1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Religion gegen Wissenschaft

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Natsu, 15. August 2004.

  1. Natsu

    Natsu Guest

    Werbung:
    als ich diesen Beitrag gelesen habe, da war ich sehr beeindruckt. Er ist sehr lang und trotzdem fände ich es gut, wenn sich einige hier die zeit nehmen würden ihn durchzulesen. Er vermittelt etwas, worüber ich in den letzten Jahren viel zu wenig nachgedacht habe und ich möchte euch auch die möglichkeut geben hierrüber nachdenken zu können. Es ist ein altes Thema und trotzdem ist dieser Text so anders als alles was ich sonst darüber gehört oder gelesen hatte.
    also dann macht euch mal ran :)

    An die adresse derjenigen, die sich den Wissenschaften verschrieben haben, sage ich ... Sie haben den Krieg gewonnen.
    Das Rad der geschichte ist seit langer Zeit in Bewegung. Ihr Sieg was letzten Endes unausweichlich. Nie zuvor war das so offentsichtlich wie zu diesem Zeitpunkt. Die Wissenschaften sind der neue Gott.
    Medizin, elektronische Kommunikation, Raumfahrt, genetische Manipulation ... das sind die Wunder, von denen wir von heute an unseren Kindern erzählen. Es sind die Wunder, die wir als Beweis dafür ansehen, dass die Wissenschaften uns alle Antworten geben. Die uralten Geschichten von der unbefleckten Empfängnis, von brennenden Sträuchern und sich teilenden Ozeanen sind bedeutungslos geworden ... Gott selbst ist obsolet geworden! Die Wisenschaft hat den Kampf gewonnen. Wir kapitulieren!
    Doch der Sieg der Wissenschaft hat uns alle einen Preis gekostet. Einen sehr hohen preis!
    Die Wissenschaft mag das tägliche Elend und die Arbeit erleichtert und gelindert und uns eine Vielzahl von Geräten gebracht haben, die uns das Leben bequem und unterhaltsam gestalten, doch sie hat uns zugleich eine Welt ohne jede Ordnung beschert. Unsere Sonnenuntergänge bestehen nur noch aus Wellenlängen und Frequenzen. Die Komplexität unseres Universumsist ist aufgeteilt in eine Reihe mathematischer Gleichungen. Sogar unser Selbstwert als menschliche Wesen wurde zerstört. Die Wissenschaft behauptet, dass die Erde und die Menschen darauf nichts weiter sind als ein bedeutungsloser Fleck in einem viel größeren Ganzen. Ein kosmischer Unfall.
    Die Technologie, die uns zu vereinen versprach, teilt uns. Jeder von uns ist heutezutage elektronisch mit der ganzen Welt verbunden, und doch fühel wir uns unsäglich einsam. Wir werden bombadiert mit Gewalt, Zwist, Teilung und Betrug. Skeptizismus hat sich zur Tugend entwickelt. Zynismus und die ständige Forderung nach Beweisen sind zu aufgeklärtem Gedankengut avanciert. Ist es ein Wunder, dass die Menschen heute mutloser und niedergeschlagender sind als je zuvor in der Geschichte? Gibt es irgendetwas, das für die Wissenschaft heilig ist? Sie sucht nach Antworten, indem sie mit ungeborenen Föten experimentiert. Sie maßt sich sogar an, die Erbsubstanz des Menschen zu manipulieren. Sie zerschmettert Gottes Welt in immer kleinere Bruchstücke, auf der Suche nach dem Sinn ... und alles, was sie findet, sind weitere Fragen.
    Der alte Krieg zwischen Wissenschaft und Relegion ist vorbei. Sie haben gewonnen.
    Aber ihr Sieg war nicht fair. Sie haben nicht gewonnen, indem sie Antworten geliefert hätten. Sie haben gewonnen, weil sie die menschliche Gesellschaft so radikal verändert haben, dass die Wahrheiten, die wir einst als leuchtender Wegweiser betrachtet haben, heute als unzutreffend dastehen. Die Relegion kann nicht mithalten. Die Wissenschaft wächst explosionsartig und vermehrt sich wie ein Virus. Jeder neue Durchbruch öffnet Türen für weitere Durchbrüche. Die Menschheit benötigt Jahrtausende, um vom Rad zum Automobil fortzuschreiten, doch vom Automibl zur Weltraumfahrt waren es nur ein paar Jahrzehnte. Heute messen wir den wissenschaftlichen Fortschritt in Wochen. Wir geraten ausser Kontrolle. Der Abgrund zwischen uns einzelnen Menschen wird tiefer und tiefer - und weil die Religion auf der Strecke bleibt, finden wir uns in einem spirituellen Nichts wieder. Wir sehnen uns nach einer Bedeutung, wir schreien danach, glauben sie mir, wir schreien! Wir glauben Ufos zu sehen, nehmen an spiritistischen Sitzungen teil, schlucken bewusstseinserweiternde Drogen - all diese exzentrischen Ideen unter dem Deckmantel der Wissenschaft und doch schamlos irrational. Dies sind verzweifelte Rufe der modernen Seele, einsam uns gequält, verkrüppelt durch ihre eigene Erleuchtung und ihre Unfähigkeit, Bedeutung in irgentetwas zu erkennen, das abseits von Technologie zu finden ist.
    Die Wissenschaftler, sagen sie, werden uns retten. Die Wissenschaft, sage ich, hat uns zerstört. Seit den Tagen Galileos war die Kirche bemüht, den unbarmherzigen Vormarsch der Wissenschaften zu verlangsamen. Manchmal mit den falschen Mitteln, doch stets mit der besten Absicht. Dennoch waren die Versuchungen zu groß für die Menschen, um zu widerstehen. Ich warne sie nachdrücklich - sehen sie sich um. Die Wissenschaft hat ihre Versprechungen nicht eingelöst. Diese Versprechen haben nichts weiter hervorgebracht als Umweltverschmutzung und Chaos. Wir sind eine zerrüttete und hektische Spezies, und wir bewegen und auf einem Weg, der zu unserer eigenen Zerstörung führt.
    Wer ist dieser Gott der Wissenschaft? Was ist das für ein Gott, der seinem Volk Macht anbietet, aber kein moralisches Rahmenwerk, das ihm sagt, wie diese Macht benutzt werden soll? Was ist das für ein Gott, der seinem Kind Feuer in die Hand drückt, ohne es zu warnen, dass es sich verbrennen kann? Die Sprache der Wissenschaft ist frei von Wegweisern; es gibt keine Abgrenzung von Gut und Böse. Wissenschaftliche Bücher zeigen uns, wie man eine nukleare Reaktion in Gang setzt, doch es gibt kein Kapitel, in dem wir gefragt werden, ob das eine gute oder eine schlechte Idee ist!
    An die Adresse der Wissenschaftler sage ich: Die Kirche ist müde. Unsere Ressourcen sind verbaucht von unsere Anstrengungen, eine Stimme des Ausgleichs zu sein, während sie blindlings weitereilen auf ihrer Suche nach immer kleineren Chips und immer größerem Profit. Wir fragen nicht, warum sie nicht selbst die Verantwortung für ihr Tun übernehmen - aber wie könnten sie auch? Ihre welt dreht sich so schnell, dass sie nicht eine Sekunde anhalten können, um über die Folgen ihres Tuns nachzudenken. Sie entwickeln Massenvernichtungswaffen, doch es war der Papst, der durch die Welt reisen und die nationalen Führer um Zurückhaltung flehen musste. Sie klonen lebende Wesen, doch es ist die Kirche, die uns alle daran erinnert, die moralischen Folgen solchen Handelns nicht aus den Augen zu verlieren. Sie ermutigen die Menschen, an Videoschirmen und Computern zu kommunizieren, doch wieder ist es die Kirche, die ihre Türen öffnet und uns anhält, persönlich miteinander zu reden, wie es unserer Natur entspricht. Sie ermorden Ungeborene im Namen der Wissenschaft, die Leben retten soll. Und allein die Kirche wehrt sich dagegen.
    Trotzdem behaupten sie, die Kirche sei ignorant.
    Wer ist unwissender, frage ich sie? Der Mensch, der nicht weiß, wie ein Blitz zustande kommt, oder derjenige, der die furchtbare Kraft des Blitzes nicht respektiert?
    Die Kirche hat ihnen stets die Hand entgegengestreckt. Sie hat jedem die Hand entgegengestreckt - und doch, je mehr wir helfen wollen, desto mehr schieben sie uns von sich weg.
    Zeigen sie uns den Beweis, dass es einen Gott gibt, fordern sie von uns. Ich antworte ihnen: Nehmen sie ihre Teleskope und schauen sie hinauf zu den Sterne, und dann sagen sie mir, wie es keinen Gott geben kann! Sie fragen uns, wie Gott aussieht. Ich antworte, woher kommt diese Frage? Sehen sie Gott denn nicht in ihrer Wissenschaft? Wie können sie ihn übersehen? Sie verkünden, dass die kleinste Änderung in der Gravitation oder dem Gewicht eines Atomes unser Universum zu einem leblosen Nebel gemacht hätte statt zu einem endlosen Meer aus Himmelskörpern, und doch können sie darin die Hand Gottes nicht sehen? Ist es tatsächlich so viel einfacher zu glauben, dass wir zufällig eine von Abermillionen Karten gezogen haben? Sind wir spirituell bankrott gegangen, dass wir lieber an eine mathematische Unmöglichkeit glauben, als an eine Macht, die größer ist als wir?
    Ob sie an Gott glauben oder nicht, eines müssen sie glauben. Wenn wir als Spezies den Glauben an eine Macht aufgeben, die über uns steht, geben wir zugleich unser Verantwortungsgefühl auf. Glaube ... jeder Glaube ist eine Mahnung, dass es dort draussen erwas gibt, das wir nicht verstehen, etwas, dem gegenüber wir verantwortlich sind. Solange wir glauben, empfinden wir Verantwortung füreinander - und gegenüber einer höheren Wahrheit. Die Relegion ist fehlerhaft, doch das liegt nur daran, dass der Mensch nicht vollkommen ist. Wenn die Welt dort draussen die Kirche sehen könnte, wie ich sie sehe ... wenn sie hinter die Rituale in diesen Mauern sehen könnten ... würden sie ein modernes Wunder erblicken ... eine Bruderschaft einfacher, unvollkommener Seele, die nichts weiter sein wollen als eine Stimme des Mitgefühls in einer Welt, die ausser Kontrolle gerät.
    Sind wir denn überflüssig geworden? Sind diese Männer wie Dinosaurier? Bracht die Welt wirklich jemanden der für die Armen, die Schwachen, die Unterdrückten und die ungeborenen Kinder Partei ergreift? Brauchen wir Seelen, die, obwohl sie unvollkommen sind, ihr ganzes Leben damit verbringen, die Wegweiser der Moral zu studieren, damit wir anderen uns nicht verirren?
    Ob sie das alles als satanisch, korrupt, oder unmoralisch betrachten ... die Macht des Bösen ist lebendig und wächst jeden Tag. Ignorieren sie diese Tatsache nicht.
    Das Böse ist mächtig, doch es ist nicht unbesiegbar. Das Gute kann siegen. Hören sie auf ihre Herzen. Hören sie auf Gott. Gemeinsam können wir von diesem Abgrund zurücktreten.

    ich hoffe, er gibt euch stoff zum nachdenken. ich persönlich musste viel und lange darüber nachdenken.
    und nur zur info, falls es sich so anhört, der text ist nicht von mir :rolleyes:
     
  2. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Natsu,

    falls es nur die Wahl-Möglichkeit zwischen Kirche und Wissenschaft gibt, bleib ich lieber bei der Wissenschaft.

    Gruß,
    lazpel :witch:
     
  3. Natsu

    Natsu Guest

    Nein, es gibt nicht DIE wahl...
    ich finde wissenschaft sollte mit der kirche zusammenarbeiten...
    und sie sollte versuchen sich mal hinzusetzten und nachzudenken, über das was sie tut...
    ich möchte nicht, dass zum beispiel die kirche ganz verschwindte uns sich alles der wissenschaft zu wendet, genauso wenig möchte ich, dass die wissenschaft auf der strecke bleibt...
     
  4. mina73

    mina73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    961
    Ort:
    schweiz
    habe da noch einen tipp: illuminati von dan brown. habe ich neulich im zug gelesen. war sehr unterhaltsam und es ging um dein thema.

    hoffe, dass du nicht so ein religionsfanatiker bist.. es geht auch gaanz easy ohne chrüstüs...

    mina
     
  5. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Natu

    Ich muss deiner Überlegung widersprechen. Ich glaube nicht, dass die Wissenschaft als Sieger aus dem Duell zwischen Wissenschaft und Religion hervorgegangen ist. Vielmehr glaube ich, dass sie sich immer mehr aneinander annähern. Ein Beispiel aus dem Buch Körpereigene Drogen:

    Der neomaterialistische Glaube wird üblicherweise als Wissenschaft bezeichnet und ist begründet in der Erforschung der Materie (z. B. der Materie »Gehirn« = Hirnforschung). Trotz ihrer Kritik am klassischen Materialismus erwarten die Vertreter des neomaterialistischen Glaubens (u. a. Eccles, Popper) die großen Erkenntnisse von der neurophysiologischen, biochemischen, physikalischen Forschung, die gewissermaßen den altbekannten Geist/Materie- bzw. Leib/Seele- Konflikt ersetzen soll.

    Der neomaterialistische Glaube stützt sich auf objektive Grundaussagen, sogenannte Naturgesetze, die durch chemische Analysen, physikalische Messungen, vergleichende Experimente gewonnen werden. Grundaussagen und Naturgesetze werden von den Wissenschaften festgelegt und als »objektiv richtig«, als »wissenschaftliche Wahrheit« erklärt. Jedoch ändern sich die »objektiven wissenschaftlichen Wahrheiten« entsprechend den geschichtlichen Epochen, ähnlich wie sich Staats- und Wirtschaftsideologien, Religionen oder Philosophien ändern.

    Vor 50 Jahren glaubte man an das Atom als kleinstes, unteilbares physikalisches Teilchen; heute »weiß« oder glaubt die moderne Physik, daß das Atom weitgehend »leer« ist, und daß - entsprechend der Theorie der Quantenphysik - selbst die »Elementarpünktchen« (aus denen sich der Atomkern zusammensetzt) keine Materieteilchen sind (sondern - unter anderem - Wellencharakter haben).

    Einige unorthodoxe Forscher kritisieren zwar mechanistisch-materialistische Denkweisen und lassen sich von universal-kosmischen Philosophien beeinflussen, dennoch weisen ihre eigenen Hypothesen sie als Vertreter der neomaterialistischen Theorie aus (Capra, Sheldrake). Ohnehin zeigen sich immer mehr Berührungspunkte zwischen den Erkenntnissen der modernen Physik und den Vorstellungen von universal-kosmischen Philosophien (Religion).

    @Mina

    Ich muss dir widersprechen, wenn Du meinst wir kommen in Zukunft ohne Christus (Religion, Philosophie, ethische Werte) auskommen.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  6. Natsu

    Natsu Guest

    Werbung:
    Liebe mina, wo glaubst du habe ich den text her :rolleyes:
    ich habe das buch auch gelesen und genau daraus ist der text....
    ich danke dir lotus für den aufschlussreichen bericht
    :)
     
  7. Natsu

    Natsu Guest

    ach und übrigens, ich stehe mit festem glauben zu gott, katholisch bin ich aber nicht
     
  8. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    ich glaube dieser kampf religion/wissenschaft nähert sich dem ende und geht über zu einer gesamtauffassung/alleinheit, nachdem sie sich gespalten hatte.

    ich habe jetzt den namen dieses japan. "wissenschaftlers" nicht im kopf, der hat bei seinen forschungen (bzgl. wasserqualität/wasser als speicher auch für emotionen, wasserkristalle etc.) aber auch jetzt banal ausgedrückt, nicht böse sein, wissenschaft und eso kombiniert.

    ken wilber z.b sagt in einem buch, dass sich die alleinheit gespalten hat in physiosphäre, noospähre und biospähre.. mein eindruck ist, die 3 lager nähern sich wieder einander an... müssen sie zwangsläufig für den weiteren fortschritt.
     
  9. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    ihr lieben!

    natsu, wenn du gleich korrekt (mit quellenangabe) zitierst, tauchen solche irrtümer gar nicht erst auf. ist auch eine frage der intellektuellen redlichkeit.
    du sprichst von masaru emoto ... hier gibt es dazu eine menge weiterführender links.. emoto ist nicht wissenschaftler, sondern alternativmediziner ... wir haben aber in deutschland auch einen wissenschaftler, der halbwegs ähnliche untersuchungen anstellt und mit m.e. naheliegenderen einsichten und theorien untermauert als emoto: univ.-prof. dr. fritz-albert popp.

    na ja... nicht ganz. die drei von dir genannten "lager" sind lt. wilber stadien der evolution entlang eines zeitpfeils, die auf einander aufbauen und angewiesen sind, wobei die noosphäre auf die biosphäre folgt und wir gerade mal an der schwelle stehen. es geht auch nicht um den "fortschritt" - wer würde den bestimmen? wenn du ken wilber ganz gelesen hast, dann weißt du auch um seine anschauung der holons (ganzheiten als teile von ganzheiten) innerhalb von holarchien ... meinst du mit fortschritt die integration von holons in übergeordnete holons?

    interessanter an wilber erscheint mir seine zuordnung der religionen (und auch der "wissenschaftskirchen", die einander ja nicht viel nehmen...) zur (weitestgehend überwundenen) mythologischen phase, die missionierend und kriege führend um den sieg ihrer mythen ("wahrheiten") kämpft. und ich meine schon, dass es grund zur annahme gibt, dass diesen "göttern" eine zentaurische götterdämmerung bevorsteht. wir werden ja sehen. die auseinandersetzung "wissenschaft contra religion" ist jedenfalls schon seit längerem eine gestrige. viel spaß dabei... mich interessieren eher die neuen ufer.

    alles liebe, jake
     
  10. Scrutinizer

    Scrutinizer Guest

    Werbung:
    Vorträge von Arthur Ernest Wilder-Smith:
    http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=0&searchstring=&author=153&language=24&category=6&x=30&y=28

    Vorträge von Werner Gitt:
    http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=0&searchstring=&author=35&language=24&category=6&x=36&y=20


    Wissenschaft und Religion ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen