1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

rau(c)hnächte

Dieses Thema im Forum "Kelten, Germanen, europäische Naturreligionen" wurde erstellt von polarbear, 23. September 2007.

  1. polarbear

    polarbear Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    hallo :)
    ich hoffe ich bin im richtigen unterforum gelandet ...
    wer kann mir etwas zu den rauhnächten erzählen?
    ich habe vieles dazu gelesen und es klingt immer eher beängstigend oder so, als ob es sehr darum geht sich in dieser zeit schützen zu müssen...
    ich habe aber in den letzten jahren immer den eindruck gehabt als ob die energien in dieser zeit gar nicht so negativ seien....sprich ich habe gefühlsmäßig eher positiv erlebt.

    bin gespannt auf eure antworten
    grüße vom
    polarbear
     
  2. sailem

    sailem Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2005
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Mühlviertel
    Hallo Polarbär!

    Die Rauhnächte sind für mich eine wunderbare Zeit, sie sind eine Zeit der Harmonie, der inneren Einkehr, aber auch der Magie. Ich liebe es diese Tage und Nächte mit Geschichten erzählen vorm Kaminfeuer, mit Schlitten fahren, langen Spaziergängen und viel innerer Aufarbeitung zu verbringen.

    In dieser Zeit soll die Magie besonders stark wirken. Es ranken sich viele Mythen und Geschichten um die Rauhnächte und früher hatten wirklich viele Menschen Angst davor, weil sie dachten, dass Geister und andere Gestalten, die ihnen böses wollten, aus den tiefen emporstiegen.

    Doch ich denke, wenn man ein gewisses gespür dafür hat, dann merkt man, dass die Luft einfach nur voller Magie ist, die man sehr wohl für sich und etwas Gutes nutzen kann.

    lg Claudia
     
  3. polarbear

    polarbear Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Beiträge:
    10
    hallo claudia :weihna2

    das erleichtert mich ein bißchen daß du auch solche erfahrungen gemacht hast. ich erlebe mich da immer etwas wie in eine warme decke gehüllt :grouphug: und als ob mich nichts böses erreichen kann.
    alles was ich bisher dazu gelesen habe war abe nicht so schön.
    naja, vielleicht müssen menschen, die sich eher am negativen orientieren sich auch in acht nehemen?
    grüße
    vom polarbear
     
  4. wahya

    wahya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    757
    Ort:
    jurasüdfuss
    die schauermärchen kenne ich auch, aber dennoch auch für mich ist diese zeit besonders erholsam.

    kein garten der wartet, keine kräuter die gesucht und bearteitet werden wollen...

    zeit um nähe zu geben und zu fühlen... den schneeflocken (ja bei uns schneit es oft in der zeit) zuzusehen und selber kuschelig warm zu sitzen... fuer knistern hören... spazieren gehen durch neuschnee... mich finden... erleben wie das licht wiedergeboren wird... den besen fürs kommende jahr binden... besonder ist die zeit geeignet hellzusehen, vermutlich nicht zu letzt deshalb, weil man sich selber eben besonders nahe kommt durch die stille und ruhe... das haus räuchern... opfer bringen für die (haus)geister und tiere, also körnchen etc. ... und eh es sind ja nur 12 nächte, also nicht die ewigkeit.
     
  5. Ayura8

    Ayura8 Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2007
    Beiträge:
    262
    Ort:
    CH-Winterthur
    Was genau sind rauhnächte?:doof:
     
  6. wahya

    wahya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    757
    Ort:
    jurasüdfuss
    Werbung:
    das sind die nächte die zwischen dem 21. 12. und dem 6.1. sind. wobei die hochraunächte (thomasnacht, heilige nacht, sylvesternacht und nacht zum dreikönig) abgezogen werden also bleiben 12 "nur" rauhnächte über.

    bei christen sind es die nächte vom 25.12. bis 6.1.

    man darf da nicht spinnen (mit dem spinnrad) weil man es sich sonst mit frau holle oder harre verdirbt, ausserdem zieht wotan mit seinem wilden volk durchs land. auch frau perchta zieht um und treibt ihr unwesen.

    man sollte in diesen tagen das haus räuchern (deshalb rau(c)hnächte) um böse geister zu vertreiben. geblieben ist bei den christen nur noch das segnen der häuser am 6.1. und man sollte sie besinnlich und still verbringen.
     
  7. Ayura8

    Ayura8 Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2007
    Beiträge:
    262
    Ort:
    CH-Winterthur
    Tönt interessant. Vielen dank
     
  8. ichbinichbinich

    ichbinichbinich Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    718
    Ort:
    im schönsten Haus im Burgenland
    Und keine Wäsche aufhängen, weil sich sonst darinnen die Geister, die uns besuchen verheddern können.
    Also heißt das auch zu Rauhnächten, Verwandtenbesuch:weihna1
     
  9. wahya

    wahya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    757
    Ort:
    jurasüdfuss
    stimmt... und hülsenfrüchte sollte man auch lassen, weils sonst probleme gibt mit der gesundheit. ich frage mich nun aber, dürfte man mit dem wäschetrockner? ich lasse das waschen der wäsche aber in der zeit ganz um ehrlich zu sein.
     
  10. Die Druidin

    Die Druidin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2007
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    In genau diesen Nächten sucht Frau sich 12 Runen für jeden Monat des nächsten Jahres aus und bearbeitet sie.
    Heißt, versucht zu deuten, was sie uns- Euch vorhersagen wollen.
    Die Druidin
     

Diese Seite empfehlen