1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Political Correctness

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von diabolo, 5. Juni 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Bedenkt man einmal das "Polis" die "Stadt" bedeutet, und Politik die Angelegenheiten der dort lebenden Bürger regelt so meint der Begriff "Political Correctness" "korrektes Verhalten eines Bürgers". Insbesondere ist damit gemeint, eine korrekte Sprache zu benutzen, die das Zusammenleben, die Konversation, "konversi"="miteinander umgehen", in dem Sinne verbessert, daß etwa Abwertungen von Personengruppen vermieden werden.

    Der politisch korrekt sich Formulierende spricht also nicht von "Negern" sondern von "Farbigen Menschen", er spricht nicht vom "Weib" sondern von "Damen" oder mindestens "Frauen", er spricht nicht von "Zigeunern" sondern von "Sinti und Roma", er spricht nicht von "Juden" sondern von "Israelis"!

    Man versucht hier durch Ersatz von negativ belastenden Worten durch Euphemismen die negativen Aspekte und Emotionen aus der Konversation auszuschließen. In vieler Hinsicht ist dies mit dem "positiven Denken" verwandt, soweit man hierbei über das sinnvolle Maß solcher Bemühungen hinausschießt und das "positive Denken" mißbraucht um negativen Empfindungen aus dem Weg zu gehen. Positives Denken als selbstmanipulative Methode ist ja nur soweit sinnvoll wie die eigenen inneren Strukturen auch diesem an sich wertvollen Instrument folgen.

    "Positives Denken" versucht zunächst einmal die Psyche im Sinne der gewünschten positiven Einstellungen diesen Positivism folgen zu lassen. Dies gelingt natürlich nur bedingt und wird dann das "positive Denken" noch weiter getrieben wirkt es nur noch schließlich verdeckend, abwehrend bezgl. der "wahren" psychischen Realität. Solche Anteile werden von Positivdenkern häufig verleugnet. Das gleiche Phänomen liegt natürlich auch bei "Political Correctness" vor und wer sich solchen Ansinnen von rechtskonservativen Kreisen eingliedert und sich zu solcher sprachlichen Überlagerungen der Wirklichkeit hinreißen läßt, verliert eben ein Stückchen sich selber, seine Realität und baut mit den Gleichgesinnten an einer eingebildeten Scheinwirklichkeit.
    Man wird zu einem Schauspieler nach dem Motto, außen hui und innen pfui, jedenfalls mehr oder weniger, alles relativ zu sehen.

    Die eigentlich Grundfrage hierbei ist, will ich eigentlich diese Schauspielerei mir und anderen gegenüber mitmachen oder will ich mich selber anblicken in meiner inneren Wirklichkeit und diese Wirklichkeit auch mit anderen Menschen kommunizieren.
    Das Problem kann man sehr gut mit einem Pendel begreifen.

    Das Pendel kann man etwa so in Bewegung setzen indem man es zu einer bestimmten Bewegung manipuliert indem man sich vorstellt, daß es diese Bewegung macht. Dann folgt das Pendel dieser Vorstellung! Bei dieser Methode manipuliert man das Pendel suggestiv. In der Psychotherapie moderner Methoden gibt es etwa das Autogene Training oder die Hypnotherapie nach Eriksson oder etwa NLP welche diesem Zweig des Pendelns entprechen. Es sind also manipulative Methoden die quasi von außen der Psyche etwa aufdrücken versuchen, was auch gelingt, solange sich in der Psyche diesem keine Hemmungen entgegenstellen. Ist dies der Fall versagen diese manipulativen Methoden vollständig.

    Die zweite Möglichkeit zu pendeln, fragt etwa "welche Schwingung hat dieses Metall". Ein gewisser Baer hat schon um 1860 rum so ziemlich alles ausgependelt was ausgependelt werden kann und die Eigenschwingungen der Dinge katalogisiert. Es wird hier also gefragt, was will mir etwas sagen. Ich kann so auch nach der Eigenschwingung etwa einer Person oder einer Farbe oder eines Gedankens fragen und all dies kann sich über das Pendeln mitteilen. Wer dies genau beobachtet kann hier sehr unterschiedliche Bewegungsmuster des Üendels herausfinden. Eine solche Arbeit kann für spirituelle Anfänger eine gute Übung sein sich der spirituellen Wirklichkeit anzunähern. Die Kunst des in dieser Weise fragenden Pendelns kann potentiell alles aufdecken, was so abgefragt werden kann. Sie ist aber in höchstem maße davon abhängig, daß jemand lernt seine suggestiv wirkenden Gedanken zu neutralisieren so daß diese möglichst nicht mehr in die Pendelbewegung mit einfließen. Dies bedarf einiger Mühe ist aber mit Sorgfalt erlernbar. Als Fehlerquelle muß man sich dieser suggestiven Möglichkeit aber immer bewußt sein.

    Dieses fragende Pendeln entspricht in der Psychotherapie der tiefenpsycholgischen Methoden. Hier wird also nicht manipuliert und an der Psyche rumgestaltet sondern es soll lediglich dem ICH die Erkenntnis seiner Selbst vermittelt werden.

    Es steht also bei neueren Methoden die Manipulation der Psyche im Zentrum der Aufmerksamkeit und bei den schon etablierteren Methoder der Tiefenpsychologie die Selbsterkenntnis, die unbeschönigende Wahrheit über sich selber zu erfahren. Hieraus ergeben sich teils unvereinbare Konflikte was sich aus dem Pendelproblem schon ergibt. Das manipulative Pendeln widerspricht völlig dem fragenden Pendeln. Die manipulativen Figuren können hierbei die Fragenden aus sich selber entstehenden und sich mitteilenden Figuren völlig überdecken. Dies würde dann etwa dem "Positivdenker" entsprechen der nur noch eine kümmerliche Selbstwahrnehmung hat, dafür aber voller eingebildeter Phantasien über sich selber ist.
     
  2. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Hallo diabolo, biste wieder da!
    Hatte gehört, Du mußtest in die Verbannung.
    ...Sibirien???
    Wars schlimm? Du hattest schon bessere Texte. Kein innerer Zusammenhang, kein logischer Schluß. Alles etwas verwuselt.
    Ich wünsch Dir gute Besserung. Wird schon wieder werden.
     
  3. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Ja Reisender, plötzlich war ich in der Verbannung................Archipel Gulag sozusagen...........nur Wasser und Brot...........keine Esoterik.......nur Steppe..........hatte gehofft du würdest mal anreisen. :)
     
  4. Waldbaum

    Waldbaum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Schwarzwald
    Zwischen Juden und Israelis besteht aber auch ein inhaltlicher Unterschied.

    Aber ich finde dies ein dankbares Thema!

    Btw: Ich sage weiterhin "Zigeuner".

    Ich bestelle kein Sinti-und-Roma-Schnitzel! :clown:
     
  5. La Dame

    La Dame Guest

    ...nicht von "Negern" sondern von "Farbigen Menschen" = bunte Menschen, wie interessant

    ...nicht vom "Weib" sondern von "Damen" oder mindestens "Frauen" = das Weib ist Dame+Frau und in bestimmten Situationen ein Kompliment

    ...nicht von "Juden" sondern von "Israelis" = Juden (Judäa, Hause David) und Israeliten (Israel, Hause Salomon) waren nie EINS !!!


    Hier merkt man, wie Sprache weichgespült wird. Ich hätte ein neues - poltisch korrektes Wort für

    Politiker... = BEZAHLTER SCHAUSPIELER


    Amusiert
    La Dame
     
  6. Waldbaum

    Waldbaum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Schwarzwald
    Werbung:
    "farbig" ist längst nicht mehr korrekt!

    In den USA sind das nun die Afro-Amerikaner.

    Frage: Wie nennt man denn die Neger in Afrika? Afro-Afrikaner? :escape:
     
  7. La Dame

    La Dame Guest

    Na, lieber Waldbaum, sag das dem thread-Eröffner, ich zitierte ihn... oder seinen Abschrieb!

    Ja, Afro-Amerikaner... Afro-Afrikaner klingt gut... wenn diejenigen, welche die Afro-Amerikaner seinerzeit als Sklaven nach Amerika brachten, den afrikanischen Kontinent restlos unter ihre Herrschaft (Frauschaft gibt's im Patriarchat ja nicht, ist ja nur eine pseudo-emanzipierte -rinnen und -rinnerer-Floskulierung) gebracht haben...

    ...sind es garantiert Afro-Afrika-Bunte... wetten?



    Amusiert
    La Dame
     
  8. Waldbaum

    Waldbaum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Schwarzwald
    Nun, das ist ja nun zum Glück alles his-tory, nicht wahr? Oder muss es heißen: her-story? :clown:
     
  9. La Dame

    La Dame Guest

    Hey, der ist gut !!!!! KOMPLIMENT, mein Lieber...


    Weiß nicht, ob das schon Geschichte ist... derzeit geht`s ja wild um in Afrika...


    Aber allemal könnte der Burda DIE BUNTE dort für alle Bunten und Buntinnen verlegen, nicht wahr?


    Mercie
    La Dame
     
  10. wolf

    wolf Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2007
    Beiträge:
    121
    Werbung:
    Abgesehen davon: Frag mal zB einen Jenischen (ein anderer Zigeuner"stamm") was er davon hält, wenn Du zu ihm Roma/Sinti sagst.
     

Diese Seite empfehlen