1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Psychoterror durch Chef! Was können meine Kollegen und ich tun? Bitte um Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von lisi baar, 22. März 2007.

  1. lisi baar

    lisi baar Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Graz-Umgebung
    Werbung:
    Ich habe einen sehr komplizierten und vor allem cholerischen Chef. :wut1: Beschimpfungen wegen Kleinigkeiten sind leider keine Seltenheit bei uns. Dazu kommt auch noch sein Desinteresse am Ablauf unserer Arbeit in den letzten Jahren...Mittlerweile wächst ihm das Ganze aber über den Kopf,da ihm anscheindend aufgefallen ist,daß er der Einzige im Betrieb ist,der von den Arbeitsabläufen NULL Ahnung hat.
    Mit den ständigen Beschimpfungen und "Auszuckern" sind wir bis jetzt ganz gut klargekommen.
    Heute allerdings hatte er einen Wutanfall wie noch nie zuvor.(vor allem ohne besonderen Grund)
    Er warf seine Tastatur 2x gegen die Wand, anschließend auch noch seinen Sessel. Danach verließ er wutentbrannt das Gebäude,um wie ein Irrer mit seinem Auto davonzurasen.
    Uns blieb die Sprache weg,jeder hat gezittert u. für kurze Zeit waren wir nicht wirklich fähig,weiterzuarbeiten.
    Eigentlich hatten wir alle Angst,daß er zurückkommt und Amok läuft.
    Wie können wir uns dagegen wehren,ohne gleich zu kündigen.Das müssen wir uns doch nicht gefallen lassen,oder ? Wie kommen wir dazu,das Ventil für seine Aggressionen zu sein? Welche Rechte haben wir?
    Anscheinend hat er ein gewaltiges psychisches Problem,kombiniert mit riesigem Aggressionspotenzial.
    Wenn ich daran denke,morgen wieder dorthin zu müssen, wird mir richtig schlecht dabei.
    Wie sollen wir uns ihm gegenüber verhalten? Wir können das doch nicht ohne Kommentar in der Luft hängen lassen. Seit heute traue ich ihm einfach alles zu.Sollen wir mit ihm in Ruhe darüber reden (sofern überhaupt möglich)?
    Hätten wir die Polizei holen sollen?
    Vielleicht kann mir irgendjemand helfen!
    Danke
    Lisi
     
  2. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Solches Verhalten müsst ihr in keinem Fall hinnehmen. Geht zu einem Anwalt oder wendet euch an die zuständige Gewerkschaft.

    Was ihr aktuell machen könnt - wenn ihr in einem größeren Betrieb seid, dann hat euer Chef doch sicherlich noch Vorgesetzte, oder?

    Wenn nicht, dann haltet einfach zusammen - die gesamte Belegschaft entlassen kann er kaum...
     
  3. rosim

    rosim Guest

    2. Möglichkeiten gibt es;

    ...1. Etwas Neues suchen und dann kündigen...

    ...oder...

    ...2. kündigen und dann etwas Neues suchen !

    :morgen:
     
  4. Scanja

    Scanja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2006
    Beiträge:
    1.532
    Hi, :trost: :kiss4:


    weißt Du was wichtig ist, das Ihr mehrere seid,
    die das Verhalten Eures Vorgesetzten mitbekommen,
    -->Thema Zeugen,
    dazu solltet Ihr agribisch genau ein Tagebuch,
    über solche Ausbrüche Eures Chefs führen mit Zeugen,
    dies wird auch vorm Arbeitsgericht relevant sein,
    falls es mal dazu kommen sollte.

    Es gibt aber auch mal die Möglichkeit Euren Chef zu fragen,
    ob Ihr Ihm behilflich sein könnt, Ihr seht das Ihn irgendwas belastet,...
    ob Er Probleme hat, ...
    aber das würde ich mit allen gemeinsam absolvieren,
    damit niemand von den Kollegen bevorteiligt oder benachteiligt ist (gemeinsame Aktion).

    Habe Dir mal meine Postings
    aus einem anderen Thread zusammengefasst,
    weil cholerische Ausbrüche, Schikanen ..

    Thema Mobbing ist in vielen Betrieben zugange..
    Es läuft so lange bis es an höherer Stelle auffällig wird.
    Solche Personen treten mit allen möglichen Tricks... auf,
    das Arbeitsklima leitet, das Team leidet, ...

    http://www.gesundheitpro.de/suche/Mobbing


    Der Erfindungsreichtum der Mobber ist grenzenlos
    Fast jeder siebte Befragte gab an, schon einmal gemobbt worden zu sein.
    Bei Mobbing sind in 70 bis 80 Prozent der Fälle Vorgesetzte aktiv beteiligt.“
    Mobbing wird auf allen hierarchie-Ebenen praktiziert –
    unter gleichgestellten Kollegen ebenso wie zwischen Chef und Mitarbeitern („Bossing“).
    Studien zeigen, dass das Mobbing-Risiko in einigen Branchen
    besonders hoch ist: im Gesundheits- und Sozialwesen,
    im Bereich Erziehung und Unterricht und in der öffentlichen Verwaltung.
    Die beliebtesten Strategien der Mobber sind laut unserer Umfrage:
    Unwahrheiten und Gerüchte über das Mobbing-Opfer oder seine Arbeitsleistung verbreiten (57,8%),
    es nicht mehr in private Gespräche einbeziehen (38,1%),
    es gezielt bei Vorgesetzten anschwärzen (36,6 %)
    oder ihm Aufgaben zuteilen,
    die weit unter seiner beruflichen Qualifikation liegen (34,9 %).

    Auch Sabotage und Unterschlagung von Arbeitsmaterial,
    Witze über Bekleidung und Aussehen,
    sowie sexuelle Belästigung (bei Frauen: 10,6 %)
    sind an der Tagesordnung.
    „Der Kreativität des Mobbers beim Erfinden von Hinterhältigkeiten
    sind keine Grenzen gesetzt“.


    http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_A...sIstD as.html

    Mobbingopfer stehen unter ständigem Stress,
    Mobbing ist auch keine einmalige Situation,
    es folgen weitere Konfliktsituationen.

    Mobbing richtet das Selbstwertgefühl in den Keller.

    Der ständige Stress in Mobbingkonflikten führt zur Angst,
    sowie Einschränkung der Handlungsfähigkeit, Hilflosigkeit,
    Resignation, Passivität, sowie negativen Zukunftserwartungen.

    Mobbing aus der Konfliktperspektive:
    1.
    Erinnern Sie sich an den Konflikt -tag wo alles begann,
    was könnte der Auslöser gewesen sein?
    2.
    Erinnern Sie sich an Ihr Verhalten ( z.B. was Sie gesagt haben).
    3.
    Angenommen zum Konflikt gehören 2 Personen,
    was würden Sie heute anders machen?
    4.
    Was hätten Sie von der „gegnerischen“ Seite gewünscht?
    5.
    Welche Motive könnten noch vorliegen?

    Bei Mobbing entstehen Kognitive (Gedankliche) Verzerrungen,
    welche von überwiegend negativen pessimistischen Grundhaltung
    in Unserem Denken über Uns und die Außenwelt gekennzeichnet sind.
    Man sieht alles nur noch negativ verzehrt obwohl dies nicht ständig so ist.

    In solchen Situationen soll man Überblick bewahren:
    Angemessen richtig reagieren, dementsprechend sachlich bezogen kontern,
    ruhig, gelassen, sicher auftreten, nicht persönlich werden, höflich bleiben,
    Haltung bewahren, flexibel sein, kompromissbereit, Lösungen finden,
    damit beide Parteien ein Stück aufeinander zugehen.

    ***Dir alles Liebe, viel Kraft, Selbstsicherheit!***:trost: :kiss4:

    Sonja
     
  5. rosim

    rosim Guest

    ...Danke für Deine kurze Zusammenfassung ! :stickout2
     
  6. Scanja

    Scanja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2006
    Beiträge:
    1.532
    Werbung:
    Hi, :morgen:

    kurz nachgeschoben..
    Der Link hat nach meiner Kontrolle nicht gefunzt,
    deshalb noch ein gepasteter Kopielink. ;) :party02:

    http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Mobbing_WasIstDas.html

    :)
    Sonja
     
  7. lisi baar

    lisi baar Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Graz-Umgebung
    Hallo Ironwhistle,Sonja und Rosim!

    Danke für Eure Unterstützung! Habe mir inzwischen überlegt,morgen vor allen anderen Mitarbeitern mit meinem Chef zu reden (Zeugen!!)
    Wenn`s hilft, ist es O.K (obwohl er sich nie mehr ändern wird...), wenn nicht, muß er halt irgendwann alles selber machen,da ihm früher oder später sowieso alle davonlaufen werden.
    an Ironwhistle: hinnehmen werden wir das auf keinen Fall!
    an Sonja: zum Thema Mobbing: eigentlich nur noch traurig,daß dies zum
    Alltag gehört...
    an Rosim: hab über die beiden Möglichkeiten heute auch schon des Öfteren
    nachgedacht.
    Besser weniger verdienen,als die eigene Gesundheit zu ruinieren...

    Nochmals vielen Dank an Euch 3!!!!
     
  8. rosim

    rosim Guest

    Brav !!!

    Den Anhang 6011 betrachten
     
  9. lisi baar

    lisi baar Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Graz-Umgebung
    Wenigstens kann ich mittlerweile schon drüber lächeln und mein Magen rebelliert auch nicht mehr. Danke!!!:tongue2: :jump4: :danke: :guru:
     
  10. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    hm, das erinnert mich an einen Lehrherrn den ich für 1 Jahr in meiner Lehre hatte.

    Das erste halbe Jahr hat er die gesamten Lehrlinge nicht ausstehen können, und da gings noch. (mit vereinten Kräften)
    Im dritten Lehrjahr kam ich wieder zu dem, und ich war die einzige die er nicht wollte, und das war schlimm.

    Er gab mir immer die schlimmsten Arbeiten.
    Der hatte so einen komischen Dialekt-Mischmasch, ich habe ihn jedes zweite mal nie verstanden, und wenn ich nachfragte was er gesagt hat, ist er jedesmal regelrecht ausgezuckt. Hat sich vielleicht eingebildet ich würde ihn verarschen wollen....:weihna1

    Einmal hat er sogar aufgerieben, und war nahe dran mir eine Ohrfeige zu geben.
    Sagte ihm dann, dass es mir jetzt reicht, und ich zum Chef gehe, und für die letzten paar Monate versetzt werden will.
    Da hat er sich dann plötzlich zusammengerissen, und mich mit falscher Nettigkeit behandelt. (was noch schlimmer war, denn jetzt hat er mich immer zu seinen Arbeiten mitgenommen, anstelle mich zu irgendwelchen "Drecksarbeiten" abzuschieben, wo ich wenigstens meine Ruhe vor ihm hatte. :clown: )
    Ich habs halt irgendwie durchgestanden, aber auch nur weil ich wusste, dass ich ihn nach dem 3ten Lehrjahr nicht mehr sehen werde....


    Ich würde an deiner Stelle auch versuchen mit ihm zu reden, wenn das nix nützt, Betriebsrat.
    Er ist sicher kein schlechter Mensch, kann sich halt nur nicht beherrschen. :clown:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen