1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

pornographische Gedanken

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von heugelischeEnte, 28. April 2016.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.061
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Meine Abhandlung über "die Psychologische Seite in der Pornographie"
    hatte ich 2013 fertiggebracht und hat manchen bei diesem Thema wo
    das Bewusstsein machtlos scheint geholfen.

    Das "Problem" ist dass man glaubt alleine beim erwähnen des Themas
    schon pornographisch zu handeln, aber eigentlich ist es: sexuelle Handlung,
    meist mit mäßiger Liebkosung, ohne einander zugehörig zu sein.

    Die Ausführenden stärken dabei unabsichtlich bis absichtlich dass Ich, und
    verzichten auf die familiäre KOmponente.

    Viele tun es weil sie sich im familiären Umfeld überfordert sehen,
    was die kontinuierliche Zugehörigkeit zu einer integeren
    Lebensform betrifft.

    Zionismus, also absolute Hingabe der Einzelperson zur Wirtschaft tun da sicher
    das ihrige dass familiäre Kraftfelder außer Takt sind, und so scheint der Anspruch
    und Hemmschwelle eine pornographische Person zu mimen, gering.

    Neugier ist ein weiter Faktor, und auch zunehmende egozentrische
    Intelektualität lassen Pornographie als die neue Normalität
    erscheinen.

    Weiß man nicht, dass Phantasie ein Zweig der geistigen Projektion
    des Egos ist, hat man schon eine Hürde weniger sich mal das Thema
    anzusehen.

    Viele haben zum Beispiel kein perverses Ego, leben für den Himmel
    und seine Bestandteile und jenem vielfältigsten Spektrum der
    Wonne des Warums.

    Das Warum eigentlich ist der Anker die sich weiter im Feld der
    langfristigen Liebkosung sehen.

    Es geht zuweit der Pornographie etwas Vampierartiges zuzuschreiben,
    aber unter der Berücksichtigung dass wir sogar unseren Kindern
    Liebkosung schulden, scheint Pornographie absurd zu sein.

    Das Ego der Albernheit existiert auch in Familien in denen die sachliche
    Auseinandersetzung it Themen des Alltags fehlt.

    Geldgelüste und Machtgelüste und Verspieltheit, fehlender ernst, sind weitere
    Komponenten in die pornographische Welt einzutreten oder sie zu schnuppern.

    Armut und Gewalt. bzw kindischer Glaube gegen alles Immun zu
    sein helfen dem Mädchen auch nicht, denn Aufklärung
    wird als EInschränkung des freien Willens empfunden.

    Fakt ist so wie ein priesterlicher Gatte die Pornographie verurteilt,
    so verurteilt die Pornographie die Priester der selbstlosen
    Hingabe.

    Mit stolzen Menschen ist ganz besonders schwer über dieses Thema
    zu sprechen, sie wähnen Bevormundung.

    Meditative Geisteshaltung und Atemtechnik ist nicht unmittelbar keusch,
    aber eine Angelegenheit die Empfindungen zumindesten mal
    aus der willkürlichen Spekulation des freihandelnden Nudismus zu entführen.

    Bigotterie, also Scheinheiligkeit stärken die pornographische Wissenschaft,
    sowie starre Gottvorstellungen, weil sie gerade von dem weg
    eine Zuflucht zu sein scheint.

    Abhandlung über die Psychologie der Zugehörigkeit
    erschienen im Lualvalu-verlag Edition Gnosis.
     
  2. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.929
    Ort:
    VGZ
    Weshalb "weiß man nicht" ?

    Wieso nicht -> "glaubt man nicht" ?

    Wenn du damit behauptest, es sei Wissen, dass dem so sei, dann ist "für mich" der ganze abhandelnde Text wertlos. Dabei ist er ohne diese Komponente eigentlich recht gehaltvoll vom Sinn.
     
  3. dancingmoon

    dancingmoon Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2015
    Beiträge:
    47
    Werbung:
    Klingt auf jeden Fall mal spannend, da scheint eine Menge Überlegungen dahinter zu stecken, das kann man definitiv entnehmen!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen