1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Prana/Chi als weißen nebel einatmen?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Idee, 6. Januar 2007.

  1. Idee

    Idee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Soll man sich das Prana bzw chi zb als weißen Nebel vorstellen den man dann einatmet durch den ganzen körper? Ich habe das mal gehört und ausprobiert wobei ein seltsamer Effekt herauskommt wenn man es zu lange macht.
    Gibt es diese Praktik im Yoga überhaupt? Oder in einem anderen System?

    Oder würdet ihr davon abraten und Pranayama ohne begleitende Vorstellungen üben?
     
  2. Aurodael

    Aurodael Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Karlsruhe
    Bei der Lichtarbeit oder ähnlichen Vorhaben arbeitet man viel mit solchen Visualisierungen aber bei Pranayama sollte man sich nichts derartiges vorstellen. Du atmest Prana durch die Luft ein und bei Pranayamas atmest du es sogar bewußt ein.

    Zu beachten ist bloß die Halsatmung und nicht die Nasalatmung. Du atmest ein und setzt den Schwerpunkt auf die Stelle wo dein Kehlkopf ist. So atmet man bei Pranayama richtig. Wenn man mit der Halsatmung bewußt atmet so nimmt man die doppelte Menge an Sauerstoff auf. Ausatmen geschieht auch durch den Hals, so wird die doppelte Menge von Kohlenstoff ausgeatmet. Folglich werden alle Körperorgane sehr gut mit Prana und Sauerstoff bereichert und geben viele Unreinheiten wieder ab.

    Die Nasalatmung ist die, die wir immer anwenden. Die Halsatmung (Kehlkopfatmung) geht leichter. Probier das einfach mal, stelle dir vor als sei deine Nase beim Kehlkopf, lege den Schwerpunkt dahin. So ist die Ein und Ausatmung auch "leiser" und du merkst das viel mehr an Luftvolumen transportiert wird. Visualisiere nichts, wisse einfach das du Prana einatmest und überlasse den Rest Gott.
     
  3. Idee

    Idee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Ich konzentriere mich meist auf das ausdehnen des Bauches als auf den Hals aber ich werds mal ausprobieren man lernt nie aus scheint mir.

    Hast du noch einen Tipp? Mit Lehrer zu Arbeiten wäre wohl einfacher aber dafür hab ih kein Geld.
     

Diese Seite empfehlen