1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rückführung wegen "Vorliebe für Mittelalter" machen?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Waldkapelle, 14. Mai 2012.

  1. Waldkapelle

    Waldkapelle Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2012
    Beiträge:
    210
    Ort:
    Niederösterreich, Thermenregion
    Werbung:
    Liebe Forumsmitglieder!

    Um mich nicht in andere laufende Diskussionen hineinzudrängen und weil meine 2 Fragen wohl schnell bewantwortbar sind, habe ich einen eigenen Thread eröffnet.

    Ich bin ca 50 Jahre alt und habe "Beziehungsprobleme" bzw wäre die Bezeichnung "Verlustängste" wohl treffender. Das belastet mich in "allen Beziehungangelegenheiten", egal ob ich Opfer oder Täter sein würde (die Angst verlassen zu werden ist genauso da, wie die Angst davor jemand zu verlassen).
    Grund dafür könnte natürlich die Scheidung meiner Eltern, als ich 12 jahre war, sein.

    Ein ev "Scheidungtrauma" wäre ja im Prinzip leicht behandelbar, aber mir ist aufgefallen, dass sich das Thema "Beziehungsproblem" quer durch den mütterlichen Ast meines Stammbaumes zu ziehen scheint (seit Generationen). Also denke ich, dass die Ursache nicht in der Scheidung meiner leiblichen Eltern, sondern ev viel früher zu suchen sein könnte. Ist aber nicht mein eigentlicher Grund für den Gedanken an eine Rückführung!

    Der eigentliche Grund meiner Gedanken an eine Rückführung liegt darin begründet, dass ich eine Vorliebe für das Mittelalter zu haben scheine. Ich fühle mich glücklich und wohl, bei Gedanken an das Mittelalter (= Bezeichnung für eine lang zurück liegende Epoche und muss nicht indent sein mit dem "Fachbegriff" Mittelalter). Ich liebe mittelalterliche Musik, sie macht mich fröhlich. Ich liebe mittelalterliche Stadtkerne, mit den schmalen hübsch verwinkelten Gassen, ich fühle mich wohl in so einer Umgebung. Es scheint so, als würde ich mich an eine sehr glückliche Zeit erinnern.
    Deshalb würde ich gerne wissen, wann und wo ich in dieser Epoche gelebt haben könnte und wer ich war (Der Schmied im Dorf XY würde mir als erste Antwort schon genügen!). Dann würde ich diesen Ort gernen besuchen und abwarten ob ich etwas "fühle". Ev passiert dann ja irgendetwas, ohne dass ich eine genaue Erwartung habe.

    Ist das ein ausreichender Grund für eine Rückführung und kann man die "Frage" so allgemein oder oberflächlich halten, wie ich mir das vorstelle, um auch nur eine oberflächliche Antwort zu erhalten (zB. Du hast um ca 1325 als Schmied in Graz (+kleiner Hinweis auf die nähere Örtlichkeit).
    [Ich brauche keine detailierten Wahrnehmungen, denn allein der Gedanke wie ich im Jahr 1325 ohne Dusche gerochen haben könnte.....;) ]


    Vor einigen Monaten (da hatte ich seit Jahren die Idee per Rückführung ins Mittelalter zu schnuppern) hat mir eine Frau (nähere Hinweise wer und wiso erspare ich) gesagt, dass ich "vor langer Zeit in einem früheren Leben, ganz jung meine große Liebe verloren habe und noch heute darunter leide". Wie erwähnt lohnt es nicht über die näheren Details dieser "Behauptung" zu schreiben (würde auch den Rahmen sprengen), ich hab auch im aktuellen Leben ganz jung eine "große Liebe" verloren und leide noch heute (jetzt ganz aktuell!!) darunter.
    Aber irgendwie könnte die "glückliche Erinnerung" an das Mittelalter und "der frühe Verlust einer sehr geliebten jungen Frau" ja auch etwas miteinander zu tun haben.

    Das heißt, im Prinzip möchte ich "nur" eine Rückführung aus Neugierde machen. Wenn sich dabei Hinweise auf einen Zusammenhang (Mittelalter - Beziehungsprobleme im aktuellen Leben) ergeben, könnte man da ja anknüpfen um das Problem im aktuellen Leben zu mildern (lösen?).

    Habe ich da eine realistische Vorstellung von Rückfühung oder liege ich da eurer Meinung nach da völlig falsch?


    Liebe Grüße
    Waldkapelle
     
  2. Azura

    Azura Guest

    Hallo,

    ich denke, du solltest dir mal ernsthaft überlegen, was du nun von so einer Rückführung erwartest und sie durchziehen, wenn der R-Therapeut dir zusagt.
    Aus reiner Neugierde sowas zu machen halte ich für nicht angeraten.
     
  3. Waldkapelle

    Waldkapelle Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2012
    Beiträge:
    210
    Ort:
    Niederösterreich, Thermenregion
    Ok! Also nicht leichtfertig mit solchen Dingen experimentieren. Verstanden.

    Danke!!!

    lg Waldkapelle
     
  4. Eros

    Eros Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    175
    Viel wichtiger als die Frage aus welchem Grund man eine Rückführung machen möchte, ist das Finden eines passenden Rückführungbegleiters oder -therapeuten. Sonst kann nämlich viel schiefgehen.

    Meiner Meinung nach ist Neugier erstmal grundsätzlich nicht schlecht, besser wäre es aber, wenn es etwas mehr Gründe für eine Rückführung geben würde als eine Antwort auf die Frage zu bekommen, wer man denn früher so alles war.

    Hilfreich finde ich es auch, wenn man vorher mal das eine oder andere Buch zu diesem Thema gelesen hat, um auch mal eine Übersicht darüber zu bekommen, was einen erwarten kann.

    Bei meiner Rückführung vor 2 Jahren, die nicht geklappt hat, hat mir der Rückführungsleiter viele Geschichten erzählt, was andere Personen bei ihm alles über ihre frühere Leben erfahren haben.

    Da haben viele Leute gesehen was sie Schlimmes in früheren Leben getan haben und wie gewaltsam sie selbst teilweise zu Tode kamen. Wenn man in solchen Situationen keinen wirklich fähigen Rückführungsleiter -therapeuten an der Seite hat, kann das wirklich ins Auge gehen.
     
  5. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Hallo,

    vielleicht aber auch schon 62.

    Deine Affinität zum Mittelalter ist sehr wahrscheinlich auf ein oder mehrere Inkarnationen in dieser Zeit zurückzuführen, ist bei mir genauso.

    Ein guter Grund eine Rückführung zu machen wäre auf jeden Fall die Aufarbeitung Deiner Verlustängste, aber wie schon erwähnt wichtig ist ein guter Therapeut. Such lieber etwas länger.

    Grüße
     
  6. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Werbung:
    @Waldkapelle:

    Was du hier beschreibst, könnte darauf hindeuten, daß sich da ein karmisches Muster wiederholt. Da sich das prinzipiell auch in zukünftigen Leben wiederholen könnte, wäre es durchaus sinnvoll, den Grund für dieses Muster herauszufinden und zu lösen. Das schaffst du allerdings nicht mit einer oberflächlichen Neugier-Rückführung (denn der Grund für das Muster ist traumatisch, davon kannst du ausgehen), und wahrscheinlich auch eher nicht mit einer einzigen Rückführung. Dieses "mal eben ´ne Rückführung machen" wird sowieso viel zu sehr überbewertet. Heutzutage erwarten viele Menschen von einer einzigen Rückführung viel mehr, als sie leisten kann, wollen aber andererseits auch nicht wirklich an die Ursachen gehen, denn da steckt ja was Schmerzhaftes dahinter.



    :)
     
  7. Sionna

    Sionna Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2012
    Beiträge:
    31
    Werbung:
    Hmm ,ich finde das sehr interessant dass es grade das Mittelalter ist dass dich da so aufwühlt ...weil grade diese Epoche viele Leute sehr fasziniert und eben mehr. Kann es sein dass gerade hier Erinnerungen geweckt werden, und wieso das in dieser Epoche oft stärker scheint als in anderen Epochen frage ich mich. :confused:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen