1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rückenschmerzen

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Fireez, 22. April 2008.

  1. Fireez

    Fireez Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Hey zusammen,
    ich bräuchte mal eure Hilfe bzw. Rat.

    Als ich 18 war (heute bin ich 24) hat es angefangen, dass ich sehr starke Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich hatte. Bin dann von Arzt zu Arzt, zur Akupunktur etc. War auch bei einer Dame, die pendelt und mit Handauflegen Schmerzen lindern kann.
    Dann war es wieder besser.
    Doch immer wieder kamen die Schmerzen. Ein CT-Bild hat nur gezeigt, dass alle unteren Wirbel gerade aufeinander stehen (also eine Fehlhaltung wegen den Schmerzen). Außerdem wurde eine Entzündung festgestellt.

    Als ich 15 war hatte man schon einmal CT-Bilder gemacht, darauf war zu erkennen, dass die Bandscheibe beim 3. Lendenwirbel beschädigt war. Als Grund wurde genannt, dass ich früher viel geritten bin und anscheinend da eine Schwäche ist.

    Auf jeden Fall hat dann als ich 20 war ein Physiotherapeut sich die Bilder angesehen und gemeint, dass ich wohl einen kleinen Bandscheibenvorfall gehabt hätte.

    Naja. Jetzt war es die letzten Jahre immer so, dass wenn mich etwas belastet hat, ich zwar die Entzündung wieder bekommen habe, die ich aber innerhalb 2 Tagen mit Hopfen und Baldriantabletten wegbekommen hab.

    Sooo jetzt habe ich vor 2 Wochen die Entzündung wieder bekommen und ich krieg sie nicht mehr weg.
    jetzt war ich letzten montag beim arzt und der hat mir tabletten gegeben, die die entzündung hemmen sollen... das ist schön und recht - ich werd benommen und schmerzen sind da.
    zum schlafen hab ich andere tabletten, die die muskeln entspannen und dann hab ich zumindest nach dem aufstehen keine schmerzen.
    aber auf der arbeit (bürojob) ist es die Hölle.

    Zum einreiben habe ich Pferdesalbe, Rheumasalbe, Olivenöl mit div. äth. Ölen genommen. Tut zwar gut, aber hilft nichts.

    Es wäre super, wenn mir jemand von euch helfen könnte.
    So langsam werde ich echt wahnsinnig!!!!

    Verzweifelte Grüße

    Fireez
     
  2. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Hallo liebe Fireez, :)

    das erste was Du brauchst, ist eine ordentliche Diagnose. Danach richtet sich die Behandlung.
    Bandscheibenvorfall? Protusionen (kleine Vorfälle)? Fehlstellung (Blockade) des Ileosakralgelenkes? Je nach Diagnose kann Dir ein tüchtiger Physiotherapeut helfen. Die Blockade des ISG - obwohl nicht wirklich gefährlich, aber massiv schmerzhaft- kriegt niemand allein weg. Es braucht jemanden von außen, der diese Blockade lösen kann. Wobei die Ärzte oft Krankengymnastik, bestenfalls auch manuelle Therapie o.ä. verordnen, OHNE die Diagnose draufzuschreiben, und wenn man sie selber nicht weiss, tappt der Physiotherapeut trübe im Dunkeln.
    Also, erstmal finde heraus, WAS du überhaupt hast!

    Bei allen Rückenschmerzen sind entzündliche Prozesse begleitend, deshalb wird meistens ein Rheumamittel gegeben, um die Entzündung 'runterzuknüppel', was auch sinnvoll ist!
    Oft ist es Diclopfenac, was ich persönlich nicht vertrage. Mir wird übel davon, ich kriege Wahrnehmungsstörungen. Das alles ignorierend habe ich mir letztendlich mit dem Zeug die Speiseröhre verätzt - und die Rückenschmerzen blieben.
    Diclo gehört in die Gruppe der alten NSAR (nichtsteroidalen Antirheumatika) , es gibt inzwischen eine neuere Generation, die aber, aus zwei Gründen, ungern verordnet wird. Davon gleich mehr.
    Hervorzuheben ist das Mittel Arcoxia, mit dem ich super klarkomme - keine Magen und Darm-, keine Wahrnehmungsstörungen. Mit kleinen Körperübungen - ich weiß inzwischen genau, wo die Schmerzen herkommen und was ich dagegen tun muss - habe ich sie nach Erscheinen innerhalb von zwei Tagen ( plus zwei Tabletten Arcoxia 60 mg) wieder völlig im Griff.

    Jetzt, weshalb wird Arcoxia nicht gerne verordnet?
    Grund eins: Das vielbeworbene Vorläufermodell, Vioxx, musste vom Markt genommen werden, weil Menschen darunter an Herzproblemen starben. Das allein reicht schon aus, um die Ärzte so zu alarmieren, dass sie dem Konzern MERCK und dem Nachfolgeprodukt nicht mehr trauen.
    Ich habe Vioxx auch bekommen, nach der ersten Tablette schon Herzrasen gekriegt, noch eine zweite probiert und dann meinen Orthopäden angerufen und gesagt: "Es geht nicht! Ich kriege tierische Herzprobleme! " - Und obwohl das damals nirgendwo drinstand, hat er mir geglaubt. Wenn ich es weitergenommen hätte, würde ich jetzt vermutlich die Veilchen von unten betrachten.

    Der zweite Grund, weshalb Arcoxia nicht gern verschrieben wird, ist, weil es teuer ist. Den Ärzten ist von den Kassen nur ein bestimmter "Ausgabemodus" vorgeschrieben, ihn sollen sie nicht überschreiten.
    Deshalb verordnen sie lieber preiswertere Mittel.
    Aber ICH komme mit Arcoxia ( Wirkstoff Etoricoxib) echt gut klar!
    Obwohl ich eine massive Rückenproblematik habe, bin ich die letzten zwei Jahre bei jeweils drei akuten Schüben, mit 6 Tabletten pro Jahr hingekommen!
    Also: Erkundige Dich erstmal was Du genau hast. Dann Physiotherapie, Übungen lernen - und dazu ein entzündungshemmendes Mittel wie Arcoxia.

    Lieben Gruß,
    und vor allem gute Besserung!

    Geli:)
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Fireez,

    ich persönlich würde einen Homöopathen aufsuchen um einmal diese unangenehmen Symptome in den Griff zu bekommen. Zusätzlich oder anschließend würde ich Physiotherapie machen, zur Stärkung der Muskulatur.

    Falls du in Berlin bist, wende dich an RaBo aus dem Forum hier - der kann super Schmerz wegmachen und die Knochen und Gelenke auf sanfteste Weise dorthin zurück bitten, wo sie hin gehören ;) Habe selbst die besten Erfahrungen mit ihm gemacht!
     
  4. lilith2601

    lilith2601 Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Wien Umgebung
    Hallo Fireez,

    ich kann mit dir mitfühlen.
    Meine Geschichte ist zwar ein wenig anders ich habe jedoch einen Weg gefunden meine Schmerzen und Belastungen los zu bekommen.
    Ich bin jetzt 49 Jahre, mit 26 Jahren hatte ich bereits einen Bandscheibenvorfall in der LWS. Nachdem das linke Bein bis zum Knie schon gefühllos war hat mir mein damaliger Arzt eine Operation empfohlen. Dieser habe ich zugestimmt, da die Schmerzen unerträglich waren. Ich habe mich wie eine 70 jährige Frau gefühlt. Nach einem halben Jahr war ich wieder die Alte und war in keiner Weise eingeschränkt. Doch 10 Jahre danach bekam ich wieder solche Rückenschmerzen, nach 10 Infiltrationen sagte mir mein Orthopäde "Ich kann Ihnen nicht mehr helfen, sie müssen sich schon selber helfen." Entrüstung, Entsetzen wie kann ein Gott in Weiß das sagen. In der Zwischenzeit mehr als 20 Jahre später bin ich diesem Arzt für diese Aussage sehr dankbar. Denn er hat mich auf den Weg gebracht. Ich bewältigte meinen Schmerz ohne Therapeuten mit Gymnastik und Beschäftigung mit meiner Psyche. Mein Leben ging so dahin. 2002 hatte ich dann einen Autounfall, mein Peitschenschlagsyndrom lies ich nicht behandeln. 2004 begann es dann wieder. Rückenschmerzen im Bereich der BWS und HWS dazu kam auch noch beruflicher Stress. Hatte nicht sehr viel Zeit für Therapien oder Sonstiges. Na dann hat mich das Leben eines Besseren belehrt. Ich bekam Panikattaken mit Atemnot, Herzrasen, Schwindel und beide Hände schliefen mir auch noch ein. Das alles gleichzeitig. Ich dachte ich hätte einen Herzinfarkt. Lies mich total durchchecken. Kardiologen, Neurologen, CTR und alles Mögliche. Der Neurologe stellte dann fest, dass alles i.O. sei. Ob ich vielleicht an einem Autounfall beteiligt war. Ich habe eine Steilstellung der HWS, Beinlängendifferenz und Skoliose.
    Er empfahl mir Physiotherapie und Massagen, auf keinen Fall Chiropraktik. Brav erledigte ich meine Therapien doch leider ohne Erfolg. Dann empfahl mir meine Freundin Cranio Sacral Therapie zu nehmen, durch diese Therapie wurden meine Beschwerden etwas besser. ich wollte als Quereinsteiger diese Behandlungsart auch lernen, doch wurde mir der Ausbildungsplatz in Folge von Terminschwierigkeiten versperrt. Durch Zufall kam ich dann zur Ortho-Bionomy, da bekam ich auf Anhieb einen Platz und nach dem ersten Wochenendseminar wusste ich das ist es, das bin ich mir Wert. Für mich und meine Gesundheit. Ich schwebte durch die Gegend. Meine Nacken und Schulterschmerzen hatten sich nach dem ersten Wochenende schon gebessert. Die Ausbildung dauerte 3 Jahre, ich habe geheult und alle meine Emotionen und Rucksäcke losgelassen. Neue Perspektiven haben sich für mich geöffnet. Ortho-Bionomy heißt den Naturgesetzen des Lebens folgen. Ich habe einen Weg gefunden und wünsche auch dir, dass du deinen Weg findest. Gib nicht auf, "Alles ist möglich"
    LG Lilith
     
  5. gutemine

    gutemine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2005
    Beiträge:
    1.732
    Ort:
    österreich
    hallo,

    lies dir mal meinen thread durch "operiert an der bandscheibe". damit möcht ich dich nicht gleich in einen schock versetzen, dass das bei dir der fall sein wird.
    nein, in diesem tread sind mittlerweile viele verschieden tipps eingelangt.

    ach ja, geh einmal zu einem gscheiten arzt. wenn ich wüsste von wo du bist, könnte ich dir vielleicht einen guten empfehlen.

    lg gutemine
     
  6. Anyway

    Anyway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2008
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    hallo! mal eine ganz einfache frage: hast du schon die heilpflanze hypericum (johanniskraut) ausprobiert? man macht ein öl daraus, welches feuerrot ist wenn man es richtig ziehen lässt sprich wenn man dem öl zeit gibt die heilkraft aus dem johanniskraut zu ziehen.
    ich mache dieses öl jedes jahr selber, und ich habe schon sehr gute erfahrungen damit gemacht. es hat einem alten mann (65jahre :) ) der hatte plötzlich stechende schmerzen im schulterbereich, CT, Röntgen, physiotherapie alles nichts genützt und man hat auch nichts gefunden, mit hypericum öl und Zeel (homöopathische tabletten für gelenke etc.) haben wir es hinbekommen, dauerte zwar 2-4 monate aber schlussendlich hat sich die geduld und die hartnäckigkeit ausbezahlt.

    probiers doch aus! schaden tuts dir sicher nicht...
     
  7. Lumen

    Lumen Guest

    Zitat von Angelika-Marie:
    Jetzt, weshalb wird Arcoxia nicht gerne verordnet?
    Grund eins: Das vielbeworbene Vorläufermodell, Vioxx, musste vom Markt genommen werden, weil Menschen darunter an Herzproblemen starben. Das allein reicht schon aus, um die Ärzte so zu alarmieren, dass sie dem Konzern MERCK und dem Nachfolgeprodukt nicht mehr trauen.

    Was heisst das allein reicht schon aus??? Was sollte sonst noch ausreichen????:confused:
    Zitat von Angelika-Marie:
    Der zweite Grund, weshalb Arcoxia nicht gern verschrieben wird, ist, weil es teuer ist. Den Ärzten ist von den Kassen nur ein bestimmter "Ausgabemodus" vorgeschrieben, ihn sollen sie nicht überschreiten.
    Deshalb verordnen sie lieber preiswertere Mittel.
    Aber ICH komme mit Arcoxia ( Wirkstoff Etoricoxib) echt gut klar!
    Obwohl ich eine massive Rückenproblematik habe, bin ich die letzten zwei Jahre bei jeweils drei akuten Schüben, mit 6 Tabletten pro Jahr hingekommen!
    Also: Erkundige Dich erstmal was Du genau hast. Dann Physiotherapie, Übungen lernen - und dazu ein entzündungshemmendes Mittel wie Arcoxia.

    Lieben Gruß,
    und vor allem gute Besserung!

    Geli:)[/QUOTE]

    Hallo Geli,
    schön dass du für dich die richtige Behandlung gefunden hast, und so wenig Schmerzmittel brauchst.
    Was man genau hat, ist für die richtige Therapie natürlich ausschlaggebend.
    Und mit einer guten Physiotherapie bekommt man einiges wieder in Griff.
    (Aber auch Änderung der Lebensumstände....)

    Nun zu Arcoxia:

    In Amerika ist Arcoxia nicht zugelassen, weil nicht nachgewiesen werden konnte, dass es nicht genauso wie Vioxx kardiovaskuläre Risiken birgt.
    Es gehört auch zu den Cox 2 Inhibatoren, will sagen, es setzt an den gleichen Stellen wie Vioxx an.
    (Naproxen (Proxen(®) u.a.) bereits seit 1975 erhältliche Rheuma- und Schmerzmittel wirkt sich nach heutiger Kenntnis am wenigsten schädlich auf das Herz-Kreislauf-System aus.)lt. Ärzteblatt.
    Ich möchte keine Werbung machen, doch ich finde, dass die Pharmaindustrie einfach neue Medi`s auf den Markt bringen muss um zu überleben.


    Viele nehmen Arcoxia aber über Wochen, 2 mal am Tag, und wissen nicht mal, was ihnen da verschrieben wird.
    Im Krankenhaus ist es einfach in der Tablettenschachtel, ohne dass die Patienten wissen was sie nehmen. So wie das Vioxx seinerzeit...
    Ist es vielleicht eine hübsche Pharmavertreterin, die die Ärzte dazu veranlasst ein neues Medikament an den Patienten auszutesten? :clown:
    Es ist in Deutschland ja zugelassen, deshalb kein Problem.

    Liebe Grüsse

    Lumen
     
  8. Lumen

    Lumen Guest

    Zusatz:
    Naproxen kann Leber und Nierentoxisch wirken.
    Vielleicht wird es in den USA deshalb oft vewendet, weil die Leber und Nierenschäden nicht kausal mit Naproxen in Verbindung gebracht werden??

    Also wohl dem, der keine Antirheumatika benötigt.

    lumen
     
  9. Marie Antonette

    Marie Antonette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    12
    Ich habe dein Problem gelesen und möchte dir - eine persönliche Erfahrung von mir - Grünlippmuschel + Weihrauch + MSM empfehlen.
    Ich habe für mich mit diesen Kapseln wunderbare Erfolge gemacht und habe Geduld und übe dich auch in Gedanken der Gesundheit und gehe weg von dem Schmerz und Leid denken und schaue dir deine krankmachenden und schmerzauslösenden Muster an. (natürlich ist auch eine ordentlich Diagnose wichtig, damit deine Gedanken frei sind und du dich auf Gesundheit konzentrieren kannst).
    Die Welt ist so wie du denkst, dass sie ist.

    Ich wünsche dir Erfolg und wie schon in der Bibel steht
    .. dir geschehe nach deinem Glauben ..

    Glaube an dich.
     
  10. emael

    emael Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    28
    Werbung:
    mir wurde bei einem Rückenproblem in dieser Art geholfen:
    Meridianstimulation (sehr sanft) von Marco
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen