1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Quantenphysik-Wchwarze Löcher, Wurmlöcher usw.

Dieses Thema im Forum "UFOs, Ausserirdische" wurde erstellt von gono38, 17. März 2010.

  1. gono38

    gono38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Maria Lankowitz/Steiermark/Österreich
    Werbung:
    Habe diesen thread erstellt, dass Ihr Eure Theorien zu diesem Thema
    freien Lauf lassen könnt......:)

    LG, Gono38
     
  2. Tibet

    Tibet Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2010
    Beiträge:
    152
    klasse gono
    ..jetzt wirds hier interessant...
    hoffe da kommt einiges zusammen... ;)
    ..hab es genossen zu lesen...
     
  3. Werner

    Werner Guest

    Der geheimste Trick der Wissenschaft

    Woher kommt das derzeit gültige Weltbild vom Universum, welches die Menschen in ihren Köpfen spazieren tragen? Es kommt aus den Universitäten, Laboren und Institutionen wie der NASA und Co, die sich damit beschäftigen. Diese Leute teilen dem Rest der Welt in wohldosierten Portionen mit, was sie für mitteilenswert halten. Anschließend wird dieses Wissen, das zum Weltbild des Universums führt, in allen Schulen gelehrt und verbreitet sich überall auf der Welt.

    Man ist also auf diese Leute angewiesen, was sie einem erzählen, und was nicht.

    Nur hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man stimmt diesen Leuten zu, oder nicht.

    Ich gehe davon aus, dass die Meisten von uns ihnen zustimmen, denn das kann man aus der Art zu formulieren exakt entnehmen, wie die Menschen über das Universum, die Galaxien, Sterne und Planeten diskutieren.

    Wenn man dem gegenwärtigen Weltbild des Universums nicht zustimmst, dann sollte man gute Gründe vorbringen können, warum man es ablehnt.

    Ich will hier einen einzigen Grund nennen, warum die übernommenen Sichtweisen, die wir derzeit für wahr halten, tatsächlich alle an den Haaren herbeigezogen sind.


    Ist dir folgendes bewußt?

    Sämtliche Berechnungen des Menschen über die Inhalte des Universums, seine komplette Mathematik, sind derzeit falsch. Falsch deswegen, weil sie alle von einem FIKTIVEN STATIONÄREN Beobachtungspunkt aus vorgenommen werden. Doch einen solchen Punkt gibt es im gesamten Universum nicht!

    Es gibt auch einen triftigen Grund, warum man einen fiktiven Beobachtungspunkt als "cleveren Trick" eingeführt hat, und der hat etwas mit Komplexität zu tun.

    Das Formelwerk der Relativitätstheorie ist derart komplex, dass ein erster brauchbarer Versuch, die Einsteinschen Feldgleichungen anwendbar zu machen, mehr als 40 Jahre gedauert hat. Sie ist bekannt als die Newmann-Kerr-Lösung und ihre Varianten.

    Doch diese Lösungen berücksichtigen weder die wichtigen Kräfte wie Drehmoment noch der Coriolis-Kräfte. Sie ist eine statische Lösung, für etwas, was es im Universum nicht gibt. Da bewegt sich nunmal alles. Doch sämtliche unserer Anschauungen und Überzeugungen vom Universum basieren auf diesen Rechenergebnissen, wofür Menschen sogar Nobelpreise erhalten. Die wissen das alle, doch sie erzählen es niemandem, denn nur die wenigsten machen sich die Mühe, nach diesen Tricks Ausschau zu halten.

    Wenn man ausreichend gründlich recherchiert, wird man herausfinden, dass nahezu alle Bewegungskräfte in den großen und wichtigen mathematischen Formeln zur Berechnung der Inhalte des Universums nicht berücksichtigt werden.

    Das weiß kaum jemand. Alle wiederholen nur artig, was Universitäten, NASA und Co. regelmässig als nächste Sensation der Wissenschaft ankündigen und halten die Berechnungen für korrekt, aber sie recherchieren nicht wirklich.

    Entscheidend ist jedoch, dass sämtliche Anschauungen und Überzeugungen vom Universum, von Schwarzen Löchern bis Sternen, von Galaxien bis Planeten und Monden, alle auf diesen falschen Berechnungen basieren, und sie trotzdem als wahr empfunden werden. Die mathematischen Formeln mögen genügen, um Satelliten in eine Umlaufbahn oder zum Mond und zurück zu senden, doch um die wirklich großen Zusammenhänge im Universum erklären zu können, sind sie vollkommen unzureichend.

    Welche Qualität das hat, mag man selbst beurteilen.

    Wenn du also demnächst jemandem erzählst, dass etwas im Universum so-und-so weit entfernt ist, oder etwas so-und-so-lange gedauert hat, dann wirst du erklären müssen, wie du diese Rechenergebnisse zustande gebracht hast.

    Bitte nicht missverstehen. Ich weiß die von Wissenschaftlern und Forschern erlangten Ergebnisse, die zum Wohl von uns allen führen, durchaus zu schätzen.
     
  4. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Du, ich glaube auch nicht, dass es bislang gänzlich unbewiesene Wurmlöcher geben kann, weil deren Existenz zu viele physikalische Gesetze verletzte und bisher unlösbare Paradoxa hervorriefe. Da die Wurmlöcher - unter bestimmten Bedingungen - sich jedoch aus den Feldgleichungen ergeben können und sie ja auch theoretisch diskutiert werden in der astronomischen Fachwelt, galt mein Interesse auch nur ihrer PRINZIPIELLEN Entstehung. Der Begriff der "exotischen Materie" war mir zugegebenermaßen fremd. Wenn damit eine negative Materie gemeint ist, so halte auch ich diese Hypothese, dass selbige Wurmlöcher bildeten, für absurd. Negative Materie ist kein Gegenstand der empirischen Forschungszweige der Wissenschaften. Was soll das sein? Wie kann ein Gegenstand -1cm lang und -1g schwer sein? Das ist doch abstrus. Sicherlich gibt es AntiTEILCHEN. Bei diesen handelt es sich jedoch nicht um negative Materie, da 1. nur deren Ladung entgegengesetzt ist zu der Ladung von den in der Natur vorkommenden Elementarteilchen (Proton - Antiproton, Elektron - Positron) und 2. die Ladung auch eines aus Antiteilchen bestehenden Atoms neutral ist.

    Ich kann mir übrigens sehr gut vorstellen, dass die Existenz an sich aus dem Nichts hervorgegangen ist. Warum nicht? Bei jenem Prozess würden keinerlei physikalische Gesetzmäßigkeiten in Frage gestellt, auch nicht der 1. thermodynamische Hauptsatz, da dieser nur in diesem Universum gilt. Wenn jedoch vor der Entstehung des Universum NICHTS war, also absolut nichts, dann gab es zu jenem Zeitpunkt auch kein Naturgesetze bzw. keinen in unserem Universum gültigen Energieerhaltungssatz, der eine Entstehung des Weltalls aus dem Nichts unterbunden haben könnte. Es gibt auch keine Kollisionen mit der Logik, denn es ist möglich, dass auch sie nur in diesem Universum Relevanz besitzt (wenn überhaupt vollständig), weil es logisch aufgebaut zu sein scheint. Der Welle-Teilchen-Dualismus des Lichts stellt allerdings bereits eine Herausforderung bezüglich der Logik dar, denn die Logik gebietet, dass etwas sich selbst Widersprechendes, etwas mit internen Widersprüchen nicht existieren kann. Dasselbe Lichtbündel soll nun aber aus Teilchen (Photonenstrom) bestehen und ZUGLEICH teilchenfrei sein (reine magnetische Welle), was vom jeweiligen Experiment abhängt. Ich halte Licht ohnehin für eine außergewöhnliche, extrem exotische Erscheinung, denn auch die universelle Konstanz einer Geschwindigkeit im Vakuum ist nicht das Alltäglichste, das wir erfahren hinsichtlich anderer Relativgeschwindigkeiten, die gemäß dem Galilei'schen Additionstheorem (Newton'sche Mechanik) eigentlich addiert bzw. subtrahiert werden müssen - entsprechend der Logik.

    Dass Wurmlöcher Berechnungen zufolge ohnehin nicht lange genug bestünden, damit ein makroskopisches Objekt sie durchschreiten könnte, habe ich ja schon erwähnt. Stephen Hawking hat aus meiner Sicht partiell sehr extravagante Ansichten und widerrief in der Vergangenheit ja auch schon manche seiner Thesen. Viele davon halte ich nicht für prinzipiell falsifiziertbar, womit sie außerhalb des wissenschaftlichen Standards kursieren. Dazu zählen zum Beispiel seine Theorien über einen elfdimensionalen Raum. Weil wir lediglich für die Perzeption von drei Dimensionen genetisch konzipiert sind, ist es uns unmöglich, höhere Dimensionen wahrzunehmen und dementsprechend zu belegen.
     
  5. Werner

    Werner Guest

    Das Nichts ist kein Etwas.
    "Nichts" ist ein anderes Wort für Abwesenheit.
    Aus einer Abwesenheit kann nichts hervorgehen.

    Auch wird in diesem Zusammenhang gerne vom "leeren Vakuum" gesprochen.
    Das Vakuum ist jedoch nicht leer, es heißt nur aus Jux und Dollerei so.
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    haha... genau... darum wird ja auch vieles, gerade was Entfernungen anbelangt gerade dadurch berechnet, weil man sich bewusst ist, dass nix feststeht, vorallem nicht die Erde und man so, z.b. wenn man im Frühling und im Herbst einen Punkt vermisst durch Trigonometrie einen Abstand berechnen kann.

    Täglich eine Viertel Stunde Alpha Centaury mit Dr. Lesh auf BRalpha würde dich eines besseren belehren

    Entfernung (ohne bekannte Lichtstärke des Obiekts dass man vermisst) - Man vergleicht zwei Messwinkel die von der Erde aus gemessen werden (möglichst ein halbes Jahr verschobene Messung) und benützt dann ein paar der ältesten Geometrischen Berechnungsarten (z.b. Phytagoras)

    Entfernung (bei bekannter Lichtstärke - beliebt bei Pulsaren weil deren Lichtstärke direkt mit ihrer Pulsgeschwindigkeit zusammenhängt) Reale Lichtstärke - relative Lichtstärke = Entfernung (<- oder genauer: die zeit die das Licht benötigt um auf der Erde anzukommen, aber da die Lichtgeschwindigkeit bekannt ist kommt dass aufs gleiche raus @ Konstante)

    Entfernung (bei sich bewegenden Obiekten): man misst zweimal, je nach dem ob die effektive Lichtstärke bekannt ist oder nicht nach einer der beiden oben genannten Methoden und vergleicht bei der zweiten Messung ob sich das Licht in den Rot oder in den Blaubereich verschiebt... und schon hat man die Bewegungsgeschwindigkeit und ihre Richtung (Relativ zur Erde)

    wo ist also das Problem :confused:
     
  7. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Sagt Werner, dessen Logik bei seiner vollständigen Abwesenheit die Entstehung aus dem Nichts auch nicht verbieten könnte. Nichts ist "weniger" als Abwesenheit, denn Abwesenheit setzt prinzipielle Anwesenheit voraus. Nichts hingegen ist absolut nichts.

    Stimmt, es gibt keinen leeren Raum, da das gesamte Universum durchströmt ist von Gravitation, Magnetnismus, elektromagnetischen Wellen. Daher ist das Vakuum für mich auch nicht das Nichts, sondern nichts ist und bleibt absolut nichts, keine Leere. Denn Leere setzt ETWAS voraus, das leer ist. Die Zahl 0 ist auch kein mathematischer Repräsentant des Nichts, denn die Zahl 0 ist immer noch eine Zahl und nicht absolut nichts. Nur als Beispiel.
     
  8. Werner

    Werner Guest

    Indem du der Abwesenheit das Attribut "weniger" zuweist oder sonstige Eigenschaften, machst du das Nichts zu einem Etwas.

    Es gibt Menschen, die verstehen selbst das nicht, was sie selber sagen.
     
  9. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Darum habe ich es in Anführungszeichen gesetzt, in der Hoffnung, Du verstehst es.

    Bist Du immer so unverschämt? Wie alt bist Du?
     
  10. Werner

    Werner Guest

    Werbung:
    Für diese Frage ist das der falsche Thread. Bitte benutze zukünftig die Suchfunktion, das machst du ja sonst auch beim Googeln. Dann findest du ganz leicht meinen Vorstellungsthread.
     

Diese Seite empfehlen