1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rechnen in Hebräisch

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Häschen, 1. Juli 2014.

  1. Häschen

    Häschen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Beiträge:
    501
    Werbung:
    Die Bedeutung der Zahlen haben ich nicht irgendwie "erfunden". Das "Spiel" mit den Zahlen wirkt in Hebräisch ganz anders als in Deutsch, wo man nüchtern mit den Zahlen allein rechnet. Dort hat man sie nur als abstrakte Begriffe. Hebräisch ist eine "philosophische" Sprache. Die Wörter und besonders die Zahlen erklären. Diese Tradition für die Sprache haben wir auch, verwenden sie aber nur bei neuen Wörtern, denen wir passende Beschreibungen geben.

    Zahlen haben eine lange Tradition in der Wissenschaft. Damit meine ich nichts Hochtrabendes, sondern - was Wissen schafft.

    Die Zahlen helfen beim genauen Zählen, beim Berechnen nicht nur von Zahlenwerten im Sinn von materiellen Summen (Gewinn, Verlust) sondern auch beim Vervielfachen oder Teilen. Sie dienen auch zur Konstruktion von Formen. Mit den hebräischen Zahlen sind philosophische Begriffe verbunden. Die jeweils zu ermittelnden Wortwurzeln erscheinen fast wie eine "Form". Damit sie deutlich wird, wurden in den heiligen Texten immer wieder auch mit den "Formen" gearbeitet.

    Gerechnet wurde auch mit "Buchstaben", weil es lange Zeit keine Darstellung für Zahlen gab. Der Name der Buchstaben wiederum "erklärt" die Zahl.

    Da ist אחד, [exad] die Zahl "1"
    Es gibt weibliche und männliche Zahlen.
    אחת [axat] ist das Gegenstück zur "1".

    Das א Aleph, der erste Buchstabe des Alphabets, ist stimmlos. Man weiß nicht so genau, welcher Vokal dahinter steht. Das wird durch den Text oder die Aussprache "berechnet".

    אחד wird zum ['ixed] beim Vereinigen und schließlich einzigartig.
    Die philosophischen Regeln berechnen das "Vereinigen". Wie das geht, dazu gibt es einige Regeln. Die sind nicht auf einen Schlag vermittelbar, indem einer "Einheit!" ruft. Ein bisschen was geht da schon.

    Aleph ist als Wort ein "Stier", ein Leittier sozusagen.
    Als Verb wird es zum anleiten, lehren oder anders betont ein Tausendfach vermehren. .


    Gelesen werden die hebräischen Buchstaben von Rechts nach Links!
    Das אחד scheint, als wäre da nur ein Einziger, einzeln kann das heißen, einmal...
    ... und dabei bleibt es, wenn der "Mann" keine "Frau" bekommt.

    Die Verdoppelung, und damit die Grundlage einer Vermehrung käme durch אחה [axa]. Das heißt verbinden. Die antiken "Achämiden" beherrschten das "verbinden" und schufen sehr große Reiche. Vielleicht hatten irgendwelche Furcht erregende "Hethiter" auch andere Seiten der Macht. Das kann ich nicht wissen. Ich konstruiere hier nur mit Worten, die sich recht unterschiedlich ergeben.

    Dazu zeige ich etwas von der Art in den biblischen Erzählungen. Auf der eine Seiten zeigen sich die behütet in den Hütten wohnen. Mose möchte die Hethiter gern ausgerottet haben. Aber, er meinte, die andere terrorisieren. Der Einfall der "Fremdländer" war ein großes Problem, an dessen Überwindung wir noch heute arbeiten.

    Aus אחה [axa] verbinden wird als Konstrukt אחת [axat] Eins. Das sind wohl die Seiten der "Zugeständnisse". Das klingt wie - werde mich fürchten. Eine Frau ist allein stets ängstlich. חת ist "männlich" heißt Furcht und Terror. Das wiederum führt zu Bruch.

    Die männliche "Zahl" heißt [achad], und die führt zu ['axdut] der Einigkeit. Die hat eine weibliche Endung.
     
  2. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.061
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Ist das ne Einladung doch noch ein Konto zu führen, und das auf der POST/Bawag?
     
  3. Häschen

    Häschen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Beiträge:
    501
    Hast du etwa keines mehr?
    Traust du der marktwirtschaftlichen Rechnerei nicht?
    Die werden doch wohl schon Computer haben, oder ...
     
  4. 0bst

    0bst Guest

    Wenn es so wäre wie im ersten Beitrag angenommen müssten die Hälfte aller hebräisch Rechnenden ihre Telefonnummer zurückweisen, weil sie zu viel / zu wenig sexy ist. Oder zu viel / zu wenig furchterregend. Oder Alter, Gewicht, Schulnote, Gehaltserhöhung?
     
  5. Häschen

    Häschen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Beiträge:
    501
    Hallo giri, deine Zeilen verstehe ich nicht - oder doch, nachdem ich gerade durch viele Seiten gegoogelt bin und eine erschreckende Abneigung gegen fremde Buchstaben und fremdspracheige Wörter als Tendenz feststellen konnte.

    Heißt das manche sind einfach zu faul zum Aufarbeiten ...?
    Ich meine, das Unverständnis in der Richtung hat uns Hunderte von Religionskriegen eingebrockt, dass man "zu faul" war, den Dingen auf den Grund zu gehen.

    Ach das geht schon ... mit ein bisschen Gefühl, irgend ein blabla dahingeworfen...
     
  6. 0bst

    0bst Guest

    Werbung:
    Man könnte auch im nächsten Thread das Wort Idiosynkrasie als vielleicht erster im Forum verwenden, als Alleinstellungsmerkmal oder um ein bis zwei "Häh?!" zu ernten.

    Wenn dann Fragen zum Thema kommen antwortet man (weil man's eh nicht weiß oder das wertvolle Geheimnis gern hüten möchte) "brauchst du nicht wissen!" oder nörgelt einfach am Fragenden herum, um sein perfekt eingeübtes Sozialverhalten aufzuzeigen.
     
  7. Piovra

    Piovra Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2014
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHNNN....
    So etwa 4000 Jahre alt das Thema, warum immer wieder Aufgefrischt ?
    Steht in JEDEM Hebräischen Wörterbuch.
    A = Aleph = 1 + = 1000
    B = Beth = 2 und 2000
    usw. usf...

    Und wieder ein Beitrag wo jemand ganz Stolz ist,
    wegen dem Baukasten den Er/Sie gefunden hat,
    wie schon Tausende vorher........
    Ja Toll, wieder hat jemand diese Schablone Gefunden.
    Hurrah,
    was sich jemand anders vor langer zeit ( 4000 Jahre )
    Ausgedacht hatte, funktiniert.
    GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHNNN....
    Schnarch....

    Ja Gäähn, lässt sich auf Taro KArten Anwenden.
    Nein Gähn, nicht wirklich auf das unsrige Zahlensystem Anwendbar.
    ( Achtung hier jetzt kommen von Taro Liebhabern die Üblichen Einwände )
    GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHNNN....
    Schnarch....
    kenn ich auch schon alle...

    Andere Zahlschriften

    Die römische Zahl für eins ist I. In der hebräischen Schrift hat der Buchstabe Aleph (א) den Zahlenwert der Eins, in der arabischen Schrift dessen Äquivalent, das Alif (‏ا‎). Das arabische Schriftzeichen für die Eins ist ١; in Bengalî wird die Zahl ebenfalls ۱ geschrieben, in Devanagari १, in Malayalam ൧ und in chinesisch 一.
    Sonstige Bedeutungen

    Die Eins wird in vielen Ländern als Schulnote verwendet und steht unter anderem in Deutschland und Österreich für „sehr gut“, bezeichnet in der Schweiz jedoch die schlechteste Note.

    In der Zahlensymbolik wird die 1 gerne als Symbol für alles, den Anfang oder Gott verwendet (siehe auch chinesische Zahlensymbolik).

    Das Schᵉma Jisroel ist der älteste Ausdruck jüdischen Selbstverständnisses und beinhaltet die Einheit und Einsheit Gottes (adonai echad = Adonai (ist) Eins). Der Schma-Ausdruck umfasst die monotheistische Essenz des Judentums und den Zentralkontext der Tora, in welchen die Kernbotschaft der Nächstenliebe gebettet ist:

    ‏שְׁמַע יִשְׂרָאֵל יְהוָה אֱלֹהֵינוּ יְהוָה אֶחָד‎ (schəma jisrael adonai elohenu adonai echad)
    „Höre Jisrael! Adonai (ist) unser Gott; Adonai (ist) Eins“ (Deuteronomy 6:4; siehe Talmud Sukkot 42a und Berachot 13b).

    GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHNNN....
    Schnarch....

    In die Urgeschichte zurück reicht das Konzept der natürlichen Zahlen, welche zum Zählen verwendet werden können und grundlegende Bedeutung besitzen. Ab etwa 2000 v. Chr. rechneten Ägypter und Babylonier mit Bruchzahlen (rationalen Zahlen). In Indien entwickelte sich im 7. Jhd. n. Chr. ein Verständnis von der Null und den negativen Zahlen. Irrationale Zahlen wie \sqrt{2} oder \sqrt{5}, deren Notwendigkeit sich aus Erkenntnissen aus dem antiken Griechenland ergab (spätestens ab dem 4. Jhd. v. Chr.), wurden in der Blütezeit des Islam eingeführt.

    GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHNNN....
    Schnarch....

    Die Geschichte der Mathematik reicht zurück bis ins Altertum und den Anfängen des Zählens in der Jungsteinzeit. Nachweise erster Anfänge von Zählverfahren reichen ca. 50.000 Jahre zurück. Der vor über 4500 Jahren im Alten Ägypten einsetzende Pyramidenbau mit seinen exakt berechneten Formen ist ein deutliches Anzeichen für das Vorhandensein von bereits weitreichenden mathematischen Kenntnissen.

    GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHNNN....
    Schnarch....

    Wie Spannend sind doch Dokumentationen im Fernsehen...
    Immer wieder was neues.
     
  8. Häschen

    Häschen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Beiträge:
    501
    Ich versteh, dass "Häh" kommen.
    Zumal die ganze Welt der Kabbalah oder die ganze Abneigung eines nicht verständlichen Talmuds einen Wall darstellen. Darüber hinaus gibt es viel Barrieren, der von der eigenen Weltanschauung trennen. In der Schulbildung kam die Sprache nicht vor, im Alltag ist kaum davon zu hören...

    Mich hat das konfuse Gerede sehr gestört.
    Aus zahllosen Büchern und Internetseiten wird das kopiert. Und weil kein Grund hereinkommt, entsteht das Verhalten, das du beklagst.

    Ich habe schon viele Seiten versucht, um die Gründe für die Missverständnisse aus der Bibel aufzuklären. Das ist nicht leicht. Auch die Kirchenväter haben das versucht. Die sind dann zur "schmalen Basis" übergegangen, dem Geheimnis.

    Ich glaube, das war nicht so gut - das ganze Wissen soll mit.
    Es soll nachvollziehbar sein.
    Helft Ihr mit Ratschlägen und Kritik mit?
     
  9. Piovra

    Piovra Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2014
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Die Hebräische Religion und die Christliche,
    sind 2 Verschiedene Religionen.
    2 Verschiedene Paare Schuhe.
    Passen nicht zusammen.
    1.:
    Jesus, ist für die Hebräer KEIN Messias,
    denn die Prophezeihung Sagt :
    "Wenn der Messias kommt, ist auch das Ende der Welt Gekommen."
    2.:
    Jesus aus Nazareth Sagte dazu :
    "Wenn ich wiederkomme, ist das Ende der Welt gekommen."
    Die Hebräer Bestreiten das.
    3.:
    Wenn Du es WIRKLICH Wissen willst,
    mach es wie ich : Frage einen Theologen.
    Und Lese mal nach, was HINTEN in der Biebel steht,
    bei den ganzen Erklärungen.
    4.:
    Es gibt keine "Geheimnisse", keine "Ur-Biebel",
    würde es eine Ur-Biebel geben, am besten noch aus einem Material,
    das es auf dieser Welt nicht gibt,
    währe das der Ultimative Beweiss,
    das die Christliche Kriche Recht hätte.
    Den gibt es aber nicht, weil keine Ur-Biebel Existiert.
    Die Kirche könnte es dann jedem Skeptiker Beweisen,
    mit einer Schrift, Quasie vom Himmel Gefallen.
    Das Thema Ur-Biebel ist ein Gerücht,
    Geschaffen von der Esoterik Szene, um die Kirche zu Defamieren.

    Wie gesagt: Frage einen Theologen.
     
  10. m290

    m290 Guest

    Werbung:
    Piovra, du scheinst ja gern zu gähnen.

    Also: Gääääääähn, zum tausendundersten Mal wieder,

    DIE christliche Kirche gibt es nicht. Es gibt etwa 450 christliche Denominationen. Unter diesen Denominationen gibt es durchaus welche, die Jesus überhaupt nicht als Sohn Gottes anerkennen, andere, die Jesus die Menschlichkeit absprechen, also eine rein geistige Gottessohnschaft annehmen, andere wiederum behaupten, dass Jesus nur ein historischer Prophet war (entmythologisiert), andere, dass Jesus gar nicht historisch war, es gibt welche die glauben, sie seien die einzigen unter allen christlichen Denominationen, die in den Himmel kommen, es gibt Taufscheinchristen, es gibt katholische (auch da nochmal 14 Untergruppen), es gibt ökumenische Christen, die allen ihr Recht einräumen, es gibt welche, die an eine Entrückung glauben, andere, die das nicht glauben, welche die nicht an ein 1000jähriges Reich glauben, andere die daran glauben, dass das schon längst stattfand, andere, die glauben, dass das symbolisch ist, andere die glauben dass es noch kommt, andere die glauben, dass Jesus wieder physisch auf diese Erde vom Himmel herabsteigt, andere, die das wieder symbolisch sehen, andere, die das esoterisch sehen, andere die es mystisch sehen etc. etc. etc.

    DIE hebräische Religion gibt es ebenfalls nicht. Es gibt unter Juden so zahlreiche, völlig unterschiedliche und auch gegeneinander komplett ausschließende Ansichten wie es auch unter Christen gibt.
    Es gibt säkulare Juden, es gibt welche, die atheistisch sind, es gibt orthodoxe (da auch noch zahlreiche Untergruppen), es gibt griechische, es gibt messianische Juden (die übrigens Jesus als Messias anerkennen, welche die ökumenisch drauf sind etc. etc. etc.

    Einfach nur, um ein wenig mehr Differenzierung hineinzubringen.

    Ja, also da hast du Recht, das passt übrigens alles nicht zusammen. Na und?

    Paulus schreibt dazu: "Ein jeder sei aber in seinem Sinne völlig überzeugt." :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen