1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rückführung hat bei mir nicht geklappt - Nun probiere ich es allein - Empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Eros, 8. Juni 2011.

  1. Eros

    Eros Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    175
    Werbung:
    Hallo,

    letztes Jahr hat ein relativ bekannter Rückführungsleiter versucht mich in frühere Leben zurückzuversetzen, was leider nicht geklappt hat. Nach seiner Aussage war ich der Erste bei dem es in den letzten Monaten nicht funktioniert hat und er führt meist zweimal täglich Menschen in frühere Leben zurück.

    Das fand ich sehr schade und habe mich bis vor 2 Monaten nicht mehr mit diesem doch eigentlich für mich sehr spannenden Thema befasst, sicher auch deshalb, weil die Erfahrung bzw. die Nichterfahrung der Rückführung von damals doch eher demotivierend für mich war.

    Nun habe ich in der letzten Zeit so ziemlich alle Bücher von Trutz Hardo zum Thema Reinkarnation gelesen und habe beschlossen mich nun in Eigenregie zurückzuführen. Momentan probiere ich es mit selbsterstellten Rückführungs-CDs, die an den Rückführungstechniken von Trutz Hardo angelehnt sind.

    Der Erfolg ist zwar noch eher mager, aber ich habe das Gefühl, dass ich mich immer besser entspannen und fallenlassen kann und das früher oder später irgendwas "passiert".

    Für mich ist klar, bevor ich es nicht selbst schaffe mich zumindestens ansatzweise zurückzuführen, suche ich keinen Rückführungsleiter oder Rückführungstherapeuten mehr auf, weil ich kein zweites Mal unnötig Geld verbraten möchte.

    Rückführen möchte ich mich übrigens nicht vorrangig, um nun frühere Leben zu sehen, sondern, weil ich wie so ziemlich jeder Mensch meine Ängste und Begrenzungen habe und diese natürlich soweit es geht auflösen möchte.

    Die "Rückführungstherapie" scheint mir dafür eine der geeignetesten Methoden zu sein. Aber wie gesagt, es muss auch bei mir klappen, scheine ja irgendwie ein "schwerer Fall" zu sein, sonst hätte der Mann vom letzten Jahr mich ja zurückführen können.

    Was haltet ihr davon, wenn man sich selbst zurückführt. Wo seht ihr die Risiken und wo die Chancen?
     
  2. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Also erstmal ganz generell, als Feedback für deine Anstrengungen und Einstellung dazu: :thumbup::thumbup::thumbup:

    Risiken ? Kaum. Chancen ? Gute Frage. Ich hab über mehrere Jahre hinweg mit Selbstrückführungen meine Muster schrittweise abgebaut, bevor ich meine Reinkarnations-Ausbildung inkl. Eigenanalyse gemacht habe. Von daher weiß ich, daß es geht - ich weiß aber auch, daß man sich in Selbstrückführungen auch ganz gut selbst verarschen kann und eine geführte RF eigentlich immer sinnvoller ist. Auch gibt es Inkarnationen, z.B. solche mit magischen Einwirkungen, die man per Selbst-RF einfach nicht stemmen kann, weil die Kräfte zu stark sind.
    Generell dauern Selbstrückführungen selten länger als 10 Minuten, länger kann man meist die Konzentration nicht halten, da man ja in diesem Fall gleich 3 Rollen / Aufgaben zu übernehmen hat: Im Damals erleben, im Heute mitverfolgen, sich durchs Erleben führen. Von daher eignen sich SRF eher dazu, punktuell in Leben "reinzuschauen" und vor allem dafür, starke Gefühle abzubauen.

    Eine Kombination mit der Netherton´schen Standardsatztechnik ist empfehlenswert; hierbei verwendet man scheinbar alltägliche "Sprüche" und Problembeschreibungen, die man so von sich gibt, als Einstieg in RF.

    Mach dich übrigens nicht vom "Sehen" abhängig - die meisten Leute erwarten leider, daß sie in der Rückführung Filme in Technicolor sehen, und bei den meisten ist das eher nicht der Fall. Rückführung wie auch Selbstrückführung bringen meist ein ziemliches Puzzle an Gedanken, Gefühlen, schemenhaften Bildern und spontanem "Einfach-so-wissen" hervor.

    Du kannst dich als Ergänzung für die CD´s vielleicht mal mit der Hemi-Sync-Technologie befassen, das ist eine Klangtechnik, die direkt die Gehirnwellenaktivität beeinflusst und somit gezielte Bewußtseinszustände ermöglicht. Unter "Transparentcorp.com" findest du Software, mit der du entsprechende Aufnahmen selbst generieren und mit deinen selbsterstellten CD´s verbinden kannst.

    Wichtig ist noch bei SRF: Führ Aufzeichnungen darüber ! Sonst verlierst du schneller den Überblick als du "Dualseele" sagen kannst. Das Tor zum Unterbewußtsein schließt sich ziemlich schnell wieder.

    Daß eine Rückführung nicht gelingt, kann immer mal passieren. Es kommen da viele Faktoren zusammen; Aufregung / Angst, Erwartungshaltung und unklare Informationen spielen meistens eine Rolle, wenn´s nicht klappt.

    Mich würde interessieren, was bei dir in diesem RF-Versuch abgelaufen ist - also woran es genau gehakt hat. Es gibt verschiedene Methoden, und nicht jede ist für jeden geeignet.
     
  3. Eros

    Eros Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    175
    Hallo PotiCoach,

    danke für deinen ausführlichen Beitrag und deine vielen Tipps. :thumbup:

    Rückblickend würde ich sagen, dass im Vorfeld mehrere Faktoren dazu geführt haben, dass die Rückführung bei mir nicht geklappt hat.

    6 Stunden Zugfahrt, die Dame, die mich in mein Penionszimmer geleitet hat äußerte sich negativ über diesen Rückführer, vor der Tür des Rückführers stritt sich seine Frau lautstark mit ihrer Tochter (ich mochte gar nicht klingeln), und dort im Haus sah es etwas chaotisch aus. Letzteres würde mich zwar nicht unbedingt stören, aber wenn so viele Sachen zusammenkommen, dann werde sogar ich ein wenig empfindlich. :D

    Naja, der Rückführer war ganz nett, ein bißchen zwangloses BlaBla im Vorfeld und dann kam ich auf die Liege. Dann hat er mich von jetzt bis zur Kindheit "zurückgeführt", obwohl ich mir die Bilder wohl selbst vorgestellt habe und dann sollte ich mir halt einen Fahrstuhl vorstellen, der mich in eine früheres Leben geleitet.

    Nachdem die Tür des Fahrstuhls offengegangen ist, sollte ein früheres Leben erscheinen, was aber halt nicht geklappt hat und da haben wir es abgrebrochen.
     
  4. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Hallo Eros,

    na, da sind ja schon ein paar "abtörnende" Punkte zusammengekommen. Jeder Punkt an sich eigentlich bedeutungslos, aber alle zusammen können einem Klienten dann schon ein schräges Bild übermitteln.

    Generell muß ich feststellen, daß es sich offensichtlich um eine ungezielte Feldwaldundwiesen-Rückführung (bzw. den Versuch dazu) gehandelt hat, da es ja anscheinend nicht um konkrete Themen ging. Natürlich können solche Rückführungen was Interessantes zutage fördern, vielleicht auch mal ein paar hilfreiche Einsichten - aber in den meisten Fällen kommt doch eher nur belangloses Zeug heraus.

    Ich würde dir daher empfehlen, für dich nochmal genau klar zu bekommen, was du mit RF erreichen willst, und dich damit an jemanden zu wenden, der eine Ausbildung in Reinkarnations-Analyse oder -Therapie hat (und zwar eine Ausbildung, die länger als 3 Tage gedauert hat...). Wenn du Probleme durch RF lösen willst, muß der Rückführer in der Lage sein, gezielt auf diese Probleme anzusetzen. "Feldwaldundwiesen-Rückführer" machen dagegen meist nur ungezielte Sitzungen, bei denen man es dem Unterbewußtsein überläßt, was hochkommt, und die überwiegend der Befriedigung von Neugier dienen.

    Daß es nicht geklappt hat, kann an verschiedenen Ursachen liegen. Mit der Ungezieltheit fängt es da schon an - du bist dadurch für den Erfolg der Sitzung auf die Trance selbst angewiesen. Wenn du dich dagegen von vornherein auf ein bestimmtes Thema fokussierst (und dieses dann niveauvollerweise auch vom Rückführer vor der Rückführung ausführlich analysiert wird !!!), wird dir dies helfen, in die Erfahrung reinzukommen, allein schon wegen der beteiligten Gefühle.

    Man sollte auch bedenken, daß man in der Rückführung vielleicht deshalb nichts sehen kann, weil man im früheren Leben schlicht und einfach blind war. Deshalb auch mein Hinweis, sich nicht zu sehr aufs Sehen zu verpeilen. Es erfordert gerade bei den ersten Rückführungen Übung, sich auf die innere Wahrnehmung einzulassen. Meist blockiert man sich als Anfänger sehr stark selbst, durch Ängste und selbsteingeredete Zweifel.

    Die Ungewißheit über das zu erwartende frühere Leben kommt dann noch dazu. Auch das läßt sich durch eine gründliche Analyse im Vorfeld vermeiden, da man schon vor der Rückführung die zu erwartenden Leben herausarbeiten kann. Dies setzt aber wiederum ein gezieltes Arbeiten voraus.

    Letzter Hinweis für Heute: Um Probleme zu lösen, reichen Rückführungen alleine nicht aus. Du brauchst jemanden, der nach der Rückführung die Zusammenhänge ausführlich mit dir durcharbeitet, so dass du deine Lehren und Erfahrungen daraus ziehen kannst (Nachbesprechung / Analyse). Dieses Durcharbeiten sollte denn auch mindestens so lange dauern wie die Rückführung selbst, damit man zumindest die wichtigsten Aspekte erledigen kann.


    :)
     
  5. Anthum

    Anthum Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    316
    Hallo Eros,

    von meiner Seite auch einige Anmerkungen:

    Es war wohl nicht die beste Idee, eine Rückführung direkt nach einer längeren Zugfahrt zu versuchen. Da es mit diesem einen Rückführungsleiter ohnehin nicht geklappt hat: Vielleicht findest du jemanden bei dir in der Nähe?

    Im Hotel oder so würde ich nicht erzählen, was ich vor habe. Zumindest nicht vorher. Eben um solche Kommentare zu vermeiden.

    Eine Buchempfehlung: "Du weißt, wer du warst" von Edgar Cayce.
    Dieses Buch ist eine Anleitung, sich selber Fragen zu stellen, z.B. "In welches Land würdest du gerne einmal reisen, wenn du könntest?", "In welches Land möchtest du auf gar keinen Fall reisen?" und vieles mehr. Da sind auch Möbelstücke und Gebrauchsgegenstände aus unterschiedlichen Ländern und Epochen abgebildet. Die meisten werden für dich uninteressant sein, aber der eine oder andere Gegenstand spricht dich vielleicht an. Nimm diese Gefühle ernst.

    Besuch ein Völkerkundemuseum. Welche Gegenstände bzw. Abteilungen findest du besonders interessant? Was spricht dich an oder stößt dich ab? Und was ist dir völlig egal? ... Wenn du etwas interessant findest, hat das vermutlich seinen Grund. Andere Personen finden nicht unbedingt die gleichen Gegenstände interessant. Weil sie nicht zur gleichen Zeit gelebt haben.

    Du kannst es mit einer Selbstrückführung versuchen. Für besser würde ich es allerdings halten, jetzt erst einmal ein paar Wochen zu warten, und dann einen zweiten Versuch mit einem anderen Rückführungsleiter zu machen. Nicht, weil der erste nicht kompetent gewesen wäre, sondern weil er für dich wohl einfach nicht der Richtige war.

    Schöne Grüße

    Anthum
     
  6. Eros

    Eros Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    175
    Werbung:
    @PotiCoach

    Ich habe heute das Buch von Morris Netherton "Bericht vom Leben vor dem Leben" fertig gelesen und bin wirklich erstaunt wie einfach es doch sein kann andere Menschen in eine früheres Leben zurückzuführen.

    Man bekommt als Leser dieses Buches den Eindruck als braucht man nur ein paar Mal einen Satz zu sagen, der einen im Leben häufig in irgendeiner Weise begleitet und schon tauchen die Bilder von früheren Leben auf. Naja, so einfach wird das dann ja wohl doch sein, zumindestens nicht, wenn man es alleine versucht. Aber, wer weiss.

    Mal schauen, ob ich es auch mal so versuchen werde. Erstmal möchte ich ausgiebig mit meinen selbstbesprochenen Rückführungs-CDs arbeiten.

    Wenn ich tiefersitzende Probleme in Rückführungen lösen möchte, dann würde ich natürlich eher zu einem mir fähig erscheinenden Rückführer gehen, als es nun auf Teufel komm´ raus selbst zu versuchen.

    Mal schauen, wie es die nächsten Wochen und Monate noch so laufen wird.


    @Anthum

    Ja, ich habe auch überlegt, ob ich den Termin für die Rückführung nun am Vormittag oder am Nachmittag vereinbare. Ich konnte ja im Vorfeld nicht einschätzen, inwieweit mich diese Zugfahrt nun negativ beeinflussen wird.

    Aber wie schon erwähnt, es kamen ja noch andere Dinge hinzu, die mich wohl entscheidender negativ in Bezug auf die kommende Rückführung geprägt haben.

    Sollte nochmal so eine lange Zugfahrt zu irgendeinem Rückführer anstehen, dann wird der Rückführungstermin auf jeden Fall auf einen Vormittag gelegt.

    Danke für deinen Buchtipp, vielleicht besorge ich es mir. :danke:
     
  7. Smint

    Smint Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2007
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Hallo Eros,
    ich stimme PotiCoach zu. Eigentlich hätte dort erstmal ein ordentliches Vorgespräch dazu gehört. Es kann aber manchmal passieren das Rückführungen an einen bestimmten Tag nicht funktionieren. Das liegt meistens an den Äußeren Umständen. Dies kommt aber sehr selten vor. Eigentlich hätte man Dir, mit richtigen Vorgespräch voraus gesetzt, dann ein zweiten Termin anbieten sollen.
    Es ist immer wieder erfreulich für mich wenn sich jemand so intensiv mit dem Thema beschäftigt.
    Rückführungen in frühere Leben sollten, wie der Name schon sagt geführt werden. Ich persönlich bin gegen Rückführungs-cds. Denn wie soll eine CD auf Dich persönlich eingehen? Um Blockaden zu lösen muss man zum richtigen Zeitpunkt auf unvorhersehbare Reaktionen reagieren. Dies ist bei einer CD einfach nicht möglich. Jeder Mensch reagiert in und auf Trance anders. Der ein fällt sofort in Trance, der andere braucht länger dafür.
    So ist dies auch in Selbsthypnose. Selbst wenn es funktionieren sollte und Du in ein früheres Leben kommst, weißt Du wie Du auf dieses Leben reagierst? Wird Dein Unterbewusstsein nicht alles tun um Dich von der Blockade weg zu locken ,oder wie PotiCoach sagt Dich auszutricksen? Dies erfordert sehr viel Übung. Für Deine Ängste und Begrenzungen beschäftige Dich dann lieber mit NLP, dies ist für die die Alltäglichen Ängste und Begrenzungen sehr gut geeignet.
    Heute zu Tage gibt es, anders als vor 20 Jahren, viele die Rückführungen in frühere Leben anbieten. Ich würde Dir raten, Dich vorher über denjenigen zu informieren. Da Du Dich ja schon eine Weile damit beschäftigst, kennst Du bestimmt schon den einen oder anderen, der auch eine Rückführung gemacht hat. Informiere Dich bei Ihnen, wie es bei ihnen war.
    Du hast auch ein großen Vorteil, Du weißt schon viel über das Thema. Wenn Du im Vorgespräch feststellst, das Du Dich bei demjenigen nicht wohl und sicher fühlst, dann suche Dir ein anderen. Er wird das verstehen. Wichtig ist das Du demjenigen der die Rückführung in frühere Leben macht vertraust und Du weißt das er Erfahrung hat.
    Viel Erfolg und Herzliche Grüße
     
  8. lichthelfer

    lichthelfer Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2010
    Beiträge:
    771
    Ort:
    Wien
    Ich würde das nicht unbedingt als Kriterium für eine gute Problemlösung sehen. Bei meiner Methode werden karmische Zusammenhänge und Auswirkung des aufgesuchten Lebens auf das heutige Leben schon in der Rückführung selbst behandelt. Nach der Rückführung sind also meist nicht mehr allzu viele Fragen offen. Wenn es mehrere Leben waren, dann kann es schon etwas verwirrend sein, da fasse ich danach nochmal alles zusammen. Aber wie gesagt, die Glaubenssätze und Programmierungen sind da schon ausreichend beleuchtet bzw. aufgelöst.
     
  9. Eros

    Eros Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    175
    Als ich mich vorhin mit einer mir nahestehen Person über einen Traum unterhalten habe, den ich vor ein paar Tagen hatte, in dem sie mit einem Pfeil auf mich geschossen hat, ist mir was aufgefallen.

    Am nächsten Morgen hatte ich an der Stelle, an der mich der Pfeil traf einen roten dreieckigen Fleck und mich gefragt, woher der wohl kommt. Das da ein Zusammenhang zwischen dem Traum und dem Fleck bestehen könnte, da habe ich zu dem Zeitpunkt noch nicht drüber nachgedacht.

    Ok, nun will ich mal ein wenig theoretisieren. Ist es möglich, dass diese Person in einem früheren Leben wirklich mal mit einem Pfeil auf mich geschossen hat und sich das durch diesen Traum und vor allen Dingen durch diesen roten Fleck, der mittlerweile nahezu vollständig verblasst ist, geäußert hat?
     
  10. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Werbung:
    @Eros:

    Ist alles durchaus möglich. Das sind dann vergleichbare Effekte, wie sie in Hypnose experimentell erzeugt werden können. Der Körper versucht meist, ein früheres Trauma (Todesursache) abzubilden. Vielleicht hat es den Tag über irgend etwas gegeben, was dich unbewußt an das Leben erinnert hat, und es wurde dadurch die Erinnerung an einen früheren Tod getriggert. Daß sich die dann im Körper manifestiert, ist auch normal, nur meist nicht in so klarer Form.

    Könnte stattdessen natürlich auch sein, daß du generell eine starke Fähigkeit hast, durch Gedanken deinen Körper zu beeinflussen, und deshalb ein intensiver symbolischer Traum (die gibt´s auch) sich körperlich manifestiert. Diese Fähigkeit, durch Gedanken den Körper zu beeinflussen, hat zwar jeder, aber vielleicht ist das ein starkes Potential von dir. Sollte dem so sein, müßte das eigentlich auch schon öfters passiert sein.

    So oder so, es sind Erscheinungen, die mal auftreten können, durchaus auch in Rückführungen. Nimm´s als Puzzleteilchen, aber laß dich nicht übermäßig von sowas beeindrucken.


    :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen