1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Religion und/oder Spiritualität

Dieses Thema im Forum "Anregungen" wurde erstellt von Energeia, 4. April 2006.

  1. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Werbung:
    Hallo,

    mein Vorschlag (und zugleich meine Bitte) lautet: Trennung des UnterForums "Religion & Spiritualität" in zwei separate Unterforen bzw. Umbenennung des Forums in "Religion" und Erstellung des Forums "Spiritualität", so dass die alten Threads erhalten bleiben.

    Sicherlich kann Religion auch etwas mit Spiritualität zu tun haben, aber das kommt meiner Meinung nach sehr auf den Begriff bzw. die Praxis von "Religion" und vor allem auf den Begriff und die Erfahrung von "Spiritualität" an. Und gerade diese Beschäftigung mit dem Begriff "Spiritualität" und mit "spirituellen Erfahrungen" wäre meiner Ansicht nach in einem eigenständigen Unterforum weitaus fruchtbarer. Der Titel "Religion & x " schreckt mich zumindest ab, Beiträge über "Spiritualität" in diesem Unterforum zu posten.
    Mir scheint es: gerade in der Gegenwart - man denke nur an transpersonale Psychologie - ist Spiritualität nahezu als ein Gegenbegriff denkbar, zumindest als ein Begriff, der auf etwas verweisen möchte, das auch und gerade ohne Religion erfahrbar ist.

    Liebe Grüße :liebe1:
    Energeia
     
  2. tetragamma

    tetragamma Guest

    Sehr gute Idee.

    Religion als Paradigma/Weltanschauung und Spiritualität als Erfahrung der (persönlichen) ganzheitlichen, kosmischen oder eben universalen Wirklichkeit hat nichts, nein absolut gar nichts miteinander zu tun.

    In ein Forum Religion würde ich nicht einen kurzen Blick hineinwerfen, da mich Weltanschauungen nicht im Entferntesten interessieren. Ein Forum Spiritualität als "gelebte Esoterik & erfahrbare geistige Dimension" würde mich dagegen sehr interessieren.

    Bitte korrigieren :)

    BitteBitteBitte

    Danke
     
  3. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    .... auch die persönliche Erfahrung der kosmischen Wirklichkeit ist eine Weltanschauung... und alle nenneswerten Religionen basieren auf eine spirituellen Erfahrung. Es bleibt zu hoffen, daß nicht jede spirituelle Erfahrung zwangsläufig als Religion endet, aber zu tun haben die beiden miteinander doch ziemlich viel. :) Geb ich nur zu bedenken. :escape:
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Wie kann man Trennen, was zusammen gehört?

    Ist denn es denn nicht der Stern und der Hohepriester die zusammen gehören?

    Wie kann sich mein Geist zu Gott erheben, ist da nicht ein Wort indem sich der Geist als Leiter erheben kann? Kletter denn der Geist nicht die Stufenleiter der Religiösen Hierarchie hinauf um von oben in Demut niedergeworfen zu werden? Sind denn nicht die Grossen Spirituellen Meister ebenso Meister der Religion? Sind es denn nicht die Mystiker und Spiritualen die das Fleisch, den Bodensatz und die Spitze einer Religion ausmachen? Ründet sich die Katholische Kirche denn nicht auf 3 grosse Spirituelle Meister? Ist nicht der 14 der Grosse Spirituelle Meister seiner Religion?
    Und wie könnte man trennen, was wie das Ying und das Yang eine Einheit bilden? Ist es nicht also das die Religiösen Schriften dieser Welt die Mystiker und Spiritualen dazu inspiriert die Unio Mysika zu suchen - und ist es nicht die Unio Mystika die die Schriften erst eröffnet?
    Und währe eine trennung dieser Doppelten Einheit nicht vergleichbar damit, dass man die Säulen des Tempels auseinanderreist und die Hohepriesterin unter den Trümern begraben würde? und ist nicht diese Hohepriesterin (II) das tor zur Religion und ebenso zur Mystik?
    Oh ihr die ihr trennen und Zerreissen wollt und Schranken aufbauen zwischen gleichem und gleichem, reisst doch die Schranken in euch selber nieder, denn ist es nicht der Geist der Trennung, der sowohl die Religion wie die Spiritualität und als Kerne von beidem auch die Liebe vernichtet?

    Es gibt keine Spiritualität ohne Religion
    und es gibt keine Religion ohne Spiritualität

    mfg by FIST
     
  5. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo,

    ich wollte nicht sagen, dass Religionen nichts mit Spiritualität zu tun haben und zu tun haben können. Das war nicht meine These und das möchte ich auch nicht bezweifeln.
    Ich möchte auch nicht kritisieren oder gar verhindern, dass in einem eventuellen zukünftigen "Religion(en)"-Unterforum weiterhin über Spiritualität und Religion(en) gesprochen wird. Und das würde auch sicherlich der Fall sein.

    Meine Bitte war, Spiritualität auch ohne den Bezug auf Religion besprechen und diskutieren zu dürfen. Damit will ich weder die Religion(en) kritisieren, noch möchte ich damit Spiritualität als Anti-Religion verstehen.

    Wenn ich etwas kritisieren würde wollen, dann eine eventuelle Tendenz der Religionen, Spiritualität für sich alleine zu beanspruchen, so als wäre Spiritualität nur mit Religion möglich und erfahrbar.


    Dies scheint mir eine persönliche Einstellung zu sein, die man aber - meiner Ansicht nach - nicht allen Menschen auferzwingen muss.

    Liebe Grüße :liebe1:
    Energeia
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Schalom Alechem

    Spiritualität ohne Religion, bzw ohne das Vokaular der Religion... mit welchen Worten aber willst du dann darüber diskutieren? Musst du nicht zwangsläufig die Symbole der Religionen verwenden um die Spirituellen Erlebnisse komunizierbar zu machen?
    Es geht hier ja nicht darum, eine Bestimmte Religion zu meinen, sondern das Religiöse, also den Glauben, die Äusserungen des Glaubens (und die Spiritualität gehört dazu) an sich.

    sicher kannst du ausserhalb einer Religion Spirituelle erlebnisse haben - aber kannst du sie, und das ist für ein Forum wohl die entscheidende Frage, auch Ausdrücken, ohne auf den Symbolschatz der Religionen zurückzugreiffen?
    Geht es um Spiritualität, wird ja oft von Nirvana gesprochen, Erläuchtung, von Unio Mysika und der Rose, alles Begriffe, die ebenso Religiöse Begriffe sind. So musste ja auch C.G. Jung, der sich als Psycholog begriff auf Esoterisch/Christliche Symbolschätze zurückgreiffen, um das Unterbewusste zu beschreiben - also selbst dann, wenn man die Spiritualität auf einem Psychologischen Bein aufstellen will, bleibt doch die Sprache eine Religiöse, also keine Wissenschaftliche, keine Philosophische.

    mfg by FIST
     
  7. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo Fist,

    dein Argument (bzw. deine rhetorische Frage) ist nun, wenn ich das richtig verstehe, dass bzw. ob man über spirituelle Phänomene nur mit Begriffen sprechen kann, die entweder direkt einer Religion angehören oder die zumindest von Religionen aus entwickelt wurden.


    Wir können vielleicht davon ausgehen, dass es früher Gesellschaften gab, die nicht in eine religiöse und eine profane Welt geteilt waren, sondern die voll und ganz religiös war (dies ist aber nur ein Einleitungssatz) Wie wir heute sehen können, so haben sich viele andere Sprachsysteme, wie Wissenschaft, Kunst, Alltag etc. ausgebildet.
    Wenn Dein Argument nun ist, dass all diese Begriffe "eigentlich" der Religion entstammen und deshalb Spiritualität und Religion zusammen gehören, dann dürfte es hier nur ein einziges Unterforum geben: Religion(en).
    Es gibt jedoch ebenso ein Forum "Meditation". Und hat Meditation und Spiritualität nicht etwas miteinander zu tun ?
    Und kann man deiner Meinung nach über Meditation in nicht-religiösen Begriffen sprechen ?
    Warum gibt es dann für Meditation (Magie, Schamanismus,Kelten, ...) ein Unterforum ?

    Du machst auch die Gegenüberstellung: Religion, Wissenschaft und Philosophie. Gibt es nur diese 3 Bereiche mit je eigener Semantik ?
    Kann Spiritualität nur "entweder-oder" beschrieben werden ?
    Ist jede Sprache, die nicht mehr den wissenschaftlichen Kriterien genügt, entweder religiös oder philosophisch ? Kann es nicht sein, dass – deiner 3er-Unterscheidung folgend – Spiritualität in philosophischen und wissenschaftlichen und religiösen Begriffen (und esoterischen) – also in einer Synthese dieser Semantiken – sehr gut beschreibbar ist ? Das führt dann aber nicht zu einer Zuordnung zur Religion.

    Meiner Ansicht nach spricht dein Begriffs-Argument nicht in irgend einer Weise zwingend dafür, dass Spiritualität nur mit religiösen Begriffen beschreibbar ist.
    Es kann sehr wohl sein, dass Du das, was Du als Spiritualität betrachtest, nur in religiösen Begriffen beschreiben kannst. Aber das muss nicht für alle anderen gelten - scheint es mir.

    Liebe Grüße :liebe1:
    Energeia
     
  8. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Eneriea

    nein, ich gehe eben nicht davon aus, dass sich die Religion aus der Spiritualität oder umgekehrt entwickelt hat, sondern das beides eine Facette von einem und dem selben sind und das man das eine nicht vom anderen Trennen kann, keines Ursprünglicher oder wichtiger ist - eben Ying und Yang.

    Okay, machen wir einen Versuch: beschreibe ein Spirituelles Erlebniss...

    mfg by FIST
     
  9. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo Fist,

    es geht mir nicht nur um die Beschreibung eines spirituellen Erlebnisses aus der Ich-Perspektive, sondern es geht mir um die introspektive Ich-, die verstehende Teilnehmer (Du) und die erklärende Beobachter (ER)-Perspektive.

    Ein Beispiel:

    Ich-Perspektive:
    Ich erlebe in einer Vipassana-Meditation - nachdem ich 7-8 Tage 10 Stunden täglich meditiert - oder in einer Chakra-Meditation - nachdem ich alle Chakren aktiviert und die Energie miteinander verbunden habe - in meinem gesamten Körper ein Vibrieren und Kribbeln und einen energetischen Fluss. Ich muss nichts mehr beeinflussen, muss mich nicht mehr, wie zuvor, auf Energiezentren konzentrieren, damit sie aktiviert wird, sondern alles fließt von selbst, vibriert, so als ob die Energie sich vervollständigt hätte und sich in mir alle Blockaden aufgelöst haben.

    Teilnehmerperspektive:
    Die Person, die erzählt, dass sie dies erlebt hat und sich in ihr die Blockaden aufgelöst haben, wirkt fröhlich und leicht, zugleich gelassen. Ich versuche sie zu provozieren, aber sie lächelt mich an. Sie schläft nur noch 3-4 Stunden täglich, sie arbeitet sehr viel und sie ist dennoch gelassen. Ich "verstehe", dass sich in ihr etwas verändert hat.

    Beobachterperspektive:
    Hier können jetzt viele Erklärungen ansetzen.
    Man kann versuchen, dies alles als einen bio-physiologischen Prozess zu beschreiben.
    Man kann versuchen, dies alles psychologisch zu beschreiben. Beispielsweise: das Ich wurde durch diesen Prozess erheblich gestärkt, hat ich-schwächende, vergangene Erlebnisse verarbeitet, es kann sich nun abgrenzen und ist nicht mehr auf grobe Abwehrmechanismen (Spaltung, Projektion, ect. ) angewiesen.
    Und man kann die verschiedenen Religionen (Hinduismus und Buddhismus) heranziehen, um die Phänomene dieser beiden vorausgehenden Perspektiven zu erklären. Aus der Vipassana-Sicht: die Beobachtung der Empfindungen innerhalb des Körpers (Vedananupassana) in einer gleichmütigen, einsichtigen Weise (vipassana-bhavana) hat zur vollständigen Auflösung (Bhanga) der körperlich-geistigen Konditionierungen (Sankhara) geführt.
    Und es gibt sicherlich noch viele andere Denk- und Sprachsysteme, die hier ansetzen könnten.

    Liebe Grüße :liebe1:
    Energeia
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Nun, was aber war der Ursprung dieses Erlebnisses, wenn nicht eine Religiöse Übung, eben die (nachgucken bei Indischen Wörtern über die ich als hobbylegasteniker immer stolpere)Vipassana Meditation.
    Und auch Chakrameditationen sind, soweit ich weis, teil von eine Religiösen System (da die wissenschaft die Chakrapunkte entweder nicht ernst nimmt, sicher aber nicht erklähren kann).

    Du kannst nun vieleicht versuchen, diese Erlebnisse Wissenschafltich zu beschreiben (und wirst immer stolpern und immer wird dir ein teilchen Fehlen) - aber das ändert nichts daran, dass die Übungen selber teil eines Religiösen Kontextes sind

    mfg by Fist
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen