1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Quarterlife Crisis - Nach dem Studium das Nichts

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von shaoleen, 13. September 2010.

  1. shaoleen

    shaoleen Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Beiträge:
    47
    Ort:
    im hier und jetzt :)
    Werbung:
    durch Zufall hab ich davon erfahren und es stimmt zumindest bei mir und (wie ich merkte) auch in meinem Umfeld...
    find ich interessant was meine Generation noch so durchmacht...

    Quelle: sueddeutsche,de


    weitere Info: quarterlife-crisis,de

    Buchtipp:
    Abby Wilner/Alexandra Robbins: Quarterlife Crisis - The Unique Challenge of Life in Your Twenties. Verlag Jeremy P. Tarcher/Putnam, 16,95 Euro
     
  2. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Ach, bei mir ist es einfach nur Life Crisis:rolleyes::tomate:

    Studium habe ich schon gar nicht mehr hinbekommen, aber es wäre mir sicher auch so gegangen.

    Wie soll ich in dem "Dschungel" klar kommen, wenn es allein schon ein Problem für mich darstellt mit Leuten nur zu reden, was auch wieder schlimmer geworden ist in den letzten 5 Jahren. Ich muss mich schon anstrengen auf Büros zu gehen, Einkaufen geht noch usw.
    Ich kann doch die einfachsten Sachen schon nur, wenn ich mich anstrenge, auch wenn ich in Gesellschaft von wenigen Leuten, die ich gut kenne nicht extrem schüchtern bin, aber Fremde , Menschenmassen,...
    Ich bin für diese Gesellschaft schlicht nicht gemacht.
    In der Natur stirbt man halt aus, wenn man nicht angepasst ist, in der Gesellschaft ist es mehr ein langsames Dahinvegetieren.

    Immerhin scheint es ja nicht nur mir so zu ergehen, auch wenn sich das bei mir weit katastrophaler darstellt. Ich bin letztlich eben die erwachsene, oder zumindest ausgewachsene:banane: Version des kleinen Kindes, dass schon nirgends Anschluss gefunden hat.

    LG PsiSnake
     
  3. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    :lachen: voi!

    i hab alle 2,3jahre a krise seit hmm... imma scho?

    lg
     
  4. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    puh, a masn ghabt, hätt i a minutn später dawischt hätt i den scheiss ernsthaft glaubt^^
     
  5. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Zitat: hab alle 2,3jahre a krise seit hmm... imma scho?


    Ja, ist bei mir im Grunde ähnlich, aber es gibt schon Phasen, wo es schlimmer ist bzw. erscheint. Ich komme ja im Grunde überhaupt nur noch zurecht, weil ich mich zurückziehe. Dummerweise allerdings macht es das auf längere Sicht nicht besser. Aber die momentane Entlastung brauche ich eben irgendwie.
     
  6. Grapefruitmoon

    Grapefruitmoon Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2008
    Beiträge:
    304
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Vor ein paar Jahren noch wurde der Begriff "Generation X" kolportiert, welcher aber im Prinzip dasselbe Phänomen benannte. Die Speichen des Hamsterrades, das uns die Gesellschaft aufgestellt hat, beginnen eben zu brechen.

    :hamster: :hamster: :hamster: :schaf:
     
  7. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    hab a scho überlegt ob ich in die richtung weitergeh und es dabei belasse (eremit bin i ja angelbich), nur auch fad, den weg hat mei mama scho gewählt...

    nur manchmal bin i depressiv, mir geht ois am oarsch und dann mag i afoch de leute de i gern hab vor mir schützen sozusagen, sonst hau i denan a no an schadn rein
     
  8. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Mein Vater ist auch mittlerweile so drauf, und hat sich seine eigene Religion gemacht, mit der er uns auf die Nerven geht:rolleyes:.
    Er war aber nicht immer so, als Kind war er ein Fußball-Talent und beliebt bei anderen. Ich war einmal (vor bald 15 Jahren) allein mit ihm in Pantelleria (Insel Italiens), und da war er dann ganz anders als sonst. Die ganzen Leute kennen/kannten ihn noch, und er ist halt durch die Gegend mit mir Leute besuchen usw.
    Hier und jetzt ist er nur noch ein alter, wenn auch körperlich fitter Mann, der für meine Mutter Gerümpel hin und hertransportiert, und herumfantasiert.
    Eher keine gelungene Integration.
    Ich selbst war auch nicht immer so zurückgezogen, auch wenn ich selbst zur besten Zeit nur eine handvoll Freunde hatte.
    Und mein Bruder spielt den ganzen Tag ein MMORPG.

    Klar, ich habe auch oft nicht das Gefühl, dass ich irgendwem sinnvolle Gesellschaft bin, und wenn man so lebt wie ich, dann schämt man sich irgendwo, oder es ist einem auch noch peinlich, und man zieht sich noch mehr zurück. Teufelskreis halt...:confused:
     

Diese Seite empfehlen