1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Religiosität und Intelligenz

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von LoneWolf, 12. Februar 2015.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Die Wiege der Religiosität ist das Grab, schreibt die Zeitung. Die Anlage zur Selbstreflexion und Religiosität saßen schon im Stirnhirn des Neandertalers und blieben auch dem Homo Sapiens erhalten. Mit steigender Intelligenz sinkt der religiöse Glaube tendenziell, sagt der eine Wissenschaftler. Ein anderer meint: Menschen, die in unsicheren Verhältnissen leben wären religiöser als solche in gesicherten Verhältnissen. Tatsächlich gesichert aber scheint mir der Tod zu sein; demnach würde ich es vorziehen, nicht besonders intelligent zu werden, sondern eher religiös zu bleiben. Ein dritter Wissenschaftler aber wieder meint: Mit steigender Intelligenz wächst auch das Bewusstsein für die reale Unsicherheit und Endlichkeit der Existenz, was wieder bedeuten könnte, dass Intelligenz und Religiosität sich nicht gegenseitig ausschließen. Ob die Ignoranz des Todes ein Zeichen von Intelligenz ist, ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig geklärt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2015
    Nadida und LynnCarme gefällt das.
  2. Possibilities

    Possibilities Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2010
    Beiträge:
    7.297
    Da bin ich aber froh (o:
     
    McCoy gefällt das.
  3. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.285
    Ort:
    Coburg
    Wie der Mobs :hase: im Haberstroh :flower2:.
     
  4. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Oh, da haben wir ja richtig talentierte Dichter in diesem Forum. ;)
     
  5. dr.snuggels

    dr.snuggels Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2015
    Beiträge:
    5.290
    Ort:
    serirdisch
    Der Tod ist so sicher wie das amen in der Kirche und scheint für jeden Menschen eine tiefe narzistische Kränkung zu sein! Wir sträuben uns davor wie kleine kinder die nicht ins Bett gehen wollen.... wie nun damit umgehen? Lässt sich überhaupt so etwas wie der Tod der ja wie die geburt zum leben dazu gehört ignorieren? Ich glaube nein! Vielleicht läßt sich diese Angst unterdrücken durch ablenkung! Doch die Angst vor dem Tod wird dich immer einholen, egal wo du dich versteckst!
    Man sollte sich mit diesem Thema einfach besser anfreunden!
    Am einfachsten geht das mit dem Glauben, der vielen Menschen Trost schenkt und manchen sogar die Angst nimmt...... find ich schon mal intelligenter, weil die angst verschwindet.

    Ich stehe dennoch dem Thema Religionen skeptisch gegenüber, da ich Dogmen stets für kollektiv mentale Gefängnisse halte.....

    Ich bleib da lieber der offen für die universelle Kraft der Liebe das ist meine Religion!

    Und das hat nichts mehr mit Intelligenz zu tun!
     
    magdalena, Nadida, ralrene und 2 anderen gefällt das.
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    religion
    da kann man auch ne wissensschaft draus machen

    wie empfange ich freude...durch das licht der liebe...
    das macht für mich sinn
    das dann ne frohe botschaft...
    und tod kann nicht mehr pieken
     
    LynnCarme und dr.snuggels gefällt das.
  7. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Also für mich haben Religiosität und Selbstreflexion überhaupt nichts miteinander zu tun, ganz im Gegenteil, sie widersprechen sich. Religiosität hat ihre Quelle in Angst vor der Umwelt, vor Ereignissen die nicht beeinflussbar und nicht erklärbar sind. Dazu gehört natürlich auch - wenn auch nicht federführend - der Tod ... denn der Tod war für Naturvölker immer etwas natürliches, und wurde erst durch die Vermischung zwischen Religion und Herrschertum (altes Ägypten, Pharao = Gottkönig; Mittelalter, Verquickung zwischen weltlicher Führung und Religion) pervertiert. Religion richtet sich also nach Aussen und ist angstbasiert.

    Währenddessen Selbstreflexion sich rein um die eigene Person dreht, sich selbst zu hinterfragen und zu verändern. Selbstreflexion ist daher eine Funktion des Lebens, in seiner eigenen Persönlichkeit zu wachsen und sich zu erweitern. Sie erfordert Mut, um auch heikle Themen anzugehen ... und hat mit dem Tod nicht mehr zu tun, als mit jedem anderen Thema, wo man sich selber reflektieren kann.

    Dazwischen gibt es eine gewisse Grauzone, da historisch Religionen auch einen gewissen philosophischen Anteil haben (Nachdenken über die Weltsicht). Je nach Religion ist dieser geringer (Christentum) oder höher (Buddhismus).

    Religion und Tod haben für mich keinen direkten Zusammenhang. Je mehr ich an irdischen Gütern habe, je weniger ich meine Lebensziele nicht erreichen kann, desto schwerer werde ich mir mit dem Tod tun. Hier bietet die spirituell-religiöse Linie natürlich teilweise philosophische Wege an. Real ist aber, dass wir erst nach dem Tod wissen werden, welches dieser Modelle zum Tragen kommt.

    Und hier kommt natürlich die Intelligenz ins Spiel. Sofern man Intelligenz nicht mit Ego verwechselt, ermöglicht die Intelligenz (sprich: Bildung) eine neutralere Sicht auf die Religion und den Tod. Ich würde es aber nicht als Abhängigkeit von Intelligenz sehen, ob Ego vorhanden ist, oder ob man durch Werte an das Erdenleben gebunden ist, und dadurch Angst vor dem Tod entwickelt.
     
  8. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    selig sind die geistig armen...
    ist das jetzt voll blöde?
    geht also religion und intellekt eher nicht zusammen?
    ja die doofen können halt nur glauben was man ihnen sagt...so in dem sinne?
    oder wissen die einfach...mehr als der intellekt..einem sagen kann?
    der machts ja eher kompliziert...
    und zum schluss biste wieder aufn bahnhof..
    doch die abfahrt...geht vom herzen los...
    dann glaube ich auch wieder
    dass die wege hin zur geistigen armut so vielfältig sind wie es eben individuen gibt...
    selbst sokrates ...na ja den rest kennt man
    begegnete sich als geistig armer...
    von da an wurds leichter:D
     
    LynnCarme und dr.snuggels gefällt das.
  9. dr.snuggels

    dr.snuggels Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2015
    Beiträge:
    5.290
    Ort:
    serirdisch
    Der Wissende ist noch nicht so weit wie der Forschende ,der Forschende ist noch nicht so weit wie der heiter Erkennende!

    Konfuzius
     
  10. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    wohl gemerkt
    zu wissen
    dass man nix wissen kann
    ist ja quasi die letzte erkenntnis bevor man zum glauben kommt
    um dann anders zu wissen..
    unmittelbar ohne die umwege übers hirn..
    das herz gibt den takt dazu an
    und der bauch wölbt sich
    die mundwinkel machen es dem dalai lama nach:D
    hochch hochch:cool:hochch hochch
     
    LynnCarme gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen