1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

puzzle - menschliche realität

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von magdalena, 6. März 2010.

  1. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.115
    Werbung:
    die menschliche realität zu erfassen ist wie ein puzzlespiel - ohne vorlage - mit sehr vielen teilen.

    anfangs ist es extrem schwierig den puzzleteilchen den richtigen platz zuzuordnen -
    auch schwierig die teile überhaupt aufzufinden, denn sie sind allüberall verstreut.

    je mehr teilchen sich fügen - je mehr von dem gesamtbild erkennbar wird, desto einfacher wird es die teilchen aufzufinden und ihnen den richtigen platz zuzuordnen.

    in allem, was jemals von menschen gedacht worden ist - gedacht wird - sind teilchen des realitätsbildes enthalten -
    aber eben nur teilchen, die es herauszutrennen gilt, aus dem einen und dem anderen irrtümlichen bild - aus den vielen irrtümlichen bildern - den vielen wegen -

    die doch alle puzzleteilchen enthalten, die das reale gesamtbild vervollständigen lassen.
     
  2. Sepia

    Sepia Guest

    schönes Beispiel mit den Puzzleteichen.....:)
    Aber gibt es denn irrtümliche Teilchen,oder nur solche die zuerst so aussehen und sich beim reinstellen verändern.?...und ist nicht jeder Weg,der wie ein Irrtum aussieht, nicht auch ein Weg der zum ganzen Bild führt..?
     
  3. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.115
    hmmm - ich denke es gibt nur irrtümliche vorstellungen (bilder) - durch irrtümliches zusammensetzen der teilchen -
    aber jede irrtümliche vorstellung ist auch selbst wieder ein puzzleteilchen, das an den richtigen platz gesetzt, zur vervollständigung des realen gesamtbildes beiträgt.
    es ist ein sehr komplexes spiel - dieses puzzlespiel -
    deshalb traut sich auch nicht so bald jemand, sich diesem spiel auch zu stellen.
    irren - unterwegs - ist vorprogrammiert -
    aufgeben wollen auch....

    erst wenn das reale gesamtbild in einem erhöhten ausmaß ursachen, zusammenhänge und wechselwirkungen erkennen lässt -
    wird das weitersuchen und kombinieren - nachgerade zur sucht -

    allerdings eine sehr heilsame. :)
     
  4. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.707
    hallo Vitella,

    du hast dir selbst geantwortet,
    manche Teilchen passen anscheinend, doch sie sind trotzdem die falschen,
    dies entspricht auch den Irrwegen, es heißt nicht gleichzeitig der Irrweg ist unsinnig, man weiß dadurch auf jedenfall was wo nicht hinpasst....somit führt dieses falsche Teilchen(Irrweg) natürlich auch zum ganzen Bild, da irgendwohin passt es ja auch:)

    LG
    flimm

    Liebe magdalena, eine schöne bildliche Darstellung hast du da gezaubert:umarmen:
     
  5. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.115
    danke - :)

    die gesamte entwicklung kommt mir vor wie eine versuchsreihe in einem labor.
    ein bestimmtes produkt wird gesucht.
    auf der suche werden vorhandene substanzen zusammen gemischt.
    viele zufallsprodukte entstehen dabei - die zwar (noch) nicht dem gesuchten entsprechen, aber sowohl als produkt ihren wert erfahren -
    als auch ihren wert dadurch, dass sie die möglichkeiten einschränken,
    damit irgend wann einmal das gesuchte produkt gefunden werden kann.

    nichts geht verloren - alles hat seinen wert.

    im inneren jedes einzelnen menschen - genau so wie auch im ganzen.
     
  6. Mystory

    Mystory Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    898
    Ort:
    Düsseldorf
    Werbung:
    auch wenn der post etwas wirr ist...vielleichts regts ja zum denken an :)

    1.
    wie sieht das mit miss interpretationen von bildern aus? gibt es sowas?
    nur mal als beispiel, wenn sich herr xyz in die luftsprengt weil sein "bild"
    sagt, das wäre die premisse für jungfrauen im himmel und der glücksehligkeit

    ist das Bild dann einfach nur falschzusammengesetzt worden? oder gibt es garkein falsch nach dem motto, jedes bild hat seine daseinsberechtigung?

    2.
    Ich glaube das die Menschen immer schon ein fertiges Bild im Kopf haben
    Die Bilder unterscheiden sich warscheinlich nur von der Größe (tragweite) und ihrer klarheit -> demnach der glaube an das Bild.

    3.
    sich sein Bild fertig zu machen ist keine schwere sache, nur ob es das ist was man will, ist die andere frage.

    zu 3.

    Ich habe auch angefangen, nach puzzel teilen zu suchen, und eins habe ich gelernt, egal wo man sucht, da findet man auch was.
    Mein Bild hat sich auch immer mehr verändert und wurde immer klarer.

    OB DAS BILD jetzt aber von der wertigkeit besser oder schlechter (wie auch immer man gut und schlecht jetzt definieren mag oder einfach nur als erfahrungsunterschied deuten mag) ist bzw mich näher an die "warheit" ( eventuell nicht definierbares wort im sinne vom leben) bringt, bleibt jedoch offen!

    Manche Menschen suchen sich ihre Puzzel teile und finden so schnell etc schnappen alles auf etc... die dann eventuell sogar durchgedreht sind, oder in ihrer eigenen kleinen welt leben, oder sie eben mit ein paar teilen, wie auch immer.

    puzzel teile finden macht glaube ich nur dann sinn, wenn man etwas sucht, wenn man etwas verändern mag...

    ansonsten gibts warscheinlich keine 100% warheit außer den menschen und seine taten selbst.

    von daher ist das suchen nach den puzzel teilchen vielleicht nur dann sinnvoll wenn man eine grobe richtung hat wohin es gehen soll?

    aber eins ist ebenfalls klar, so wie wir in der gessellschaft leben wird größtenteils ein ziemlich gleiches großes BILD angestrebt, was meiner meinung nach einige makken und fehlende teile hat, welche durch WDH (wiederhol schleifen und dem netten ego) getarnt werden.

    ps.: wie gesagt da gut und schlecht immer so eine sache ist... unterscheiden sich die bilder nicht in einfach gut oder doof. sondern im endresult, seinem angestrebten ziel.?

    wenn jemand sich ein bild geschaffen hat oder gefunden wie auch immer, was ihn glücklicher macht als vorher, ist dass dann gut?

    wenn sich einer die teile sucht die im helfen nur den konsum auszunutzen, ist dass dann gut?

    wenn sich einer die teile sucht die im helfen ein ********* zu sein, ist dass dann gut?

    dann kommen fragen auf wie...

    was ist wichtiger, das individum selbst, oder die gesammte spezies der menschheit?

    demnach können die bilder warscheinlich garnicht gut oder schlecht sein, sondern bestenfalls einfach nur "sein", und das gut und schlecht liegt dann im auge des betrachters.

    Der kreierende zeigt sich doch dann am ende doch nur selbst was er ist oder will oder?

    daher...sind die puzzel teile die ich suche und finde schon beschrieben bevor ich sie finde? oder erst im nachhinein?
     
  7. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.115
    Werbung:
    nach meiner erfahrung ist das so -

    wenn ich ein puzzleteilchen gefunden habe - und wenn ich es auch noch geschafft habe es nahtlos dort einzupassen wohin es gehört -
    dann löst das ein unendliches glücksgefühl in mir aus - ein glücksgefühl, das ausschließlich aus mir selbst heraus kommt.

    das glücksgefühl sagt mir -

    a) das puzzleteilchen ist richtig eingesetzt.

    und das glücksgefühl treibt an -

    b) mehr von diesem glücksgefühl ergattern zu wollen - das ausschließlich resultiert aus mir selbst.

    das macht mit der zeit süchtig -

    nach der 'groben richtung' - selbstheilung - aus dem immer mehr übernehmen der eigenverantwortung heraus.

    weißt - in meinem leben hat es noch nie wirklich etwas gegeben, das mich von außen so richtig glücklich machen hätte können - ganz im gegenteil.
    oder sagen wir besser so - ich wollte glauben, dass äußerliches glück glücklich machen könnte.

    jetzt gibt es für mich nur noch meinen eigenen weg - und ich bin inzwischen dankbar dafür.

    ich schreibe das heute - und ich bin glücklich darüber es heute schreiben zu dürfen und zu können -
    genau so wie ich glücklich bin, dass eine, die mich lange schwerstens angefeindet hat, es anscheinend nicht mehr tut - :) -
    genau so, wie mich jedes gänseblümchen glücklich machen kann -

    ich schreibe es heute - am ersten todestag meines sohnes -

    am todestag des menschen, der mich auf meinen ursprünglichen weg zurückgebracht hat -
    den weg alles zu durchdringen -
    vom samenkorn bis zum universum -

    ein langer weg - von dem ich niemals behaupten werde, ihn zu ende gegangen zu sein.

    ich danke an dieser stelle meinem sohn - damit.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen