1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Roman zur Bewußtseinserweiterung?

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von LoveLights, 25. Mai 2007.

  1. LoveLights

    LoveLights Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2005
    Beiträge:
    50
    Werbung:
    Hallo,

    gibt es hier im Forum jemanden, der einen Roman gelesen hat und dadurch viele Bereiche seines Bewußtseins erweitern konnte? Jemand der nie für sein Leben Verantwortung übernommen hatte, sondern dieses immer (unbewußt) auf andere schob? Jemand, der nie die Ursachen für seine Emotionen bei sich selbst suchte, sondern andere dafür verantwortlich machte? usw.

    Meine Schwester sucht für eine Bekannte ein Buch, mit dem sie diese Bewußtseinsbereiche selbst erkennen lernen kann. Das Buch sollte kein Buch mit Übungsvorschlägen zur Motivation sein, sondern eher ein Roman, bei dem beiläufig das Bewußtsein erweitert wird, zum Denken über sich selbst anregt und andere Sichtweisen vermittelt.

    Könnte uns jemand einen Tip geben?

    Vielen Dank im voraus.

    Viele liebe Grüße
    LoveLights
     
  2. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.302
    Hi LoveLights!

    Ich bin nicht so sehr der Roman-Leser, aber gefallen hat mir in dem Bereich: Hesse: Siddartha
    Coellho: Der Alchimist.

    Letzterer ist einfacher, mir gefällt Hesse aber besser.
    Ich habe mal in "Mary" reingeschaut von Ella Kensington. Das ist simple, aber hat was. Habe es nicht gekauft und nur im Buchgeschäft etwas darin gelesen, aber es gefällt vielen. Ist bestimmt kein Meisterwerk, aber vielleicht für Deinen Fall ganz gut, weil diese Kensington Bücher (es gibt einige) genau das "leisten" sollen was Du suchst.

    VG,
    C.
     
  3. mooya

    mooya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Bayern
    Hallo!

    Vielleicht kommt´s schon zu spät, aber "Die Prophezeiungen von Celestine" von James Redfield wäre vielleicht ein Tipp.

    Lg,

    Eva
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    zum Thema Hypnose hätte ich von Michail Bulgakow "Der Meister und Margerita" zu bieten.

    ( :
     
  5. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Schalom

    Hesse und Coehlo wurden ja schon erwähnt

    dann gibts da noch "der Gesang des Heyaoheka" von Storm, die Bücher von Castaneda, Chretien de Troyes Parceval und die Saga von Oidipus

    lG

    FIST
     
  6. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    Werbung:
    wobei mich "veronika beschließt zu sterben" auch schwer beeindruckt hat. aber vielleicht ist das bei mir was persönliches, da meine mamsch ja als verrückte diagnoszitiert wurde.
    auf jedenfall lesesnswert

    hab gestern ein buch geschenkt bekommen, das laut beschreibung "ein spiritueller Entwicklungsroman, der mehr Inspiration für das eigene innere Wachstum gibt als so mancher Ratgeber" ist.

    "Michael Roads - Der Junge ohne Schatten"

    bin aber erst bei seite 20, daher kann ich noch nicht viel sagen ...

    lg, frosch
     
  7. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    sodala, so schnell war ich glaub ich noch nie mit einem buch fertig - bin normalerweise ein langsam-leser, aber irgendwie konnte ich nicht mehr zum lesen aufhörn...

    also "Michael Roads - Der Junge ohne Schatten" ist somit empfehlenswert.
    irgendwie ein bisschen komisch geschrieben, aber die geschichte hat mir gut gefalln.

    lg, frosch :morgen:
     
  8. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Die meisten (für mich) guten Romane haben mein Bewusstsein erweitert, und seien sie noch so banal und trivial gewesen.
    Lesen, verdauen und drüber wegkommen: Kurt Vonneguts Schlachthof 5, Cormac McCarthy´s Die Straße. Für den kreativen Kick vielleicht Dan Simmons´Hyperion und gröber Clive Barker´s Die Bücher des Blutes :escape:

    ciao, :blume: Delphinium
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen