1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Religion von Menschen für Menschen gemacht

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Maud, 30. September 2005.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Sie ist eine Sache des Glaubens, und Es giebt keine Hölle und kein Himmel.
    Auch keine Strafe nach dem ableben.

    Reinkarnationslehre bricht die Macht der Kirche

    Hätten die Christen weiterhin an die Wiedergeburt geglaubt, so wäre die Kirche schnell aller weltlichen Macht enthoben worden. Dies belegen Beispiele der hinduistischen und buddhistischen "Kirchen", die niemals auch nur annähernd solche Machtfülle anstrebt oder besessen hatte, wie die katholische Kirche. Wir wüssten, dass es eine ewige Verdammnis nicht gibt und jeder Mensch irgendwann zu Gott zurückkehrt. Und wir wüssten vor allem, dass in Wirklichkeit keine Kirche der Welt den Weg zu Gott versperren und Wegzölle fordern kann. Doch im Mittelalter bestimmte die katholische Kirche, wieviel der Glaube an den Erlöser und die Eintrittskarte ins Paradies zu kosten hatte. Sie entschied, welcher Geldbetrag eine der Sünden des Betrugs, Ehebruchs oder noch schlimmer, freisprach. Und sie verdiente gut dabei. So erstaunt es nicht, dass die Reinkarnation im Konzil von Lyon (1271) und im Konzil zu Florenz (1439) erneut verurteilt wurde. Mit dem Ablass presste die Heilige Kirche ihre Schäflein wie reife Zitronen aus. Zur Zeit der Gegenpäpste in Avignon hingen den Jesus-Figuren am Kreuz sogar Geldbeutel um die Hüften - als Zeichen dafür, dass der Herr Geld auch nicht abgeneigt gewesen sei. Welche Häresie!

    Es ist die Krämerseele der Kirche, die noch heute Anekdoten wie jene über den Küster kursieren lässt, der nach der Messe mit dem fleißigen "vergelte Gott" vom Kirchenvolk Geld einsammelt und - nachdem alle gegangen waren - vor den Altar trat, das Geld in die Luft warf und sagte: "Lieber Vater, nimm Dir, was Du haben möchtest - den Rest behalte ich!" ;)

    Hier noch die klägliche Überreste in der Bibel, die der Kirche buchstäblich durchs Netz gingen:

    Lukas 1.13-17 / Maleachi 3:23 / Mathäus 17: 10-13 / Mathäus 11:7,10, 14 - 15 / Markus 9: 11 - 13 / Lukas 7: 24-35 / Lukas 9: 7 - 9 / Markus 6: 14 - 17 / Mathäus 16: 13 - 14 / Markus 8: 27 - 28 / Johannes 9: 1 - 3

    Auszüge aus der Licharbeit

    Alles Liebe Maud
     
  2. Katti_81

    Katti_81 Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2005
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Maud,

    vorweg muß ich sagen, daß ich noch nie eine Kirche von innen gesehen habe
    (zumindest in diesem Leben) und auch nicht die Bibel gelesen habe, und doch
    so denke ich, bin ich Gott näher, als es einige Päpste je waren.

    Das liebe Gute Geld verdirbt den Charakter, das war schon immer so und wie
    wir wissen sind nur zwei Dinge unendlich "Gottes Liebe" und die "Gier des Menschen".

    Ich stimme dir vollkommen zu, daß man die Sündenlast nicht durch ein
    paar Penny im Klingelbeutel abtilgen kann, aber wer wollte das denn damals wissen?? - Keiner!!

    Als "Institut Gottes" wie sich die Kirche ja gerne sieht wäre es noch vertretbar
    gewesen, wenn sich die "Geistigen" das Nötigste zum Leben genommen hätten
    und den Rest gerecht verteilt hätten (in Speisen oder Almosen).
    Schade das es damals nicht sowas wie ein spirituelles Kartellamt gab :rolleyes:


    Aber nein stattdessen wurden fette Goldkruzifixe, Amulette und
    überdimensionale Ringe angelegt um zu zeigen, wie prunkvoll Gott ist.
    Mir wird ganz schlecht, wenn ich an so einen dicken Pfeffersack denke
    der Gott predigt und hinten rum die Nonnen betascht pfui Teu...
    trifft das wohl ganz gut.

    Aber die Quittung werden sie noch bekommen, wenn die armen kleinen Schäfchen
    endlich aufwachen und sehen, was da eigentlich am Werk ist.

    LG


    Katti :kiss4:
     
  3. Maud

    Maud Guest

    Hay Kati

    Auch für mich ist die Kirche eine Institution, die eines Predigt und das andere tut. Und die mit dem gutem Glauben der Mensche ihren Klingelbeutel füllt. Für mich waren die Frommen Kirchenmänner noch nie glaubwüdig.

    Alles LiebE Maud
     
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Ach, ich bin ein armes Schwein :D - das ich letztlich doch immer wieder die verteidige, denen ich mich keinesfalls mehr anschließen würde..

    denn.. laaangsam Leute, ganz so isses ja auch wieder nicht :zauberer1

    Klar hat Kirche jeden denkbaren Mist gebaut, jedes denkbare Missverständnis in sich integriert, jede denkbare Gewalt angewendet, Unmengen an Verfälschungen in die Schrift gebracht zu dem einzigen Zwecke, dass ihre eigene Macht und die Angst der Schafe stetig ansteige...

    Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass Kirche auch immer wieder ganz wunderbare Menschen hervorgebracht hat - zugegeben mehr im Fußvolk, aber immerhin :zauberer1
    Kirche ist also wirklich das, was man daraus macht... und je näher oben an der Macht, desto schlimmer - denke ich.

    Lieben Gruß,
    RitaMaria
     
  5. Zauberin

    Zauberin Guest

    Liebe Maud!

    Ich sehe das ein wenig anders. Für Menschen, die daran glauben, gibt es nach
    dem Tod Himmel, Fegefeuer und Hölle. Natürlich ist es keine Strafe von Gott.
    Es geht eher um das Gesetz: wie Du glaubst, so wird´s Dir geschehen.

    Es wäre nicht schlecht, wenn sich jeder etwas mit dem Tibetanischen Toten-
    buch beschäftigen würde.
    Kurz nach dem physischen Tod fällt der Mensch für einen winzigen Moment in den höchsten Zustand (den man gewöhnlich die Erleuchtung nennt). Aber das
    ist für "eine normale Menschenseele" ein so unauffäliger Zustand, dass sie ihn üblicherweise nicht einmal erkennt und "weitergeht" ohne ihn wirklich wahr-
    zunehmen.

    Eigentlich erschafft sie sich die Seele (= das Bewusstsein) gemeinsam mit ihr
    ähnlichen Seelen, eine Welt die zu ihrem Reifegrad passt - diese Welt kann sich als der höchste Himmel bis die niedrigste Hölle "anfühlen".

    Aber das wichtigste ist zu wissen, dass sich jeder Mensch schon jetzt unbewusst in der Welt befindet, die er meistens erst nach dem Tod bewusster
    wahrnimmt. Das heißt, dass wir eben jetzt durch unsere innere Einstellung entscheiden oder wenn wir diese Einstellung ändern, entscheiden können, ob wir uns im Himmel oder in der Hölle befinden. Es hängt nur von uns ab.

    Das ist, was ich weiß. Nimmt das als meine Meinung, über die ich auf
    keinen Fall streiten werde. Einmal wird jeder erleben, ob es so stimmt oder
    nicht. :)

    Alles Gute :)
    P.
     
  6. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    @Zauberin

    Das ist, was ich weiß. Nimmt das als meine Meinung, über die ich auf
    keinen Fall streiten werde. Einmal wird jeder erleben, ob es so stimmt oder
    nicht.

    Alles Gute
    P.

    Liebe Zauberin

    Ich denke jeder hat seine eigene Warheit an die er Glaubt.und die seine Überzeugung ist, und das Bedarf keine Diskusion.

    Alles Lieb Maud
     
  7. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Wir glauben an den einen Gott,
    den Vater, den Allmächtigen,
    der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
    die sichtbare und die unsichtbare Welt.
    Und an den einen Herrn Jesus Christus,
    Gottes eingeborenen Sohn,
    aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
    Gott von Gott, Licht vom Licht,
    wahrer Gott vom wahren Gott,
    gezeugt, nicht geschaffen,
    eines Wesens mit dem Vater;
    durch ihn ist alles geschaffen.
    Für uns Menschen und zu unserem Heil
    ist er vom Himmel gekommen,
    hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist
    von der Jungfrau Maria
    und ist Mensch geworden.
    Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
    hat gelitten und ist begraben worden,
    ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
    und aufgefahren in den Himmel.
    Er sitzt zur Rechten des Vaters
    und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
    zu richten die Lebenden und die Toten;
    seiner Herrschaft wird kein Ende sein.
    Wir glauben an den Heiligen Geist,
    der Herr ist und lebendig macht,
    der aus dem Vater hervorgeht,
    der mit dem Vater und dem Sohn
    angebetet und verherrlicht wird,
    der gesprochen hat durch die Propheten
    und die eine, heilige,
    katholische und apostolische Kirche.
    Wir bekennen die eine Taufe
    zur Vergebung der Sünden.
    Wir erwarten die Auferstehung der Toten
    und das Leben der kommenden Welt.

    Amen
     
  8. Zauberin

    Zauberin Guest

    Hallo FIST!

    Wer ist wir in diesem Gebet - Du vielleicht und noch jemand?

    Alles Gute :)
    P.
     
  9. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Hugh Zauberin

    da es das Apostolische Nicaäische/Konstantische Glaubensbekenntnis ist sicher mal alle die innerhalb einer Christlichen Kirche (Katholisch wie auch Revormiert) tätig sind - dazu vieleicht noch eine million Anhänger dieser Religion, welche dieses Glaubensbekenntnis zu irgend einer Zeit in ihrem leben gehört, gebetet und angenommen haben

    mfg by FIST
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen