1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

[RITUAL] Das Kabbalistische Kreuz

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von SYS41952, 3. Dezember 2009.

  1. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Werbung:
    Warum so ein Ritual nicht mal genauer hinterfragen?


    Schließ die Augen und stell Dir vor, im leeren Raum zu stehen. Unter Dir ist
    klein die Erdkugel. Visualisiere über Dir eine Sphäre aus weißem Licht. Weise
    mit der magischen Waffe beziehungsweise mit dem Zeigefinger in sie und zieh
    das Licht herunter auf Deine Stirn. Vibriere dabei "ATEH" ("Dein ist"). Führe
    die Waffe oder den Zeigefinger vor Deinem Körper herunter und zieh das Licht
    mit. Visualisiere, wie sich mit der Handbewegung eine Säule aus Licht durch
    Deinen Körper nach unten ausdehnt. Wenn die Hand so weit unten ist, wie
    Du aufrecht stehend reichen kannst, zeig auf den Boden unter Dir und
    vibriere "MALKUTH" ("das Reich"). Der Lichtstrahl fließt durch Dich in die
    Erdkugel unter Dir.


    Die Energie, die hier fließt, ist der kabbalistische "Blitzstrahl", die Entfaltung
    Gottes, die sich durch den Lebensbaum in die physische Welt ergießt. Das
    Kabbalistische Kreuz identifiziert den Magier mit diesem Kraftstrom, er wird
    damit magisch das ausführende Organ für den Willen Gottes.


    Berühre jetzt mit der Waffe oder dem Zeigefinger Deine rechte Schulter und
    vibriere "VE-GEBURAH" ("und die Kraft"). Visualisiere dabei, daß von der
    Lichtsäule ein waagerechter Lichtstrahl abzweigt und durch Deine Schulter
    nach rechts in die Unendlichkeit ausstrahlt. Jetzt berühre die linke Schulter
    und vibriere "VE-GEDULAH" ("und die Herrlichkeit"). Ein zweiter waagerechter
    Energiestrahl fließt durch die linke Schulter in die Unendlichkeit.


    Auch diese Symbolik ist kabbalistisch. Die rechte Schulter wird mit der
    Sephira Geburah identifiziert, die linke mit der Sephira Chesed,
    die auch Gedulah heißt. Damit wird der Körper des Magiers als der
    Lebensbaum beschrieben. Der Lebensbaum ist auch der Körper des Adam
    Kadmon
    , des göttlichen, perfekten Menschen. In Anlehnung an die
    verbreitete Darstellung des Lebensbaumes nach Kircher ziehen manche
    Magier es vor, statt der in vier Richtungen ausgedehnten Strahlen vier
    Sphären zu visualisieren.



    Es ist für das Ritual nicht unbedingt notwendig, sich all diese Symbolik zu
    merken und sie zu verstehen. Ein bewußter Bezug auf diese Konzepte macht
    das kabbalistische Kreuz aber ungleich intensiver.


    Streck jetzt die Arme nach links und rechts aus und vibriere "LE-OLAHM"
    ("in Ewigkeit"). Visualisiere intensiv die Dich durchfließende Energie.


    Dies ist der kraftvollste Moment des Kabbalistischen Kreuzes und sollte mit
    besonderer Sorgfalt ausgeführt werden.


    Nun falte die Hände, visualisiere das Gesamtbild der Sphäre über Dir, der Erde
    unter Dir und der Energiestrahlen durch Dich hindurch und vibriere "AMEN".


    Diese ganze Handlung ist natürlich eine Abwandlung des Bekreuzigens (die
    Reihenfolge der Berührungen der Schultern ist vertauscht) und die Formel ist
    der Schluß des Vaterunser auf Hebräisch, wird hier aber nicht auf einen
    "außen stehenden" Gott, sondern auf den Magier selbst bezogen. Es gibt zwei
    unterschiedliche Interpretationen dieser Tatsache. Die eine Variante ist, daß
    es sich um eine Blasphemie handelt, bei der der Magier sich selbst an die
    Stelle Gottes stellt. Die andere, daß dies die besondere, eingeweihte Form
    des Vaterunser ist, in der Gott aktiv wirkt, statt wie in der religiösen
    Handlung passiv durch den vor Gott stehenden Frommen beschrieben zu
    werden. Obwohl die zweite Interpretation unzweifelhaft diejenige ist, die
    ursprünglich beabsichtigt war, funktioniert das Kabbalistische Kreiz
    interessanterweise auch mit der anderen.

    Quelle


    Sephirot
    Die zehn Sphären oder Emanationen im kabbalistischen Baum des Lebens,
    dem Sinnbild der göttlichen Schöpfungskraft, die wie ein »Blitzstrahl« die
    zehn verschiedenen Stufen durchläuft und in der physischen Manifestation
    gipfelt. Die Sephiroth stellen die verschiedenen Ebenen der spirituellen
    Wirklichkeit sowohl des Kosmos als auch des Menschen dar, denn der Baum
    ist eine Metapher für den »Leib Gottes«, nach dessen Bild die Menschen
    geschaffen sind. Der Baum wird manchmal bildlich auf den Körper des Adam
    Kadmon übertragen, des archetypischen Menschen, Die zehn Sephiroth sind
    von oben nach unten: Kether - die Krone, Chokmah - die Weisheit; Binah -
    der Verstand; Chesed - die Gnade; Geburah - die Kraft; Tiphareth -
    Schönheit und Harmonie; Netzach - der Sieg; Hod - die Herrlichkeit; Jesod -
    das Fundament; und Malkuth - das Königreich.

    Bekreuzigen/Kreuzzeichen

    Das Kreuzzeichen ist ein Ritual, das in den meisten christlichen Konfessionen
    gepflegt wird.Im Christentum gilt das Kreuz als ein dreifaches Symbol. Es ist
    ein Zeichen für Jesus Christus, für dessen Leiden, Tod und Auferstehung und
    damit für den christlichen Glauben selbst.Das Kreuzzeichen ist nicht nur
    symbolischer Ausdruck der Zugehörigkeit zur christlichen Kirche; es soll auch
    der Glaube an die Dreifaltigkeit aus Gott-Vater (Gott), Gott-Sohn (Jesus
    Christus) und Gott-(Heiligem Geist) zum Ausdruck gebracht werden.

    Visualisieren

    Visualisierung ist eine Übung, in der bestimmte Vorstellungsbilder konzentrativ
    und imaginativ hervorgerufen werden.

    Blasphemie

    Blasphemie (altgr. ἡ βλασφημία, τῆς βλασφημίας - blasphêmía – die
    „Rufschädigung“, zusammengesetzt aus βλάπτειν - bláptein - „Schaden
    bringen, benachteiligen“ und ἡ φήμη - phếmê oder dorisch ἡ φάμα - pháma -
    „die Kunde, der Ruf“) bezeichnet ursprünglich eine „Gotteslästerung“. So
    nennt man das öffentliche Leugnen, Verhöhnen oder Verfluchen bestimmter
    Glaubensinhalte einer Religion.


    Malkuth

    Die zehnte Sephiroth im Lebensbaum der hebräischen Kabbala ist Malkuth,
    das Reich, die Welt der physischen Manifestationen, die Welt, in der wir
    leben. Malkuth ist das Tor zu den höheren Sphären, unser Zugang zum
    höheren Selbst, zu unseren Idealen und Visionen.
    Die Farben von Malkuth sind Zitronengelb, Oliv, Rostbraun und Schwarz; oft
    wird die Sphäre auch vereinfacht Dunkelgrün als Symbolfarbe für die Erde
    dargestellt.

    Lebensbaum

    Der Lebensbaum oder Ez Chajim ist in der Kabbala die Darstellung der zehn
    Sephiroth und der 22 sie verbindenden Pfade. Die Sephiroth werden mit
    Namen und Ziffern, die sie verbindenden Pfade mit den 22 Buchstaben des
    hebräischen Alphabets bezeichnet. Das Bild des Lebensbaumes und das
    System der Sephiroth werden grundlegend im Buch Sefer Jezirah (hebr.:
    „Buch der Formung“) dargestellt, einem der frühesten und wichtigsten Werke
    der Kabbala, das vor dem 6. Jahrhundert n. Chr. entstand.

    Adam Kadmon

    Adam Qadmon, häufig auch Adam Kadmon hebräisch: אדם קדמון „ursprünglicher
    Mensch“ ist ein Begriff des Isaak Luria. Er wird nach den Aussagen der
    Kabbala und Haggada als Urbild des Menschen verstanden. Dessen Abbild ist
    der irdische Mensch. Der irdische Mensch aber verlor die drei Weisheiten, die
    den Adam Qadmon an die Seite Gottes stellen, nämlich die Weisheit,
    Herrlichkeit und Unsterblichkeit.


    In der Geschichte der Mystik führte die Figur des Adam Qadmon oft zu
    Betrachtungen eines Schemas über den Zustand des Menschen, wie er am
    Anfang war und wie er am Ende sein soll.



    Möchte jemand weitermachen? ;)
     
  2. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    hehe, zum kopieren gibt´s vieles :D
     
  3. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Meinst Du etwas ich setzt mich hier hin und schreibe das selber? Interessiert doch eh keine Sau :D
     
  4. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    ich könnte damit auch "nachmachen" meinen, da "weitermachen" auch auf die praxis selbst bezogen sein könnte :D
    (wie: danke, rabbi X, behalte du deine krone und dein königreich)
    aber ne, ja, hast dir sowieso mühe gegeben, und das auch noch bunt und mit links.

    :danke:
     
  5. Aratron

    Aratron Guest

    was willste denn hinterfragen, sys?

    blasphemie?
    kann ich nicht entdecken, auch wenn die klassische magie immer ein wenig ambivalent diesbezüglich rüber kommt.
    das bekreuzigen ist aber stimmig. zum einen ist das kreuz natürlich ein uralter archetypus und fungiert hier als einordnen in ein koordinatenkreuz."hier stehe ich, ich kann nicht anders",hehe...
    zum andern gehts dem "christlichen" magier eh um ein auflösen in gott. und da machts sinn, das höhere selbst runter zu ziehen und sich zu opfern. selbst die linken, schwarzen (oder wie auch immer man diese brut bezeichnen will,hehe) zelebrieren das.
    statt kabbalistischer begriffe hab ich auch schon henochische eingesetzt,
    oder gar im schamanischen kontext mir passendes.
    chaos:D
     
  6. Anithiel

    Anithiel Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Auf der Spitze des Eisbergs
    Werbung:
    Das kabbalistische Kreuz ist ein Basisritual, das der Bewußtwerdung des eigenen göttlichen Ego dient und die Verbindung mit der Schöpferkraft herstellt. Es ist auch eine gute Konzentrations- und Visualisierungsübung. Das kabbalistische Kreuz wird außerdem immer zu Beginn des Pentagrammrituals durchgeführt.
    Bei regelmäßiger Anwendung wird Dir im Laufe der Zeit die überschattende Gegenwart Deines höheren und göttlichen Genius (göttlicher Funke)bewußter werden.

    ---

    Falls es doch eine Sau interessiert.
     
  7. SYS41952

    SYS41952 Guest

    A418 hat mich auf die Idee gebracht, vielleicht bringt man ja so den Einen oder Anderen dazu, den Fokus mehr auf das Studium zu legen und nicht auf den Hokus Pokus..;)
     
  8. SYS41952

    SYS41952 Guest

    :danke:

    Ich fände es total klasse, wenn Du zu den hervor gehobenen Begriffen im Anschluss nochmal eine kleine Erklärung schreiben würdest. So wie ich das in etwas gemacht habe. Falls Du es kopierst, bitte mit Verlinkung zur Quelle..
     
  9. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    natürlich doch, das gehört zur ahnen-arbeit und erklärt letztendlich vieles,
    was heutzutage sogar als selbstverständlich genommen wird.
     
  10. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Werbung:

    Ich sehe das so, ein Ritual ist oder kann die Essenz eines bestimmten Teilwissen sein, welches man sich im Laufe der Zeit angeeignet hat. Ich dachte mir wir versuchen mal quasi eine Reverse Engineering..Woraus setzt sich ein Ritual zusammen und warum, welche Bedeutungen,Namen und Symboliken. Wie ds aufklappen einen Faltkarte,man benutzt immer nur den im Moment sichtbaren und nützlichen Teil , aber drumherum ist ja noch viel mehr,was zu diesem einem Teilstück führt ;)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. kona
    Antworten:
    90
    Aufrufe:
    6.630
  2. LeeLoo
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    1.607

Diese Seite empfehlen