1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Realistisch oder maßlos übertrieben?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von DarkGuardian, 15. Oktober 2012.

  1. DarkGuardian

    DarkGuardian Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    2.633
    Ort:
    Langerwehe
    Werbung:
    So, dieser Text ist nicht von mir ;) Den habe ich von einem Freund bekommen und mir mal durch den Kopf gehen lassen.

    Was sagt ihr dazu? Stimmt es? Oder ist es maßlos übertrieben? Steckt da doch ein Wenig Wahrheit hinter oder ist der Verfasser ein Idiot?

    LG
    Dark

     
  2. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    sie sind weder verhungert noch wundern sie sich. sie sind einfach unter den esm rettungsschirm gegangen und die deutschen zahlen trotzdem.

    lg winnetou:D
     
  3. Birkana

    Birkana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2009
    Beiträge:
    1.039
    Ort:
    Ubi bene, ibi patria
    Ein schönes Gleichnis. :thumbup:

    Muss ich mir mal merken. :)
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD



    die geschichte ist wunderschön weil die "realität" so aussieht - was sagt die andere seite seite der raelität?


    shimon
     
  5. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Du glaubst wohl noch, das Exportüberschüsse gut sind ?

    Die sind schon gut, aber nur für die Konzerne.
    Die Differenz zwischen den Staaten, zahlt dann der Steuerzahler,
    über die sogenannten Rettungsschirme.

    Eine Bilanz sollte immer ausgeglichen
    sein, auch eine Export - Import - Bilanz.

    Zumindest langfristig.

    Denn wohin mit dem Exportüberschuss,
    wenn die anderen gar nicht mehr bezahlen können ?

    Oder kannst Du immer nur einkaufen,
    ohne dafür auch zu verkaufen, oder Geld einzunehmen ?
     
  6. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Werbung:
    Völlig richtig. Deutschlands Wirtschaft hat durch billige Produktion und folglich billigen Export extrem von der Währungsunion profitiert. Man kann jetzt nicht sagen, dass das "böswillig" gewesen sei, aber es ist klar, dass dieser Umstand mitgeholfen hat, die Krise so, wie sie jetzt ist, und den deutschen Wohlstand, so wie er jetzt ist, zu kreieren.

    Es ist auch ein bisschen eine kuriose Situation; die Deutschen haben für wenig Geld viel gearbeitet, sind daher sehr reich geworden, und jetzt müssen sie die Rechnung zahlen, weil sie der Konkurrenz zuviel am Marktanteil weggeschnappt haben. Hier merkt man schön, dass Staaten im internationalen Kontext nicht so funktionieren wie Unternehmen am freien Markt. Wäre dem so, wäre Deutschland jetzt Siemens und Griechenland und co. wären Neckermann. Hier sieht man, dass Zölle und Steuern doch Sinn haben können, und dass Europa hier ein bisschen zu schnell ein bisschen zu viel dereguliert hat, ohne, dass die einzelnen Staaten Schritt halten konnten mit der Veränderung.

    Das Beispiel finde ich übrigens reichlich doof. Mal abgesehen von meiner obigen Erklärung muss man ganz praktisch sehen dass, wenn statt 10 Leuten nur 9 gehen es auch 10% weniger kostet. Abgesehen davon habe ich in der ESM-Diskussion nie Argumente gehört, die durch so eine Beweisführung: "Ich hab’ nur 1 Euro gespart und er spart mehr als zwanzigmal so viel wie ich" versinnbildlicht werden könnten. Was nicht heißen soll, dass ich die griechische Trotzigkeit und die Wut auf Deutschland nicht völlig fehl am Platze finde - ich glaube (hoffe) aber auch, dass diese Einstellung eher eine "laute Minderheit" in Griechenland darstellt.
     
  7. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Bei Dir klingt alles, wie ein bisschen dumm gelaufen,
    kann gar keiner etwas dafür, schön wenn es so wäre !

    Ich meine der EURO ist kein Zufall !
    Die Entwicklung vom Euro ist kein Zufall !
    Und die Finanzkriese ist kein Zufall.
    Diese ganze Entwicklung ist kein Zufall !

    Im Rahmen der neuen Weltordnung und im Rahmen der Bilderberger,
    läuft alles Planmäßig, die Staaten sitzen tief und fest in der Schuldenfallen.

    Und um so mehr wir das bezahlen und um so schneller ist auch
    Deutschland unterm Rettungsschirm. Die Bänker haben dann koplett
    das sagen. Und wenn die Staaten alle übernommen sind, ist es nur noch
    ein kleiner Schritt, die Bürger zu enteignen, durch immer mehr Steuern.

    Siehe Griechenland.
    Dort ist die neue Weltordnung schon etwas weiter " entwickelt" .

    Genau diese Entwicklung unterstützt, bewusst oder unbewusst
    unsere Deutsche Einheitspartei, CDU, FDP, SED und die Grünen.
     
  8. DarkGuardian

    DarkGuardian Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    2.633
    Ort:
    Langerwehe
    Nicht unbedingt :) Es kann ja auch sein, dass die restlichen 9 weiterhin für 450 € essen würden.

    Aber selbst wenn sich die kosten um 10 % verringern würden, würden die restlichen 9 den vollen Preis nicht aufbringen können. Denn jeder würde ja fleissig weiter "seinen Anteil" (soweit vorhanden) zahlen.

    Und da der zehnte im Bunde sonst immer die größte Last zu tragen hatte, verändert auch eine Kostensenkung von 10 % nicht viel ;)
     
  9. walden

    walden Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2012
    Beiträge:
    42
    Ich halte dieses "Gleichnis" für billige Stammtisch-Polemik, welche kurzsichtigen Staatsbürgern leicht repetierbare Munition für Die-anderen-sind-Schuld-Gesudere bietet.
    Genau das wird von uns erwartet: Sündenböcke zu finden anstatt Lösungen.
     
  10. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Werbung:

    Ich finde das Beispiel ist gut und richtig und mit dem
    ESM oder wie auch immer, wird die Realität noch schlimmer.

    In diesem Geldsystem gibt es keine Lösung und das Geldsystem
    an sich, wird offiziell noch nicht einmal in Frage gestellt.

    " Rettet den Euro " Koste es was es wolle und wenn es unsere
    Freiheit, die Soveränität und alles Geld kosten, was der Staat jedem
    Bürger abnehmen kann.

    Hauptsache die Banken bekommen ihre Zinsen,
    dann ist alles andere egal.
     

Diese Seite empfehlen