1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Psychologische Techniken

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Condemn, 13. April 2005.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Ich weiß nicht genau, ob dieses Thema so gut in dieses Forum passt, erst wollte ich es unter Magie posten... Keine Ahnung ob es da besser aufgehoben ist. Überlasse ich den Admins.

    Ich hatte die Idee, vielleicht einen Thread aufzumachen, indem man psychologische Techniken sammeln könnte, um einige Dinge zu erreichen... Glaubenssätze finden und auflösen, Energie erhöhen, Verstand beruhigen, Bewusstseinserweiterung, mehr in die Gegenwärtigkeit kommen, Atemtechniken, vielleicht auch Yoga-Übungen oder sowas. Alles halt, womit man vielleicht leichter das ein oder andere Ziel erreichen kann.

    Ich habe zur Zeit v.a. Interesse an 2 bestimmten Techniken zur Glaubenssatz-Arbeit/Auflösung. Die eine heisst Core-Transformation und die andere Diamond-Technik. Vielleicht kennt diese Techniken der ein oder andere.

    Die Core-Transformation habe ich ansatzweise gefunden.

    Dabei geht es darum, dass man sagt, dass das eigene Selbst einem eigentlich IMMER helfen will. Wenn man z.B. eine Eigenschaft hat, die einem nicht passt, stellt man sich diese Eigenschaft als eine eigene Persönlichkeit vor und fragt sich, was diese Person Gutes wollen könnte. Was dabei herauskommt hinterfragt man wieder... Wozu könnte es gut sein? Und immer weiter, bis man sich richtig klar gemacht hat, wieso man überhaupt Persönlichkeitsanteile hat, die man eigentlich ablehnt.

    Eine weitere sehr gute Technik ist folgende:
    Man hat ein Ziel, z.B. möchte man ein Instrument lernen.
    Man formuliert einen Zielsatz z.B. ...
    "Ich bin ein guter Gitarrist"
    Diesen Satz sagt man sich vor, im Geiste oder laut. Dann hört man in sich hinein. Vielleicht kommt dann etwas wie: "Ich war noch nie sehr musikalisch". Das schreibt man auf. Man sagt sich wieder den Zielsatz, hört was darauf kommt... "Ich bin zu alt um damit jetzt noch zu beginnen"... usw.
    So lange bis einem nichts mehr einfällt. Man sammelt Glaubenssätze und das möglichst intuitiv. Alles was einem einfällt. Dann schaut man sich jeden einzelnen Glaubenssatz an und sagt sich, dass er eben nicht Fakt ist. Er ist da, aber man wird diesen GS nicht mehr seine Energie schenken weil sie nicht mehr ablehnt. Man nimmt sie an. Dadurch nimmt man ihnen die Macht.
    Diese Technik ist wirklich sehr wirksam. Probiert sie mal aus.

    So, ich habe noch mehrere Techniken, die ich bestimmt noch poste, aber wäre gut wenn noch mehrere hier posten könnten. Vielleicht könnten wir hier eine richtige Sammlung anlegen. Es gibt viele verschiedene Techniken um jeweils dasselbe zu erreichen und es ist einfach sehr gut, wenn man sich eine aussuchen kann, die einem mehr zusagt als andere. Bei allem psychologischen ist das eigene Gefühl sehr wichtig. Deshalb ist eine große Auswahl immer gut.

    Viele Grüße,
    C.
     
    akutenshi gefällt das.
  2. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Hallo Condemn,


    was du beschreibst sind zwei Techniken, die aus dem NLP erwachsen sind.
    Herzlichen Dank für die Erinnerung und Auffrischung.

    Für einschränkende Glaubenssätze bzw. "limitierende Entscheidungen" hilft auch sehr gut die Time-Line-Therapy™-Methode des "releasing limiting decisions".

    Man identifiziert seine so genannte Time Line sowie - nach Erlösen sämtlicher negativer Gefühlsschleifen mit einer ähnlichen Technik - die zu erlösende limitierende Entscheidung(en). Dann macht man sich die "Gestalt" des Musters bewusst - findet "typische" Situationen in der Lebensgeschichte, wo diese Entscheidung zum Tragen kam. Diese dienen später dem Test, ob die Entscheidung und die negativen Gefühle erlöst sind.

    Nach Identifizieren des ursprünglichen Ereignisses anlässlich dessen man die Entscheidung zum ersten Mal getroffen hat, reist man jenseits der Zeit zu jener Erinnerung und gibt dem Unbewussten die Gelegenheit, das damals angebotene "Learning" zu lernen und zu speichern, das dich in die Lage versetzt, die Entscheidung loszulassen. Dann löst man mit einem bestimmten inneren Ritual (welches ich hier wg. Commitments im Rahmen der Lizenzierung der Methode nicht en détail darstellen werde) die Entscheidung leicht und einfach auf und die negativen Gefühle gleich mit.

    Auf dem Rückweg in die Gegenwart werden gleich noch alle anderen "Beweissituationen der "Gestalt" (=Kette von Ereignissen) aufgelöst und danach ist eine neue Lebensentscheidung möglich!

    Am Ende - vor dem Entwurf in die Zukunft - wird noch mal anhand der vorher identifizierten "typischen Situationen" getestet ob die Entscheidung eliminiert ist. Nur dann hat es funtioniert!

    Das Ganze dauert zwischen wenigen Minuten und etwa eineinhalb Stunden.

    Diese Technik macht man am Besten unter fachkundiger Anleitung eines zertifizierten Time Line Therapy™ Master Practitioners, der von Tad James, dem Erfinder der Methode persönlich ausgebildet wurde. Ich rate wegen der Komplexität dieser überaus machtvollen Methode davon ab, diese anhand dieser Beschreibung allein zu versuchen.

    Gruß
    Christoph
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Condemn,

    ist zwar keine psychologische Technik - aber du kannst auch einfach Energie in *die streßerzeugende Ursprungssituation* schicken - dann brauchst nicht mal wissen, was genau der Auslöser war - und es hilft trotzdem - allerdings nur, wenn du nicht den Glaubenssatz hast, dass alles immer sehr komplex sein muß um zu helfen.

    Und Energie erhöhen kannst du zB durch Auftanken in der Natur - speziell indem du die wärmenden Sonnenstrahlen auf deiner Haut genißt - oder geh in den Wald und umarme einen Baum - streiche über das kräftig wuchernde Gras - schau auf die Triebkraft die speziell in den ersten Blüßten steckt - hör auf das beginnende Geschwirr in der frischen Frühlingsluft.

    Das Alles kannst du dann auch gleich Weiterleiten zur streßerzeugenden Ursprungssituation - um diese auf zu lösen - oder auch zukünftige Ziele und Wünsche und Träume damit aufladen.

    :schaukel:
     
  4. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo,

    Und diese Time Line Therapy™ von einem Time Line Therapy™ Master Practitioner darf man nur in einem Time Line Therapy™ Master Practitioner Center, welches von einem Time Line Therapy™ Master Practitioner - Guide, der durch einen Time Line Therapy™ Master Practitioner - Master Guide ausgebildet wurde, der wiederum direkt von Tad James, dem Erfinder von Time Line Therapy™ zertifiziert wurde, indem er ein Time Line Therapy™ Master Practitioner - Master Guide Certificate of Spending Much Money for Nonesense, freigegeben wurde, durchgeführt werden?

    Oha. Dann doch lieber autogenes Training und Meditation. Da bleibt auch die Lizenz-Gebühr an den Time Line Therapy™ Master Practitioners - Accountant aus.

    Gruß,
    lazpel :witch:
     
    ChrisTina gefällt das.
  5. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)

    Hallo Lazpel,

    über die (vom wirtschaftlichen Standpunkt geniale) Geschäftspolitik von Tad James kann man sicherlich diskutieren. Da stimme ich dir absolut zu. Erhat es verstanden, seine Methode rechtzeitig rechtlich patentieren zu lassen. Aber slebst wenn man darüber und die Nebenwirkungen kritisch sein kann, ändert das nichts an der Wirksamkeit der Methode.

    Andererseits weiß ich um die Macht der Methode und wie wichtig es daher ist, das sie von gut ausgebildeten Fachleuten angewendet wird. Es ist nicht witzig, wenn dir ein Laie, der nicht weiß, was er da tut, im Betriebssystem herumfummelt. Unkundig, falsch, schlampig oder missbräuchlich angewendet kann diese Methode wirklich schädlich sein! Kundig und verantwortungsvoll angewendet, kann sie Unglaubliches leisten! Aus diesem Blick heraus finde ich es - neben den vertraglichen Vereinbarungen, die ich bei meiner Ausbildung eingegangen bin und wegen denen ich auf das Trademark hinweisen muss - sinnvoll, den Zugang zum Erlernen dieser Methode zu reglementieren. Ich habe selbst am Anfang der Ausbildung erlebt, was heraus kommt, wenn einem einer die Parameter des Betriebssystems verstellt, der keine Ahung hat. Ich sach nur buaah! *schüttel* War schon gruselig. Aber gute

    Andererseits - aber da ist der Einfluss des Anleitenden nicht annähernd so bedeutend - finde ich die Art wie Bert Hellinger mit seiner Methode heute umgeht sympathisch: er hat sie in die Welt gesetzt und lässt sie laufen, wie ein Kind. Was die Weiterentwicklung angeht, so sieht er sich nicht weiter verantwortlich und überlässt die Verantwortung den Anwendern und "Usern".

    Wie sollte auch jemand einen steuern, dem er etwas beigebracht hat - zudem wenn der dann sein Eigenes dazu getan hat?

    Ich sehe in meiner Arbeit mich selbst dem Teilnehmer oder Coachee gegenüber für veranwortungsvollen Umgang mit meinen Werkzeugen und nicht meine Lehrmeister.

    Was übrigens die von dir angedeuteten "Hierarchien" von Master und Mastermaster usw. angeht, so weiß ich in der T.L.T.A. nur davon, dass Tad James und einige wenige Institute weltweit ausbilden. Eines davon ist in Wien. Ich selbst habe, wie der Leiter des Institutes in Wien, bei Tad James persönlich gelernt.

    Im NLP gibt es das Problem der Flut an Über- und Zwischenstufen der Ausbildunge der Ausbilder bezüglich der anerkannten Zertifikate. Dort läuft sich gerade deswegen die Ausbildungsstruktur in Deutschland nach meiner Einschätzung leider tot. Deutsche Vereinsmeierei eben.

    Gruß
    Christoph
     
  6. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Werbung:
    Hallo Christoph,

    Ich weiß nicht, wie wirksam diese Methode ist. Ich weiß allerdings, daß autogenes Trainig wirksam ist, und daß Meditation wirksam ist. Insgesamt wirkt jedoch diese Methode ziemlich unprofessionell, wenn hier mit einer Geschäftspolitik gearbeitet werden muß, welche sich an Manager-Coaching-Kurs-Marketing-Maschen zu orientieren scheint.

    Gruß,
    lazpel
     
  7. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Lazpel,

    du musst die Methode nicht probieren. Niemand zwingt dich.

    Ich teile sie nicht nur mit Managern sondern auch mit Arbeitslosen. Beide Gruppen bekommen sie. Jeder zu seinem Tarif. (Wobei eigentlich keiner der beiden selbst bezahlt - der Manager ist i.d.R. Firmenzahler und der Arbeiotslose bekommts von der Arbeitsagentur im Rahmen irgendeines Kurses - dort aber nur so lange, wie der sich darauf hin nicht sein Leben in die eigenen Hände nimmt).

    Ich habe autogenes Training im Studium vor vielen Jahren als Anleiter gelernt. Verglichen mit TLT ist es als wenn Kinder im Sandkasten spielen.

    Meditation hab ich jahrelang in verschiedensten Formen praktiziert. Ganz nett.


    Christoph
     
  8. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Christoph,

    Nun, Du schriebst:

    Wie diese Reise stattfindet, könntest Du bitte kurz noch anschneiden. Wird die Person hypnotisiert?

    Falls ja - Autogenes Training ist Selbsthypnose - es ist also dann vergleichbar.

    Desweiteren wird mit einem Ritual gearbeitet, welches doch sicherlich nicht mehr als eine Autosuggestion auslöst, oder?

    Es hört sich an, als wäre AT ein Bestandteil Deiner genannten Technik.

    Hast Du Trance-Zustände erreicht?

    Gruß,
    lazpel
     
  9. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Nein lieber Lazpel, das werde ich hier im Internet aus den vor genannten Gründen ganz sicher nicht. Jeder, der zu mir in ein Time-Coaching oder entsprechendes Seminar kommt, lernt die Technik kennen. Und das unter fachlicher Anleitung. Es wäre unverantwortlich, hier darüber zu schreiben. Ich weiß nicht, was die Leute damit machen ud ich hab lieber die Kontrolle über die Situation, wenn ich damit arbeite.

    Es hat mehr mit Ericksonscher Hypnose als mit sonstiger Vorstellung von Hypnose zu tun, wenn dir das was sagt. Trance spielt eine wesentliche Rolle.

    Autosuggestion spielt eine wichtige Rolle. Der Begleiter zeigt dem Zeitreisenden gewissermaßen, wie er das "bewerkstelligen" kann.

    Nein. AT ist viel zu umständlich. Es geht schneller, tiefer und eleganter. Du würdest staunen!

    Was für eine Frage. Es ist mitunter schwer, nicht in irgendeiner Trance zu sein, oder? Da wirst du mir sicher zustimmen, Lazpel.

    Gute Nacht! Ich geh jetzt reisen und dann schlafen.:sleep2:

    Christoph
     
  10. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Christoph, nimms mir nicht übel, aber warum schreibst Du von einer Technik um zu sagen wie unglaublich toll sie ist, aber sie nicht so erklären willst, das man damit was anfangen kann? Vielleicht verstehe ja auch nur ich nicht wirklich wie das funktionieren soll. Musst ja Dein Wissen nicht preisgeben, aber das erinnert mich an das Magie-Forum wo ständig irgendwelchen Fragestellern suggeriert wird "Na klar weiß ich was Du wissen willst, aber ich bin schon soo abgeklärt, das ich es Dir zu Deinem eigenen Schutz nicht sage."
    Warum dann überhaupt posten?

    Viele Grüße,
    C.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen