1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Politisch korrekt - Willkommen in Absurdistan oder (un)nötige Bevormundung?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shania, 21. Juli 2015.

  1. Shania

    Shania Guest

    Werbung:
    Seit Beginn des Feldzuges der politisch korrekten Wortpolizisten habe ich aufsässig die ungeschriebenen Gesetze ignoriert und meistens gesagt, was ich mir gedacht habe.
    Mittlerweile hat sich die PC Mainstream Bewegung zu ungeahnter Größe entwickelt und in meiner Umgebung gibt es mehr Angepasste als Nichtangepasste.

    Vor einigen Tagen wurde hier im Forum eine gesellschaftspolitische Diskussion über Rassendiskriminierung in den USA geführt. Im Laufe dieser Diskussion kam der erhobene politisch korrekte Zeigefinger zum Einsatz:
    Btw: es heisst People of Colour, nicht Schwarze. Danke
    Ich war etwas verwundert, da diese mM doch relativ leichte Übung zum Standardrepertoire der politisch korrekten Mitmenschen gehört und wollte meinerseits mein eigenes Defizit ausbügeln......und bin dabei in Absurdistan gelandet.

    Ich habe mir unzählige Seiten mit Empfehlungen, Verboten, bedenkenswerten Bezeichnungen, Erklärungen usw. durchgelesen und oberflächlich betrachtet waren sie bestenfalls lächerlich in den gemeinsamen Bemühungen eines vorauseilenden Gehorsams.
    Bei kritischer Betrachtung stellt sich jedoch die Frage, was mit dieser Bevormundung wirklich bezweckt werden soll.
    Die politisch korrekten Vorbeter mutieren zum intoleranten Mob, wenn es um Akzeptanz anderslautender Meinungen geht. Gängige Bezeichnungen, die eindeutig auf bestimmte Fakten hinweisen, werden durch (zugegebenermaßen) tw. sehr phantasievolle Wortkreationen ersetzt und diese Neuschöpfungen mit noch phantasievolleren Erklärungen geschmückt.

    Dieser Artikel bringt meine Bedenken sehr gut zum Ausdruck
    http://www.neopresse.com/gesellscha...eit-oftmals-nicht-mehr-politisch-korrekt-ist/
    Die politische Korrektheit hat zum Inhalt jegliche Form von Diskriminierung in Worten und Taten zu unterbinden. Wie so oft bewirkt das vermeiden von einem Extrem das Einpendeln auf das andere Extrem. Denn es entsteht eine neue Diskriminierung und vor allem eine Meinungszensur.

    Wie seht ihr das?

    Ist politisch korrekt nötig oder ein Versuch der Bevormundung?
    Kann man die Widrigkeiten des Lebens wirklich auslöschen, indem man sie mit der rosaroten Brille betrachtet?
    Oder ist vielleicht sogar schon der Punkt erreicht, an dem man die Notbremse ziehen muss?
     
    Livie, ralrene, judasishkeriot und 2 anderen gefällt das.
  2. Hellequin

    Hellequin Guest

    Ich halte es für praktizierten Aberglauben mit totalitärem Anspruch und außerdem für kontraproduktiv. Wenn eine Gruppe von Leuten, die von Nazis besessen ist, den Umgang mit ganz normalen Menschen bis ins letzte Detail regelt, nur weil sie irgendwelchen Minderheiten angehören, dann stimmt etwas nicht. Außerdem finde ich es infam, Wörter zu magischen Formeln zu erklären, die das Böse in die Welt brächten, da auf diese Weise mal eben geleugnet wird, dass Menschen von sich aus zu Rassenhass und dergleichen fähig sind. Die Kolonialmächte begingen nicht deswegen Verbrechen, weil sie zu den Schwarzen "Neger" sagten, sondern weil sie sie nicht als vollwertige Menschen betrachteten, und "Sinti und Roma" haben heute keinen besseren Ruf als früher "Zigeuner". Symbolpolitischer Schwachsinn.
     
    Livie, Shania, Bougenvailla und 2 anderen gefällt das.
  3. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.920
    Das ist kein Versuch der Bevormundung, das ist Bevormundung!
    Nein!
    Die Notbremse hätte schon längst gezogen werden müssen. Diese Political Correctness ist nur noch die Pest und beinhaltet imho auch Denkverbote, macht nicht mal vor klassischen Kinderbüchern halt.

    Mein Fazit: Ich nenne einen Spaten immer noch einen Spaten und nicht "fußbetriebenes, mobiles Erdbewegungsgerät"...
    Und ein Zigeunerschnitzel bleibt ein Zigeunerschnitzel und wird keine "panierte Schweinefleischscheibe mit Migrationshintergrund"...
    Punkt.

    LG
    Grauer Wolf
     
    Babyy und judasishkeriot gefällt das.
  4. Hellequin

    Hellequin Guest

    Warum nicht? Du kommst doch aus dem Land der rauhfutterverzehrenden Großvieheinheiten, oder?
     
  5. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Diese "Zensur" läuft eindeutig auf eine Restriktion unserer Gedanken hinaus.
    Wie kann es sein, das ein Bro den Anderen "Nigga" nennt, wenn das aber ein
    Weißbrot macht, als Beleidigung gesehen wird? Hier werden künstliche,
    rhetorische Grenzen geschaffen. Sobald diese sich in den Köpfen fest-
    gesetzt haben sind sie als Grenze auch nichtmehr wahrnehmbar.
    Die Grenze/Trennung selbst allerdings besteht nach wie vor!
    Ebenso sehen wir das in anderen Bereichen. Der "Genderwahn" ist der
    natürliche Feind des Eros oder Amor. Je mehr verbale Restriktionen
    hier auferlegt werden, umso mehr auf die Wahl der politisch korrekten
    Worte geachtet werden muß, umso mehr wird sich offene Kommuniation
    in jene Richtung einschränken.
    Nach dem Motto: "Bevor ich was falsches sag, sag ich lieber nix!"
    Das schränkt nicht nur die Kommunikation als solche ein, sondern
    in weiterer Folge beeinflußt sie unsere Denkweise nachhaltig.

    Ein Wesen das keine Worte für Rassenhaß kennt, ist von diesem
    aber nicht automatisch befreit. Das ist bestenfalls Wunschdenken.

    Vor allem aber ist ein Wesen, das nicht die Möglichkeit hat, sich
    offen auszudrücken "unfrei" ... und das wird mehr und mehr zum
    Problem. Sowohl zum Individuellen als auch zum Sozialen!


    Euch noch einen politisch korrekten Tag wünsche

    Ischariot​
     
    ralrene, Shania und Loop gefällt das.
  6. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.164
    Werbung:
    Worte haben aber eine unglaubliche Macht. Hör dir mal in diesem Video die Aussage von Mike Prysner an, ab Min. 15.40. Dort beschreibt er, wie die Soldaten als allerstes den Begriff Haji lernten. Haddsch ist die Reise nach Mekka etwas heiliges, die Amerikaner haben daraus etwas abstoßendes gemacht. Danach sind die Menschen keine Menschen, sondern nur noch Hajis. Minderwertige Untermenschen, die man getrost über den Haufen schießen kann. Solche Worte verstärken die Trennung zwischen den Menschen und helfen dabei, das Gewissen auszuschalten.

     
  7. Sabbah

    Sabbah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    5.327
    Ort:
    Wien
    wieso sagst du "Schwarzer" oder "Afrikaner", aber nicht "Bimbo"? Oder sagst du "Bimbo"?

    vielleicht sagst du, dass das ja etwas ganz anderes ist, das ist ja ein Schimpfwort und eine Beleidigung. Was ist dann das Kriterium für eine Beleidigung, Abwertung, usw.?
     
    ralrene und Lucia gefällt das.
  8. Hellequin

    Hellequin Guest

    "Bimbo" bedeutet für mich "junge Frau, die nur körperliche Reize zu bieten hat". Das wäre in dem Zusammenhang sinnlos. Den Begriff "Neger" verwende ich in der Regel nicht, weil es nicht hilfreich ist, in Gesprächen Tabus zu brechen, wenn man will, dass die Leute sachlich bleiben. "People of Color" ist ein für den deutschen Sprachraum untauglicher, critical-whiteness-korrumpierter Begriff. Zudem ist es lächerlich, auf ihn zu bestehen und gleichzeitig die Übersetzung "Farbige" zu ächten.

    Vorrangig die Intention. Wie du sicher mitbekommen hast, bezeichnen völkische Nationalisten Asylanten zur Zeit besonders gerne als "Facharbeiter". Das ist eigentlich ein sehr positiv konnotierter Begriff, aber in diesem Zusammenhang a) eindeutig eine Beleidigung und b) bösartiger als "Neger", da "Neger" zwar fest mit kolonialistischen Verbrechen verbunden, jedoch, ähnlich wie "Zigeuner", einfach eine Bezeichnung ist, die wie selbstverständlich überliefert wird und nicht zwangsläufig mit Hass und Ablehnung einhergeht. Wie stark hat eigentlich der Antiziganismus abgenommen, seitdem man unbedingt von "Sinti und Roma" sprechen soll? Gar nicht? Das ist ja mal eine Überraschung.
     
    Shania und Loop gefällt das.
  9. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD

    ...um bei der "zigeuner" zu bleiben: sinti und roma nenne sich selber auch zigeuner- na also!

    shimon
     
    skadya und Loop gefällt das.
  10. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:


    du mischt hier so vieles zu ein einheitsbrei, dass ich nur "dummfug" herauslesen kann... es gibt durchaus berchtige wie auch dumme "plitical correctness".

    shimon
     
    McCoy gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen