1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Resonanzgesetz-Paradoxon?!

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Nostrad, 9. September 2011.

  1. Nostrad

    Nostrad Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Hallo ihr,

    ich habe mich mit dem Resonanzgesetz und der 100% igen Selbstverantwortung für alle seine Gedanken, Worte und Handeln beschäftigt, aber auch der eigenen Verantwortung die man laut "Resonanzgesetz" auf Worte und Handeln der anderen hat.
    Der 100%igen Selbstverantwortung für seine eigenen Gefühle und Taten kann ich zustimmen, wenn es aber soweit geht, dass man auch die Verantwortung für die Taten hat, die andere einem antun (ohne eigenes Verschulden in der äußeren Welt) dann seh ich da ein Paradoxon, dass ich für mich nicht auflösen kann. Vielleicht hat ja jemand eine Idee dazu?
    Wenn all die Taten anderer, die mich betreffen durch meine eigene Resonanz verschuldet sind, dann negiere ich mit dem Gedanken die 100%ige Selbstverantwortung, die die anderen für ihre Gedanken, Worte und Taten haben.
    Versteht ihr was ich meine?
    Es geht mir nicht um Schuldzuweisungen, sondern darum,.dass das was ich für mich anerkenne, meine 100%ige Selbstverantwortung ja auch für alle andere Menschen gilt.
    Damit kann ich keine 100%ige Selbstverantwortung für die Taten anderer bei mir sehen, weil ich damit deren Selbstverantwortung negiere.
    Das ist dann für mich ein narzistisches Weltbild, in dem nur ich existiere, aber niemand anderes und ich damit für alles Verantwortung trage.
    Wenn aber jeder 100%ige Selbstverantwortung sowohl für die eigenen Taten als auch die, die einem von anderen angetan werden hat, dann ja niemand eine 100%ige Selbstverantwortung, sondern es ist immer eine geteilte.
    Das ist für mich ein Paradoxon.
    Wenn mich jemand beleidigt und ich auf Grund meiner Resonanz, die Verantwortung dafür übernehme, dann negiere ich die Verantwortung die der Aggressor für sein eigenes Handeln hat und negiere damit übertrieben gesagt, dessen eigenständige Existenz.

    Ich habe das für mich so gelöst, dass ich mir eben nicht die Verantwortung an den Taten der anderen gebe (wenn ich in der äußerlichen Welt nichts dazubei getragen habe). Ich gebe ihnen dafür klar die Verantwortung, gebe mir aber die Verantwortung dafür, ob ich mich durch ihre Taten in meinem eigenen Verhalten beeinflussen lasse. Ich übernehme die 100% ige Verantwortung für meine Reaktion und begründe diese nicht in der vorigen Aktion des Gegenüber (für die er aber die Verantwortung trägt).
    Durch diese Einstellung komme ich weder in die Versuchung eigenes unfreundliches Verhalten, Rachegedanken etc. zu entschuldigen durch das Verhalten anderer, noch gebe ich mir aber die Schuld an deren Verhalten.
     
  2. Sayalla

    Sayalla Guest

    Das Paradoxe ist das, was dir begegnet und du nichts dazu beigetragen hast. ;)
     
  3. Schmitt

    Schmitt Guest

    Du kannst immer nur das ernten, was Du selbst gesät hast. Deshalb ist Dein Ansatz falsch.
    Sei dankbar für Reaktionen von außen und versuche auf dem Weg zur Selbsterkenntnis damit umzugehen, .....hinterfrage !
    Schmitt :)
     
  4. Sayalla

    Sayalla Guest

    So werden Opfer geboren...

    "es" begegnet der Welt, aber nicht unbedingt mir, nur weil ich es sehe. Ich muss "damit" nichts zu tun haben. Distanz und Nähe. :)
     
  5. Nostrad

    Nostrad Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    10
    Aber wenn alle Reaktionen von Außen nur meine Ernte sind, dann negiere ich doch damit sowohl den freien Willen des anderen, als auch dessen Selbstverantwortung.
    Das fände ich dann von mir nicht gerade weise, sondern narzistisch. :D
     
  6. Schmitt

    Schmitt Guest

    Werbung:
    ....ach sooo, Angenehmes annehmen und Unangenehmem aus dem Weg gehen.
    So geht es auch, aber nicht auf Dauer. ;)
    Schmitt :)
     
  7. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Ja, ich verstehe, was du meinst.

    Ja schon, aber das ist deren Sache- überlass' das denen.
    Bleib' bei dir! Zu 100%!

    Nein, du negierst damit nicht nur deren Selbstverantwortung, sondern deren Existenz.

    Genau das ist dir ja bereits aufgegangen:

    So ist es!

    Genug der Theorie, jetzt kommt die Praxis. *lol
    Hier ein Beispiel von mir, ich wurde nicht nur beleidigt, ich wurde beklaut:

    http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=1053459&postcount=574

    Wichtig ist, den Zusammenhang zwischen den eigenen Gedanken und der Handlungsweise des Anderen zu erkennen.
    Jedem Gedanken wohnt Schöpfungskraft inne, oder: "Im Anfang war das Wort... ".
    Anders gesagt: der Andere handelt genau so, wie du es denkst. Da du für deine Gedanken 100%ig verantwortlich bist, bist du es auch für die Handlungsweise des Anderen.
     
  8. Schmitt

    Schmitt Guest

    Doch nicht alle Reaktionen von außen, nur die, welche speziell Dich betreffen.
    Aber ich glaube, wir reden aneinander vorbei.
    Schmitt :)
     
  9. Sayalla

    Sayalla Guest

    Solange es als angenehm und unangenehm empfunden wird, geht man gar nichts aus dem Wege, weil man denkt, es beträfe einen alles PERSÖNLICH.;)
     
  10. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Jedem anderen wäre das an deiner Stelle ebenso ergangen. Dieses DU ist beliebig austauschbar. Dein Anteil besteht darin zu erkennen, wieso du ihre Freundin warst.
    :)
     

Diese Seite empfehlen