1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rache?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von spirit_mind, 3. Oktober 2006.

  1. spirit_mind

    spirit_mind Guest

    Werbung:
    Wenn euch etwas angetan wurde, und der Drang nach Rache immer größer wird. Wie geht er damit um. Habt ihr einige Ratschläge für mich in dieser Beziehung?
     
  2. blahblahkadabra

    blahblahkadabra Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2006
    Beiträge:
    85
    Ort:
    München
    ich hatte mal einen rachetrip, aus dem ich ca. 1 1/2 jahre nicht herauskam.

    das ging bis zu kriminellen aktionen.

    im nachhinein ist mir klargeworden, dass rache sehr süchtig macht und dass ich deswegen grosse schwierigkeiten hatte, damit wieder aufzuhören.

    ich denke immer noch, dass das, was ich getan habe, viel weniger schlimm war als das, was mir davor angetan wurde, aber das ist sehr beliebig und relativ.

    das ausgeliefertsein an diese sucht möchte ich nie wieder erleben und wünsche ich keinem.

    eigentlich könnte man meinen, dass rache den heilungsprozess verkürzt indem sie durch den ständigen heftigen ausdruck von wut depressionen verhindert, aber im endeffekt verhindert sie sehr viel.

    es ist deine entscheidung : traurig sein oder rache.

    wenn du dich für rache entscheidest, wirst du immer denken, du tust genau das angemessene und richtige, du wirst die idiotischsten aktionen für genial und richtig halten und du wirst dich oft sogar gut fühlen dabei und viel seltener traurig sein als ohne rache.

    es ist ein sehr dorniger, hässlicher und herzloser weg und er ist viel länger als man anfangs denkt.

    aber sehen kann man das alles erst viel später, lange nachdem es vorbei ist und man schämt sich dafür sich in einen völligen idioten verwandelt und sich auch noch bewusst anfangs dafür entschieden zu haben.

    eigentlich ist die entscheidung :

    die schmerzen aushalten oder sich in einen abhängigen idioten verwandeln.
     
  3. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland
    was wäre eine dritte Entscheidungsmöglichkeit?
     
  4. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Gib ihm ordentlich aufs Fressbrett, das befreit ungemein. :)

    :banane:
     
  5. blahblahkadabra

    blahblahkadabra Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2006
    Beiträge:
    85
    Ort:
    München
    das ist nicht rache, rache ist eine längerfristige veränderung.
     
  6. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    hai blahblah!

    was du über Rache schriebst- das hab ich gern gelesen.

    Sag mal, eine Frage: was ist der genaue Anlass dafür, dass man Rache wählt als Veränderungsweg und nicht z.B. - ach auch egal, irgend so etwas anderes eben.

    woist wie i main??

    ..bedankt..
     
  7. blahblahkadabra

    blahblahkadabra Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2006
    Beiträge:
    85
    Ort:
    München
    in meinem fall damals würde ich dummheit sagen, ob man das allgemein sagen kann weiss ich nicht.
    irgendwie wählt man das böse und denk es ist richtig und perfekt.
    es gibt auch lange zeit einen ziemlichen kick.
    eine sucht eben, so hab´s ich erlebt.
     
  8. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Stimmt.
    Die längerfristige Veränderung der Physiognomie des anderen.
    :)
     
  9. blahblahkadabra

    blahblahkadabra Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2006
    Beiträge:
    85
    Ort:
    München
    man denk die ganze zeit man ist gerecht.

    man bildet sich ein, falls man aufhören würde, würde man eine art von gerechtigkeit verletzen.

    wenn man es dann schafft aufzuhören, erlebt man ein ungleichgewicht, die wahnhafte gerechtigheit fehlt auf einmal.

    es ist übel in sowas zu stecken.

    echt krank.

    man verliert gute freunde dabei und gewinnt schlechte.

    nur wegen einer idiotischen entscheidung, die sich sofort verselbstständigt und nicht mehr aufzuhalten ist, weil sie sofort erleichterung und auch befriedigung verschafft.

    ich wünsche es niemandem, ich kann´s nicht rückgangig machen, ich weiss nicht mal, was aus dem menschen, dem ich das angetan habe, geworden ist.
     
  10. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Laß die Zeit für dich arbeiten, das Universum regelt das für dich. Brauchst dir nicht die Finger schmutzig zu machen, du brauchst nur zuzusehen. Mit Geduld kannst du oft mehr Rache nehmen als wenn du dich selber engagierst.

    Alles Liebe
    Indigomädchen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen