1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Probleme mit dem Standardgewehr der deutschen Bundeswehr

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Colombi, 18. April 2015.

  1. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.692
    Werbung:
    Probleme mit dem Standardgewehr der Bundeswehr

    Mehr dazu:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/...undeswehr-ist-nicht-treffsicher-13513863.html

    Wenn sich herausstellen sollte, dass hier eine Allianz von Bürokraten und Rüstungs-Gewinnlern deutsche Soldaten bewusst in den Tod geschickt haben - was für Konsequenzen sollte das dann haben?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2015
    Tarbagan gefällt das.
  2. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.692
  3. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Ich kann diese ganze Aufregung nicht verstehen? Erst nach 20 Jahren werden Fehler festgestellt!? :confused:
    Arbeitete selbst in einer CH Waffenfabrik, bevor eine Waffe in Serie geht,
    wird diese zuvor in einer kleinen „Vor-Serie“ auf Herz und Nieren getestet.

    D.h. Sie muss auch nach div. Versuchen funktionsfähig sein, folgende Tests muss ein Sturmgewehr durchlaufen:
    Schlamm, Sand und Wassertests, Klimakammer Tests bei -70 ° und +70° div. Fall und Schlagtests, usw.

    Außerdem war in der CH Waffenfabrik, stets der GRD (Schweizerischer Rüstung Dienst) präsent,
    sie haben uns bei der Herstellung, dem Beschuss und bei der Endmontage stets auf die Finger geschaut.
    Stets wurden dabei 10% der Waffen für die Endkontrolle rausgenommen und auf dem Schießstand getestet.

    Gib es in Deutschland kein Qualitätsmanagement, bzw. regelmäßige Kontrollen der BW. und der Rüstungsindustrie!? :whistle:
     
    AaronsJaw gefällt das.
  4. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.692
    Was mich wundert:

    Lange Zeit hat man keine Mängel festgestellt. Warum nicht?

    Vielleicht deswegen, weil die Bundeswehr bisher eine nur Schönwetterarmee war, bei dir nie ernsthaft geschossen werden musste?

    Andererseits haben sich andere Staaten, die dieses Gewehr gekauft haben, bisher anscheinend noch nicht beschwert.

    Ursula von der Leyen wird nun einerseits kritisiert, dass sie so spät reagiert habe.
    Andererseits wird sie kritisiert, dass sie überhaupt etwas tut - denn angeblich gäbe es doch gar kein Problem.

    Was stimmt davon nun wohl?

    Alles gleichzeitig kann ja nicht stimmen.
     
  5. Heidi Marley

    Heidi Marley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2015
    Beiträge:
    1.857
    Präzision hängt mit dem Lauf/Material zusammen. Wenn sich im Produktionsprozess (Verfahren, Materialzusammensetzung) etwas ändert
    ändern sich auch die Eigenschaften des Produktes.

    = dieses Thema ist mit unseren Informationen (+ und den zusätzlichen politischen Lügen darüber) nicht diskutierbar. (aber Zeit und Langeweile kann man damit schon noch recht präzise totschießen.
    Masse diskutiert immer auf den Nebenschauplätzen. Köder futtern.)
     
  6. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.285
    Werbung:
    interessiert Dich sowas wirklich.?
     
  7. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.692
    Und wie ist das nun zu erklären?

    Peschmerga finden Problemgewehr G36 super

    Mehr dazu:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/g36-kurden-im-nordirak-finden-g36-super-a-1029391.html
     
  8. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.692
    Es ist zur Zeit ein wichtiges aktuelles politisches Thema in der Bundesrepublik Deutschland.
    Dass es in der Schweiz niemanden interessiert, verstehe ich.
    Das kann aber kein alleiniger Maßstab sein.
     
  9. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Man sollte wohl so langsam auf brauchbares Material umstellen, welches man dann auch in Kampfeinsätzen nutzt. Solange kann man das Gewehr bei der Ausbildung weiterverwenden und eventuell auch an Kurden (eggen den IS) usw. liefern.

    Hier jetzt massiv alles auszutauschen und Geld zu verbrennen erscheint mir nicht als sinnvoll. Ist ja auch kaum so, dass es gar nichts taugt. Immerhin wird es ja von den Kurden im Krieg verwendet.

    Wobei man natürlich Schadenersatz gegenüber dem Hersteller fordern kann.

    LG PsiSnake
     
  10. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    So einfach ist das mit der Produkthaftung nicht!

    Voraussetzung der Produkthaftung ist gemäß § 1 Abs. 1 S. 1 ProdHaftG ferner, dass ein Fehler der schadensursächlichen Sache vorlag. Ein Fehler liegt dann vor, wenn ein Produkt nicht die erforderliche Sicherheit bietet. Bei der Bewertung des erforderlichen Maßes an Sicherheit müssen besonders die Darbietung des Produkts, der zu erwartende Gebrauch und der Zeitpunkt des Inverkehrbringens beachtet werden. Der Fehler muss zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens schon vorgelegen haben und darf nicht später durch übliche Abnutzung oder Einwirkung entstanden sein.


    In diesem Fall könnte die Einwirkung auch natürliche Abnutzung bzw. fehlerhafte Munition sein! Scheinbar ist die Ursache eine Überhitzung, nun ein Sturmgewehr ist kein Maschinengewehr, d.h. die Ware wurde unsachgemäß gebraucht, jedes Sturmgewehr hat nach hunderten Schüssen durch Verzug, bzw. durch Verschmutzung, nur noch eine befriedigende bis mangelhafte Präzision.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen