1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rückführung/Wahrnehmung - echt oder vom Ego erzeugt?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Anami, 8. Dezember 2012.

  1. Anami

    Anami Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2012
    Beiträge:
    64
    Ort:
    http://www.youtube.com/user/Pertoax?feature=mhee
    Werbung:
    Hallo liebe Freunde,
    ich wollte eure Meinung mal hören, (am Besten die, die darin praktische Erfahrung haben)!

    Ich kann eine Sache nicht unterscheiden bzw. verstehen.
    Wenn ich eine Rückführung an mir machen lasse, wie ist das?
    DAS WAS ICH vor dem geistigen Auge sehe und wahrnehme, was ist DAS?
    Wie kann ich darin unterscheiden, ob das was ich wahrnehme, wirklich die Wahrheit über mein vergangenes Leben ist oder nicht doch nur Illusion (Wunschdenken) erzeugt vom menschlichen Verstand???

    Ich kapier den Unterschied noch nicht so recht und hoffe ihr habt meine Frage verstanden!
     
  2. martin.m

    martin.m Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    151
    Ort:
    50km westlich von Nürnberg
    Ja. All das, was Dir in den Sinn kommt, all das, was Du spürst, was Dich berührt, Dich bewegt. Raus kann immer nur das kommen, was drinnen ist.



    Durch Selbsterfahrung und Selbstwahrnehmung. Während der Arbeit wird Dir klar sein, wo Du abwägst und aus dem Verstand heraus handelst. Der Verstand (= Ego = ICH Identifikation) wählt, abwägt und weicht gewissen Erfahrungen des Lebens aus, meist aus Angst seine Macht zu verlieren. Seele (= Herz) ist neutral, hat nichts zu verlieren, ist nie für oder gegen irgendetwas, kennt den Weg „nach Hause“ und scheut das, was der Verstand vermeiden will, nicht. Wenn Du dich auf der „Arbeitebene“ (= Seelenebene) währen einer seriösen Rückführung befindest, weißt Du, wovon ich rede. Hier passt ganz gut ein Zitat von Einstein: „Alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr. Rein logisch gewonnene Sätze sind mit Rücksicht auf das Reale völlig leer“.

    k
     
  3. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde
    Ich habe jetzt nicht eine "normale" Rückführung gemacht.

    Sondern bin mittels Psychokinesiologie in meine seelische Vergangenheit gegangen.

    Und in allen 30 Sitzungen war es so, dass die Geschehnisse der Vergangenheit nach dem Bearbeiten auch im Hier & jetzt, Änderungen bei mir zur Folge hatten.

    Ich gehe deshalb davon aus, dass die Geschichten echt sind.

    Und wenn sie mein Ego erfunden hat, dann waren sie sehr hilfreich.
     
  4. Anthum

    Anthum Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    310
    Hallo Anami,

    ich glaube ich weiß, worauf du hinauswillst. ... Ich habe mehrere Rückführungen gemacht und mich natürlich gefragt, ob das nun "echt" war, was ich gesehen habe, oder ich es mir nur eingebildet habe.

    Die beste Möglichkeit, das herauszufinden, wäre es meiner Meinung nach, irgendwelche Details nach der Rückführung nachzuprüfen. Es müsste allerdings etwas sein, von dem man vorher noch nichts wusste. Und da lag in meinem Fall genau das Problem, denn ich bin im 3. Reich gelandet, und mal ganz ehrlich: Was hat man denn darüber nicht schon mal in der Schule gehört? Oder im Fernsehen gesehen? Und vielleicht längst wieder vergessen?

    Es gab aber einige Details, die ich später nachprüfen konnte. Und zwar habe ich während der Rückführung berichtet, dass ich von New York nach Europa geflogen bin, und sah mich plötzlich in Spanien in einem Taxi wieder, was ich überhaupt nicht kapiert habe. Warum Spanien?

    Ich wusste auch, dass wir mit zwei Zwischenlandungen unterwegs waren.

    Und jetzt halt dich fest: Es gab 1939 für einige Monate eine Passagierflugverbindung mit Pan Am von New York nach Lissabon. (Weiter kamen die Flieger noch nicht, deswegen Lissabon.) Mit Zwischenlandung auf den Bermudas und den Azoren.

    Darüber hatte ich vorher noch nie was gehört. Es wird zwar immer Leute geben, die das nicht überzeugt - aber für mich ist dieses Detail, zusammen mit einigen anderen Details, Beweis genug.

    Schöne Grüße

    Anthum
     
  5. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Ob wirklich erlebt oder erfunden - die betreffenden Szenen und Inhalte sind auf jeden Fall in deinem Unbewußten drin und blockieren dich. Wenn die Blockaden nach der Rückführung weg sind, muß irgendwas Wahres dran gewesen sein, auch wenn die Rückführungs-Story an sich vielleicht sogar ins Phantastische gehen mag (Atlantis, Lemuria, außerirdische Geschehen). Für mich persönlich reduziert sich das ganze auf diese Formel; über alles weitere kann man sicherlich lange diskutieren.

    Ich bin aber auch der Meinung, daß die Wahrscheinlichkeit, auf echt Erlebtes zu stoßen, umso größer ist, je mehr man die Rückführung von einem konkreten Gefühl aus beginnt. Meiner Meinung nach hat das Gefühl, oder besser: die Emotion (gespeichertes altes Gefühl), die größte Trefferschärfe dabei.


    :)
     
  6. Laser

    Laser Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Schweiz - Zürich
    Werbung:
    AMEN! :thumbup:
     
  7. Bellona

    Bellona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Aargau (CH)
    Ganz allgemein geht es bei einer Rückführung gar nicht darum historische Fakten abzurufen.

    Sondern man will sich an emotionale Erlebnisse erinnern und diese im Zusammenhang mit den heutigen Lebenserfahrungen verstehen.

    Dabei ist das Entscheidende, dass du für dich selbst etwas wichtiges begreifst, nämlich warum und wieso dein Weg dich hierher geführt hat und was du noch vorhast.

    Diese Informationen machen demjenigen Sinn, der sich selbst an alles erinnert und kommen wie aus dem Unterbewusstsein.
    Dabei ist es dann völlig sekundär ob man gerade eine Phantasiereise gemacht hat oder in einem tatsächlichen früheren Leben war.

    Wichtig ist die "Message" aus dem Unterbewusstsein und dass man durch Verstehen eine emotionale Blockade auflösen konnte.

    Als Rückführungsbegleiter kann man mit eine weing Erfahrung anhand der Qualität dieser Aussagen aus dem Unterbewusstsein/Erinnerung relativ leicht sagen ob sie authentisch sind oder aus dem Ego entstammen.
     
  8. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Ich finde es schon wichtig, zu wissen, ob etwas echt ist oder nicht.
    Ich bin ein sehr skeptischer Mensch und tu mich grundsätzlich schwer mit so unfassbaren Dingen wie frühere Leben etc. Ich habe mittlerweile ca. 10 Rückführungen mitgemacht und auch Selbstrückführungen durchgeführt und diese Ungewissheit, die Zweifel an der Echtheit stören mich nach wie vor. Wenn ich Details habe, wie Namen oder klare Bilder, versuche ich schon, diese Dinge nach Möglichkeit zu verifizieren. Dazu eignet sich das Inet eigentlich ganz gut, aber eben nur, wenn man an wichtigen Daten oder Orten zugegen war oder mit wichtigen Personen zu tun hatte, was ja meistens eher nicht der Fall ist.
    Doch selbst wenn man herausfindet, man hatte eventuell mit der und der Person zu tun oder war da und dort beteiligt, bleibt meist doch der Zweifel, ob man es nicht von irgendwoher aufgeschnappt haben könnte, bestehen. Bei mir ist das jedenfalls so, obwohl ich doch schon so einiges an "Beweisen" sammeln konnte, der Restzweifel hält sich hartnäckig.
    Wenn ich aber denke, es wäre alles nur aus meinem Ego heraus produziert, dann mag ich die Dinge auch nicht als Stütze annehmen, aus Angst, mir etwas vorzugaukeln, was nicht sinnvoll ist.
     
  9. Bellona

    Bellona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Aargau (CH)
    ich denke das ist der Lernprozess dabei: also nicht mit dem Kopf an die Dinge ran zu gehen, sondern seiner Inneren Stimme vertrauen zu lernen bzw. sie auch von anderen Gedanken und Eindrücken auseinander halten zu können.

    Um so intensiver man sich auf diese Reisen einlässt um so mehr schafft man es eine Art "Inneres Verstehen" zu entwickeln, sodass der Verstand auch Ruhe gibt und aufhört zu zweifeln.

    Ich halte es bei meinen Rückführungen so, dass ich eine pointierte Mitschrift anfertige, wobei ich auf die wichtigen Erkenntnisse die man in der Rückführung hat besonders Gewicht lege.
    Deshalb werden die Äusserlichkeiten des vergangenen Lebens unwichtiger und die psychischen Dynamiken und emotionalen Zusammenhänge treten in den Vordergrund.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2013
  10. Azurkind

    Azurkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2013
    Beiträge:
    334
    Werbung:
    Das frag ich mich auch.
    Ich würd auch gern ne Rückführung machen, bin mir aber der Legitimität der Sache nicht ganz sicher.
    Ist es nicht so dass man sich selbst aus seinen unbewussten Ängsten und Charaktereigenschaften eine angebliche Vorleben-sgeschichte fabriziert? Ich mein Phantasie hat ja jeder genug. Bin da auch sehr skeptisch.:rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen