1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rückführungstherapie

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von gemmini, 22. Juni 2016.

  1. gemmini

    gemmini Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2016
    Beiträge:
    2.687
    Werbung:
    Ich weiss nicht, ob das Thema jetzt richtig ist in dieser Rubrik - wenn nicht, dann tut es mir leid.

    Kurz - ich beschäftige mich schon einige Jahre mit diesem Thema - habe sehr viele Bücher gelesen die mit Nah- und Nachtoderfahrungen zu tun haben (also viele Bücher von Sterbeforschern) und u. a. auch zwei großartige Bücher von Brian L. Weiss (ein Rückführungstherapeut). Möchte sowas selbst mal machen lassen und ich würde mich unwahrscheinlich freuen, wenn es hier Menschen gibt, die damit schon Erfahrungen gesammelt haben und erklären, wie das dann, wenn sie sowas schon selbst haben machen lassen - so abläuft und überhaupt - was sie darüber berichten möchten.

    Ich bedanke mich im voraus und bin gespannt auf etwaige Erfahrungsberichte.

    LG Sabine
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2016
    SonnenBlume80 gefällt das.
  2. padma8

    padma8 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    204
    Erfahrungsbericht kann ich keinen geben, nur eine persönliche Anmerkung. Für die Wirksamkeit von Rückführungstherapien gibt es keinerlei wissenschaftliche Evidenz.
    Eine "Rückführung" setzt voraus, dass es so etwas wie konkrete, definierte vergangene (und zukünftige) Leben einer bestimmten Person gibt und dass die Informationen aus einem vergangenene Leben irgendwie in das gegenwärtige Leben mitgenommen werden können. Es gibt keinerlei verifizierbare Erklärung, wie das von statten gehen soll. Es handelt sich um eine Glaubensvorstellung, für die es keine wissenschaftliche Evidenz gibt. Eine "Therapie"
    auf einer Glaubensvorstellung aufzubauen, halte ich für sehr bedenklich. Unter professionellen Therapeuten gilt Rückführungstherapie als esotrische Scharlatanerie. Allerdings gibt es für die Wirksamkeit etlicher "anerkannter" Therapien auch keine wissenschaftliche Evidenz.....
    Schon Freud hatte die Idee, durch eine Art "Rückführung" in frühkindliche Ereignisse Heilung erzielen zu können,
    nur den Nachweis, dass das auch funktioniert, hat bis heute niemand erbracht, bei vielen heutigen Therapeuten gilt die Psychoanalyse als Literatur, nicht als Wissenschaft. Die Vorraussetzungen der "Rückführungstherapie" sind noch viel wackeliger, wenn man genauer hinsieht.
     
    Gerald1130 und gemmini gefällt das.
  3. gemmini

    gemmini Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2016
    Beiträge:
    2.687
    Danke für Deine Meinung zu dieser Therapie-Form - aber das wollte ich eigentlich nicht wissen - sondern wie das alles abläuft. Jeder hat da eine andere Meinung zu und das ist auch i. O.

    Aber dennoch stelle ich Dir mal eine Frage - versuche das mal zu erklären: WIE kommt es als Beispiel dass während einer Rückführung ein Mensch plötzlich eine andere Sprache spricht - z. B. Italienisch - obwohl er nicht eine Vokabel bisher davon gelernt hat? Ist doch wohl merkwürdig oder?
     
  4. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    5.552
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Wie willst du sowas beweisen, @padma8?
    Das ist reine persönliche Erfahrung, die kann man nicht beweisen, sondern nur berichten.
    Und Probieren geht sowieso über Studieren, auch wenn man immer mal wieder Lehrgeld zahlt.

    @gemmini

    Ich hab mal eine Rückführung bei einer LZL-Therapeutin gemacht, Schülerin von Michael Newton.
    Es war sehr intensiv, aber trotzdem war ich enttäuscht, denn sie ging ganz anders dran als Newton.
    Lag wohl daran, dass sie Ärztin ist und mehr an Heilung interessiert, während Newton ein echter Forscher ist.
     
    gemmini gefällt das.
  5. gemmini

    gemmini Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2016
    Beiträge:
    2.687
    Also ich freue mich, dass überhaupt mal jemand antwortet..............für mich wäre es ein Traum das mal machen zu lassen - nur will ich dann unbedingt noch eine Person meines Vertrauens mitnehmen - die dabei ist dann..................habe schon mächtig gute Sachen davon gehört.............und wenn es nur der Sache dient, dass man z. B. wie es schon passiert ist - bei welchen - Flugangst oder Angst vorm Schwimmen heilt...................da gibt es endlose Klamotten - wo die Menschen auch Kindheitserlebnisse danach besser verarbeiten etc. - also ich hätte gerne mal so eine Therapie an mir ausprobiert - einfach nur um zu wissen, was dabei herauskommt und wer weiss - vielleicht wird mir einiges in mir selbst dadurch vielleicht klarer ;-) Danke
     
    NuzuBesuch gefällt das.
  6. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    5.552
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Werbung:

    Man muss ja nicht unbedingt gleich eine LZL-Rückführung machen, eine "normale" genügt, um in Geschehnisse einzusteigen, die einen noch behindern und belasten.
    Manchmal genügt es auch, wenn man seine Phantasie frei schweifen lässt und in das, was sich zeigt, hineinspürt.
    Ich wünsche dir jedenfalls, dass du einen guten Therapeuten findest, bei dem du dich rückführen lassen kannst. :)
     
    gemmini gefällt das.
  7. Tacita

    Tacita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    2.874
    Ort:
    Niederösterreich
    Eine Rückführungstherapie habe ich noch nicht gemacht, da mir die, die ich kenne und eine gemacht haben, dringend davon abgeraten haben. Es hat sie mehr belastet als ihnen geholfen.
    Es kommen auch so immer wieder Erinnerungsfetzen in mir hoch, die nicht so ganz verdaulich sind, daher habe ich die Idee fallengelassen eine Therapie zu machen.
    Kennst Du das Buch "Rückführung in frühere Leben" von Jan Erik Sigdell? Dieses Buch enthält eine Rückführungs-CD. Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich eine Art Selbsthypnose bei mir durchführen kann. Aber es hat funktioniert. Das Erlebte war überraschend aber doch sanft und vorsichtig.:)
     
    gemmini und NuzuBesuch gefällt das.
  8. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Ich schreibe hier etwas ganz Persönliches, nachdem ich mir genau so etwas über einige Jahre sehr, sehr intensiv gegeben hatte, und auch damals schwer begeistert davon war:

    Lass' die Finger davon!

    Es ist so ähnlich wie mit Drogen, würde ich behaupten, es hat einen unglaublichen Reiz, wirkt auch erstmal ziemlich faszinierend, dennoch habe ich danach 15-20 Jahre dafür gebraucht, den ganzen Kram wieder aus mir herauszubekommen, das wieder großteils loszuwerden. Ganz geht es danach ohnehin nicht mehr wirklich, das heißt, gewisse Dinge sind nicht rückgängig machbar, und auch ihre Resultate nicht. Wer Krebs hat, oder Aids, wird das Zeug auch nie wieder wirklich los, einmal geht's ne Weile besser, ein andermal nicht, aber danach wird es nie wieder so wie davor sein.
    Mit den Erfahrungen, die man bei so etwas macht, ist es ähnlich, die brennen sich, wenn sie gemacht werden, ganz gewaltig in denjeigen ein.

    Und das war für mich nicht wirklich so schön und angenehm.

    Man kommt anscheinend mit etwas in Berührung, das einem alles Mögliche suggeriert, angeblich Dinge heilt, wieder zurechtrückt. Schien bei mir erstmal auch ähnlich zu sein.

    Aber jetzt stell' Dir einmal vor, Du erlebst, dass Du in einem anderen Leben eine Art Massenörder warst, oder reihenweise Frauen vergewaltigt hast, Deine Eltern umgebracht hast,... Kämst Du mit so etwas auf Dauer jetzt, hier, in diesem Leben klar? Mit einer derartigen Last auf Deinen Schultern?
    Oder mit ähnlichen Erfahrungen umgekehrt, was Dir womöglich alles widerfahren ist, was Du erdulden, erleiden musstest? Wie kämst Du damit klar, wenn Du nach so etwas in Deinem realen Leben jetzt, hier jeden anderen Menschen als potenzielle Bedrohung wahrnehmen würdest?
    Hätte das eine oder das andere keine Auswirkungen auf Dein Leben?

    Nun ist aber das große Problem, das ich mit meinen Rückführungen hatte folgendes, es sind nicht eine Art Erinnerungen, man sieht sich nicht wie im Kino etwas an und danach geht man wieder raus, im Gegenteil, man erlebt die Dinge nicht nur, wenn man so will, dreidimensional, sondern quasi fünfdimensional, noch viel intensiver als diese Realität hier, als man selbst, Du bsit derjenige, diejenige, die das tatsächlich selbst erlebt, und das bedeutet, dass ssich so etwas über alles andere in diesem Leben drüberstülpen, alles beeinflussen wird, einfach weil derartige Erfahrungen zunächst und für lange Zeit weitaus intensiver, realer wirken können, also kann man die auch kaum mehr danach irgendwie ausblenden, zur Seite schieben, verdrängen oder loswerden. Im Gegenteil, das was Du da erleben kannst, kann sich realer, echter in Dir einprägen als vieles, das Du in dieem Leben erlebt haben magst. Und was machst Du dann damit? Kommst Du damit klar, oder überrollt Dich das danach wie eine Lawine, wie eine Art Virus, den Du nicht mehr loswerden kannst?

    Man kommt mir etwas in Verbindung, das ist die eine Sache, die andere ist allerdings, dass weder Du selbst noch Dein Therapeut tatsächlich im voraus weiß, womit.
    Der verantwortungssvolle Umgang danach ist dann womöglich noch schwieriger als das Erlebte selbst. Denjenigen selbst wird das erstmal völlig aushebeln, überforden was er da erlebt hatte. Und genau da kann dann der Rückführer mit seinen ganz eigenen Vorstellungen einhaken, einiges in ein bestimmte oder auch eine ganz andere Richtung lenken, in Grund geenommen denjeingen auch einer Art Gehirnwäsche unterziehen, wenn man so will. Man selbst ist ja bereits ausgehebelt, labil, aus dem Gleichgewicht, also ist für diverse Manipulationen, die sich alleine dadurch ergeben können, dass der Rückführer selbst eine bestimmte Weltsicht hat, Tür und Tor geöffnet.
    Alles natürlich in "bester Absicht", oder im Einklang mit dem eigenen bescheidenen angelernten Horizont. Der bei jemandem anderen aber so gar nicht gültig sein muss.
    Das kann gut gehen, oder auch nicht, mitunter merkt man das selbst allerdings erst sehr viel später, nämlich dann, wenn die eigenen inneren Welten und die reale Wirklichkeit immer mehr auseinanderdriften und man vielleicht irgendwann mit keiner mehr wirklich klarkommt.

    Ein weiteres Problem, das gar nicht so unüblich sein dürfte, wäre eine Art Übertragung vom Rückführer auf den Klienten, das heißt, der Rückführer projiziert, was durchaus ihm selbst unbewusst passieren könnte, etwas auf den Klienten, das dieser dann als sein Eigenes erlebt, obwohl es tatsächlich mit ihm gar nichts zu haben mag. Chaos vorprogrammiert, das Resultat werden erst recht neue Probleme sein, auf Grund einer verkehrten Identikikation. Aber die wird total echt wirken, leider.

    Natürlich ist es dennoch faszinierend, aber wenn Du nicht willst, dass sich Dein Leben grundlegend auf den Kopf stellt, und das tendenziell eher nicht positiv, sondern zumindest in einiger Hinsicht durchaus garantiert auch negativ, und Du damit dann selbst klarkommen musst, dann lass' es eher bleiben.

    Mein ganz persönliches Fazit: Es macht Dich nicht lebenstauglicher, sondern lebensuntauglicher, weil das was Dir dabei suggeriert wird, Du dabei erleben magst, vor allem im Hinblick auf Lösungen, hier, in dieser Welt, in dieser Realität so auf jeden Fall nicht funktioniert, nicht funktionieren kann.

    Warum das anscheinend so ist, ist ein weitaus kompliziertetes Thema, aus meiner Sicht ist das jedenfalls nicht das völlig "ungefähliche Spiel", als das so etwas mitunter präsentiert wird.

    Aber genau das wird derjenige danach glauben, und damit hier in vielerlei Hinsicht totalen Schiffbruch erleiden, und sich dann erst recht nicht auskennen, warum das so pasiert ist und nicht so, wie er das scheinbar selbst erlebt hatte.

    Ist zumindest so meine ganz eigene Erfahrung damit.

    Mich würde so etwas dennoch nach wie vor interessieren, auch im Hinblick darauf, ob und was sich seither verändert haben mag, zugleich wüsste ich aber niemanden, der so etwas anbietet, dem ich dafür auch nur einigermaßen genug vertrauen würde, um mir so etwas doch noch einmal zu geben. Was vermutlich das Beste ist, was mir derzeit passieren kann. Ein Alkoholabhängiger oder ein anderer Süchtiger darf auch nach einem Entzug mit der "Droge" nicht noch einmal in Berührung kommen, sonst wird er sofort wieder rückfällig.

    So gesehen, davon "geheilt" bin ich auch nicht, "es" schläft, schlummert, was für mich inzwischen wenigstens weitaus besser erträglich ist als wenn es anders wäre.

    Es passiert etwas, das ist bei den meisten Menschen ziemlich sicher, aber was tatsächlich, oder wohin es führt, wo es endet, worin es mündet, oder auch nur womit man da tatsächlich in Berührung kommt, das ist wohl eine ganz andere Frage, ich schätze, das wissen sogar die meisten Rückführer selbst nicht wirklich.

    Sie vertrauen darauf, dass sie das Richtige tun, genau so wie US amerikanische Soldaten weltweit darauf vertrauen, dass sie die "Guten" wären. Dummerweise glauben haargenau dasselbe ihre Gegner auch genau so.

    Für mich bleibt es ein Spiel mit dem Feuer. Aber das muss wohl jeder selbst für sich entscheiden. Samt allen möglichen und möglicherweise ganz unerwarteten Folgen.
     
  9. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    5.552
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße

    Da hast du ja wirklich schreckliche Erfahrungen gemacht!
    Bisher hab ich nur mitbekommen, dass Leute zufrieden waren oder dass es ihnen nichts genützt hat.
    Aber sowas?
     
  10. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Werbung:
    Am Anfang wirkte es für mich auch wie Verbesserungen, sonst hätte ich damit ja nicht weitergemacht. Die - sagen wir einmal - Folgeschäden, Nebenwirkungen - traten dann erst nach einer Weile auf.

    Ich kann das natürlich nur aus meiner Warte rückblickend bewerten, es mag für andere zu anderen Resultaten führen, aber aus meiner Sicht ist es zumindest keine Art Spiel, das man mal eben so ausprobiert.

    Sollte demjenigen zumindest klar sein. Mir wurde ja auch gesagt, dass nichtss passieren kann, man nur das erlebt, das man selbst verkraften kann usw. In gewisser Weise stimmt das schon, in anderer aber vielleicht doch nicht so ganz.

    Aber mir ist auch klar, dass ich, wenn ich so etwas hier deponiere, vielleicht den Reiz für einige sogar erhöhe, wie jemand dann damit selbst umgeht, welche Entscheidung er für sich selbt trifft, das ist ohnehin jedem selbst überlassen.
     
    Tacita, NuzuBesuch und Icelady gefällt das.

Diese Seite empfehlen