1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

psychich "kranke"menschen.....besessen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Lich, 12. Dezember 2004.

  1. Lich

    Lich Guest

    Werbung:
    hallo zusammen :zauberer1

    würde mich einmal intressieren was ihr zu diesem thema denkt...
    ein beispiel:jemand leidet unter schizophrenie... psychiaterInnen diagnostizieren es so...doch von meiner intuition denke ich vielemals....das betroffene irgendwie...irgendwo in einer geistigen welt "hängen" geblieben sind..(besessen?)ich selber arbeite in einer iv aufnahme und abklärungsstelle
    und "begleite" betroffene auf ihrem weg....dass schlimme finde ich dass sie einfach mit medikamenten teils"gestopft"werden.doch was macht ein medikament?
    es unterdrückt die symptome...die pharma industrie verdient milliarden...
    jetzt bin ich doch ein bischen abgeschweift von meiner ur-frage...o.k.
    :rolleyes:
     
  2. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Lieber lich,


    du fragst:
    und gibst...

    Auf dem systemischen (nicht dem psychotherapeuteichen) Hintergrund hat man neuerdings häufig beobachtet, dass Schizophrene mit einem Mord verbunden sind, der vor vielen Generationen in der Familie geschehen ist und verleignet oder verdrängt wird. Der Betroffene stellt unbewusst sowohl das Opfer als auch den Täter gleichzeitig dar und ahmt sie nach. Diese Mehrfachidentifikation mit Opfer und Täter führt dann zu den "verrückten" Wahrnehmungen des Schizophrenen. Der Betroffene versucht so, die Tat (mitunter durch Sühne durch eine neue Tat) zu einem gelösten Ende zu bringen, was natürlich nicht funktioniert.

    Nach "Bewegungen der Seele" mit Schizophrenen oder wenn diese durch die betreuenden Helfer im Rahmen einer systemischen Supervision aufgestellt wurden, ergaben sich m.W. erhebliche Besserungen (wenn nicht das völlige Verschwinden der Symptome) für die Betroffenen und eine ggf. vorgenommene weitere Therapie wurde wesentlich erleichtert.

    Insofern kann man m.E. im von dir genannten Fall vielleicht tatsächlich von einer Art "Besessenheit" - nämlich der durch die augeblendeten Personen der Familie - sprechen.

    Vielleicht sind phänomenologische Aufstellungen und Bewegungen der Seele DAS nicht-therapeutische Mittel der Wahl die Bemühungen der Psychiatrie in Zukunft wirksam zu unterstützen.

    Herzlich
    Christoph
     

Diese Seite empfehlen