1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Psychoanalyse

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von kookoo, 5. Juli 2009.

  1. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    Werbung:
    Welche (guten) Erfahrungen habt Ihr mit Psychoanalyse gehabt?

    Liebe Grüße
     
  2. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Googel mal nach Klaus Grawe Studie zu Psychotherapien ... (Psychoanalyse ist die Sache mit der Couch und dem freien Assoziieren, dem Ödipuskomplex und den Abwehrmechanismen usw. - im Prinzip seit mindestens 50 Jahren überholt ...).
     
  3. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Ich hab aber gelesen, daß das wieder im Kommen ist, daß sich da eine "Neue Schule" geformt hat, die sich von den alten Fehlern zu lösen versucht hat. So ungefähr ;)

    ciao, :blume: Delphinium
     
  4. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Aber klar, seit Väterchen Freud gab es immer wieder "neue" Strömungen, seit Ende der neunziger sogar eine analytische Kurzzeittherapie (nach der Grawe-Studie :D), was eigentlich den Grundgedanken der Psychonalyse ausschließt ... .

    Der große Trend geht in Richtung systemischem Ansatz, mit Elementen der Verhaltenstherapie und der Gesprächstherapie (da muß ein Psychologe schon recht fit sein), ggfs. auch mal was aus der tiefenpsychologischen Richtung.

    Insgesamt endlich mal ein guter Trend nach der jahrzehntelangen Gifteri unter den Therapieschulen!
     
  5. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    also, habt Ihr persönlich schon Erfahrung damit gemacht?
    Weil gelesen habe ich natürlich viel darüber. Aber ich habe die Möglichkeit, eine zu beginnen, und etwas in mir wehrt sich vehement dagegen...

    Seid gegrüßt!
     
  6. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    ... die Kassen übernehmen aber auch systemische Therapien u.a. (mußt nur einen kassenzugelassenen Therapeuten finden, meist ist das ein Psychologe und kein Arzt) - eigentlich bekommt man immer eine ganze Liste von Therapeuten verschiedener Richtungen ... und kann dann kostenfreie Probesitzungen buchen!!!
     
  7. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    ... noch ein Zusatz: der entscheidende Prädiktor für Therapieerfolg ist immer die gute Beziehung zwischen Therapeut und Klient ... vielleicht macht der, der angeblich Analyse macht, ja nicht wirklich Analyse (ich kann es mir nicht vorstellen, daß auch nur ein Patient das mehr als zwei Stunden mitmacht), sondern viel mehr und Besseres ...
     
  8. kookoo

    kookoo Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    334
    also, nach diesen Berichten zu urteilen, hm...bin ich noch nicht klarer, weil ich ja selbst kein Therapeut bin und die Methode nicht analysiert hab'...weißt Du, was ich meine? ich denke da eher: es ging bei mir um Themen, bei denen ich empfunden habe, dass ich sie alleine nicht anpacken kann, also einen Helfer (Therapeuten etc.) brauche.
    Die Therapie, die ich unlängst angefangen habe, ist 2x die Woche, und ab 3x die Woche ginge ich auf die Couch.
    Prinzipiell möchte ich das, aber der Kostenpunkt ist ein störender Faktor, denn die Kasse bezahlts bei dieser Therapeutin nur z.T...

    Die Therapeutin (Analytikerin) ist super, aber es ist wie ein unerreichbarer Luxus, und die Frage: bringt es nicht genausoviel, mit der Wand zu reden??
     
  9. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    der therapeut sollte humor ..haben ...dann kann er eigentlich nix falsch machen...:)
    ich hab ca.5-6 kennengelernt ...der letzte hat sich seine eigene lehre zusammengestellt...und mit einem dauerlächeln präsentiert ...das wa r ansteckend...irgendwann hab ich dann mitgelacht ...dann war ich durch...:D
     
  10. ufuba

    ufuba Guest

    Werbung:
    Wer hat Dir denn Psychoanalyse verordnet und mit welcher Begründung? Es gibt ja viele verschiedene Therapieformen, evt. ist da was anderes besser für Dich geeignet? Ich finde reine Gesprächstherapien als wenig hilfreich.

    Wenn Du schon kein gutes Gefühl dazu hast dann höre drauf.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen