1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rechtspopulismus und Zinskritik; wo sind die Schuldigen?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Tarbagan, 13. August 2012.

  1. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Werbung:
    Mir ist schon öfter aufgefallen, dass Verschwörungstheorien gern aus dem rechten Eck kommen - z.B. dass sich sowohl die NPD als auch die FPÖ (sehr beliebte und rassistisch/rechtspopulistische Partei in Österreich) im Parlament für "Chemtrail"-Aufklärung eingesetzt haben, usw. Dann habe ich diese Erkenntnis auf die derzeit populäre Zinskritik ausgeweitet; es ist auffällig, dass gerade die stark rechten Parteien voll auf die "oberflächliche" Zinskritik einsteigen - man google dazu einfach mal NPD/FPÖ und einschlägige Wörter wie "Schuldenunion", "Banker", "Spekulanten", "Rettungsschirm" und man merkt schön, wie tief Strache und co auf der allgemein aufgeheizten Stimmung zum Thema Finanzsystem rumreiten und immer wieder Schuldige finden ("die Banker", "die Spekulanten", "die EU", "die EZB", etc). Und dann habe ich noch ein wenig weiter gesucht:
    Diese Zitate kommen nicht etwa von irgendeinem Reichi, den Infokrieg oder der Kopp-Verlag interviewt hat, sondern sind etwa 90 Jahre alt und stammen von Adolf Hitler selbst, nachzulesen in Kapital 8 ("Beginn meiner politischen Tätigkeit") seines Buches "Mein Kampf", auf Seite 233 "Kampf gegen internationales Finanzkapital". (Achtung: wer kein Interesse an meinen Ausführungen zur nationalsozialistischen Zinskritik hat, soll jetzt zum letzten Absatz springen)

    Hitler besuchte in jungen Jahren einen Vortrag von Gottfried Feder, Politiker der DAP bzw. später NSDAP (er begründete die Finanztheorie der Nazis) - dieser hat übrigens das von vielen Rechtspopulisten (auch hier im EF) so gerne verwendete Wort "Zinsknechtschaft" erfunden und geprägt. Seine Schriften könnten bis heute als Manifeste der populistischen Zinskritiker dienen ("Das Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft des Geldes", "Kampf gegen die Hochfinanz", usw). Er wetterte unablässig gegen die "Banker" und forderte eine Abschaffung des Zinssystems - Hitler war begeistert von diesen Ideen. Dazu kam natürlich, dass die Urheber des "Börsen- und Leihkapitals" der sog. "internationale Weltjude" war, sehr passend. Aber Hitler wollte sich eindeutig vom "Juden Karl Marx" abgrenzen, der ja auch Antikapitalist war, deshalb unterschied er zwischen zwei Kapitalsarten ("Mein Kampf", p. 228): "Den Unterschied dieses reinen Kapitals als letztes Ergebnis der schaffenden Arbeit gegenüber einem Kapital, dessen Existenz und Wesen ausschließlich auf Spekulation beruhen (...)", also ein "Arbeitskapital", das dem Staat diente und ihn stärke und das er als Nationalsozialst unterstützte und ein spekulatives "Zinskapital" der Juden, das den Staat unterjochte und vergiftete, gegen den sich sein Antikapitalismus richtete. Er sah den Antikapitalismus von Marx als "Kampf gegen das Arbeitskapital", mit dem Marx die Nationen vergiften und den Weg für die "Herrschaft des internationalen Finanz- und Börsenkapitals" ebnen wollte. ("Mein Kampf", p. 234)
    Der Zins war dabei das Mittel der Unterjochung des Weltjuden: "Er [der Marxismus] schuf die wirtschaftliche Waffe, die der internationale Weltjude anwendet zur Zertrümmerung der wirtschaftlichen Basis der freien, unabhängigen Nationalstaaten, zur Vernichtung ihrer nationalen Industrie und ihres nationalen Handels und damit zur Versklavung freier Völker im Dienste des überstaatlichen Weltfinanz-Judentums." ("Mein Kampf", Kapitel 12, p. 675)





    Ich glaube ich hab meinen Punkt genügend ausgeführt, und nachdem ich mein Kampf gelesen hab, hab ich genügend weitere Zitate - auch welche, die sich für andere VTs anwenden lassen (Chemtrails etc). Meine Frage: Bin ich der einzige, dem dieser simple Manipulationsmechanismus der Rechtspopulisten auffällt? Das Prinzip ist doch einfach: Man nimmt sich ein Problem her und sucht sich einen Schuldigen, und dann sagt man, der Schuldige ist übermächtig und allgegenwärtig, hat das alles geplant und arbeitet zum eigenen Nutzen. Der kleine Durchschnittsmensch frisst solche Geschichten wie ein Straßenhund Wursträder - es ist leichter, gegen einen (vermeintlichen) Schuldigen zu kämpfen, als ein Problem akzeptieren und sachlich dagegen vorzugehen. Hitlers "Weltjudentum" war die größte Verschwörungstheorie aller Zeiten, Grundlage des Antisemitismus im 3. Reich und Wahrscheinlich auch Grundlage seines politischen Erfolgs. 1929 kam die Weltwirtschaftskrise, die auch Deutschland enorm beutelte und nach WWI herrschende Unzufriedenheit im Volke überlaufen ließ - Hitler, der Revoluzzer, der gegen das Establishment kämpft, der die Banker enteignet, der die Politik von der jüdischen Korruption befreit, der die Medien von der Kontrolle der Verschwörer befreit, der dem Volk seine Freiheit und Souveränität zurückgibt - "das ist unser Mann", muss man sich gedacht haben. Und klar - bei der Reichstagswahl 1932 wurde die NSDAP zur stärksten Partei gewählt. Die Taktik mit den Schuldigen funktioniert immer noch, und ich traue mir zu sagen: Die vermeintlichen "Wahrheitskämpfer" in den Reihen der VTler hier wären die ersten gewesen, die sich für den Revoluzzer Adolf Hitler ausgesprochen hätten.
     
  2. Moliere

    Moliere Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2011
    Beiträge:
    580
    http://www.h-ref.de/literatur/h/helsing-jan-van/geheimgesellschaften-1.php
    Vielleicht kommt es ein wenig vom Thema ab, aber die Suche nach Schuldigen scheint ein Ur-Prinzip des Menschen zu sein, Stichwort Sündenbock aus der Bibel.
     
  3. sage

    sage Guest


    Ich hab "seinen Krampf" auch gelesen...von daher stellen sich bei mir die Nackenhaare hoch, wenn ich die "Argumente" auf den, hier häufig verlinkten, Seiten lese...irgendwo hoffe ich ja immer noch, daß einiger derer, die dahin verlinken, das Buch nicht kennen, den eigentlichen Sinn und Hintergrund der auf ihren "Beweis"seiten geschriebenen Texte intellektuell nicht erfassen...selbst, wenn sie darauf hingewiesen werden...auf der anderen Seite...kann ich mir auch wiederum nicht vorstellen, daß diese User wirklich so dumm sind, wie sie hier vorgeben, zu sein....direkte Nachfragen haben bisher allerdings nur Haßtiraden erbracht....wird sich wahrscheinlich in diesem Thread auch nicht viel anders entwickeln...kann durchaus noch ein heißer Spätsommer werden...

    Sage
     
  4. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:


    und seine letzen worte ...
    danach is er gestorben



    :rolleyes:
     
  5. Artronik

    Artronik Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2012
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Wien
    das problem liegt klar und deutlich bei der projektion und somit bei jedem einzelnen
     
  6. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    solche aussagen liebe ich im esoterikforum ... :lachen:
     
  7. PPMc

    PPMc Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Terra
    Fragen an Dich, Tarbagan (ich würde mich über antworten freuen):

    1. Ist es unzutreffend, dass Konzerne einen erheblichen Einfluss auf unsere Kultur haben?
    2. Ist es unzutreffend, dass etwa eine Aktiengesellschaft nichts anderes is als ein rechtliches Konstrukt, mit dem ein Unternehmen sein eigenes Geld machen darf?
    3. Ist es unzutreffend, dass die Bedürfnisse von Banken und Investmentstukturen einen erheblichen Teil unserer Politik bestimmen?
    4. Ist es unzutreffend, dass unsere politischen Akteure zu einem ganz erheblichen Teil mit kapitalstarken Wirtschaftsakteuren verstrickt sind?

    5. Hältst Du es für sinnvoll, einer kritischen Diskussion über diese Zusammenhänge damit zu begegnen, dass sinngemäß ähnliches auch in "Mein Kampf" steht (was in heutiger Zeit nach wie vor ein wirksames Totschlagargument dahingehend ist, dass das dann ja folglich und "logischer"weise alles falsch und faschistoid sein müsse und eine Diskussion darüber sich schon per se verbietet)?

    6. Warum, meinst Du, gibt es hier immer gern eine längliche Diskussion wenn jemand diese Themen aufbringt, und warum hat andererseits kaum ein Mensch auf meinen Beitrag hier geantwortet, in dem ich schlichtweg schrieb "Die Banken sind nur genau so mächtig, wie Ihr sie mit Euren auf pump gekauften Autos und Euren überzogenen Girokonten werden lasst" ?
     
  8. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Ja, Haider hatte groß reden - der hat sich an der Hypo Bank im Burgenland ungeniert bedient wie an nem Buffet - von Millionen bis Milliarden, die da illegal geflossen sind war die Rede. Aber vornerum natürlich wettern - wie ich schon im Eingangspost schrieb, darauf fahren die Leute ab.


    Das Problem liegt klar und deutlich daran, dass Leute Idioten und leicht manipulierbar sind. Wie Moliere schrieb - das Sündenbockprinzip funktioniert schon seit der Bibel.
     
  9. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    und nazikeule kann immer rausgeholt werden :rolleyes:
     
  10. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    is doch alles rechtsradikale verschwörungstheorie :ironie:
     

Diese Seite empfehlen