1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Probleme mit dem "präsent sein" ..

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Rumpelstil, 26. Oktober 2009.

  1. Rumpelstil

    Rumpelstil Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2008
    Beiträge:
    113
    Ort:
    BRD
    Werbung:
    Hallo an euch,

    ich hab aktuell Probleme mit dem mentalen anwesend sein .. ich bin zwar in irgendner Form da und nichteinmal unzufrieden bzw nicht akut leidend aber recht passiv.
    Aus diesem Grund fällt s mir schwer Situationen mitzugestalten und zu interagieren, hab das Gefühl mich auf ner anderen Ebene aufzuhalten.
    Dieses stete erleben einer Distanz ist recht unangenehm. Und ja, ich hab es bereits erfahren, das Gefühl vonmittendrin, aktiv und lebendig sein.

    Wie also mehr Präsenz?

    Grüße
     
  2. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.871
    Ort:
    Wien
    Möglicherweise leidest Du unter Depersonalisation?

    Hast Du das in bestimmten Situationen, gibt es Auslöser?
     
  3. Azura

    Azura Guest

    Beschreib mal dieses Gefühl etwas näher. Wie genau fühlt es sich an?
    Vergisst du Dinge, bist du mit deinen Gedanken woanders, oder eher "nur" passiv?
     
  4. Origenes

    Origenes Guest

    Ein Versuch:

    Ich frage nicht "wie mehr Präsenz?" sondern "wieso mehr Präsenz?"

    Wir sind vielschichtige und komplizierte Wesen und existieren nicht nur auf der Ebene des gegenständlichen, des intellektuellen Bewusstseins. Das wäre ja schon sehr öde. Also brauchen wir auch Energien und Zeit für die "anderen Ebenen"...
     
  5. Nightbird

    Nightbird Guest

    Das ist schon richtig. Aber das "abwesend sein" kann eben ungesunde Ausmaße annehmen, und wenn der jenige es nicht selber als unangenehm empfände, würde er, denke ich, nicht nach Rat fragen.

    Ich hab dabei auch an Depersonalisation gedacht. Das Empfinden, man erlebt das eigene Erlebte nicht selbst. Ist zu weit weg von seinen eigenen Emotionen.

    VG
     
  6. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:
    Depersonalisation? Warum muss man denn immer alles pathologisieren?
     
  7. Azura

    Azura Guest

    Weil das vielleicht ein pathologisches Phänomen ist?
     
  8. Nightbird

    Nightbird Guest

    Es ist halt ein Begriff für ein bestimmtes Phänomen, oder ein Krankheitsbild.
    Mir gefällt es im Grunde auch nicht, dass alles pathologisiert wird.
    Aber es kann auch hilfreich sein, damit man weiß, wo man ansetzen muss.

    Wenn ich wieder von allgemeiner gesellschaftlicher Vereinsamung, Verrohung und mangelndem Verständnis anfange ist auch keinem geholfen.

    VG
     
  9. Azura

    Azura Guest

    Die Welt wird nicht von jetzt auf gleich ein besserer Ort...
    Wo muss man deiner Meinung nach ansetzen?
     
  10. perspektive

    perspektive Guest

    Werbung:
    .
    .
    Hi,
    mich würde interessieren, ob du Änderungen bemerkst. Sprich müde, antriebslos... etwas in der Art.
    Oder ist es nur dieser "Zugang" (weiß nicht anders zu sagen) der "fehlt".

    viele Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen