1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Psychiatrie

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Klavenburg, 2. Juli 2005.

  1. Klavenburg

    Klavenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    91
    Werbung:
    Haben Leute, die in einer Psychiatrie waren, eigentlich für immer `ne kleine Meise?
     
  2. SHIVA7

    SHIVA7 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2005
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Braunau
    Wenn nicht vorher, dann bestimmt nachher :schnt:

    Allerdings kann ich das nicht aus eigener Erfahrung sagen, bis jetzt haben Sie mich noch nicht erwischt :escape: ....ja, die männchen mit den grünen Autos :teufel: ...und den langen Jacken.... :eek:

    lgJ
     
  3. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Hey Ihr Alle :),

    ne Meise....ist die Frage ob diese Menschen vorher ne Meise hatten oder einfach nur unbequem waren weil sie mehr wußten?....Oder weil sie mit den Erfahrungen die sie machten nicht alleine klar kamen ....weil sie unerklärlich waren...oder oder
    Persönlich denke ich das viele solcher Menschen in die Psychiartrie abgeschoben werden und auch ein sehr großer Anteil eben Hormonprobleme hat...


    Liebe Grüße Ullili
     
  4. DorisAnita

    DorisAnita Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2005
    Beiträge:
    351
    Was wird das?

    Eine ernstgemeinte Diskussion? Das Thema ist nicht schlecht, aber bei dem Eingangsposting, könnte es einem schlecht werden. Was möchtest du wirklich wissen, Klavenburg? Interessieren dich die Menschen, ihre Nöte, oder interessiert dich nur die pauschale Meinung der Anderen? Der, ach so Normalen.

    Wie definierst du eigentlich "Meise"? Mit: Einen Vogel haben?

    Hast du je, irgendwann einmal, mit einem Menschen gesprochen, dich ihm wirklich gewidmet,- der am Leben zerbrach? Das sind die Menschen, die in einer Psychiatrie Hilfe erhoffen, und wenn sie Glück haben, Hilfe bekommen.

    Ich lese wenig Achtung aus deiner Frage heraus. Täusche ich mich?
     
    Romaschka und muka gefällt das.
  5. earthwoman

    earthwoman Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    358
    Ort:
    Leverkusen
    NEIN.... von mir ein STRIKTES N E E E E E IIIIII N N N N!!

    war selbst ein halbes jahr stationär auf ner psychatrischen tagesklinik!!!!!!!!!!!

    aber bin nicht irre im kopf

    bei mir war es einfach nur ein "wiederaufbauen", was mir sehr geholfen hat in meiner (schwer depressiven, suizidgefährdeten zeit)


    earth
     
  6. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Werbung:
    JEDER hat eine "Meise", wenn du mich fragst!
     
  7. selma

    selma Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Salzburg
    also aus meiner ausbildung und beruflichen vorerfahrung im psychosozialen bereich kann ich dir folgendes sagen bzw. "nacherzählen":
    es gibt grundsätzlich 2 verschiedene krankheitsverläufe
    1. eine einmalige psychose (also ein schub), die nach therapie (also medikamente, die man nach einer bestimmten zeit wieder absetzt und sonst. begleitungen) wieder "erledigt" ist und
    2. je öfter solche schübe vorkommen, also die psychotischen zustände oder affektiven störungen (depressionen, manien), desto größer die gefahr einer chronischen erkrankung. jedoch möchte ich hier noch anschließen, dass auch eine "chronische" erkrankung "heute" nicht mehr eine beeinträchtigungen im "alltag" mit einschließen.
    das wäre der zugang der psychoszozialen arbeit, wie ich sie kenne.
    also - köpfchen hoch! :daisy:
     
  8. mbwassermann

    mbwassermann Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    72
    Ort:
    54597 Prüm
    Die Worte am Leben zerbrechen gefallen mir hier sehr gut, denn die sagen mehr über solche Menschen aus, als alles andere, würde ich mal so sagen.

    :schaukel:
     
  9. Klavenburg

    Klavenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    91
    Selma hat vollkommen recht.
    Und SHIVA und der nachfolgende nicht.
    Aber ich glaube viele denken so wie SHIVA, weil man durch die Medien leider Gottes oftmal so ein Bild vermittelt bekommt.
    Dabei ist eine Psychiatrie ein stinknormales Krankenhaus mit den stinknormalen folgen: die meisten werden gesund. Krankheiten wie AIDS gibt`s aber auch. Aber das ist wie bei AIDS die Minderheit hier in Europa.
     
  10. Toffifee

    Toffifee Guest

    Werbung:
    Hallo Klavenburg! :)

    Zu dieser Frage, die Du im Eingangsposting gestellt hast, finde ich das posting von Doris Anita sehr wertvoll. Wenn Du solche Themen diskutieren willst, bitte denke auch daran, daß das Eröffnungsposting zeigt, wie sich der zukünftige Thread gestalten wird. "´Ne kleine Meise" haben, ist sicherlich Umgangssprache. Der Eine oder Andere kann das aber schon negativ im Bezug auf Psychatrien werten.

    Das denke ich auch. :)

    Liebe Grüße :kiss4:
    Toffifee
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen