1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rauhnächte

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Kunst und Lügen, 31. Dezember 2005.

  1. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Werbung:
    Habe einen Artikel dazu geschrieben.
    Jeder kann seine sinnlichen Nächte der Visionen gebührend empfangen!

    Nun, wieder sind es der Zwölfe-diesmal die Nächte der Jahreswende.
    Rauhnächte werden diese genannt, und das "Zwischen dem alten und
    neuem Jahr stehen "meint auch die Öffnung zur Anderswelt-die Nähe zum
    Jenseits und den Geistern ist spürbar.
    http://images.*************/images/uploads/sungoart/alemanische_perchte_213.jpg

    Reiche Wahrträume soll es in den Nächten geben.Die 12 Nächte sprechen dann für die kommenden 12 Monate des neuen Jahres. Im germanischen Mythos ist es die wilde Jagdzeit des Woutan .
    Er war der Gott der Krieger, aber auch der Dichter, der Gott des ekstatischen Kampfes, aber auch der Weisheit. Immerhin soll er den Menschen die heiligen Schriftzeichen, die Runen, geschenkt haben.

    Er bereitet das Wiederkommen des Lichtes vor-Leitet es ein.Mit dem Beginn der Sonnwend am 21.12. Mit seiner wilden Horde verscheucht er die Dunkelheit. Und das ist sein Geschenk aus der Anderswelt-nun auch reiche Ernte ,Liebesglück und Fieden im Hause gibt er, wenn man sich ruhig und besinnlich in der Zeit zwischen den Jahren verhält.
    Rechnerisch beginnen die 12 Rauhnächte am Stephanstag, dem 25. Dezember und Enden am 6. Jenner, der Drei Königsnacht. In diesen Nächten bringen Räucherungen Vision und Segen über Haus und Mensch.
    Traditionell werden Weihrauch und Eibenzweige und Samen des Bilsenkrautes geräuchert.
    Selber habe ich eine Räuchermischung aus der Mondfinsternisessenz, der Sonnenfinsternisessenz, Thymianblüte aus der Steiermark, Weihwasser aus einem bayrischen Kloster und etwas Weihrauch zusammengestellt.
    Wichtig in dieser besonderen Zeit ist Freya, die Gattin des Woutan-Odins. Sie wurde in christlicher Zeit zur Dämonin verklärt-heisst ,sie ist die Perchta ,die schwer gefürchtet ist.


    Nur-Ihre Gestalt als schwarze Madonna ist in diesem Mythos zu sehen. Auch durch Frau Holle, die nur durch das Abtauchen in die Tiefe,um dann ganz oben in der Anderstwelt zu landen ,zeugt von der vielgesichtigen Göttin.
    Auch das Ritual der Mariä-Himmelfahrt Kräuterweihe: Stall und Haus wurden mit Weihrauch oder mit dem «Krutwisch», einem Bündel verschiedener Kräuter geräuchert, die in katholischen Gegenden an Mariä Himmelfahrt geweiht worden waren.
    Wunderbareweise wurde Venus zum 24.12.05 rückläufig. Das ergibt ein sehr eindrückliches Bild in Richtung der himmlischen Frau.
    Ein spezieller Artikel zur Verknüpfung der Retro Venus von Mai 04 und der Venus im Dezember 05 liegt hier. Auch die Wirkung der Venus-Essenzen wird beschrieben. Dazu mehr die nächsten Tage.
    Ich wünsche segensreiche Träume und ein schönen Flug ins neue Jahr.
    Bild und Text copyright Susanne Gonschorek 05





    Sehr wichtig war dabei der Hinweis NICHT im lautem Gang mit Türenschmeissen und brüllen diese Zeit zu leben. Besinnlich, meditativ und sanft ist die Wahl.
    Nun-ansonsten ist das neue Jahr von Unglück und Stress überschattet.

    Magie vom feinsten
    die EDDA lesen
    das Voenix-Tarot legen...
    Grüssle und freien Flug ins 06
     
  2. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Ein wirklich wichtiger Punkt zwischen den Jahren ,ist ein ruhig ,besinnliches Verhalten!
    Wer hat eigentlich den Krach an Silvester eingeführt?
    Alle Tiere verstecken sich stumm und ängstlich unter Betten-Sofas
    im Freien in den letzten Winkel und Erdloch.
    Ausgerechnet in dieser Zeit, wo Tiere sprechen-heisst mit menschlichen Ohr verstanden werden können.

    Ist der Böller an Silvester Magie-Killer?
    Christlichen Ursprungs-um die Perchta zu vertreiben?

    Grüssle
    KLue:zauberer1
     
  3. Hallo,

    der Krach zum Jahreswechsel ist nix Neues und hat früher der Vertreibung der bösen (Rauhnacht-)Geistern gedient. Machten schon die Germanen, wurde im Mittelalter mit Kirchenglocken etc. fortgesetzt und jetzt gibts halt die grausigen Böller... Schaut fast so aus, als würden die bösen Geister sich wehren ;-)

    zum Nachlesen: http://www.silvestergruesse.de/2-1-silvesterfeuerwerk/index.html

    lg
    MK
     
  4. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Werbung:
    Hallo MK!
    wenn du draussen, mitten im Geknalle stehst ,stinkt es voll nach Schwefel!
    Das Höllenfeuer des dunklen Fürsten ist mit Schwefel beheizt:-

    Kopfweh-Übelkeit und ein Gefühl der breiten Art sind Wirkungen des puren Schwefels.
    Sulfur ist ein Austreibermittel-verbrennt das alte-Schlacken und unverdauliches.
    Reinigt das Gedärm,
    dort wo auch sich böse Geister in Form von Tumor und Parasiten breit machen können.
    Zum Böllerkrach?
    Die alten Perchten sind gar Taub geworden?

    Grüssle
    und :party02:
    KLue
     

Diese Seite empfehlen