1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Prana Heilung oder Biochemie?

Dieses Thema im Forum "Prana-Healing" wurde erstellt von Lotusz, 8. Dezember 2004.

  1. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Werbung:
    Hallo

    Ich bin immer mehr davon überzeugt, dass das ganze Gerede vom Prana Heilung Unsinn ist. Die Kundalini-Theorie besagt, dass die kosmische Energie (Prana) im Basischakra gespeichert wird.

    Meiner Ansicht nach gibt es dieses Basischakra überhaupt nicht. Wenn es so etwas wie Kundalini gibt, dass ist es meiner Meinung nach sexuelle Energie, und die ruht im Sakralchakra.

    Ich bin mir noch nicht ganz sicher, worauf spirituelle Fortschritte, also bewussseinsverändernde Fortschritte oder kurz gesagt Heilungsprozesse, wirklich beruhen. Beruhen sie darauf, dass man eine gesunde Atmung entwickelt, was dazu führt, dass der Körper mehr Sauerstoff aufnimmt, was wiederum Einfluss auf das Zentralnervensystem hat (siehe unten)?

    Oder beruhen spirituelle Fortschritte darauf, dass sexuelle Energie in spirituelle Energie (Lebensenergie) umgewandelt wird? Da aber kein Heiliger, kein Weiser, kein Erleuchteter auch nur das geringste Interesse an Sexualität hat, sehe ich in dem allgemeinen Interesse an der Sexualität eher einen suchtähnlichen Zustand.

    Vielleicht sind auch beide Aspekte für Heilungsprozesse gleich wichtig. Auf der einen Seite, die sexuelle Enthaltsamkeit, auf der anderen Seite irgendeine Form der Kontemplation. Um diesen Heilungsprozess in verantwortungsvolle Bahnen zu lenken, ist ebenfalls eine Auseinandersetzung mit ehtischen und moralischen Fragen erforderlich.

    Sämtliche Erfahrungen, die der Mensch in seinem Leben machte, sind in seinem Langzeitgedächtnis gespeichert. Sie besteht aus einer Verbindung von chemischen Molekülen. Die Informationsspeicherung und Informationsübertragung in bzw. zwischen den Nervenzellen geschieht aus neurophysiologischer Sicht durch spezifische synaptische Aktivitäten. Synaptische Aktivitäten bestehen aus einem Austausch von Botenstoffen (Transmittern) zwischen und in den Nervenzellen. Ein ankommender elektrischer Nervenimpuls setzt dabei Botenstoffe frei. Diese durchwandern den synaptischen Spalt, also den Spalt zwischen den beiden Nervenzellen, und koppeln an den Rezeptoren der anderen Nervenzelle an.

    Botenstoff und Rezeptor vereinigen sich dabei nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip, wenn beide exakt zueinander passen. Bei der Vereinigung von Botenstoff und Rezeptor werden Porenöffnungen an der Zellmembran geöffnet. Dadurch können Natrium-, Kalium-, Calcium-, Clorid- und andere Ionen durch die Zellmembram in die Zelle eindringen, was den Spannungsunterschied zwischen dem Innern der Zelle und der Zellumgebung ausgleicht.

    Nachdem der Botenstoff seine Nachricht übermittelt hat, wird er entfernt. Nimmt der Rezeptor die Nachricht entgegen, aktiviert er im Innern der Zelle einen weiteren Botenstoff, der die Nachricht weiterleitet. Gleichzeitig verändert sich die biochemische Struktur der Moleküle der Nervenzelle und es baut sich ein Nervenimpuls auf, der eine Zellfunktion, wie z.B. die Kontraktion kleinster Muskelfasern (Myofibrillen) auslöst.

    Faszinierend ist dabei die kaum bekannte Tatsache, dass der Mensch durch bestimmte Vorgehensweisen (z.B. durch spirituelle Praktiken wie Meditation, Autogenes Training, Yoga, Atemübungen, Zen, Trance, Tanzen, Sexualität, Schlafentzug, Reizentzug, Autosuggestion, Reizüberflutung, Orthomolekulare Medizin, Monotonisierung, mechanische Reize, Massage, Lernen, Klinische Ökologie, katathymes Bilderleben, Hyperventilation, Extrembelastungen, Brainstorming, Drogen, Imaginieren, Sport, Placeboeffekte und andere Verfahren) in der Lage ist, körpereigene Botenstoffe zu mobilisieren, deren Zusammensetzung und Konzentrationen zu verändern und Einfluss auf sein synaptisches Geschehen zu nehmen.

    Die Veränderungen bei bewusstseinserweiternden Prozessen (Heilungsprozessen) finden also zunächst einmal auf der Ebene der Nervenzellen statt. Verändert sich die chemische Zusammensetzung der Moleküle der Nervenzellen, so wirkt sich dieses auf den gesamten Körper aus, was letzten Endes zur Heilung führt. Dahinter nun aber irgendwelche transzendentalen (religiösen) Ursachen zu vermuten, unterliegt der Sichtweise jedes Einzelnen. Sie sind allerdings in keiner Weise beweisbar.

    aus: Körpereigene Drogen (Seite 28)

    Alles Liebe. Gerrit
     
  2. gitano

    gitano Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2004
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Innsbruck
    Dieser Beitrag spricht mir aus der Seele!
    Auf etwa das Gleiche bin ich in meinen letzten Jahren auch gekommen.
    Techniken, Wirkungen und deren Zusammenhänge haben nicht im Geringsten etwas mit einer bestimmten Weltanschauung zutun - vielmehr ist eine Weltanschauung hilfreich diese Techniken der breiten Masse nahezubringen und nutzbar zu machen.

    Dankesehr!

    Nico
     
  3. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo gitano

    Ich sehe die grosse Gefahr der Religionen ausserdem darin, dass sie zu politischen Zwecken missbraucht wird. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass die Religionen nur deshalb so an Bedeutung gewinnen konnten, weil sie von den Herrschenden in den vergangenen Jahrtausenden im Sinne der Machterhaltung instrumentalisiert wurden.

    Darum wird es höchste Zeit, dass man den bewusstseinsfördenden Praktiken ihren religiösen Touch nimmt und sie auf eine naturwissenschaftliche Basis stellt.

    Ausserdem halte ich alle Leute, die sich so fanatisch an die Religion klammern, für ziemlich grosse Feiglinge. Sie nutzen die Region als Strohhalm, weil sie nicht den Mut haben, der Realität ins Auge zu blicken. Ohne Religion würden sie ins Bodenlose fallen. Davor aber haben sie riesige Angst. Und darum wird alles getan, diese Religionen zu rechtfertigen.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  4. Hallo,

    Sorry, dann habt ihr die elementaren geistigen Zusammenhänge der Esoterik nicht begriffen ....
    Was ich nicht verstehe ist, warum braucht der Mensch immer für alles einen Beweis. Abd Ru Shin nennt dies "Verstandesmesch". Weitere Erläuterungen erspar ich mir. Lest "das" Buch von ihn.

    Gruss
    Andreas
     
  5. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo andreas

    Nur mal eine bescheidene Frage. Du findest an deiner Religion alles in Ordnung, nicht wahr?

    Alles Liebe. Gerrit
     
  6. Werbung:
    Hallo Gerrit,

    Du glaubst offenbar NUR, was Du liest und was man beweisen kann ... oder?

    Gruss
    Andreas

    P.S: Es kann jeder glauben, was er will ...
     
  7. gitano

    gitano Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2004
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Andreas.
    Ich denke nicht, dass es nötig ist alles zu beweisen um es verwenden und "glauben" zu können - aber es ist wichtig sich von der Religion zu trennen!
    Ich weiss, dass viele Menschen nicht zwischen Glauben und Religion unterscheiden können. Leider...
    Wie steht es z.B. in der Bibel: "Selig sind die Glaubenden" - da steht nicht "Selig sind die Christen, die Juden und die Hindus"...
    Es geht um eine mentale Einstellung, die der Mensch "Glaube" getauft hat, die es ihm ermöglicht diese Mächte zu nutzen.

    Grüsse, Nico
     
  8. Gisela.Hraby

    Gisela.Hraby Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Wien
    Hallo Lesende!

    Die Technik Pranic-Healing ist von keiner Religion abhängig,das zum Ersten.
    Habt Ihr schlechte Erfahrungen mit P.H.gemacht?
    Seit 6 Jahren arbeite ich nun nach dieser Methode mit großem Erfolg,dann muß doch etwas Positives in den Klienten passieren-oder meint Ihr etwa nicht????
     
  9. Hallo Nico,

    Da sind wir einer Meinung. Ich geb Dir völlig recht.
    Nur hier geht es um einen anderen Sachverhalt. Zumindest sehe ich das so.
    Lotusz versucht meiner Meinung nach, Geistiges mit dem Verstand zu erklären. Dies ist ein Widerspruch in sich. Ich denke Du weisst wovon ich rede.

    Gruss
    Andreas
     
    Paul gefällt das.
  10. Sir Morpheus

    Sir Morpheus Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    335
    Ort:
    Hessen
    Werbung:
    hi
    Ich sehe da keine so sher großen Weiderspruch, das gesitig mit dem verstand zu erklären. Villeicht reicht unser verstadnb nur noch nicht ganz aus, um das gesitge 100%ig zu verstehen.
    Einen Bewies ist nicht zwingend nötig, für die anwendung, doch hielft ein Beweis vielen Menschen (auch mir, und ivh ahbe vieles für mich bewisesn, wenn auch stark grundlegend) eine Sache anzunehmen, vroallem dann, wenn sie sie nicht sehen können.
    Allerdings finde ich an dem Bestreben alles beweisen zu wollen in keinster Weise etwas schlimmes. Ich meine sogar, alles was existiert lässt sich beweisen 8auch wenn wir es noch nicht beweisen können), und wenn es unmöglich (nicht nur für uns, sondern allgemein) etwas zu beweisen, dann existiert es nicht.
    Zum geisetigen techniken:
    Eigentlihc läuft alles darauf hinaus, bewusster zu werden, was ja auch das Ziel spiritzueller menschen ist, also bewusst die Körperfunktionen kontrollieren zu könne,bewusst den Heilungsprozess in gang setzten zu können. In so fern läuft erstmal viels auch Biochemischer und pjysischer ebene ab.
    Allerdings kann ich, so meine ich, Prana (oder wie man es auch immer nenne will) erklären zu können. Villeicht hat schon einmal jemand was von Äther gehöhrt, oder von der Äthertheorie. Die Äthertheorie ist eine alternative zur jetzigen Gravitationstheorie, bzw ich vermuet das erste die richtigere ist. Sie besagt, das überall etwas ist, der Äther, auch im Vakuum, Äther ist überall und alles, materie ist lediglich eine Verdichtete Form des Äther, der Äther ist raum und Zeit. Und wenn man sich diese gefinition ansieht, so besteht doch eien gewisse ähnlichkeit zu Prana. Skalarwellen (oder auch Gravitationswellen) sind Druckwellen im Äther (ähnlich wie der schall in der Luft), mit denen mann auch heilen kann. Erzeugt werden sie, wenn sich zwei entgegengesetzte Magentfelder in einem Nichlinearem Medium (Kristalle, Plasma) treffen. So lässt sich übrigens auch die Heilwirkung von Edelsteinen erklären. Ich ahbe eine weile meien Chakren mirt Skalarwellen bestrahlt, was recht auch recht gut getan hat, und heilend wirkte, aber der Sprtingende Punkt ist, wenn ich meine Chakren mit skalarwellen bestrahlt habe, dann hatz es sich gast genauso angefühlt, wie wenn ich Chakraatmung mache. das ist für mich genug um Anzunehmen das Äther und Prana das selbe sind. Soviel ich weiß, könne skalarwellen auf die DNS wirken, udn bestimmte gene anregen. Zudem ist auch oft von Spiralen der rede, wenn es um sklarwellen und ähnlche Theme get, und interessant ist, das viel komplexe proteine im Körper eine Spiralformige strucktur besitzen. Nun ist hier jetzt alse ien verbingdung zwischen Biochemie und Prana geklärt.
    Ich würde sagen, das sich Biochemie und esoterik nciht wiederspricht, vielmehr ist , wenn es um prana geht, eine höhere eben im Spiel, mit der unser Körper wechsselwirken kann und nur weil eine höhere ebene esistiert ist die niedrigere ebene nicht falsch und umgekehrt genauso, das eine bruht auf dem anderem.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen