1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Problemkinder-Schule kümmert sich nicht

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von cuckma, 8. Mai 2012.

  1. cuckma

    cuckma Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Werbung:
    Ich bin masslos enttäuscht und erschrocken,wie die Grundschule über das Verhalten eines Kindes in der zweiten Klasse einfach hinwegsieht,viel schlimmer noch-es in die Schublade drückt,nach den Motto,es geht uns nichts an...

    Cris ist in der zweiten Klasse und hin und wieder mal Morgens bei uns,wenn die Mutter frher zur Arbeit muss.Er ist in seinen Verhalten manchmal sehr schnell wütend und impulsiv,schnell verletzt und reagiert dann mit Aggressionen.Jetzt gab es wieder eine Situation ,in der er sich mit einen Mäschen Beleidigungen an den Kopf warf und Sie dann schliesslich schupste,so das Sie fast auf dei Strasse fiel.Die Lehrerin glaubte ihn nicht,auch meinen Sh nicht-der dies beobachtet hatte.Cris durfte dann nicht Sport mitmachen und musste die Pausen drinbleiben,aer so weit kam es nicht.Denn er sagte dann wohl:Ich stech den Herrn .... mit meinen Messer ab....Dann ist er abgehauen und saß lange im Park und hat geweint,bis er dann zu seiner Oma gerannt ist.

    Ich war sehr erschrocken über die Sitation und habe etwas später Cris dazu befragt.Er meinte nur,das erdies auch schon öfters zu seinen Freunden gesagt hätte...

    Die Schule macht nichts.Die alleinerziehende Mutter von Cris wird andauernd von Eltern der Klasse angerufen,wie schrecklich frech ihr Sohn sei...Seit einen Jahr versucht Se über ds Jugenamt eine Begleitung für ihren Sohn und eine Vertrauenslehrerin zu bekommen.Nichts möglich.

    Ich habe lange mit der Mutter gesprochen,ihr Hilfe angeboten.Ich finde es einfach traurig.Und ich habe Angst,weil ich nicht weiss-wohin dies noch führen soll.


    LG Beate
     
  2. enny

    enny Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2012
    Beiträge:
    722
    was sollten die anderen denn deiner Meinung nach machen? was befürchtest du denn?
    Warum hat er denn geschupst z.B?
    Ich weiß es klingt sicher dumm, aber schon mal überlegt, ob die anderen Kinder nicht vielleicht auch einen Teil dazu beitragen?
    Die leite beschwerten sich schnell, aber der Sache auf den Grund gehen tut wohl dann doch niemand wirklich. Wenn ein Kind sowas sagt, dann würde ich mal überlegen wie man sich ihm gegenüber zuwenden könnte, anstatt die Verantwortung wieder an andere abzugeben. Wenn du der Frau und Mutter helfen willst, dann unterstütze sie doch mal, anstatt ihr gut gemeinte Ratschläge zu geben.
    Wie würdest du denn reagieren, wenn ich dich als Problemfall hier im Forum anprangern würde? Wie würdest du dich da fühlen und wie würdest du dich als Mutter fühlen, wenn dein Kind schon vorverurteilt wird.
    Es kommt aus meiner Sicht nämlich nicht darauf an, was der Junge gemacht hat,sondern was los war.
    Kommt mir etwas wie Sündenbock vor,und auch wie mit der Mutter umgegangen wird finde ich zum kotzen!
    Kommst mir vor wie eine selbsternannte Übermutti, deren Kinder funktionieren. Und der Junge ist ein Problemfall,ne!?
    Es gibt Probleme, aber keine Problemkinder!
     
  3. cuckma

    cuckma Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Enny,

    Ja,genau deshalb schreibe ich ja davon auch.Ich habe nähmlich das Gefühl,das es NIEMAND interessiert mehr,wie es den Anderen und warum geht usw.
    Und ich unterstütze die Mama,denn ich habe Sie angerufen und keine Vorwürfe gemacht,sondern zugehört und meine Hilfe angeboten.
    Und die Schule sieht ihn als Problemkind!
    Also lies mal bitte richtig.Danke

    LG Beate
     
  4. enny

    enny Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2012
    Beiträge:
    722
    ----------------------------------------------------------------------------.
    Hallo beate,
    entschuldige, ich habe wirklich überreagriert. habe es auch schon bemerkt. bei Kindern bin ich echt wie ein Haustier.
    Tut mir sehr Leid. ich lese es noch mal in Ruhe!!!
     
  5. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Natürlich sollte man auch schauen, dass einem "Problemkind" geholfen wird, aber wichtig ist eben auch, dass andere Kinder geschützt werden und dass es für die anderen auch weiter möglich ist während dem Unterricht zu lernen.

    Ich selbst war eben vor allem auch in der Grundschule eine andere Sorte von Problemkind. Ich war gut in der Schule, habe viel gelernt, wurde aber ausgeschlossen und gemobbt. Das kann bei manchen dann auch dazu führen, dass die dann selbst aggressiv werden (ich habe mich eigentlich zu wenig gewehrt, vor allem am Anfang).

    Man müsste halt schauen was da los ist, was eventuell zuhause falsch läuft, ob das "Fehlverhalten" an Mobbing liegt oder ob er wirklich verhaltensgestört ist, so sehr, dass man die anderen schützen muss, weil die sonst auch Probleme bekommen. Und ich weiß sehr wohl, dass manche Kinder Terror verbreiten. Im schlimmsten Fall müsste er dann halt in eine Sonderschule.

    LG PsiSnake
     
  6. enny

    enny Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2012
    Beiträge:
    722
    Werbung:
    puh!!!
    Ja, ich verstehe nun!:tomate:
    Ich weiß aus eigener Erfahrung wie Scheiße sowas ist und bin da wohl echt zu emotional gewesen!
     
  7. schlumpf

    schlumpf Guest

    Also wenn ich ehrlich bin, verstehe ich dein Problem nicht so ganz. Ist nun das Problem, dass er die anderen Kinder gefährden könnte oder dass der Junge als "Problemkind" (was er zweifelsohne IST) abgestempelt wird?

    Meine erste Frage wäre, wie es denn mit der Schulsozialarbeit bei euch so aussieht? In unserer Kleinstadt gibt es das mittlerweile an jeder Schule und die sind ja im Grunde auch die richtigen Ansprechpartner, da sie in diesen Bereichen die besten Vernetzungen haben.
    Ansonsten fällt es mir schwer zu verstehen, warum das mit der Unterstützung durch das Jugendamt nicht klappt.
     
  8. cuckma

    cuckma Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich glaube,warum ich so emotional reagiere,ist weil Cris so wütend gegenüber seiner Umwelt reagiert und Niemanden vertrauen kann,aber trotzdem er so traurig in sich ist.
    Die Schule hat keinen Vertrauenslehrer und Cris sagte sogar zu mir,das seine Lehrerin ihn schon öfters gesagt hätte,das er bald von der Schule fliegt.Er hat ein MUSTER entwickelt,das heisst er macht sich selbst zum SCHLIMMSTEN,er hat mehrere Kitas in seiner Vergangenheit besucht,ist derzeit im zweiten Hort,aber hat immer Phasen,wo er sich zudem macht,den Andere in ihn sehen.
    Die Mutter erzählte mir,das Sie seit Beginn der Schulzeit auch Kommunikationsprobleme hätte,das heisst die Lehrerin würde Sie nicht anschauen und hat am Anfang auch nicht mit ihr reden wollen,sondern nur mit den Jugendamt.Cris hat selbst schon viele Trennungen erleben müssen und wenig Beständigkeit erfahren und vor kurzen hat sich seine Oma von seinen heissgeliebten Opa getrennt.

    Naturlich sehe ich es auch ein,das andere Kinder geschützt werden müssen,gerade wenn ein Kind so etwas sagt...aber gleichzeitig schreit es für mich nach Hilfe.

    LG Beate
     
  9. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Hallo Beate

    es klingt blöd, aber es ist ein Problem der ganzen Gesellschaft. So wie die Gesellschaft aufgebaut ist, muss es dauernd Cris und andere geben, obwohl die Kinder das so nicht sind. Cris ist ein Produkt der Gesellschaft, die will, dass es Cris gibt.
    Es ist leider typisch, dass Jungs dieses Problem haben und es braucht wirklich supergute vollprofessionelle Menschen, am besten hier: Männer, die wissen, was Jungs wirklich brauchen (das ist eine verflixt hohe Kunst).

    Du könntest mal ne Adresse ausfindig machen über diese Internetseite: http://www.switchboard-online.de/erste_hilfe/index.php
    Entweder im entsprechenden Bundesland nachsehen oder bei der Redaktion anrufen.

    Danke für Deine liebevollen Bemühungen
    für diesen kleinen Mann.

    Andreas
     
  10. enny

    enny Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2012
    Beiträge:
    722
    Werbung:
    --------------------------------------------------------------------------
    ach, du sprichst mir aus der Seele!!!:thumbup:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen