ich gerne durch meditation erspüren würde. Aber die Blockade nicht lösen kann!

    Und zwar habe ich folgendes Problem das wenn ich meinen Freund offenen Herzens 100 Prozent gegenüberstehe und ich eine minimale Abweisung erfahre(zum beispiel er will abends schlafen anstatt weiter zu kuscheln, also ich habe das gefühl das zu erspüren) verschließe ich mich wieder... ich suche dann Gründe die mich an ihn stören und Distanz wieder herzustellen. ich kann mich nicht vollstens auf ihn einlassen.

    In Situationen wo ich denke abgelehnt zu werden, wobei das gar nicht meiner Person gilt, ziehe ich mich plötzlich zurück und werde kühl. Empfinde so nicht mehr so stark.

    Gestern habe ich drüber geredet, heute gehts mir sehr beschissen....ich hatte eine leere und Verzweiflung in mir und habe dann eine halbe Kekspackung gegessen. Meine Art mit den Dingen umzugehen *leider*

    ich komme nicht dahinter warum ich riesen große Angst vor Ablehnung habe. Wie bekomme ich das heraus? ich wüsste auch nciht was bei mir die Ursache ist!

    LG
     
  2. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Ums besser zu verstehen:

    In mir ist ein Schmerz, es ist ein Schmerz nach Liebe...Liebe die Enttäuscht wurde. Ein ständiger Kampf um Anerkennung. Anerkennung vom Vater...elendes Ringen um etwas Nähe um Wärme Zuneigung, doch war dies meist vergebens.
    Gehasst und verachtet, enttäscht und traurig habe ich es Jahre nicht gefunden. Gesucht und doch wieder nicht gefunden, habe ich heute erneut wieder Angst vor dieser Ablehnung. Ich wollte doch nur ein bisschen Wärme ein bisschen das Gefühl, dir wichtig zu sein....

    Das du uns ein wenig Anerkennung schenkst. Immer war Mutti nur alleine da, es hat gefehlt , es hat echt gefehlt!

    Heute, heute kennt man nichts anderes, man zieht sich zurück, wartet wieder auf diese Ablehnung. Eigentlich wartet man wirklich drauf...man hat es so in Erinnerung, zu prägend war das alles.

    Du tatest uns nie böses, aber du warst auch nciht wirklich da! Ablehnung kommt einerher von enttäuschter Liebe und das wiederfährt dir heute!

    Eigentlich hattest du nur die Rolle Anwesend zu sein, aber wirklich Nähe selten! Das einzige wo ich mich erinnern kann. Wo ich einmal auf den Sofa saß und du mich in den arm nahmst. Ansonsten weiß ich nur wie du mit den Schlappen uns eines auf den Hintern gabst, wenn was nicht in ordnung war. An mehr kann ich mcih nicht erinnern.

    ich weiß nicht wie ich die trauer loslassen soll. jahre lang suche ich nach dir, doch ich werde dich nie finden.Denn das was uns fehlte werden wir nicht mehr wiederbekommen, und das tut so weh!

    Ich suche schon Jahre lang, fülle diese traurigen Gefühle dann mit Essen. Anerkennung um jeden Preis doch vergisst man eigentlich warum. Denn eigentlich war das einzige was man wollte, ein bisschen Liebe!


    Wie lerne ich loszulassen, zu verzeihen?
     
  3. RedFlash

    RedFlash Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Soest
    Hallo kleiner junge!

    Ich spühre eine gruße Trauer in Dir! Deine Worte sind sehr personlich und tiefgreifend, dass ich absolut verstehen kann, warum Du angst vor Ablehnung hast! Dinge, die einem in der Kindheit wiederfahren lassen einen nur sehr schwer los...Wenn nicht können sie einen das ganze Leben verfolgen!
    Kannst Du da mit Deinem Freund drüber reden und ihm erklären, warum Du so große Probleme damit hast abgelehnt zu werden? Wenn er Dich verstehen kann ist das schon viel wert und wichtig ist es natürlich über Gefühle zu reden damit man besser miteinander klarkommt!
    Manchmal geht es mir genau so, wenn mein Freund sich umdreht um zu schlafen, bin ich innerlich total aufgewühlt und frage mich was das soll....Bis ich dann so einen Affentanz mache, dass er garnicht mehr schlafen kann! Haupsache er bleibt mit mir im Gespräch! Das hat bei mir auch was mit der vergangenheit zu tun. Am nächsten Morgen tut mir dann immer alles leid!
    Du sagst, dass Du dann nach Gründen suchst ihn weniger zu lieben...das halte ich einfach für einen Schutzmechanismus von Dir! Ist das Thema Ablehnung denn auch Thema bei Euch?
    Hast Du mal die changse gehabt Deinem Vater die Tatsachen aus Deiner Kindahit auf den Tisch zu knallen? Was sagt Deine Mutter dazu???????
     
  4. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Hallo Red Flash:liebe1:
    Danke für deine Antwort!
    Im Prinzip habe ich es nie so richtig wahrgenommen. Er war ein Mensch der nicht wirklich mehr in meinen Leben exestiert.

    Ruft er an eine Minute(klingt krass ist aber so) dann spüre ich kurz einen kleinen "wunderlich", wie sich ein Mensch nur so kurz Fassen kann. Aber für mich ist das im Laufe der Jahre Alltag geworden.

    Bis ich angefangen habe zu meditieren und die Beziehung zu meinen Freund habe und mir soviel die letzten Monate wiederfahren ist.
    Seit dem kann ich nicht mehr Frieden finden. Besser gesagt ich bin nicht zufrieden(und kann mir komischerweise wie all die anderen Jahre nichts mehr vormachen) und versuche alle Dinge die mich belasten zu entdecken und loszulassen indem ich sie bereinige.

    An meine Mutter ihren neune Mann habe ich einen Brief verfasst.
    Das er weiß wie ich denke. Mit meinen Bruder war auch lange das Verhältnis nicht gut, das hat sich ebenfalls bereinigt.

    Und nun das mit meinen Vater. Der schlummerte immer in mir, doch ständig habe ich Angst vor Ablehnung. Ich kann mir eigentlich meine ganzen Männergeschichten(hatte viele Monatsbeziehungen) nur so erklären. War stets auf der Suche nach irgendwas.

    Bin ich auch noch heute und ich weiß was das ist. Die Vaterliebe. ich weiß nciht wie sie ist, aber ich fühle mich sehr zu männlichen Personen schon seit Jahren hingezogen. Sie geben mir eine Stärke.

    Naja und mein Freund ist wundervoll, eigentlich gibt es keinen besseren für mich. Soviel Verständnis. Naja wir hatten einen langen Kampf am Anfang der Beziehung. Es waren Phasen von Abwesung über wieder einlassen. es ist diesmal deutlich besser geworden aber kleine Unterschiede wo ich wieder ein bissel zurücktrete sind schon noch zu merken. leider!

    Wie schaffst du das aufzuarbeiten?

    LG
    Sandra
     
  5. RedFlash

    RedFlash Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Soest
    Hi "kleiner"!!!

    Ich finde es gut, dass Du bereit bist Dich sämtlichen Situationen zu stellen! Das halte ich auch für den richtigen weg! Man braucht oft viele Jahre um zu entdecken was im Leben alles so schief gelaufen ist und man muss sicht oft bewusst werden, dass man das Recht hat zu sagen: " Ihr seid schuld, dass es mir so beschissen geht!!!"
    Bei mir war es immer meine Mutter, die mich seit meiner Pupertät immer wieder als wertlos dargestellt hat. Ich bin früh von zu Hause weg und auch ich habe immer wieder wechselnde Beziehungen gehabt von denen ich mir immer zu viel versprochen habe. Letztenendes habe ich 5 Jahre in einer Beziehung gelebt, bei der ich auch nichts anderes kassiert habe als Ablehnung! Aber im Laufe der Jahre habe ich meine persönlichen Grenzen gefunden und vieles hinter mir gelassen um meine eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Meinen Draht zur Esoterik habe ich in der Zeit entdeckt und das Kartenlegen war mir immer eine gute Lebenshilfe. Oft haben sie mir einen Spiegel vors Gesicht gehalten, dass ich gut über alles reflektieren konnte. Aber auch die Malerei hat mir immer sehr dabei geholfen meine Emotionen auszudrücken. Wenn ich male, kann man es mit einem Meditation gleich setzen, da gibt es nur mich und das Bild, was oft mehr sagen konnte als tausend Worte. Villeicht hast Du ja auch ein Hobby, das Dir hilft Deine Gefühle auszudrücken!?
    Letztenendes habe ich mit meiner Umwelt Frieden geschlossen, vor allem mit meiner Mutter, die meines erachtens nach eine ganz arme Socke ist. Sie hat sich ihr Leben selbst verbaut und das bekommt sie nun immer wieder zu spüren. Fast so, als hätte sich das Leben an ihr gerächt.

    Ich weiß nicht wie es Deinem Vater geht, aber villeicht geht es ihm ja jetzt oder irgendwann auch nicht mehr gut und Du wirst wissen, warum das so ist!

    Man muss lernen loszulassen, was nicht mehr ins eigene Lebensbild passt und wenn es noch so hart ist. Am Ende kann man nur gewinnen!
    Wichtig für mich ist aber auch zu erwähnen, dass mein jetziger Lebensgefährte mir eine große Hilfe ist. Ich hoffe, dass Deiner auch so viel Verständnis für Dich aufbringt, wie Du es benötigst! Das ist viel Wert!!!

    Gruß Sonja
     
  6. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Werbung:
    Hallo Red Flash:liebe1:
    Bei mir hat sich viel die Tage getan und ich habe ein Stück inneren Frieden tatsächlich mit den abschicken des Briefes zurückgewonnen.

    Ich ahbe ihn einfach meine Probleme in den Schoß geleget und ihn dran teilhaben lassen. Weil so richtig wusste er vieles gar nicht. Heute hat er angerufen, natürlich hatte ich Angst. Wie würde er reagieren mit soviel doch trauriger kritik?

    Aber er hat sich super verhalten, wir haben viel geklärt und ich muss sagen ich bin echt froh und wertschätze ihn dafür sehr, wie er das aufgenommen hat. Ich habe auch keinerlei Hass gegen ihn, hatte ich auch nicht wirklich aber eben war ich enttäuscht, habe vieles nicht verstanden. Jetzt tue ich es....ich wünsche ihn auch nichts schlechtes! Ich habe gute Eltern, auch wenn mein vater mehr hätte dasein müssen!

    Desweiteren habe ich einen wunderbaren Freund. Wie du schon sagtest, ist es viel wert wenn der Partner alles versteht! Er tut es!

    Mein Hobby ist das meditieren geworden! Und allgemein schreiben. Das ist meine Alternative, aber das bei dir mit den Malen klingt auch sehr gut...

    Es freut mich für dich das du auch noch irgendwie loslassen gelernt hast:liebe1:

    Lg
    Schönes Wochenende
    Sandra
     
  7. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Liebe Sandra,

    es freut mich, dass Du auf Deinem Weg bist.

    LG
    Ahorn
     
  8. RedFlash

    RedFlash Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Soest
    Hallo!!!

    Du hast einen wichtigen Schritt gemacht und das finde ich sehr mutig von Dir!
    Wenn man mit offenen Karten spielt ist das meistens der richtige Weg!

    Schön, wenn es Dir besser geht! Ich freue mich für Dich!!!!

    Wünsche Dir auch noch ein schönes Wochenende!

    LG Sonja
     
  9. Zwackelmann

    Zwackelmann Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2007
    Beiträge:
    75
    Ort:
    München
    Hallo Sandra,
    ich kenne da und muss dir sagen, du bist momentan glücklich, weil er dir positiv gegenübersteht, aber stell dir vor er hätte dich abgelehnt: dann wärst du traurig/sauer/entttäuscht gewesen, nicht wahr?

    du musst lernen, unabhängig von anderen zu werden!!! du musst, so schwer dies dir auch fällt die ruhe&kraft, selbstbewusstsein&glück, aus deinem INNEREN ziehen.
    Verlass dich nicht auf andere, denn ihre Reaktionen kannst du auf Dauer nicht beeinflussen, und dein "Schmollen", auch wenn es durch 'ne innere Emotion ausgelöst wird, ist lediglich ein Versuch deines Unbewussten andere zu deinen Gunsten zu manipulieren, auch wenn du das jetzt nicht so siehst.
    Davor wirst du keinen inneren Frieden finden, weil deine Freude davon abhängig ist, wie die anderen auf dich reagieren und du offensichtlich eine total dünne Haut hast. Du bist emotional leicht manipulierbar und treibst wie ein Blatt im Wind hin und her!

    Ich schätze du bist noch ziemlich jung, max. 26, wahrscheinlich noch jünger und hast keine besonders tolle Erziehung genossen! Ein Teil, entweder die Mutter oder der Vater haben dich mit ner Mischung aus Gleichgültigkeit und Aufmerksamkeit manipuliert, aber das sind nur Vermutungen ;)

    JEDENFALLS: Mach dich UNBEDINGT von anderen unabhängig, schau dass du lernst mit dir alleine klar zu kommen, such nicht dauernd Ablenkung von dir selbst, sondern sei mit dir zufrieden UND BAUE NICHT AUF ANDERE!!! du hast immer nur dich selbst.

    Wenn du auf das Wohlwollen anderer dein Leben aufbaust, steht dieses auf tönernen Füssen, willst du das wirklich?

    Meditieren hilft dir sicher, unabhängig zu werden, aber versuche deine Selbständigkeit und Unabhängigkeit vom Wohlwollen der anderen zu kultivieren wenn du weisst was gut für dich ist!!!

    PS Briefe sind keine gute Ausgangsbasis, da sie emotional nicht dynamisch, sondern statisch sind.
    D.h.: du stellst die Leute vor vollendete Tatsachen, vor eine feststehende Meinung, und SIE müssen sich erstmal rechtfertigen!
    Ein Gespräch wäre dynamischer, hast du dies aus Feigheit vermieden????
     
  10. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Werbung:
    Hallo, erstmal respekt, sehr beiendruckende und vollkommene richtige Sätze:danke:

    Du triffst die Wahrheit, tasächlich fühle ich mich besser mit der Reaktion meines Vaters, aber ich denke der wesentliche Schritt und da gings noch gar nicht um die Reaktion meines Vaters, der mir Frieden ein wenig gegegeben hat, war die Tasache mehr verstanden zu haben von mir.
    Und indem ich den Brief geschrieben habe, meine Leiden da reingepackt zu haben.

    Briefe schreibe ich eigentlich nur dann, wenn ich versuchen will mich auszudrücken, dass es auch richtig ankommt. Ich habe danach immer ein Gespräch geführt und letztenendes wie die Situation kam, habe ich zum Beispiel mit meinen Bruder die Dinge persönlich geklärt und auch das Gespräch mit meinen ex Freund suche ich immer wieder real auf. Das ist Situations und Personabhängig...Übrigens bin ich 20;)

    Aber wo du vollkommen recht hast, ist die Tatsache das ich mich von den Äußeren Gegebenheiten tragen lasse. Das heißt die Reaktionen der Menschen bestimmen irgendwo mein dasein, auch wenn ich mich maipuliere wie du bereits gesagt hast. Zum Beispiel wurde ich sehr von meinen Ex Freund enttäuscht. Zu einer anderen Person hat er letztens gesagt ich wäre aufgegangen wie ein Hefekloß(vollkommener schwachsin) trotzdem verinnerliche ich mir seine Antwort und nehme sie sogar irgendwo an. ich kann nicht selber genug stärke aufbringen Ich selbst zu sein...und das ist scheiße:confused:
    Manipulation in dem Sinne findet statt, weil ich fokusiert bin auf die Antworten und reaktionen meiner Mitmenschen, die ich hören will. Man könnte fast sagen ich drehe es mir so zu recht, das ich das dann höre. Schlechtes Dulde ich mit wiederwillen, nehme es aber hin!

    Bloss deine Sätze , deine ganze Mail umsetzen.....das ist eine lebensaufgabe vermute ich...???

    LG Sandra
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen