1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rudolf Steiner und die Anthroposophie

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Michael-Jah, 24. September 2006.

  1. Michael-Jah

    Michael-Jah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Rudolf Steiner und die Anthroposophie

    Rudolf Steiner (1861-1925), der Begründer der anthroposophischen Geisteswissenschaft, ist heutzutage leider bei weiten Teilen der Gesellschaft nicht anerkannt für das was er wirklich war, nämlich ein grosser Denker, Geisteswissenschaftler und Menschheitslehrer. Viele halten ihn dagegen für einen Rassisten oder ähnliches aber nichts lag ihm ferner. In diesem Artikel wird dargelegt wie progressiv er in Wirklichkeit dachte und dass die Menschen noch viel aus seinen über 350 veröffentlichten Bänden lernen können die so ziemlich alle Themen des menschlichen Lebens (Pädagogik, Medizin, Wirtschafts- und Gesellschaftsleben etc.) umfassen und geisteswissenschaftlich bereichern.


    Da ja gerade der Rassismusvorwurf oft gegen ihn erhoben wird, behandele ich dieses Thema als erstes. Steiner war einfach kein Rassist und solche Verleumdungen brauchen auch gar nicht erst in die Welt gesetzt werden.
    http://wiki.anthroposophie.net/Rassen
    Damit müsste der Rassismusvorwurf endgültig vom Tisch sein.

    Für alle die sich nun näher für ihn interessieren ist hier sein Lebenslauf

    http://de.geocities.com/diskussionsgrundlagen/lebenslauf-schriften.htm

    http://www.anthroposophie.net/steiner/Lebensgang/bib_steiner_lebensgang.htm

    http://www.goetheanum.org/rudolfsteiner.html


    und hier einige seiner Bücher im pdf-Format

    http://rudolf.steiner.home.att.net/


    oder hier einige als html-Versionen

    http://www.anthroposophy.com/Steinerwerke/Steinerschriften.html


    ein Überblick über Anthroposophie im allgemeinen findet sich hier

    http://www.anthroposophy.com/

    http://www.anthroposophie.net/

    http://www.diskussionsgrundlagen.de.vu/


    Rudolf Steiner war nicht nur ein grosser Philosoph/Geisteswissenschaftler sonder hat auch einige Werke zu Politik und Wirtschaft veröffentlicht.
    Bereits im 19ten Jhdt. sprach er sich in der Presse ganz offen für den "indvidualistischen Anarchismus" aus und in seinem späteren Lebenswerk übte er eine fundamentale Kritik am alles kontrollierenden, die Menschen unfrei haltenden Einheitsstaat der z.B. das Geistesleben der Universitäten und Schulen bestimmt ohne dazu berechtigt/kompetent zu sein.

    In Anlehnung an die Ideale der französischen Revolution forderte er Freiheit im Geistesleben, Gleichheit im Rechtsleben und Brüderlichkeit im Wirtschaftleben, die drei grossen Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Jeder Mensch kann sehen dass unser heutiger Einheitsstaat sehr vieles in dieser Hinsicht vermissen lässt denn Zensur, Behördenwillkür und Turbokapitalismus bestimmen das Bild der BRD und der meisten anderen Einheitsstaaten in dieser Welt.
    Das Problem ist dass der Staat im viel zu grossen Masstab das Leben der Menschen bestimmt, nicht die Menschen selbst!

    Auch dem Kapitalismus stand er nicht unkritisch gegenüber und forderte eine Neutralisierung des Kapitals durch einen gänzlich neuen Kapital- und Eigentumsbegriff.
    Zitat: "Schädlich wirkt nicht das Kapital, sondern seine Verwaltung aus den Privatbesitzverhältnissen heraus, wenn diese Privatbesitzverhältnisse die soziale Struktur des Wirtschaftskörpers von sich abhängig machen können."
    Logisch, oder?


    Und hier ein Link zum Thema der "sozialen Dreigliederung" (d.h. Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in einer neugestalteten Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens)

    http://www.dreigliederung.de/


    Wie man also sieht war und ist die anthroposphische Geisteswissenschaft etwas äussert progressives und das menschliche Leben, insbesondere das politische, im höchsten Maße bereicherndes. Ich hoffe einigen Menschen eine neue Sicht auf Rudolf Steiner ermöglicht zu haben und somit möchte ich die werte Leserschaft dazu ermuntern sich weiter selbständig mit der Thematik Anthroposophie auseinanderzusetzen.

    Desweiteren möchte ich, da wir uns ja hier schliesslich in einem Politik-Forum befinden, den brillianten anthroposophischen Perseus-Verlag hervorheben ( http://www.perseus.ch/ ) wo man meineserachtens den besten Überblick über die im realen Leben angewandte Geisteswissenschaft erhält. Der Verlag bringt die hervoragende Zeitschrift "Der Europäer" heraus, wo äusserst erhellende Artikel über politisch-geschichtliche Zusammenhänge des 20ten. Jhdts. und der Gegenwart publiziert werden. Der umfassende Durchblick für jeden freien und selbsttändig denkenden Menschen.

    http://www.perseus.ch/

    Geisteswissenschaftliche Grüsse
    Michael
     
  2. Bellona

    Bellona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Aargau (CH)
    es ist wirklich immer wieder verblüffend, gegen wen aller der Vorwurf des Rassismus' erhoben wird. [​IMG]

    Haben diese Leute eigentlich nichts anderes zu tun?

    Mir kommt das oft so vor, als ob sie in Ermangelung von sachlichen Argumenten gegen eine Anschauung oder Philosophie einfach auf billige Ablenkungsmanöver ausweichen, die da typischerweise Rassist oder manchmal auch Sexist lauten.

    Immer wieder ist zu beobachten, dass Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die einmal von irgendeinem schlecht recherchierenden Schreihals zu unrecht des Rassismus beschuldigt, dieses Stigmata nie wieder loswerden.

    Erst letzte Woche fragte mich eine Freundin: "du dein Lehrer, der XY - ich hab gehört der soll in der ganz rechten Szene unterwegs sein?"
    So ein Unsinn! Nur weil irgendeinem Reporter der Stoff ausgegangen ist und er sich irgendeine abstruse Geschichte aus den Fingern gesogen hat! Da nützt es auch nichts 100 Mal das Gegenteil zu beweisen, denn der Ruf ist nunmal ruiniert und das Gerücht in die Welt gesetzt.
     
  3. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland
    da Rudolf Steiner ungewohnt individuell gedacht und formuliert hat, wurde er schon damals - auch von gutmeinenden Anthros gründlich missverstanden

    Ob der ungewöhnlichen Vielfalt und Qualität seiner geistigen Arbeit rastet bei vielen direkt die Vorstellung ein, es mit einer Lehre, einem Lehrgebäude, einer Weltanschauung oder gar einer Religion zu tun zu haben

    Wenn dem so wäre, was leider in der Sekundärliterartur mancher Antroprosophen hier und da dazu gemacht wird, müsste natürlich der ein oder andere gefundene Fehler das ganze Gebäude in Frage stellen.

    Da Antroprosophie aus ihrem Selbstverständnis heraus aber ein, allen religiösen und wissenschaftlichen Gebieten, offener Erkenntnisweg sein will, lassen vereinzelte Fehler erkennen, dass Steiner auch ein suchender, suchender, sich entwickelnder Mensch und kein unfehlbares, vollkommenes göttliches Wesen war.


    Und dass die ein oder andere Äußerung, die er so getan haben soll, vielleicht in dieser Situation bei diesen Menschen mit denen er es gerade ganz konkret zu tun hatte, nur aus heutiger Sicht rassistisch erscheint, damals aber genau entgegengesetzt gewirkt haben könnte, wagen viele nicht zu denken.

    Denn das ganze Gegenteil von Rassismus, Gruppenseelenverhaftung und Blutsbande war eines der zentralsten Anliegen Steiners.

    Er hat damals schon zehntausende Zeitgenossen nicht kalt gelassen. Dabei fiel so mancher in eines der beiden Extreme: Begeisterung oder Hass. Beides konnte bewirken, dass derjenige ihn zu verstehen nicht (mehr) in der Lage war.

    Ohne Steiners Anregungen wäre viel segensreiches für Millionen von Menschen nicht bewirkt worden. Und ich denke, dass viele dieser entwicklungsfördernden Samen nach und nach erst noch aufgehen werden.
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Alechem

    also was ich so weis, ist die Antroposophie ziemlich anerkannt, vorallem unter den Bauern und der gesammten Agrarwirtschaft... auch in den Weinbau hällt die antroposophie immer mehr einzug und bringt sogar Traitionelle Betriebe wie die Domaine Rotschild zum Umdenken (und zaubern auch ohne Chemie den wohl Wertvollsten Wein der Welt) (siehe unter Demeter)

    Auch in der schönheits / gesundheits /Wohlbefinden Sparte hat sich die Antroposophische Firma Weleda schon ein recht gutes Standbein gesichert

    Und in der Biludng sind die Waldorf schulen zwar umstritten, aber immerhin eine der grösten Priphatschulen der Welt...

    Was ich am Rudi aber nicht mag ist seine Arroganz, dass die Antroposophie die einzig wahre Vortführung des Rosenkreuzertums währe, was so einfach nicht stimmt, zumal seine erklährungen zur Chymischen Hochzeit ziemlich lächerlich sind und was ich wirklich nicht gut finde ist die Antroposophische Verstümmelung der Artussagen die im Verlag Freies Geistleben doch ziemlich "Keusch" sind, was weder zu Galahad, geschweige denn zu Lancelot und ganz sicher nicht zu Tristan und Isolde passt

    aber wie auch immer... Rudi hat der Welt viele neue Impulse gegeben und an denen haben wir noch ein wenig zu kauen, aber ich denke, von allen Esos ist er sicher der, der am meisten Anerkannt worden ist

    mfg

    FIST
     
  5. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland
    dass Rudolf Steiner sowohl von Materialisten wie von Esoterikern als unbequem erlebt werden kann, lässt sich bei sich selbt unter anderem an folgenden Worten von ihm erleben. Denn wenn man diesen goldenen Mittelweg aus frei gewonnenener Einsicht versucht zu realisieren, kann man eigentlich nicht mehr nur bequem in seinem Sessel sitzen bleiben:

    Suchet das wirklich praktische Leben
    Aber suchet es so, daß es euch nicht betäubt
    über den Geist, der in ihm wirksam ist.

    Suchet den Geist,
    Aber suchet ihn nicht in übersinnlicher Wollust,
    aus übersinnlichem Egoismus,

    Sondern suchet ihn,
    Weil ihr ihn selbstlos im praktischen Leben,
    in der materiellen Welt anwenden wollt.

    Wendet an den alten Grundsatz:
    „Geist ist niemals ohne Materie, Materie niemals
    ohne Geist“ in der Art, daß ihr sagt:

    Wir wollen alles Materielle im Lichte des Geistes tun,
    Und wir wollen das Licht des Geistes so suchen,
    Daß es uns Wärme entwickele für unser praktisches Tun.

     
  6. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland
    Werbung:
    kann ich am PC Wärme fürs praktische Tun entwickeln?
     
  7. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.720
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom michael,

    vorausschicken will ich, dass ich kein anthroposoph bin, und steiner auch nur oberflächlich kenne... der vorfurs ist sehr verständlich und wird nicht vom tisch genommen werden, da seien werke sehr missvertsändlich sind! es wird so lange nicht entkräftte sein, bist ein heutige werk von einem antroposphen das nicht richtig stellt, was steienr gesagt bz. geschriben hat...

    shimon
     
  8. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:

    Genau das ist der Punkt. Und das ist auch die Absicht dieser "Schreihälse"...bzw. derjenigen die diese Schreihälse beeinflussen...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Christel
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    410

Diese Seite empfehlen