1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Reiki und Jugendliche

Dieses Thema im Forum "Reiki" wurde erstellt von Scheckchen, 21. Dezember 2006.

  1. Scheckchen

    Scheckchen Guest

    Werbung:
    Hallo,

    wie sind Eure Erfahrungen im Zusammenhang mit Reiki und Jugendlichen? Kennt ihr Jugendliche, die in Reiki eingeweiht sind? Wenn ja, wie gehen Jugendliche mit Reiki um? Sind die Eltern meist auch in Reiki eingeweiht oder wie sind die Jugendlichen auf Reiki aufmerksam geworden?
    Fragen über Fragen.
    :liebe1:
    Über Antworten freut sich
    das scheckchen
     
  2. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    hallo liebe scheckchen,

    also, meine tochter ist 15, und hat großes interesse an reiki bzw an meiner energiearbeit.

    sie ist in vielen dingen sogar "weiter" als ich , sehr intuitiv !!!

    allerdings würde ich sie noch nicht in reiki einweihen, obwohl wir bereits mehrmals darüber gesprochen haben.

    wenn sie reiki braucht, kommt sie ohnehin zu mir :)

    in dem alter ist es halt so, dass die interessen, die neigungen, sich öfter ändern; ich beobachte, dass es wochen gibt, wo wir stundenlang über diese dinge reden, dann wieder wochen- wenn nicht sogar monatelang reiki kein thema ist!

    erst, wenn ich mir sicher bin, dass das der weg meiner tochter ist,
    dass sie es auch 100%- ig so haben möchte,
    würde ich sie in reiki einweihen !!!

    glg die lilaengel :liebe1:
     
  3. ZAUBERHEXERL

    ZAUBERHEXERL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.750
    Ort:
    in wien
    also ich hab da schon mal gefragt, wie es die leute mit einweihungen bei jugendlichen halten und bekam alles mögliche zu lesen ,selten dass ,was ich wissen wollte*g*.ich halte es so, wenn ein jugendlicher noch nicht 18 ist, dann nur mit einwilligung der eltern.auch wenn er noch so weit ist,das ist zu meiner eigenen absicherung. dann ab 18 ,wenn ich das gefühl habe ,dass er es wirklich will und auch die reife dazu hat, ja.kein problem.ich kenn einen jugendlichen,der hat die einweihung von wem anderen bekommen ,da er mir sagte ,seine mutter will es sicher nicht, allerdings ist er viel,weiter als viele ältere .aber ich denk ,das ist ein einzelfall.denn aus jux und tollerei ,nur weil wer da wo was gelesen oder gehört hat und dann eine einweihung möchte, das mach ich sicher nicht. reiki erfordert respekt.
     
  4. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.085
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namasté,

    dies ist eine Frage die ich wirklich schön finde, vor allem weil ich hier nicht über spekulationen oder mögliche Erfahrungen anderer schreiben muss und kann, sondern wirklich erzählen kann wie es ist. Da ich mit 11 Jahren (Kind) in Reiki eingeweiht worden bin und Reiki ein Teil meines Lebens ist. Ich bin mit Reiki aufgewachsen und werde mit Reiki sterben. :)

    Meine Erfahrung als Jugendlicher mit Reiki sind wunderbar. Ich habe vieles gelernt. Ich war vielleicht dem Kindischen Gedenken weit entfernt. Man kann sagen, dass ein Jugendlicher Reikianer weniger Mist baut aber ich denke es ist eher ein plus von Reiki als ein minus. Wenn ich hier von Jugendlichen Reikianern schreibe, meine ich nicht nur die jenigen, welche eingeweiht wurden und Reiki nicht praktizieren. Ich meine solche welche regelmäßig Reiki praktizieren.
    Für mich kann ich sagen, dass ich dank Reiki den Weg zu mir gefunden habe. Ich kann natürlich nicht sagen, wie es gewesen wäre ohne Reiki. Wäre ich ein besserer Mensch oder ein schlechterer? Wobei auch das hat Reiki mir beigebracht, dass es kein gut und schlecht gibt. Ich bereue den Schritt zu Reiki niemals, es war das beste was mir passieren konnte.

    Mit Reiki muss ich ehrlich zugeben bin eine ganze Zeit schlecht umgegangen. Ich weiß noch als ich mit 12 in den zweiten Grad eingeweiht worden bin, wie meine Lehrerin beibrachte durch Reiki Leute daran zu hindern einen Raum zu betreten. Ihre Absicht war gut, sie meinte wir dürfen das nur in Notsituationen verwenden. Wenn jemand uns angreifen will, können wir uns so schützen. Als junger Mensch hatte ich aber andere Gedanken so verschloss ich sehr oft die Tür vom Lehrerzimmer und alle durchgänge bis zum Klassenzimmer für meinen Mathe Lehrer, die Konsequenzen waren sehr hart :)
    Ich habe auch viel Behandelt mit Reiki und dadurch vielen Helfen dürfen. Aber wie gesagt das kleine Kind in mir damals hat alles mit Reiki ausprobiert, heute denke ich, dass Reiki nur für konstruktive Zwecke verwendet werden darf.

    Meine Eltern hatten und haben mit Reiki nichts zu tun d.h. sie sind nicht eingeweiht, oder doch mein Vater aber erst 5 Jahre nach meiner Einweihung.
    Ich wurde durch ein Buch in der Schulbibliothek auf Reiki aufmerksam. Ich studierte dieses Buch und fand Reiki super super super.
    Meine Mutter wollte aber nicht das ich Reiki machte und so gab es eine gewisse Zeit etwa 1 Jahr streit in der Familie ob ich Reiki machen soll oder nicht. Irgendwann bekam ich die Idee, ich sagte ihr, wenn ich Reiki machen dürfte werde ich täglich meine Augen behandeln und werde keine Brille mehr brauchen ;) Ich tat dies auch wirklich aber nicht jeden Tag und ich sehe auf dem einen Auge zu 80 % und auf dem anderen 97 % von vorher 20% und 25% ich denke das ich ein großer Fortschritt.
    Nun so kam ich zu Reiki und der gesamten Esoterik. Natürlich habe ich als Katholik auch unseren Kirchenpfarrer gefragt der gleich zustimmte und mir die Erlaubnis gab.

     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen